Schlagwort-Archiv: Underground

IMG_8983

“Gutmenschlichkeit in DeiGsicht” – Interview mit form/prim

IMG_8983

Ich hatte die Tage ein sehr interessantes Interview mit form/prim. Es ging nicht um Deluxe-Boxen, Sneaker und Marken-Klamotten, sondern um Gutmenschlichkeit, Polit-Rap Underground und Diskurs.


Hallo form! Ich habe der “Urknall war ein Inside-Job” angehört und würde es als Polit-Rap einordnen. Kannst du mit dieser Schublade leben?

Ich kann damit leben, sonst wäre ich ja schon tot. Ich habe natürlich etwas dagegen, weil dieser Begriff ganz viele Sachen umfasst, mit denen ich nichts zu tun habe, aber die Leute brauchen ja immer ganz arg viel Hilfestellung, Anhaltspunkte, Unterstützung und Orientierung in dieser crazy bösen, unübersichtlichen, schrecklichen Welt. Wenn sie also sonst weinen, sollen sie sich eben an “Polit-Rap” festhalten. Es trifft halt nicht den Punkt, aber was tut das schon? Ich sag lieber “Powerrap mit der Kraft der Gutmenschlichkeit in DeiGsicht, du Furzknolle”, aber das ist auch wieder zu lang. Und ja, ich habe politische Vorstellungen, aber das thront nicht über allem. Zuallererst muss es geil sein. Künstlerisch interessant, unterhaltsam, innovativ und sowas. Das ist mein Anspruch an Rap. Natürlich hab ich auch einen Anspruch an die Inhalte, aber das darf niemals zu Lasten des Styles gehen. Es gibt ja z.B. gerade in klassisch politischen oder in manchen HipHap-HipHop-Kreisen extrem konservative Vorstellungen davon, was Rap sein soll. Leute, die sonst überall den Fortschritt fordern, sind in Sachen Beats mega hängengeblieben auf New York 1996, wollen, dass sich alles immer schön ordentlich am Ende reimt und heulen rum, wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden. Das ist wack, das ist rückgratlos, das macht den Fußball kaputt. Das hat vielleicht was mit deren Midlife-Crisis zu tun, aber eben nichts mit Freshness. Und für mich hat HipHop aber viel mehr mit Letzterem gemein. Seid eigen. Traut euch doch mal was, ihr feigen Schiffschaukelbremser!

Weiterlesen

Wie man illegal auf den höchsten Kran Europas klettert…

Großartiges, adrenalingeschwängertes Video, das Heist-Dokumentation, Freeclimbing-Spannung und Underground-Art unter einen Hut bringt. Die Jungs von Show yourself brechen ein, taggen, klettern und springen und haben dabei noch genug Zeit die komplette Aktion auf Video festzuhalten. Mehr als beeindruckend.

via

El-P – Cancer for Cure (Stream)

Der Bulldozer des Underground Hip Hop ist zurück und zeigt sich genau so schlecht gelaunt wie auf den Vorgängern “Fantastic Damage” und “I’ll sleep when you’re dead”. Wer El-P kennt weiß das hier kein doofer Pop-Blödsinn zu erwarten ist, sondern eine wütende Mischung aus Hip Hop, Industrial und Electro. Wie es die New Yorker Hip Hop Legende trotzdem noch schafft das ganze sogar noch funky und treibend zu gestalten ist unbedingt das Anhören des Streams wert.

Stream

Die 90er Jahre: Die besten Hip Hop Alben des Jahrzehnts IV

Irgendwie war schon im vorhinein klar, dass Hip Hop einen großen Anteil an den 90ern Alben haben würde, aber dass er sogar Britpop in der Anzahl der Retrospektiven überholt, hätte ich zu Beginn dieses langwierigen Projektes selber nicht geglaubt. Diesen Umstand könnte man vielleicht mit Nostalgie erklären, wenn es nicht so wäre, dass mir auch vieles vor der Suche nach den besten Alben der Dekade selbst noch unbekannt war. Anyway, die gewaltige Anzahl an guten LPs untermauert einfach den Ruf der 90er als Golden Era of Hip Hop. Heute gibt es in der Rückschau allerhand Düsteres von GZA/Genius und Smif-n-Wessum, während De La Soul mal wieder auf der sonnigen Seite des Lebens stehen und Public Enemy die verbalen Brandstifter geben indem sie eine ihrer letzten Großtaten veröffentlichen.

Weiterlesen

Musikvideo der Woche: Blu – Doinnothin’ Feat. U-God (Prod. By Flying Lotus)

Ich bin ehrlich gesagt momentan nicht mehr so up-to-date was Hip Hop Underground angeht, aber wenn der von mir hochgeschätzte Flying Lotus zusammen mit dem Newcomer Blu sowas Krankes wie Doinnothin’ raushaut ist das schon `ne tolle Sache.  Blu`s Album “No York” kann man übrigens als Free Download runterladen.

Blu- Doinnothin’ Feat. U-God (Prod. By Flying Lotus) (2011)

Regie: David M. Helman

Album: No York

Die 90er Jahre: Die besten Dokumentarfilme des Jahrzehnts I

Wie schon in der 00er-Filmretrospektive können wir uns, nachdem wir den fiktionalen Stoff hinter uns gebracht haben, der Realität widmen. Es gab einige großartige Dokumentarfilme in den 90er Jahren, aber ich befürchte auch hier habe ich Nachholbedarf. Die zwölf Filme, die jetzt – und im anschließenden zweiten Teil – folgen sind es aber allesamt wert gesehen zu werden. Es geht hinab in die Tiefen und Untiefen der deutschen Filmgeschichte, festgehalten in einem künstlerischen und menschlichen Porträt Leni Riefenstahls, weit hinein in die Befindlichkeiten Amerikas: Legendäre Boxkämpfe beim Rumble in the Jungle, legendäre Comickunst und Exzentrik von Robert Crumb, legendäre Filmgeschichte bei Francis Ford Coppolas Reise in die Hearts of the Darkness… und daneben gibt es auch noch einen Blick auf die kleinen großen Momente, die Glocken aus der Tiefe des russischen Glaubens und Aberglaubens und die Amerikanischen Träume, die an der harten, kapitalistischen Realität scheitern.

Weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Alternative Rock Alben des Jahrzents I

So wirklich glücklich mit dem Begriff Alternative Rock dürfte wohl keine der hier aufgezählten Bands sein. Doch auch in den 90ern brauchte es Schubladen in die Künstler gesteckt wurden, die meistens erste Erfolge im Underground hatten und durch eine verträglichere Ausrichtung oder Stiländerungen eine breitere Käuferschicht und Fanbase erreichen konnten. Anders als bei vielen Bands aus dem Indie- oder Underground Bereich , der sich bewusst vom Mainstream-Kanälen abgrenzte (oder es zumindest vorgab), gab es bei den Alternative Rockern keine größeren Berührungsängste mit MTV oder Angst vor Verwendung der Songs in Massenmedien, was das Genre schnell in Veruf brachte. So steht dieses heutzutage im Ruf der angeblich (!) “ehrlichen und handgemachten Mucke” (was immer das auch bedeuten mag), die Klaus-Uwe auf dem Weg in sein Provinznest laut aufdreht. Wir begeben uns jedoch an die relativ unschuldigen Anfangstage und den kreativen Höhepunkt des Alternative Rock in den 90ern, als Stadionrocker wie U2 plötzlich auch mal anders sein wollten, die Präsidenten der USA der Generation X das Lächeln beibrachten und ein Sonderling namens Beck alles auf den Kopf stellte. Weiterlesen

Konzertbericht: Fucked Up,17.05.2011, Köln Underground

Soso, das also ist das Underground. Ich habs sicherlich so ziemlich jeden Schuppen in Köln schon besucht, hierhin hat es mich bisher noch nicht verschlagen, dabei überzeugt die Location in Köln-Ehrenfeld mit einem netten Biergarten und gemütliche, wenn auch punkiger Atmosphäre. Nach dem Einstieg mit der Münsteraner Band Dramanine, die an The Hirsch Effekt und At The Drive-In erinnern und für ihren Auftritt viel Lob und Anerkennung bekommen, folgt eine längere Umbauphase (für was eigentlich ?) bis Fucked Up, die Kanadier aus Toronto, die Bühne betreten.

Weiterlesen

Auf Tour: Fucked Up

Wohl nicht wenige werden bei dem Arcade Fire leicht konstatiert geschaut haben, als ein Sänger mit dem Aussehen eines serbischen Eisenbiegers die Bühne betrat und energiegeladen den Support Slot seiner Band Fucked Up begann. Wer bei den Kanadiern allerdings nur monotonen Krachcore vermutet, liegt falsch. Die Art und Weise wie die Kanadier ihren intelligenten Hardcore interpretieren, geht zeitweise sogar schon in Richtung Prog und hebt sie wohltuend von der Mittelmäßigkeit der anderen Genre-Bands ab. Eine Hardcore Band, die zusammen mit Vampire Weekend “Do They Know It`s Christmas Time Again?” oder Owen Pallet als Gastsänger auftritt, ist sicherlich alles, nur nicht normal.

Fucked Up
special guest: Dramamine
17.05.2011
Köln, Underground
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Tickets: 14,- € (zzgl. Geb.)

Vernissage “still leben” am 06.05.2011 in Leipzig

Heute der Hinweis auf eine Leipziger Künstlerin, die unter dem Namen „laquaffe“ bereits erste Ausstellungen in Leipzig hatte, unter anderem im Leipziger Szenecafé “Kanal 28″, im “Staubsauger” und im “Westwerk”. Kleinere Ausstellungen waren in Leipziger Clubs und Bars zu sehen. Am 06. Mai eröffnet sie eine neue Ausstellung “still leben” in der sju-Galerie, Könneritzstraße 76 in 04229 Leipzig. Für diese Ausstellung hat sich laquaffe mit einer für sie neuen Kunstform beschäftigt: Nicht wie bisher mit Sprühdose bewaffnet, arbeit sie am heimischen Computer und fasst kritischen Ideen in exakt definierte Vektorgrafiken. Das Thema der Ausstellung ist die Gedankenwelt der Überflussgesellschaft. “Reizüberflutung”, “moderner Egoismus”, “ein kleines Glück” – das sind Schlagworte, die beschreiben, was den Besucher auf den zahlreichen Papierdrucken an den Wänden der sju-Galerie erwartet. Neben Grafiken werden ausgewählte Leinwandbilder in Schablonentechnik präsentiert. Dabei entstehen erste Gemeinschaftsarbeiten mit dem Berliner Graffitikünstler PAOT,  der in Banksy-Manier anonym bleiben möchte und man somit eine seltene Gelegenheit hat ihn live zu erleben.

Alles weitere erfahrt ihr auf ihrer Homepage.

Hier noch ein paar weitere Impressionen, die es dort zu sehen gibt: Weiterlesen