Filmabriss: Captain Phillips, 12 Years a Slave, Snowpiercer, Trance – Gefährliche Erinnerung

Tom Hanks

Unbedingt mal wieder Zeit für einen aktuellen Filmabriss… Irgendwie tut es mir derzeit um so ziemlich jeden Film leid, den ich sehe und zu dem ich es nicht schaffe, wenigstens ein oder zwei Zeilen zu Papier zu bringen; liegt nicht nur daran, dass ich das Gefühl habe, Seite360 giere nach Content, sondern auch einfach weil das Niederschreiben mir selbst hilft meine Meinung zu dem entsprechenden Film zu verarbeiten und zu fixieren, auch über den (ähnlichen) Effekt eines  Nach-Kinobesuch-Gesprächs hinaus. Hier also jetzt ein paar kurze Gedanken zu einigen Filmen, die ich in den letzten Wochen/Monaten gesehen habe. Keine tiefgründige Analyse, keine umfangreiche Auseinandersetzung, nur ein oder zwei Cents, die ich glaube zu den Werken noch loswerden zu müssen. Dieses Mal sind die Big Budget Großprojekte an der Reihe: Zweimal Oscar-Gewinner in Captain Phillips und 12 Years a Slave, einmal stilsicherer Heist-Mindfuck in Trance, und einmal groteske Weltuntergangsphantasien zwischen Korea und Traumfabrik in Snowpiercer. 2014 ist btw. bis dato ein verdammt gutes Filmjahr.

weiterlesen

Tom Hanks über die Deutsche Autobahn, Eisenhüttenstadt und deutsche Verkehrsschilder

Wird gerade auf Facebook rumgereicht und ist echt sau komisch: Tom Hanks erzählt bei David Letterman von seinen Erlebnissen in Good Old Germany. Neben der Erkenntnis, dass es bei uns nur VWs gibt, ist der Forrest Gump Darsteller vor allem von der grenzenlosen Geschwindigkeit deutscher Autobahnen sowie der Architektur Eisenhüttenstadts begeistert. Dass Spielstraßen-Schilder – zumindest wenn der Ball abgeklebt ist – so abstrakt und fremdartig auf amerikanische Augen wirken, hätte ich jetzt allerdings nicht unbedingt gedacht. Anyway, der ethnologische Blick Hanks auf Deutschland ist unglaublich lustig und unbedingt sehenswert.

Die besten Filme der 90er: Hat Forrest Gump da was verloren?

Um erst einmal Klarheit zu schaffen: Natürlich ist Forrest Gump ein absoluter Klassiker des 90er Jahre Kinos… und noch mehr: Robert Zemeckis Tragikomödie von 1994 ist zu einem festen Bestandteil der Filmgeschichte geworden. Allein ein Blick in die Mem- und Zitatenkiste genügt, um sich das deutlich vor Augen zu führen. Sei es die Eröffnungsszene mit der schwebenden Feder, seien es die unzähligen Sätze von “Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man kriegt.” über “Dumm ist der, der dummes tut.” bis hin zu “Mein Name ist Forrest Gump. Mich nennen alle Forrest Gump” oder sei es das prägnante Bild des cleveren Tölpels, der samt Koffer und Pralinenschachtel auf einer Parkbank sitzt. Forrest Gump ist das perfekte Beispiel für eine visuellen, auditive und inhaltliche Memschleuder. Immer wieder gerne zitiert, immer wieder gerne parodiert und regelmäßig in diversen Best-Of-Listen weit vorne. Aber was steckt wirklich in dieser cineastischen Pralinenschachtel?

weiterlesen