Schlagwort-Archiv: RTL

dschungelcamp2015

Ich bin ein Akademiker, holt mich hier raus! – Zum Start des Dschungelcamps 2015

dschungelcamp2015

Bei unserem Fernseher sind die Sender verstellt: Einmal komplett durcheinandergewürfelt in einer Reihenfolge, in der wohl kein deutscher TV-Zuschauer seine Sender einstellen würde. Irgendwann mitte letzten Jahres wollten wir von Zimmerantenne auf Kabel umstellen, und zack ist es passiert. Nicht, dass ich nicht wüsste, wie ich die ganzen verschiedenen Programme wieder auf ihren logischen Platz verschieben könnte… Aber das ist trotz vermeintlichem Smart-TV so zeitraubend wie eh und je, und außerdem habe ich mich mittlerweile an das hierarchielose Chaos gewöhnt. Auf den ersten zehn Programmplätzen tummeln sich RTL und RTL2 neben irgendeinem Home Shopping Kanal, Nickelodeon und einem nicht sauber eingestellten Kabel1. Will ich Arte schauen, muss ich auf die 11 gehen (ehrlich, ohne prätentiösen Snobismus: Das ist die einzige Zuordnung, die ich mir merken kann), und will ich die gute alte Tagesschau gucken, muss ich mich irgendwo in die 30er Regionen begeben. Gestern habe ich endgültig beschlossen, das jetzt so stehen zu lassen. So ein bisschen ist damit auch die Hoffnung verbunden, dass wenn meine Eltern das nächste mal zu Besuch kommen und mein Vater die ZDF-Nachrichten genießen will, er beim Einschalten einen Mordsschreck bekommt und mich fortan als Unterschichten-TV-Glotzer abstempelt. In unserem gutbildungsbürgerlichen ARD/ZDF/3SAT/Arte-Haushalt damals wäre meine derzeitige TV-Sender Top10 ein übler Affront gegen den guten Geschmack gewesen. Mehr noch: Geradezu ein Symbol für ein wachkomatöses TV-Konsumzombie-Dasein. Insofern darf ich mich sogar ein wenig als vom Elternhaus emanzipierter Rebell fühlen, wenn ich den Fernseher einschalte und auf meinem persönlichen ersten Programmplatz gleich mal von “Berlin bei Tag und Nacht begrüßt” werde.

Weiterlesen

Full Nerd Jacket 1: Super, Perfekter, Privatfernsehen

Diese neue Rubrik ist der Versuch die uns umgebende Welt, in der es schon soo viel Sinn gibt und in der es nie genug Sinn geben kann, mit noch mehr Sinn anzureichern. In diesem Sinne ist ihr Inhalt nicht ganz ernst gemeint, aber auch kein totaler Unsinn. Ich versuche vielmehr herauszufinden welche Gedanken und Sätze möglich sind und  hoffe Zusammenhänge zwischen scheinbar zusammenhangslosen Phänomenen aufzuzeigen (bestenfalls). Ich bediene mich dazu zweier Prinzipien: Egalitarismus und Konstruktivismus. Die Rubrik ist also halb Glosse, halb Gonzo und halb Hüpfburg. Oder mit anderen Worten: halb Spaß, halb subjektiv und halb verrückt. Aber um ehrlich zu sein, ich weiß nicht wohin das führen wird. Nach dem Klick Teil 1, über Privatfernsehen und dessen weltbereichernde Formate. Ach ja, dieser Rubrik gefällt: Klammern (und das darin Enthaltende), Abschweifungen, Anführungsstriche, die Präfixe Post- und Proto-, das Suffix -ismus, Ismen und Genre überhaupt (auch wenn das alles noch nicht im ersten Teil zum Ausdruck kommt).

Weiterlesen

Links fürs Wochenende

Wie das Internet funktioniert

Die Digitale Gesellschaft hat in Zusammenarbeit mit European Digital Rights eine Broschüre über die Funktionsweise des Internets erstellt, die sich auch dezidiert an Nicht-Natives wendet.

Ein in sich abgeschlossener Mikrokosmos

J. De Lapuente über die Parallelwelt des Fernsehsenders RTL:

Kein deutscher Sender ist in sich so geschlossen, wie es RTL ist. Keiner hat eine derart übergreifende Konzeption. RTL schafft sich einen Mikrokosmos, der rund um die Uhr, quer durchs Programm, in jeder Sparte erhalten bleibt. Selbst Jauch, den man als RTL-Intellektuellen verkauft, kennt die Namen der GZSZ- oder DSDS-Figuren. RTL ist eine abgeschlossene Welt – die dort verbreitete Wirklichkeit ist konzipiert und verbindlich für alle Sendungen. Und die ganze Nation nimmt daran teil – jeder, der nicht RTL schaut, gehört einfach nicht zur RTL-Nation.

Der Aufruf des Verschwörungsrappers

Die sowohl inhaltlich als auch musikalisch schauderhaft schlechte, verschwörungsideologische Band “Die Bandbreite” ist empört, weil eine Hausarbeit über sie an der FH Düsseldorf mit “Mangelhaft” bewertet wurde. Kurios ist nicht nur die aggressive Videobotschaft des Sängers der Band sondern ebenso die – schlicht und ergreifend tatsächlich mangelhafte – Hausarbeit, die die Band selbst ins Netz gestellt und die beiden Autorinnen somit der Lächerlichkeit preisgegeben hat. Bei Reflexion finden sich noch weitere Hintergründe zu der kruden Band aus der Truther-Szene.

Peter Berling: Der Alleszermalmer

Peter Berling ist ein Universaltalent: Filmproduzent, Schauspieler, Autor. Nun hat er seine Biografie geschrieben. Sie erzählt von einem Lebemann, der die Stille sucht.

8 Political Photoshop Fails from 2011

Photoshop Disasters – die ohnehin immer wieder Spaß machen – hat gesammelt: Fliegende Chinesen, wegretuschierte Dissidenten, geklonte Massen, gewachsene Brüste und Geisterfahrer auf der Autobahn. Nicht nur die PR-Branche leistet sich den einen oder anderen Photoshop-Schnitzer, die Politik ist auch gut dabei…

Angst vor der Ungleichheit

Starten wir alle als unbeschriebene Blätter ins Leben? Es sieht nicht so aus. Aber trotzdem hält sich diese Illusion hartnäckig, vor allem aus Angst um die Grundlagen unserer Moral. Aber unsere Moral hängt nicht ab von Erkenntnissen der Genetik.

Clipart Covers

Sehr cooler Tumblr, auf dem populäre Platten-Artworks mit kostenlosen Cliparts nachgestellt werden. Als Typographie dient (natürlich!) Comic Sans. Musikgeschichte + 90er Jahre Feeling = Epic Win!

Pony-Creator

Noch so ein Zeitfresser, der derzeit bei Facebook und durch die Blogs kursiert. Male und gestalte dein eigenes Little Pony, inklusive massig Vorlagen und Farben.

Eine Begegnung der dritten Art

Fräulein Krise wird von einem ehemaligen Schüler über Facebook kontaktiert.

Letztes Jahr auf Seite360:

Rinko findet in Adeles 21 ein uramerikanisches Album. Florian findet wenig Gefallen an der Shyamalan-Produktion Devil und sieht auch Aronofskys Black Swan eher als zwiespältigen Spaß an, begeistert sich dafür aber um so mehr an dem kruden Comic Axe Cop. Wie dieses Jahr bieten die Oscarnominierungen genug Raum um über den Konservatismus der Academy zu lästern. Da tut doch ein Blick in die nähere Vergangenheit gleich viel wohler. Auf dem Programm stehen die besten Tarantinoesken Filme, die besten Thrillerdie besten Thriller und ähmmm ja, die besten Thriller der 00er Jahre. Einen kleinen 2010er Nachschlag gibt es dann aber auch noch, in Form von hervorragenden Mashup- und Bastard-Pop Alben.

Links fürs Wochenende

The City of Shadows

Großartige Fotos von Alexey Titarenko, der die Geschwindigkeit und die Geschichtsträchtigkeit Sankt Petersburgs auf seinen Bildern vereint. Neben wunderschönen Bildern verweist Dangerous Minds auf eine dreiteilige Dokumentation zu Titarenkos Arbeit, die ebenfalls durch und durch sehenswert ist.

Das Blog ist tot, es lebe der Blog

Interessante, sprachwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Genus des Wortes “Blog”. Ich bin ja selbst auch ganz gerne mal auf der Seite derer, die nach der “Tradition” des Neutrums schreien, auch wenn ich da selbst ziemlich inkonsequent in meiner Genuswahl bezüglich des Blogs bin. Anatol Stefanowitsch hat aber natürlich recht mit seiner Einschätzung der sprachlichen Entwicklung. Auch den merkwürdig konservativen Sprachelitarismus, den diesbezüglich einige Blogger an den Tag legen, kann man dabei kritisch betrachten. Gerade weil das Progressive Moment in der digitalen Kultur eigentlich eine dominante Rolle spielen soll(te) und derartige verbissene Sprachkonservierung dazu gar nicht so recht passen will.

Warum sollte ich meine Werke “umsonst” zur Verfügung stellen

Zweiter Teil der Informationsreihe des #PB21 Web 2.0 in der politischen Bildung (gemeinsames Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und des DGB Bildungswerks) zu dem Thema Creatice Commons. Hier gehts zu Teil 1. Finde es ja immer toll, wenn sich “öffentliche” Institutionen, die vermeintlich keinen Plan von der digitalen Welt haben, eines solchen Themas annehmen. Und das hier ist zusätzlich noch verdammt gut recherchiert, detailliert beschrieben und informativ aufbereitet.

The Inside Scoop on the Fake Barf Industry

Have you ever stopped to contemplate the existence of rubber barf? It opens up enough philosophical quandaries to make your head spin. Who would ever think of such a thing? Why would he feel the need to manufacture it?

Die Würde des Scheiterns

Zeit-Leserartikel von Michael Feindler zur Besonderheit von Loriots Humor.

The End

Spannendes Browsergame über den Tod, das Leben, den Glauben, die Wissenschaft und die Philosophie hinter all diesen Dingen. Ihr seid gestorben, habt das Ende erreicht und wollt jetzt das Ende des Endes erreichen. Dies gelingt euch nur mit viel Geschick, gutem Timing und ein wenig Strategie bei der Bewältigung der Jump N Run Passagen, der Bosskämpfe und bei der Beantwortung persönlicher, existenzieller Fragen.

Ich will einen Clown, keinen Kaiser

Georg Diez über die unrühmliche Verehrung des preußischen Konservatismus und des Adels bei der Inszenierung der Hochzeit eines Ururenkels von Wilhelm II.

Zwischen Kinderbefehl und Panzerpause

Jörg von 4players rechnet mit der diesjährigen Kölner Gamecon ab… und dann gabs auch noch die Aufregung um einen wirklich, wirklich schrecklichen Beitrag von RTL Explosiv, der ganz unabhängig davon was man von der diesjährigen Gamescon halten mag, mal wieder unter Beweis stellt, dass die deutsche Fernsehwelt weitaus schlimmer dran ist, als es die Game-Szene jemals sein könnte… …woran auch diese Entschuldigung wohl kaum etwas ändert

Letztes Jahr auf Seite360:

Die letzten Augusttage 2010 werden von dem Tod Christoph Schlingensiefs überschattet. Mit Alfred Lichtensteins “Die Nacht” bringen wir zum ersten Mal etwas Poetisches zum Sonntag (damals noch als Lyrik der Woche). Außerdem erfreuen wir uns an großartigen Theaterverfilmungen sowie den besten Episodenfilmen der 00er Jahre, fiebern bei John Hillcoats düsterem Endzeitdrama The Road mit und entdecken die Gentrifizierung des Pops der neuen neuen deutschen Welle mit Bring mich nach Hause von Wir sind Helden.

Links fürs Wochenende

Wikipedia: Kuriositätenkabinett

Zum Zehnjährigen der beliebten Onlineenzyklopädie eine kleine Sammlung vollkommen irrelevanter Fakten und Lexeme. Zeitkiller!

“Phylo” – ein Online-Game das direkt zur Genforschung beiträgt.

Forscher der Fakultät für Computerwissenschaften der McGill University im kanadischen Montreal haben ein Spiel entwickelt, welches die Fähigkeit des Menschen nutzt Muster besonders schnell erkennen und einordnen zu können.

Moderne Stigmata

Schöner Kommentar zum Vergessen und Nichtvergessen im Netz, der die Niggemeier-Geschichte in einen Kontext mit Nerdcore vs. Euroweb setzt.

Firmen und Shitstorms: Wie wirken sie?

Gedanken und Zahlenspiele von Robert Basic zur Ökonomie eines Shitstorms im Falle Euroweb

Und das sollte sich der potentielle Euroweb-Kunde dann auch nochmal anschauen…

Und wenn noch tiefer recherchiert werden möchte…

Knebelverträge

Wurde zwar schon an anderer und wahrscheinlich kompetenter Stelle als BILD ausführlich drüber berichtet, aber trotzdem macht es mal wieder betroffen in welche Abhängigkeit sich Menschen für zweifelhaften Ruhm begeben und wie knallhart die Fernsehindustrie hinter ihrer trashigen Kulisse ist.

“Ich wollte schon immer die beste Website im Netz haben”

Aus aktuellem Anlass spontan veröffentlichte Kurzreportage über René Walter von Nerdcore Crackajack

Creed vertreibt Wölfe

Ich wäre auch gerannt…