Schlagwort-Archiv: Retro-TV

Links fürs Wochenende

re:publica 2012

Da gibt es natürlich massenweise Material zum lesen, schauen, hören, mit dem auch die Daheimgebliebenen so ziemlich alles mitnehmen können, was auf der re:publica dieses Jahr spannend oder interessant war. Interviews von Philip Banse mit verschiedenen Speakern findet ihr wie schon die Jahre zuvor auf dctp.tv, unter anderem Selfpublishing vom Literaturcafé, Britta Riley und ihre Garten-Community windowfarms, Raul Krauthausen von den Sozialhelden zu dem Barrierfree-Tool Wheelmap und Rick Falkvinge über die Piraten in Schweden und im Rest Europas.

Videos von einigen interessanten Sessions gibt es bei Spiegel Online. Um drei herauszuheben: Traditionell ist ja schon der Schlussakt zu Tag 1 von Sascha Lobo. Dieser war dieses Jahr nicht ganz so launig wie 2011. Stattdessen wurde ordentlich geflauscht und viel gelobt: Piraten cool, Blogger cool, Acta-Gegner cool… irgendwie hatte Lobo nicht viel zu ranten und flauschte und prognostizierte sich stattdessen durch einen trotzdem hörenswerten Vortrag, der so etwas wie eine generelle Bestandsaufnahme des (deutschen) Internet 2012 darstellen sollte. Bezeichnend für diesen bleibt jedoch, dass sein Highlight die süßen Igel- und Eulen-Fotos waren.

Sehenswerter ist da schon der Vortrag von Cindy Gallop Make Love not Porn, in dem es einerseits um sexuelle Liberalisierung im und durch das Netz, andererseits aber auch um einen Kontrapunkt zur Pornographisierung der Gesellschaft geht.

Der schrägste Vortrag stammt wohl von den beiden Julias @laprintemps und @zeitrafferin: Trollen oder getrollt werden war die Frage, insbesondere auch im Bezug auf feministische Blogs und die beiden inszenierten das Ganze irgendwo zwischen anstrengender Improvisation, Trollversuch, Performance und (Anti)-Diskurs: Alles andere als leichte Kost, dafür aber umso spannender. Achim Bauer tweete dazu: “Fühle mich, als hätte ich einen Autounfall miterlebt. Weiß nicht, wer das Auto war.” Und das trifft es schon ganz gut. Julia Seeliger gestand, nach der Session erst einmal geheult zu haben (“Nie wieder Vortrag!”) und man glaubt es ihr sofort. Ob das Ganze jetzt verwirrend, genial oder einfach nur ein gescheiterter Trollversuch war, muss wohl offen bleiben. In seiner angenehm schrecklich unangenehmen Art erinnert es strukturell vielleicht am ehesten an Klaus Kinskis Jesus Christus Erlöser… Scheitern? Ja, aber im Großen! Definitiv sehenswert. Passend dazu auch der Kommentar von Anna Sauerbrey: Frauen sichtbar machen!

Und noch ein bisschen unsortierten retrospektiven Lesestoff zur diesjährigen Netzkonferenz.

Gebrauchsanleitung von Nico Lumma: Twittern, Sharen, Twittern, Tweeten, Retweeten, Twittern… und so wird die Veranstaltung persönlich ein voller Erfolg und man gewinnt sogar einige neue Follower.

Viva la re-publica: Thomas Knüwer lobt Organisation, Veranstaltungsort und die Veranstaltung selbst: “Die rp12 hat einen neuen Maßstab gesetzt. Sie ist endgültig der Nummer-1-Treffpunkt des aktiven, digitalen Deutschlands.”

Wo sich Netzaktivisten und Firmengründer verpassen: Anna Sauerbrey über den nach wie vor vorhandenen Dissens zwischen Bloggern und Start Uppern.

Sehr ausführliche, persönliche und zugleich informative Rückblicke zu Tag 1 und Tag 2 von Anke Gröner.

Wenn Mainstreamacts auf Nischenkünstler treffen: Johannes Kuhn über die – viel zu oft vergessene oder bewusst ignorierte – Heterogenität der sogenannten Netzgemeinde.

———

Adoptiere deinen Abgeordneten

Der Digitale Gesellschaft e.V. sucht netzpolitische Paten für alle Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Politik und Bürger müssen einander näher kommen und in einen dauerhaften netzpolitischen Dialog treten.

Wenn Sohnemann bloggt

Blogger-Urgestein (*sorry for that) Robert Basic setzt seinem Sohn einen eigenen WordPress-Blog auf:

Ich schaue mir das natürlich stolz an und muss sagen, dass es bisher die richtige Entscheidung war. Ich sehe es nicht verbissen, er ebenso wenig. Wenn es für ihn funzt, go, wenn nicht, dann ist es ein Leichtes, das Blog links liegen zu lassen wie ein langweilig gewordenes Spielzeug. Ich habe mich als Blogger natürlich schon zig Male gefragt, wie es wäre, wenn Deine Kinder bloggen würden. Ich dachte nicht, dass ich so schnell eine Antwort auf die Frage bekomme. Es fühlt sich schon sehr cool an. Solange er Spaß und Nutzen dran hat, freut es mich.

Messias 2.0

Lesenswerter Artikel von Sigrid Herrmann-Marschall, die für Esowatch bei einer Veranstaltung des Bruno-Gröning-Freundeskreises war:

Nach Beginn der Veranstaltung sieht man im Raum schon an der eingenommenen Haltung, wer bereits Anhänger und wer neu hinzugekommen ist. Die Anhänger nehmen spätestens beim ersten eingespielten besinnlichen Musikstück eine Stellung ein, die angeblich den „Heilstrom“ fließen lassen soll. Sie sitzen die Augen halb geschlossen, Beine nebeneinander und legen die Hände mit der Handfläche nach oben auf die Oberschenkel.

The Making of an Angry Video Game Nerd Episode

Für alle, die sich schon immer gefragt haben, wie James Rolfe seine AVGN-Episoden zusammen bastelt, gibt es nun ein sehr cooles, 30minütiges Making-of, von der Auswahl des Spiels bis hin zum fertigen Film.

100. Folge retro-tv

Und noch mehr Webvideo-Meta-Material: Anlässlich der Jubiläumsfolge plaudern Paddy und Henning aus dem Nähkästchen, werfen einen Blick hinter die Kulissen und zeigen Outtakes aus älteren Episoden. Nostalgie².

Ungerechtigkeit beim Zitieren (Infografik)

Letztes Jahr auf Seite360:

Immer noch sind die 90er Jahre retrospektiventechnisch brandaktuell: Und so werfen wir einen Blick auf die besten Tragikomödien des Jahrzehnts, und das gleich zwei Mal. Für noch mehr Nostalgie sorgen Francois Truffaut und Jean-Luc Godard, deren Zusammenfinden im Kino dokumentiert wird. Und für die, für die es gar nicht weit genug zurück gehen kann gibt es weitere Rückblicke auf die ersten Jahre des Films. Aktueller sind da schon die erfolgreiche Jagd auf Osama Bin Laden, deren Auswirkungen schon sehr früh auf Twitter feststellbar sind, das Geburtsvideo von Barack Obama, sowie die Tour von Fucked Up und die neue EP von Twilight Sad, die es zur Freude der Fans für lau im Internet gibt.

10 WebTV-Formate, ohne die ich nicht leben könnte…

Den Artikel wollte ich eigentlich schon länger schreiben…quasi der persönliche Beweis für mich, dass es auch ohne Fernsehen geht. Obwohl die Netzvideo-Landschaft budget-technisch nicht mit klassischen TV-Produktionen mithalten kann, gibt es doch genug Sendungen, um locker eine (kleine) TV-Woche zu füllen. Ich habe bei meinen Top10 versucht, so weit wie möglich auf TV-Zweitverwertungen zu verzichten. Sprich, ARD-Mediathek, Arte+7 etc. fallen raus. Einzige Ausnahme bilden die dctp-Formate 10to11 und News & Stories, die ich in diesem Fall aber wegen der unchristlichen Sendezeit ohnehin im Netz präferieren würde. Ansonsten war ein zumindest einigermaßen regelmäßiger Veröffentlichungs-Turnus wichtig. Serielles TV-Programm sollte eben auch bedeuten, dass man als Zuschauer regelmäßig neues zu sehen kriegt und sich nicht nur durch große Video-Archive wühlen muss (diesem Prinzip viel u.a. South Park zum Opfer). Ansonsten habe ich – wider die Dominanz der zahllosen Comedy-Blogs – versucht, eine gesunde Mischung zu finden, die aber natürlich dennoch meine Favoriten widerspiegelt. Alle die hier genannten Sendungen schaue ich regelmäßig, habe sie in meinem rss-Reader, und eine Woche ohne sie ist schon auch irgendwie eine verlorene Woche… Achja, die Liste ist unhierarchisch, stellt eine Momentaufnahme dar und ich würde mich riesig über weitere Empfehlungen in den Comments freuen. So, here we go… 10 WebTV-Formate ohne die ich nicht leben kann…

Weiterlesen

Links fürs Wochenende

Nicht jeder Mensch ist für Arbeit geboren.

Spannendes Interview mit dem Arbeistpsychologen Tim Hagemann über den Stellenwert der Erwerbstätigkeit und Arbeit in unserer Gesellschaft.

Jugend hetzt

Lukas Heinser über die Karriere des jungen Bildjournalisten Paul Ronzheimer, der für seine hetzerische Artikelserie über die “Pleite-Griechen” mit dem Herbert Quandt Medien-Preis ausgezeichnet wurde.

Nach Ais Freilassung: Bittersüße Freiheit

So irreal es war, nach Ai Weiweis Festnahme die gesamte Kunst und Kultur Chinas für kontaminiert und unberührbar zu halten, so verfehlt wäre es nach seiner Freilassung, sie wieder zum eigenen Kunstkosmos zugehörig zu erklären. Es gibt eine Welt außerhalb des Kunstbetriebs, die sich durch dessen Symbol-Magie nicht bannen lässt. Gerade jetzt verdient Ai Weiwei eine Solidarität, die ihn nicht nur in seiner Zeichenhaftigkeit, sondern in seiner sehr ins Einzelne gehenden Beschäftigung mit der disparaten chinesischen Realität ernst nimmt.

Fast alles über Frauenfußball

Anlässlich der anstehenden Frauenfußball-WM in Deutschland gibt es nun doch noch den ersten brauchbaren Kurzinfo-Artikel zu der von Öffentlichkeit und Medien gerade heftig hofierten Sportart. Dazu auch ganz interessant, dieses Video der Sportstudio-Classics. Die Anfänge der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung über Frauenfußball. Meine Fresse, das ist erst 40 Jahre her. Vielleicht hat die PC unserer Tage doch mehr Vorteile, als so manche wahrhaben wollen…

Retro-TV: Folge 60

Fernsehprogramm vom Juni 1973. Mit: Das Mädchen auf dem Besenstiel, Die ZDF-Hitparade, Sandmännchen international

Letztes Jahr auf Seite360:

Der Sommer kommt, mit ihm die Hitze und mit dieser die großen Trägheitslöcher. Die Seite360-Redaktion verdingt sich lieber im Freibad oder Park und das Blog darf sich ein wenig von der vorherigen Contentflut erholen. Ganz untätig sind wir aber nicht: Rinko bestellt zweimal heißen Kaffee und bekommt die Debütalben von Rox und Janelle Monáe serviert. Florian entdeckt mit Nothing Hurts von Male Bonding eines seiner Alben des Jahres und blickt noch einmal auf die besten Komödien und Tragikomödien der 00er Jahre zurück.

Links fürs Wochenende

Wie Filme der digitalen Realität hinterherhinken

Interessanter Artikel auf netzwertig zu der im Film tatsächlich weit verbreiteten technischen Rückständigkeit.

Was darf die Reportage?

Vielleicht der bis dato beste Kommentar zu Pfisters Aberkennung des Henri-Nannen-Preises. Stefan Willeke setzt sich mit Möglichkeiten und Grenzen der Reportage als eigenes literarisches Genre auseinander.

Spargel-Saison: Bitte mit Sauce Holondaise

Spargel mit Sauce hollandaise ist in Verruf geraten – Genießer essen Spargel derzeit nur noch mit Butter. Ein Plädoyer für die Sauce hollandaise. Von Ijoma Mangold

“Ein rosa T-Shirt ist extrem männlich“

Modesignerin Julia Richter im Interview mit dem Focus. Wie sehen die großen T-Shirt-Trends für den Sommer 2011 aus? Wird ja langsam Zeit…

Retro-TV, Folge 58

Mit dem Fernsehprogramm vom April/Mai 1991: Mein Vater ist ein Außerirdischer, Der 6-Millionen Dollar Mann und Jack Clementi – Anruf genügt.

Letztes Jahr auf Seite360:

Mit den besten Fantasyfilmen des Jahrzehnts beginnt das Mammutprojekt der 00er-Kanonisierung. In der selben Woche gibt es dann auch noch gleich einen Rückblick auf die besten Horrorfilme. Ansonsten zeigt sich bereits die erste kleine Sommerlochflaute. Wir freuen uns auf den Festivalsommer, genießen ein wenig Urlaubslektüre von Siegfried Lenz und lauschen unaufdringlichen Elektronik-Klängen von Boards of Canada. Damit es nicht zu relaxt wird, feuert Marcus eine Meta-Film-Retrospektive ins Geschehen, in der er sich mit dem fiesen Bodyhorror/TV-Kritik Bastard Videodrome von David Cronenberg auseinandersetzt.

Links fürs Wochenende

Getestet: KommtEssen – Der Selbstkoch-Lieferservice

Herr Paulsen von NutriCulinary testet das hervorragende und ausgewogene DIY-Essenspaket von KommtEssen.

Retro-TV Folge 55

Fernsehprogramm vom April 1988. Mit Vorsicht: Kinder aus der Kiste, Mord ist hier Hobby und Denver Clan

Behind Facebook

Das düstere Generationen-Portrait The Social Network hatten wir hier schon mal im Zuge der Oscar Nacht genauer beleuchtet, aber auch die für ihren investigativen Stil bekannt MTV Redaktion hat sich mal im Reich des Zuckerbergs umgeschaut.

Storify – Create Stories using Social Media

Die Idee ist simpel wie genial, so dass es verwundert, dass noch niemand zuvor auf die Idee gekommen ist: Nachrichten schreiben, indem man Tweets, Facebookbeiträge, Videos etc. sammelt und kommentiert. Ist natürlich mal wieder DIE Zukunft der Medienbranche. In diesem Fall aber tatsächlich vielversprechend.

10 Jahre Wikipedia

Interessante Infografiken zum 10jährigen Bestehen des legendären Weblexikons von der Deutschen Welle

Und vor drei Tassen Kaffee läuft bei mir gar nichts…

…ist eigentlich das Credo von Florian, aber auch der britische Musiker Bob Geldof scheint nicht ohne leben zu können. Ein angenehm entspanntes Interview, in dem der Sänger immer wieder viel Humor zeigt und bodenständig knorrig wirkt. Von Papi können die beiden Geldof Töchter ihren Gehirnschwund also nicht vererbt haben.

Marc Fischer ist tot

Marc, who? Eher weniger Leute werden aus dem Stuhl gefallen sein, als diese Nachricht auftauchte. Erst als die Meldung auf Spiegel, Welt und Musikexpress erschien, fühlte man sich ein wenig an den Fall Rocco Klein erinnert und merkte das uns doch ein Großer verlassen hat. Noch vor 2 Jahren gedachte Fischer auf einestages Michael Jackson, nun sind es seine Freunde und Kollegen die den Nachruf auf den Journalisten und Autoren verfassen müssen. R.I.P.

Wie ein Rufer in der Betonwüste…

So wirklich Spaß macht es eigentlich nicht über irgendwelche gute gemeinten Pott-Projekte zu schreiben, die von Seiten der Betreiber viel Motivation, dafür umso weniger Resonanz erfahren. Immerhin liest sich der derzeitige Versuch “DU it yourself”  auf dem Papier Monitor  relativ vielversprechend.

Letztes Jahr auf Seite360:

Mit dem ersten Musikvideo der Woche ist unsere Weekly-Rubrik so gut wie vollständig.  Florian findet Gefallen an hervorragendem Post Jazz vom Portico Quartet, rezensiert The Limits of Control von Jim Jarmusch und Herr Jensen steigt aus von Jakob Hein. Rinko entdeckt die Schwarzen Gedanken des Marsipulani Schöpfers André Franquin und die hellen Seiten des Lebens durch The Middle East. Ostern steht vor der Tür und beschert uns depressive, suizidale Häschen von Andy Riley; Malcolm McLaren stirbt und hinterlässt ein großes Loch in der Musikindustrie.

Links fürs Wochenende

Rätselhaftes Wundern

Scienceblogs über die Rätsel der Wissenschaft und ob die Wissenschaft die Welt enträtselt. Ob die Wissenschaft Wunder benötigt und wie sie mit der Wunderhaftigkeit der Welt umgeht.

Die meisten Bilder sind gestellt

Action statt langweiliger Pressekonferenzen: Wie sich Medien ihre Kriegsbilder inszenieren lassen…

Schachtelwelten

Interview mit dem schwedischen Künstler Kristoffer Zetterstrand, dessen im wahrsten Sinne des Wortes verschachtelte Kunst sich zwischen Retrodesign in 8-Bit und faszinierenden dreidimensionalen Miniaturwelten bewegt.

Old versus New Karate Kid

Vom Nostalgia Critic… 2010 versus 1984: Ein Duell, dass nach Doug überraschenderweise auf einer Augenhöhe stattfindet.

Dachbodenfund

Kinder entdecken Wikipedia-Vorläufer auf dem Dachboden ihrer Großmutter.

Der Ölprinz

Wohl Hoffentlich einer der letzten Kommentare zur elenden Guttenberggeschichte. Aber dieser von Lukas Heinser bringt noch einmal sehr schön auf den Punkt, was so unglaublich lästig an der Argumentation der Guttenbergverteidiger ist, inklusive erschreckendem Youtube-Anschauungsmaterial.

Licht aus, Lampen an!

Historisches zur Pixar Animationsschmiede bei einestages.

Retro-TV Folge 53

Fernsehprogramm vom März 1983: Mit Alpha 5, Ein Colt für alle Fälle und dem WWF Club

Letztes Jahr auf Seite360:

Florian analysiert die expressionistische Anthologie Menschheitsdämmerung und hört sich durch aktuelle Avantgarde und Progressive Alben. Rinko kümmert sich um vergessene Alben der 00er und die Oscarverleihung 2010, während Marcus sich den Meta-Film-Klassiker Die Verachtung von Jean-Luc Godard zur Brust nimmt.

Links fürs Wochenende

Eine Welt-Satire, Google und ein gekränkter Bastian Sick

Law-Blog über den Gerichtsprozess “Bastian Sick (Zwiebelfisch, Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod) vs. Google”.  Durch eine (klar gekennzeichnete) Satire fühlt sich der Autor in seiner persönlichen Ehre verletzt, nicht aber von den Produzenten der Satire selbst, sondern von Google, das die Satire bei seinen Suchergebnissen eben nicht als solche kennzeichnet.

Retro-TV: Folge 51 – Vorstellung der neuen DVD-Box

TV-Shows stehen im Mittelpunkt der neuen Retro-TV DVD Box und ebenso auch in der 51. Sendung des großartigen Video-Podcasts. Vorgestellt werden Wetten Dass…, Na sowas!, Die Pyramide und Dalli Dalli

Nintendos Minispielpanik

Jörg Luibl von 4Players zur aktuellen Panikmache Nintendos bezüglich billiger Minispiele. Wie man in den Wald hineinruft… Hervorragender Kommentar, nicht nur zur “Nintendoproblematik” sondern zu einem allgemeinen Irrweg, den alle drei großen Konsolenhersteller derzeit beschreiten.

Top 11 Dumbest Spiderman Moments

Vom Nostalgia Critic Doug Walker… Die lächerlichsten und albernsten Momente der Spidermanfranchise (die besten Superheldenfilme der 00er) reduzieren sich keineswegs auf den (oft zu Unrecht verrissenen) dritten Teil.

Ethan und Joel Coen: Wir wollen doch nur spielen

Die Drehbücher stecken voller sophistication und sind so kunstvoll, so perfekt komponiert, dass sich bei Kritikern der Verdacht eingeschlichen hat, das Coensche Werk sei leere Artistik – wie die Sphinx, nur ohne Rätsel. (…) Keine Frage, wer die Filme so sehen will, der mag sie so sehen – und wird dem Katz-und-Maus-Spiel, all den Stilisierungen und Manierismen, leider auf den Leim gehen. Tatsächlich drehen die Coen-Brüder metaphysische Filme. Sie forschen nach der Wahrheit, und noch ihre Komödien sind wie trojanische Pferde, mit denen sie große, schwere Fragen ins Publikum schmuggeln.

Letztes Jahr auf Seite360:

Rinko ärgert sich über Up in the Air, freut sich auf Konzerte von The Soft Pack und den Japandroids und leidet unter seiner Arbeit. Florian erinnert sich wehmütig an My so called Life (sollte es dazu nicht noch eine Fortsetzung geben?), beäugt skeptisch den Mysteryschinken The Box von Richard Kelly und analysiert das Filmjahr 2009. Die ganze Redaktion streitet sich über die neue Tocotronic und verfolgt gespannt die Wahl zu den Alben des Jahrzehnts im Plattentests-Forum.

Links fürs Wochenende

Ozzy Osbourne – Ein genetisches Wunder?

Der Prince of Darkness hat seinen genetischen Code entschlüsseln lassen. Und dass sich in diesem Spuren von Pompeji bis zu König George I. befinden, ist wahrscheinlich nicht einmal so überraschend, wie es auf den ersten Blick klingt…

1000 Jahre Europa – in 5 Minuten

Beeindruckende geographische Kartenanimation, die Geschichte zu einem Wimpernschlag werden lässt.

Retro-TV: Die DVD-Boxen sind da

Schicke Sache: Den Videopodcast von Retro-TV gibt es jetzt auch für zu Hause. Mehr noch, auf den drei thematisch sortierten DVDs (Krimis, Serien, Kinderprogramm) tummeln sich Pilotfolgen zu Serien wie Schwarzwaldklinik und 1,2 oder drei.

Haube auf!

Gerry Friedle – alias DJ Ötzi – macht nun einen auf ernsten Schlagersänger… Mal schauen.

Überwachungskritik aus der Zukunft

Überwachung, das Schüren der Terrorangst, Eingriffe in die Persönlichkeitsrechte, diese und andere aktuelle Gesellschaftsthemen und Diskurse werden hier weitergedacht und in fiktiv-zukünftige Nachrichten verwandelt.

Der Blog zum Film zur Radioshow

Klingt spannend… und da ist sicher noch weitaus mehr drin. Transmedialität rult… sowieso…

Feign – Verloren im Raum

Computerspiele als Kunst. Im Flashgame Feign ist der Spieler orientierungslos im (fast) vollständig leeren Raum gefangen, mit nur wenigen Orientierungsmöglichkeiten auf der Suche nach erstarrten Avataren. Beklemmend.

Links fürs Wochenende

Die 10 coolsten Typen des Planeten

Der NME meint mal wieder zu wissen, wen wir als besonders cool anzusehen haben. Auf Platz 1 hat es die Laura Marling, Freundin von Marcus Mumford geschafft. Dahinter die Indie Pop Hispter von Beast Coast, Janelle Monae und die Drums. Dass Julian Casablancas, der mit den Strokes immer sehr auf ein cooles Image bemüht war, recht weit hinten liegt, ist eher überraschend, der letzte Platz von Rivers Cuomos, der nun seit 15 Jahren immer noch die Form aus frühen Weezer Tagen sucht und auch das neue Album Hurley gnadenlos vergeigt hat, kommt dagegen gar nicht überraschend.

Paradox, paradox

Den ganzen Oktober bereits versorgen uns die Blogger von Dr. Webbaer mit spannenden Paradoxien und Dilemmata. Hoffen wir, dass das so weitergeht.

Heil Hipster !

Geschmackslosigkeit oder Abrechnung mit selbstverliebten Hipstertum? Auf Hipster Hitler gibt es Comics, sowie Shirts mit der Aufschrift “Death Camp For Cutie” und “Arcade Führer”.

Warum man mit der US-Flagge nicht das Bett beziehen darf

Ali Arbia findet auf Scienceblogs jede Menge absurde Flaggengesetze aus den USA.

Leider sind Flaggen vergänglich. Wie wird man sie also los ohne gleich drei Gesetze auf einmal zu brechen? Leider ist das Regelwerk nicht sehr klar und empfiehlt nur, die Flagge in “würdiger Art” zu entsorgen, “vorzugsweise durch Verbrennen” (wenn das nicht verwirrend ist…). (4 U.S.C. § 8 (k))

Erwachsenen Schwimmen

Eine sehr nerdy und unheimlich unterhaltsame Seite ist Adult Swim, wo man das komplette Programm aus Indie-Games, Comics, Family Guy Videos und Free MP3 bekommt.

Raab schlägt Ria, aber nicht die Langeweile

Gelungener Kommentar zur letzten Schlag den Raab Episode, die erste Abnutzungserscheinungen der Show – trotz nach wie vor hervorragenden Konzeptes – erkennen lässt.

Durchs wilde Absurdistan

Kabarettist und Liedermacher Rainald Grebe wird populärer und populärer… Jetzt hat der einstige Solokünstler seine Kapelle der Versöhnung gar zum Orchester der Versöhnung gepimpt… Ob das gut geht?

Die allerwitzigsten Social Network Gruppen und so

Nilz Bockelberg und Silke Bloms haben sich die Mühe gemacht und sämtliche Social Networks nach den skurrilsten und witzigsten Gruppen abgegrast und sie enstprechend kommentiert. Erscheint über den Langenscheidt Verlag im November.

Retro-TV- Sendung 44: Fernsehprogramm vom Oktober 1967

Mit Fury, Tammy – Das Mädchen vom Hausboot und Förster Horn

Links fürs Wochenende

Der Deutsche Fernsehpreis ist tot

…er muss noch begraben werden. Spannender Kommentar zum Chaos um die Preisverleihung, die auch 2010 wie jedes Jahr von öffentlichen und privaten Sendern organisiert wurde.

Filmstudio lässt Banksy-Clip löschen

Artikel auf SPON zur wieder mal absurden Copyrightpolitik von FOX, die dafür sorgte das Simpsons-Intro von Banksy auf Youtube löschen zu lassen.

Strohfeuer-Appfragen

Der Sascha Lobo schon wieder… Fast 20 Euro sind natürlich ganz schön happig für ein E-Book-App. Lobo entschuldigt dies mit der Rowohlt’schen Preispolitik und verspricht seinen Lesern im Gegenzug ein interessant klingendes Feature. Ob dieses tatsächlich den gewünschten Erfolg hat, bleibt abzuwarten. Eine gute Idee ist es allemal.

Was macht eigentlich Noel Gallagher ?

Oasis – deren kreative Hoch-Phase irgendwann Mitte der 90er war – haben sich bekanntlich letztes Jahr aufgelöst. Während Front-Proll Liam Gallagher immerhin eine Band namens Beady Eye ankündigt, die sicherlich ähnlich progressiv wie der letzte Oasis-Output ausfallen wird, gibt Bruder Noel nun bekannt daß er sich unheimlich gerne und oft langweilt. Schön, daß haben wir bei “Dig Out Your Soul” auch mehr als genug getan.

Wer hat den Zombie ins Haus gelassen ?

Ähm ok, daß Japaner einen recht eigenen Humor haben, dürfte hinlänglich bekannt sein. In einer neuen Game-Show müssen Kinder nun vor einem Zombie flüchten und während sie am Anfang wie erwartet in ängstliches Gekreische fallen, gewinnen sie mit zunehmener Dauer an Mut. Und am Schluss gibt es ordentlich Haue für den Mann in der Gummimaske, der doch so höflich war einen Zettel zu schreiben, auf dem steht daß er gleich die Treppe hoch kommt.

Retro-TV – Sendung 43: Fernsehprogramm vom Oktober 1970

Mit Bäng Bäng, 3 mal 9 und Percy Stuart

Links fürs Wochenende

Original Models: A Look at Iconic Tech Prototypes

Sehr schöne Bilderserie zu Prototypen diverser elektronischer (und mechanischer) Geräte. (Gefunden bei Nerdcore)

Sofort-Kultur!

Fünf spannende Thesen zur vermeintlich neuen Kostenlos-Kultur des Internets.

Die „Kostenlos-Kultur“ ist sehr viel älter als das Internet. Filme, Fernsehsendungen und Musik werden seit Jahrzehnten kostenlos über den Äther gejagt. Straßenmusikanten, die ihre Musik spielen und danach um einen freiwilligen Obolus bitten, gibt es wahrscheinlich schon länger als Straßen.

Manchmal wäre ich gern ein Pseudowissenschaftler…

… Oh ja! Ich auch.

Civilization V wird demokratischer

Wie die Geschichte von Sid Meyers Strategiespielklassiker die jeweiligen politischen Begebenheiten widerspiegelt. Johannes Thumfart entdeckt Spuren des kalten Krieges im ersten Teil der Reihe, Clinton-Optimismus in CIVII, Bush-Konservatismus im dritten Ableger und hangelt sich so – äußerst Lesenswert – zum neusten fünften Teil vor, der wie kein Civ zuvor den neuen Geist der Obama-Ära und der multikultural globalisierten Welt verkörpert.

Wie man sich ins Coma spielt

„Der Entwicklungsprozess von ‚Coma’ war für mich die bisher intensivste und verwirrendste Erfahrung meines Lebens”, sagt Thomas Brush. „Und das schlimmste: nachdem ich das Spiel fertig gestellt hatte, war ich mir nicht einmal sicher, ob es überhaupt gut ist.”  Allein für diese  im Gamebereich unübliche Zurückhaltung muss man schon den Entwickler und sein Indie-Flash-Game “Coma” toll finden. Es ist übrigens tatsächlich nicht gut, sondern einfach nur toll.

Burger King Pizza Burger

Burger King war schon immer der prollige Bruder von Ronald McDonald. Während die sich um zunehmend um kalorienbewusste Latte Machiatto Käuferinnen bemühen kann man bei BK noch seinem Jagdtrieb frönen und einen Pizza Burger in der Größe eines Mammuts bestellen. Wir freuen uns schon auf den Biershake mit optionalem Bierhelm.

Kritiker verdammen Mauer-Ballerspiel

Interessant, das Kunst heutzutage wohl primär in “Spielform” provozieren kann. Die Ego-Shooter-Auseinandersetzung mit der historischen DDR-Grenze erinnert an Konzepte wie das Holocaust-Brettspiel. BILD und Politikeranhang haben freilich mal wieder nichts besseres zu tun, als sich empört zu geben, bevor sie sich mit dem Werk tatsächlich auseinandersetzen.

Retro-TV: Sendung Nr. 42 zum Oktober 1988

Mit den Schlümpfen, Ein Engel auf Erden und Ruck Zuck

Wieviel Kunst verträgt Nintendo?

Hervorragender Bericht zu der Symphonic Legends Reihe, bei der die Kölner Philharmonie klassische Videospielsoundtracks neu intoniert.