Schlagwort-Archiv: Remix

New Radiohead Remixes: Lone, Four Tet, Pearson Sound

Nach den Remixes von Nathan Fake, Harmonic 313, Mark Pritchard, Caribou und Jacques Greene ist nun der dritte Remix-Reigen für Radioheads The King of Limbs eröffnet worden. In dem SoundCloud-Stream vergnügen sich Lone, Pearson Sound und Four Tet an Radioheads letztem Output. Gerade Kieran Hebden alias Four Tet ist ja kein Unbekannter, was Radiohead-Remixing betrifft, ist er doch unter anderem für das wunderbare Skttrbrain verantwortlich, das es auch auf die B-Side der 2+2=5-Single sowie die COM LAG EP (2004) geschafft hat. Nach dem Klick folgen die früheren Remix-Songs, die es mittlerweile auch bei Radiohead online zu kaufen gibt.

Radiohead TKOL RMX3 by Radiohead

via Testspiel

Weiterlesen

Planet Of The Apes Party Fun Time Remix

Charleton Heston hat einfach die coolsten Moves drauf…

Directed, Edited, Concept by Brad Hasse (www.bradhasse.com)
Visual Effects and Design by EP*Vision (www.epvision.tv)
East Pleasant Pictures (www.eastpleasant.com)

If the usage of this footage or music for this artistic expression causes any issues with you, please contact me directly (info found easily at www.bradhasse.com) and I’ll take it down. But ever since this idea popped into my head, I couldn’t help but try to make it for the fun of it to see what it would look like if Charlton Heston found a few glowsticks, turntables, and an insatiable urge to dance. Since I work with some amazing graphics people, we decided to just give it a go. This is a result of that collaboration.

via +Sixtus

Everything is a Remix: Part 3 – The Elements of Creativity

Hmmm… irgendwie war ich von den vorherigen Teilen mehr angetan. Liegt vielleicht daran, dass ich mit deren kultureller Ausrichtung mehr anfangen konnte als mit dem Tech- und Compurekram, der in Part 3 für meinen Geschmack etwas zu viel Gewicht hat. Liegt vielleicht aber auch einfach daran, dass ich jetzt im Moment einfach zu müde bin, um das richtig würdigen zu können. Denn Kirby Ferguson ist nunmal einfach großartig, und seine Filme sind es auch. Punktum.

The act of creation is surrounded by a fog of myths. Myths that creativity comes via inspiration. That original creations break the mold, that they’re the products of geniuses, and appear as quickly as electricity can heat a filament. But creativity isn’t magic: it happens by applying ordinary tools of thought to existing materials.

 

Video Games get Arty – Mashups von Guillaume Colomb

Die Idee ist nicht neu, in diesem Fall aber fantastisch umgesetzt. Guillaume Colomb masht klassische Videospielsuperhelden in noch klassischere Kunstwerke hinein. Im oberen Fall hat es Super Mario und Salvador Dali erwischt; das daraus entstandene Bastard-Kunstwerk heißt “The Temptation of Mario”. Im Flickr-Channel von Colomb gibt es eine ganze Menge weiterer dieser Mashups zu sehen. Die Besten will ich euch an dieser Stelle dennoch nicht vorenthalten und so folgen diese nach dem Klick.

Weiterlesen

The Trinity Orchestra – Daft Punk orchestral

Wunderschönes Daft Punk Medley vom Trinity Orchestra aus Irland. Dieses besteht übrigens nur aus Studenten und bringt nach eigenen Angaben “the most talented young musicians in Ireland” zusammen. Nicht schwer zu glauben, wenn man diese wunderbare Performance miterleben darf. Die Aufzeichnung zeigt die Zugabe zu einem Konzert im Februar, bei dem das Orchester inklusive Chor (Trinity Singers Society) und Band das Album Discovery von 2001 (hatten wir bei den besten Pop-Alben der 00er Jahre) nachgespielt hat. Wow! Das ist alles so verdammt lebendig, mit so viel Hingabe aufgeführt… und gut gefilmt noch obendrein. Schade, dass das Konzert in ganzer Länge im Netz nicht aufzutreiben ist. Aber allein diese sechs Minuten machen schon verdammt glücklich.

Music by Daft Punk, featuring One More Time, Aerodynamic, Da Funk, Superheroes, Around The World, Crescendolls and Digital Love.
Composed by Thomas Bangalter, Guy-Manuel de Homem-Christo, Anthony Moore, Barry Manilow, Marty Panzer, Carlos Sosa, George Duke
Arranged and conducted by Rob Farhat
Band members: Neil Crowley, Elis Cziernak, Dan Forde, Rob Kearns, Barry O’Halpin
Singers: Ciaran Duffy, Robbie Kitt, Peter McNamara
Choir: Trinity Singers
Video directed and edited by Tom Speers
Filming: Matt Harris, Tom Speers, Callum Swift, Tiernan Kennedy, Kevin Shannon
Recording Engineers: Brian Fogarty, Alex Dunne, Stephen Fitzpatrick (Hyp Studio)
Live Sound: John Kearns

via The Fox Is Black

Anatomy of a mashup

Cameron Adams hat gesamplet, gemasht, gemixt und dazu ne sehr schöne Visualisierung mit HTML5 und css gebastelt (zum Artikel auf seinem Blog). Zu hören sind gut zwei Dutzend Daft Punk Samples, zu sehen gibt es schön lebendige, pulsierende Tonspuren. Läuft anscheinend in jedem Browser und ist definitiv hörens- und sehenswert.

A mashup is a song created by blending two or more other songs. The more complex a mashup gets, the harder it is to distinguish the parts that are being used to create what you’re hearing. This visualisation of the song “Definitive Daft Punk” by Cameron Adams dissects a mashup in realtime to show you how each of the 23 parts contributes to the greater whole.

Anatomy of a Mashup: Definitive Daft Punk visualised via misterhonk

Links fürs Wochenende

Links gegen Geld

Eigentlich wollten wir zum “Bloggergate” (Hier der Artikel auf Netbooknews, der das ganze losgetreten hat) ja nichts posten, aber jetzt haben sich doch einige interessante Artikel zum Thema eingefunden. Oben der Taz-Artikel für den Überblick. Dann stellvertretend für die vielen Anfeindungen, denen Sacha Pallenberg seitdem ausgesetzt war, ein Artikel von Social Media Optimization. Dazu ergänzend ein sehr sympathischer Kommentar vom Urheber der Geschichte Pallenberg selbst. Robert Basic, dem Basic Thinking ja abgekauft wurde, äußert sich ebenso auf angenehm korrekte Weise. Dann gibts noch ein Interview mit dem “Beschuldigten” Christoph Berger von Onlinekosten.de, und nicht vergessen werden sollte die juristische Bewertung von Schleichwerbung ganz allgemein, sehr elegant und lesenswert bei Schwenke und Dramburg. Einen Kommentar zu der Geschichte ersparen wir uns dann mal an dieser Stelle. Die Links dürften reichen, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Falls nicht, gibt es noch eine sehr gute, übersichtliche Linksammlung von Robert Basic.

PS.: Wir versichern, für die im vorkommenden Text vorhandenen Links nicht bezahlt worden zu sein.

PPS.: Wir sind keiner der betroffenen “Kleinblogs”. Bisher wollte uns noch niemand Geld für irgendwelche Links bezahlen. Kommt vielleicht noch.^^

Die Moderne ist unsere Antike

Slow media zur Entwicklung der Kunst in der Postpostmoderne und zur Renaissance des Enthusiasmus und Dilletantismus in unserer Zeit.

Metagames: Games about Games

Superber Artikel von Andy Baio über von ihm gesammelte Metagames: Gemeine “Abusive Games”, minimalistische Spielerlebnisse, komplett durchdrehende Spielmechaniken, Gameverarbeitungen des Gewaltdiskurses und natürlich die obligatorischen selbstreferenziellen Metagames… Von Basted über Super PSTW Action RPG bis hin zu Wario Ware ist alles dabei. [via]

Fotos von Tomohide Ikeya

Wunderschöne, ästhetische Leckerbissen zwischen Erotik, Dunkelheit und purem Wohlgefallen.

Everything is a Remix

Wo gerade Teil 2 von Kirby Fergusons großartiger Dokumentation “Everything is a Remix” veröffentlicht wurde, verlinken wir nochmal schnell auf die Projektseite. Neben den beiden bis dato veröffentlichten 10Minütern über Remixes und künstlerische “Diebstähle” gibt es Neuigkeiten zu den weiteren geplanten Teilen, weitere Videos, sowie die Möglichkeit das coole Projekt zu unterstützen. [via]

In wie vielen Wiederholungen musste Bill Murray eigentlich den Murmeltiertag ertragen?

Letzte Woche war ja Groundhog day – schon wieder. Was liegt da also näher, als  einfach mal den gleichnamigen Film komplett durchzuexerzieren, um auf die Anzahl der darin stattfindenden Murmeltiertage zu kommen? Simon Gallagher hat genau das getan: Akribisch recherchiert, mit sinnvollen Multiplikatoren versehen, das nicht zu Sehende in die Rechnung integriert… und kommt damit auf eine Zahl, die weit von den Regisseur Harold Ramis geschätzten 10 Jahren entfernt liegt. Die Mühe hat sich gelohnt: Ein großartiger Filmnerd-Artikel. [via]

Warum der Oscar der wichtigste Filmpreis ist und ausgedient hat

Die Moviepiloten haben sich der altehrwürdigsten Veranstaltung überhaupt angenommen und konnten sich nicht auf eine Meinung einigen. Deswegen nun einen Tribut an die Jury, die Außensseitern wie Hurt Locker eine Chance gewährt und eine schonungslose Beweisführung, warum der Oscar nur noch eine geldgeile Kommerzveranstaltung ist.

But that was yesterday!

Wunderschönes Flashgame um Erinnern, Festhalten, darin Scheitern und niemals Aufgeben.

Cover-Versionen von Girls und The Soft Pack

MG_3394

Wie fürchterlich Coverversionen sein können wissen wir nicht seit erst grauenhaften Remixen von zurecht unbekannten Proll DJ´s und geistig unzurechnungsfähigen Schlagersängern. Das nebenbei auch was Gutes herauskommt wenn aufregende Newcomer sich eh schon grandiosen Orginalen annehmen vergisst man allzu leicht. Die momentan schwer angesagten Girls übernehmen das wunderschön traurige “True Love will find you in the End” von Daniel Johnston, den wir ja auf dieser Seite bereits erwähnten, während die Rotzlöffel von The Soft Pack den filligran charmanten  Popmusikern von Phoenix das Rocken beibringen. Vor allem The Soft Pack sollte man im Auge behandeln, da hier das nächste grosse Ding aus der Blogosspähre nur darauf wartet gezündet zu werden.

Girls – True Love Will Find You In The End

The Soft Pack – Fences (Phoenix Cover)

Phoenix bieten übrigens auf ihrem Blog noch mehr gelungene Remixe an, unter anderem von Animal Collective und Devendra Banhardt:

http://wearephoenix.com/journal/index.php?s=remix