Russland fordert Bulgarien auf, die Superheroisierung sowietischer Denkmäler zu verhindern

1280px-Паметник_на_Съветската_армия_18.06.2011

Das auf dem oberen Bild zu sehende Denkmal für sowjetische Soldaten in Sofia ist nicht das einzige Monument aus sozialistischer Zeit, das von unbekannten Künstlern einen ziemlich cleveren Remix – manch einer würde es Vandalismus nennen – erhalten hat. Aber es ist mit Sicherheit das Beeindruckendste. Die auf den Sockel hinzugesprayte Botschaft lautet frei übersetzt “Mit der Zeit Schritt halten” und ist in Verbindung mit dem neuen Superhelden-Anstrich ein sehr schönes Sinnbild dafür, wie die westliche Kultur in den ehemaligen Ostblock mehr und mehr an Einfluss gewinnt.

Wie die Moscow Times berichtet, fordert die russische Regierung nun vehement Bulgarien dazu auf, die “Verschändelung” ihrer Denkmäler zu unterbinden, härter gegen die “Vandalisten” vorzugehen. Zuvor wurde bereits ein Denkmal sowjetischer Soldaten von unbekannten Guerilla-Artists in den Farben der ukrainischen Flagge eingefärbt, August 2013 erhielt ein anderes Denkmal eine rosa Färbung, als künstlerische Entschuldigung für die bulgarische Unterstützung beim Niederschlag des Prager Frühling. Und während dies alles geschieht, schneit die Meldung rein, dass in Moskau Mc Donalds Filialen geschlossen werden, angeblich aus hygienischen Gründen. West versus East, Round Two?

via Slate (Image by Ignat Ignev: CC By 3.0; via wikimedia)

Harry Potter meets Scott Pilgrim

…und den habe ich hier auch schon seit Ferienbeginn in einem offenen Tab vor sich hindämmern. Sehr schöner Mashup-Trailer von The Usual Suspect, der beweist, dass in diesen Teilen auch mehr möglich ist als nur die Tonspur des einen auf das Bild des anderen Films zu legen.

via pewpewpew

This Post is Art! Is it? – Wann wird ein Kunstwerk zum Kunstwerk?

this-post-is-art-sells-90k-665x385

Wer in den letzten Wochen die kulturelle Blogosphäre verfolgt hat, dem wird kaum die mittlerweile wohl überall geteilte Geschichte von dem 4Chan-Beitrag entgangen sein, der kadriert und als Kunst postuliert bei ebay für über 90.000 Dollar verkauft wurde. Long Story short: In einer klassischen 4Chan Diskussion darüber, was nur aus der Kunst geworden ist, behauptete irgendwann ein anonymer User, Kunst sei früher etwas Wertvolles, Wertzuschätzendes gewesen, heutzutage könne tatsächlich alles Kunst sein, garniert mit dem ironischen Kommentar, dass auch sein eigener Post Kunst wäre:

Art used to be something to cherish.

Now literally anything could be art.

This post is art.

Ein findiger Netzkünstler fertigte ein Foto dieses Screenshots an, rahmte es und bot es unter dem Titel “Artwork by Anonymous” unter ebay feil (Anfangsgebot: 500 $). Der Rest ist Netzkultur-Geschichte. Das Werk wurde für fast 100.000 Dollar versteigert, während – mittlerweile bereits wieder gelöscht – ein gerahmter Screenshot dieser Auktion ebenfalls bei ebay landete aber nicht einmal annähernd die Begehrtheit des vorherigen Kunstwerks erreichte.

weiterlesen

Und dann waren da noch die Animated Gifs von Scorpio Dagger…

tumblr_n5n41sEHzP1rt28efo1_500

…die irgendwo zwischen traditioneller Renaissancekunst, Monty Python und What the Hell did I just see? pendeln. Großartige Remix-Alpträume und Bizarrerien, die auch gerne mal den albernsten und flachsten Weg einschlagen, um Hochkultur mit Netzkultur mit Dada mit Gaga zu versöhnen. Und das Beste ist: Sein Tumblr ist einfach mal voll mit dem Scheiß…

tumblr_mj1nlbFlEn1rt28efo1_500

tumblr_n6q2odLClp1rt28efo1_500

Scorpion Dagger via Nerdcore

Samuel Beckett Motivational Cat Posters

tumblr_n9fk5gulQV1tfsf1bo1_500

Eine ganze Reihe großartiger Beckett’scher Lebensweisheiten verpackt in Catcontent findet Ihr im entsprechenden Tumblr.

(via dem Martin, der die Qualität meiner Facebook-Timeline jeden Tag erheblich steigert. Thanks, dude!)

Ist das Kunst oder kann das Prost? – Beuys Fettecke als hochprozentiger Schnaps

beuys-tequilaEine der wahrscheinlich beliebtesten Anekdoten von Kritikern (post-)moderner Kunst ist die Geschichte des Hausmeisters, der 1986 Beuys Fettecke entsorgte. Die Reste der Installation in der Kunstakademie Düsseldorf (immerhin 2 Kilo Fett) gingen an Johannes Stüttgen über und wurden nun, 28 Jahre nach der brutalen kunstfeindlichen Zerstörung von den Künstlern  Andree Korpys, Markus Löffler und Dieter Schmal mittels einer Apothekerdestille zu hochprozentigem Schnaps verarbeitet. Das Zeug soll wohl ein wenig nach Parmesan schmecken, wie so ziemlich alles, was aus dieser aufregenden Kunstepoche übrig ist. Btw., ich liebe Parmesan. Prost.

Beuys will be Beuys via Nerdcore

Bildnachweis: Joseph-Beuys-Poster by Ronald Feldman Fine Arts (CC BY-SA 3.0) via Wikimedia (poorly remixed by F.B.)

Zarathustra die fette Katze infiltriert klassische Gemälde

petrovacollage5

Die Künstlerin Svetlana Petrova lässt ihren dicken Kater Zarathustra auf Gemälde los… und der macht dabei natürlich das, was Katzen am besten können: Raum für sich beanspruchen: Egal ob während der Geburt der Venus, im Beharren der Erinnerung oder in den Armen der Mona Lisa, Zarathustra weiß, wie man Aufmerksamkeit auf sich zieht und schmiegt sich brutal aber auch perfekt in die klassischen Gemälde ein.

Großartige Remix-Kunst in der Catconten-Camouflage, irgendwo zwischen Kreischen, Lachen und begeistertem Staunen. Petrova selbst über ihre Arbeit:

I’m a professional artist, and I was fond of Internet memes, and I thought maybe I can make an Internet meme who would at the same time [be] a work of art. And I did this.

Leute! Groß! Surft da hin!

petrovacollage4

petrovacollage6

petrovacollage9

petrovacollage2Fat Cat Art via Beautiful/Decay

Wenn Cartoon-Tiere echte Tiere wären…

d7e6c0663f1b3b013dcfb5e4bd7a4492

Böse, einfach nur böse Bildergalerie bei College Humor mit Illustrationen von Angelica Bamundo. Mein Favorit ist der leidende Pluto im Apartheidsstaat Entenhausen. Aber auch der Rest ist mehr als großartig. Surft da unbedingt hin.

If Cartoon Pets were real Pets via Doug Walker (Facebook)

LEGO-Kampagne: Masters

4b5bad13b548666e8417fa34987d130c

Nein, ich habe noch nicht genug von diesen ganzen LEGO/Pixel/Art-Mashups, die derzeit wie Pilze aus dem Boden schießen. Und wenn das Ganze so simpel und gleichzeitig toll gemacht ist wie von Marco Sodano, dann umso weniger. Das Ganze wird wohl auch Teil einer echten Kampagne und wurde laut Sodano von LEGO selbst in Auftrag gegeben. Werbung. Trotzdem Kunst.

Marco-Sodano05

LEGO Masters via FiT

Super Mario Bros with lowest possibles Score…
…and some Speed Run Awesomeness

Wenn ich die Tage auf YouTube rumklicke und nicht genau weiß, auf welche Videoschnipsel ich gerade am meisten Lust habe, zieht es mich immer öfter zu den großartigen Speed Run Aufnahmen von den Awesome Games Done Quick Conventions. Daher haue ich hier gleich noch ein paar Videos mit Kommentaren meinerseits hier rein, wahrscheinlich auch, um mir selbst erstmal klar zu machen, warum es so faszinierend ist, Hardcore-Gamern dabei zuzusehen, wie sie ein Spiel so schnell wie möglich durchzocken. Zum Warmwerden seht ihr oben – via Kotaku – Super Mario Bros, einmal durchgespielt mit der minimal zu erreichenden Punktzahl. Neben dem Ausweichen von Feinden (Murder makes Points), dem Verzicht auf Münzensammeln (Money makes Point) und dem Warten vor der berühmten Exit-Fahne bis die Zeit auf 0 runter ist (Time is Money), gehören dazu auch ein paar echt anspruchsvolle Sprung-Passagen, die einen wie mich – der den ersten Teil der berühmten Reihe gerade so mit Ach und Krack durchspielt – einfach nur beeindruckt zurücklassen. Aber NotEntirelySure hat das einfach mal drauf! Und nach dem Klick geht es weiter mit Awesome Games Done Quick…

weiterlesen

Art X Smart – Gadgets in klassischen Kunstwerken

Verdammt… das ist sowas von Hipster-Kultur, das es mir fast schon peinlich ist, das an dieser Stelle zu teilen: Der koreanische Illustrator Kim Dong-Kyu verpflanzt iPhones und iPads in klassische Meisterwerke der Bildenden Kunst und dürfte damit voll und ganz den Nerv des urbanen, ironischen Trendsetters treffen. Ich würde die Bilder auch tatsächlich dann erst einmal als das nehmen, was sie sind: Schicke Mashup-Spielereien ohne größeren Hintergrund, ohne große Relevanz…

….Wäre da nicht dieses eine fantastische Bild dabei, auf dem Caspar David Friedrichs Wanderer über dem Nebelmeer (1818) ganz zeitgemäß mit einem iPhone in der Hand auf dem monumentalen Berg thront und das beeindruckende Nebelmeer mit seinem Device digitalisiert.

Es ist lange her, das ich derart prägnant den Zeitgeist des digitalen Zeitalters auf ein Bild gebannt gesehen habe: Gerade dieser Bruch, die monumentale Weite des romantischen Gemäldes gebrochen durch ihre eigene Medialisierung, indem sie zu einem digitalen Abbild auf einem Gadget zusammenschrumpft, lässt dieses Bild fast schon erhaben wirken. Man könnte hier natürlich den einfachsten Weg gehen und das ganze als Kritik an der medialen Vermittlung unserer Zeit lesen, ich finde eine Deutung des Bildes ohne Zeigefinger aber weitaus spannender: Wie medialisiert ist unsere Welt? Was gewinnen, was verlieren wir dadurch? Und wie ist es möglich das schönegutewahre digital zu reproduzieren? Wird durch den ironischen Bruch innerhalb des Bildes nicht vielleicht sogar deutlich, wie anmaßend die romantische Kunstära war, wie sie in ihrem Pomp ästhetische Auren zurechtkonstruierte, wie sie ihren eigenen Repräsentationen einen Wert gab, der die Kunst geradezu ins Metaphysische übersteigerte? Und ist dieser “laxe” Umgang mit Kunst in unserer Zeit nicht auch ein Stück Erlösung des Werkes, da es durch die digitale Reproduktion von all dem metaphysischen Ballast vergangener Kunstepochen befreit wird? Wir digitalisieren, teilen, reproduzieren… und ehren dadurch endlich wieder das Kunstwerk als solches; nicht irgendein zurechtgebasteltes Phantasma von transzendentaler Wahrheit in der Einzigartigkeit des Mediums. Was der Wanderer auf diesem Bild macht ist in gewissem Sinne auch eine Demokratisierung der Kunst, eine Zerstörung des Despotismus der Romantik, eine Befreiung des Augenblicks von ästhetischen Fesseln die Ewigkeit postulieren, ein Zurückführen des Bildes zum Bild.

Anyway, ein fantastisches Mashup. Die anderen Bilder von Kim Dong-Kyu sind zwar eher so nette Spielereien, trotzdem soll an dieser Stelle nicht auf ihre Verlinkung verzichtet werden.

Art X Smart via Visual News