Super Smash Bros. auf nem Taschenrechner

SmashGameplayDiesen Monat erscheint das neue Super Smash Bros und erweitert damit die Gründe, sich eine Wii U unter den Christbaum zu stellen um +1. Wer keine 300 € für eine neue Konsole ausgeben will, hat aber Ausweichmöglichkeiten: So z.B. einfach das Demake für Texas Instruments TI-83 oder TI-84 zu ordern (die es bei Amazon (Partnerlink) bereits für schlappe 100 € gibt). Das zu programmieren, ist dem Entwickler Hayleia gelungen: Genau genommen handelt es sich bei dem Spiel um ein Demake des Klassikers Smash Bros. ti84Melee für Nintendo Gamecube (das für die meisten Smash Bros. Profis nach wie vor das Referenzwerk der Serie ist), und das Teil läuft auf allen Taschenrechnern mit dem Zilog Z80-Chip (wozu die genannten Texas Instruments gehören). Dass man das Game so wie das Original zu viert spielen kann, ist wohl eher unwahrscheinlich (geschweige denn zu acht, wie es im aktuellen Wii U Teil der Fall ist), dafür gibt es das Ganze dann aber auch zum kostenlosen Download auf tiplanet.org. Coole Sache, und als nächstes dann bitte ein Demake des selben Spiels für NES, SNES oder Atari VCS 2600. Wäre ein guter Grund selbst für mich Emulatorenzocker die alten Konsolen mal wieder zu entstauben.

Smash Bros. Open für Taschenrechner via engadget

Kiddie Arts – Kinderzeichnungen Remakes

WHALE-finnsmall

Überfantastische Remakes von Telmo Pieper, der sich seine eigenen Kinderzeichnungen vorgeknöpft und “verfeinert” hat: Da, schau her Hollywood! Sieh genau hin! So werden Remakes gemacht, die das Original ernst nehmen, die ihm Respekt zollen und es zugleich in neue Höhen erheben!

Nicht nur, dass Pieper hier echt mal schicke digital Art aufs Papier gebracht hat, er findet auch genau den richtigen Ton, um die kindliche Fantasie nicht auf dem Sockel der Kunst opfern zu müssen: Stattdessen bleiben die Formen krumm, die Situationen naiv, die Objekte waghalsig und irreal. Sie entführen zurück in das Lebensalter, in dem Freimalen wirklich noch Freidrehen bedeutete, scheuen sich jedoch nicht davor, diese Freiheit in fantastische – im besten Sinne des Wortes naive – Kunstwerke zu überführen…. …. Überwältigt!

GrizzlyBeerKiddieArtSeries

car-kiddie

tumblr_m993ghuuLz1rp2h1mo1_1280

Kiddie Arts via art fucks me

Dutch Delight – Niederländische Gemälde animiert

Um ehrlich zu sein, ich habe schon schönere/poetischere/kreativere Animationen klassischer Gemälde gesehen. Diese Form der Remake-Kunst ist aber noch so frisch und allein von ihrer Idee her schon absolut, exakt, genau mein Fall, dass ich auch auf diese animierten Reinterpretationen berühmter Gemälde aus dem Rijksmuseum Amsterdam gerne verlinke.

Direktlink via Faith is Tornment

RemakeORama: Evil Dead, RoboCop, Oldboy, Maniac

remakes

Es ist kein großes Geheimnis, dass der Traumfabrik in den letzten Jahren doch das eine oder andere Mal die kreativen und originellen Ideen fehlten, wenn es darum ging, Kinohits für die große Leinwand zu produzieren: Fortsetzungen, Remakes, Reboots, Prequels und Sequels wohin das cineastische Auge reicht. Und als ob das nicht schon frustrierend genug wäre, scheint selbst das vermeintliche Outsider- und Independent-Kino mittlerweile große Freude an der Resteverwertung gefunden zu haben. Anders ist es jedenfalls nicht zu erklären, dass mittlerweile nicht nur Kassenschlager von einst durch die Konservationsmaschinerie gedreht werden, sondern ebenso dreckige Trash-Perlen, Splatter-Kultfilme und düstere, groteske Thriller-Dramen mit Exoten-Flair. Remaking ist keineswegs ein Privileg, das nur Hollywood vorbehalten ist und wird durchaus auch jenseits des großen Blockbuster-Kinos für die ganze Familie eingesetzt. Aber Remake ist auch nicht gleich Remake und selbst in der vermeintlichen Ideenlosigkeit lässt sich dann doch manchmal die ein oder andere Perle finden: Fünf aktuelle Remakes von “Indie-Klassikern” auf dem Prüfstand: Was machen sie besser, was machen sie schlechter als das Original. Und sind sie es wert geschaut zu werden?

weiterlesen

Trailerprogramm: Evil Dead, Hansel and Gretel: Witch Hunters, A Good Day to Die Hard, To the Wonder, Ginger & Rosa, The Canyons, Slender

Evil Dead [Fede Alvarez]

Soso, ein Evil Dead Remake also. Im Gegensatz zu manch anderem Fan des Kult-Horrorflicks von 1981 kann ich für das Remake allerdings nicht so große Euphorie entwickeln. Klar, das sieht schon schick aus: Düstere Bilder, nette Jumpscares, offensichtlich ziemlich viel Splatter und Gore… halt so ein klassischer postmoderner Horrorschinken des neuen Jahrtausends. Trotz der berühmten Trademarks – Kettensäge, Falltür-Gefängnis, Baumvergewaltigung – hat das ästhetisch aber so gut wie nichts mit dem Original gemein. Es fehlt einfach diese dreckige, ätzende, schwarzhumorige gritty Note, die Sam Raimis Meisterwerk auszeichnet. Und Ash fehlt natürlich auch. Also versuche ich das ganze nicht als Erfüllung meiner feuchten Nerd-Horrorträume zu betrachten, und dann kann es sich tatsächlich durchaus sehen lassen. Wird bestimmt ein netter Horrorflick, der einen ungemütlichen Kinoabend ordentlich versüßen kann. Nichts für die Ewigkeit, nichts Notwendiges und nichts um den Nerd in mir zu befriedigen. Aber offensichtlich immerhin anständige Horror-Unterhaltung.

weiterlesen

Trailerprogramm: Total Recall, Bernie, 100 Yen, Bar 25, Ted, Yellow Submarine, Frankenweenie

Total Recall [Len Wiseman]

Ach kommt schon… muss das so aussehen? Dass ein Remake von Total Recall sich von dem 90er Exploitation-Szenario von Paul Verhoevens Klassiker verabschiedet, finde ich ja noch okay, war auch irgendwie zu erwarten: Aber ernsthaft, dieses Matrix trifft Minority Report Szenario scheint mir gerade derart dröge, dass ich echt nicht die geringste Lust verspüre den Film zu sehen. Okay, die ein oder andere Blade Runner Referenz ist schon ganz nett, aber eigentlich hätte ich mir doch ein wenig mehr Philip K. Dick und ein bisschen weniger Action-Spektakel gewünscht. Ohnehin scheint mir in dem Trailer noch nicht so ganz klar, woran sich die Macher jetzt tatsächlich orientieren wollen: Der literarischen Vorlage  Erinnerungen en gros (1966)? Dem Original Total Recall (1990)? Oder wollen sie doch ihr eigenes, Post-Matrix CGI-Spektakel inszenieren. Ich befürchte das Letzte und erwarte schon eher einen kleinen bis mittelschweren Fail. (via)

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Horrorfilme des Jahrzehnts II

Nachdem bei der letzten Horror-Retrospektive primär brav gruseliges bis episches Horrorkino dran war, drehen die nun auftauchenden Horrorfilme deutlich an den Daumenschrauben. Gleich zwei Index-Kandidaten, die damals der BPjM zum Opfer fielen, stehen heute auf dem Programm: Die Mörderischen Träume in A Nightmare on Elm Street und die wandelnden Toten in Day of the Dead waren offensichtlich zu viel für die prüden Sittenwächter von einst. Unblutiger und Traditioneller geht es dagegen in dem Gothic-Horror-Schinken Die Braut zu, während Fright Night sich munter vergnügt in der 80er Trash- und Mainstream-Ecke ausbreitet. Und Body- sowie Monsterhorror war in den 80ern natürlich auch noch ein großes Thema, in diesem Rückblick vertreten durch die so verschiedenen – und doch gleichermaßen polarisierenden – Regisseure David Cronenberg und Chuck Russell, die mit Die Fliege und The Blob auf unterschiedliche Art das Monströse zum Widerspiegel des menschlichen Scheiterns werden lassen.

weiterlesen

Klassiker der bildenden Künste fotografisch nachgestellt

Das Blog BOOOOOOOM! hat zur großen Remake-Aktion aufgerufen und zahllose Fotografen haben daran teilgenommen. Heraus gekommen ist eine schier unüberschaubare Anzahl großartiger Fotos, die Klassiker der Bildenden Künste von Botticelli über Dali und Beuys bis hin zu Kahlo nachstellen. Manchmal erstaunlich originalgetreu, manchmal dekonstruktivistisch, putzig gebrochen, manchmal sachte modernisiert oder in einem zeitgenössischen Kontext gesetzt. Oben seht ihr Leonardo Da Vincis Das Abendmahl (1498) im Original, darunter das Remake von Kiran McCandless. Eine kleine Auswahl meiner persönlichen Favorites gibt es dann auch noch nach dem Klick. Die Liste auf BOOOOOOOM! selbst ist aber wirklich so unglaublich lang, dass ein Vorbeisurfen an dieser Stelle unbedingt zu empfehlen ist.

weiterlesen

The Girl with the Dragon Tattoo – Kanadisches Filmplakat + Trailer

Nachdem wir uns an anderer Stelle bereits auf David Finchers Remake des schwedischen Thrillers “The Girl with the Dragon Tattoo” – eine Verfilmung von Stieg Larssons Roman Vergeltung – gefreut haben, gibt es den Trailer nun auch in unverwackelt und schick. Und dazu auch gleich noch das erste interationale Artwork-Poster via Slashfilm (zugespielt von einem Leser, also ohne Gewähr für Echtheit), das schon wie der Trailer eine ziemlich düstere Ausrichtung verspricht… Das könnte echt verdammt gut werden.

Trent Reznor und Karen O. covern Led Zeppelin für David Finchers Verfilmung von Stieg Larssons Verblendung (The Girl with the Dragon Tattoo)

Überlange Überschrift für epische Kollaborations-Polygamie von ihrer schönsten Seite: Trent Reznor (Nine Inch Nails) der zusammen mit Atticus Ross schon für The Social Network einen Oscar für die beste Filmmusik für sich verbuchen konnte und Karen O., Frontfrau der Yeah Yeah Yeahs, deren liebreizende Musik unter anderem in der wunderschönen Fantasyadaption Where the wild things are zu vernehmen war, kollaborieren für den Soundtrack von “The Girl with the Dragon Tatoo”. Und dieser stammt von niemandem geringeren als David Fincher. Um den traumhaften Künstlerreigen zu vervollständigen: Die beiden spielen nicht irgendein Lied, sondern covern “Immigrant Song” von Led Zeppelin.

weiterlesen

Remake zum New Hollywood Klassiker “Straw Dogs”

Die letzten Jahre des amerikanischen Filmbetriebs waren dominiert von Fortsetzungen und Remakes. Offensichtlich scheuen die großen Filmemacher nicht nur davor zurück, tatsächlich komplett neue Projekte in Angriff zu nehmen, sondern entdecken darüber hinaus immer öfter in der Vergangenheit des Kinos Stoffe, die unbedingt auf 21. Jahrhundert gebürstet werden müssen. Interessant daran ist vor allem die Bewegung hin zu einstigen Independentfilmen und Klassikern des “Außenseiter-Kinos”. Nachdem George A. Romero durch ist, nachdem die 80er und 90er ordentlich abgegrast wurden, ist es so gesehen eigentlich nur folgerichtig, sich auf das Kino des New Hollywood zu stürzen. Aber Straw Dogs? Muss das wirklich sein?

Release Date: 16 September 2011
Genre: Thriller
Cast: James Marsden, Kate Bosworth, Alexander Skarsgård
Directors: Rod Lurie
Writer: Rod Lurie, David Zelag Goodman
Studio: Sony Pictures

L.A. screenwriter David Sumner relocates with his wife to her hometown in the deep South. There, while tensions build between them, a brewing conflict with locals becomes a threat to them both.

weiterlesen

Trailer zum Fright Night Remake

Hmmm… ich weiß nicht so recht… naja. Irgendwie ist es ja schon ganz nett, dass dieser etwas vergessene, kleine, schrille Horrorbastard der 80er mit einem Remake wieder etwas mehr Aufmerksamkeit bekommt. Andererseits… Hmmm… Irgendwie scheint der Version des 21. Jahrhunderts mal wieder jede coole Cheesyness abhanden gekommen, jede Schrulligkeit getilgt, der Film von jeglichem Dreck gesäubert. Klar, Fright Night (1985) – der in Deutschland unter dem Titel “Die rabenschawarze Nacht” lief – war mit Sicherheit kein großes Meisterwerk des US-Horrorkinos. Aber ähnlich wie der ziemlich wüste “The Lost Boys” hatte dieser Film irgendwas. Gerade durch sein überdrehtes Gebahren, seinen Trashy-Faktor und seine überspitzte Vorstadthorrorkomödien-Atmosphäre. Und all das ist in dem ab Oktober 2011 in den deutschen Kinos laufendem Remake eben anscheinend komplett verloren gegangen. Hat ein bisschen was von Stangenware, was der Trailer uns präsentiert. Gut, immerhin spielen Colin Farrell und Toni Collette mit. Aber… naja… hmmm…

Senior Charlie Brewster (Anton Yelchin) finally has it all—he’s running with the popular crowd and dating the hottest girl in high school. In fact, he’s so cool he’s even dissing his best friend Ed (Christopher Mintz-Plasse). But trouble arrives when an intriguing stranger Jerry (Colin Farrell) moves in next door. He seems like a great guy at first, but there’s something not quite right—and everyone, including Charlie’s mom (Toni Collette), doesn’t notice. After witnessing some very unusual activity, Charlie comes to an unmistakable conclusion: Jerry is a vampire preying on his neighborhood. Unable to convince anyone that he’s telling the truth, Charlie has to find a way to get rid of the monster himself in this Craig Gillespie-helmed revamp of the comedy-horror classic.

via Cinematze

Star Trek Porn without Porn

Wenn man schon mal die Möglichkeit hat ein fanmade Remake der geliebten “The Next Generation” zu sehen – die ohnehin die beste Star Trek Generation ist. Aber das ist ein anderes Thema – dann will man sich natürlich nicht mit lästigem Gevögle aufhalten. Konsequenterweise hat hier jemand sämtliche überflüssigen Sexszenen aus der Porn Parody von Star Trek herausgeschnitten. Zurück bleibt ein 25minüter mit ziemlich klassischer Next Generation Story, überraschend passendem Cast und etwas zu vielen Dialogen und zu wenig Weltraumaction. Aber nachdem die letzten Ausgeburten der Franchise eher so semigut waren, nimmt der Trekkie eben das, was er kriegen kann…

When an Enterprise away team finds a capsule on a remote planet, containing dead former crewmember Tasha Yar now very much alive, they must question whether they’ve been given a second chance with their lost friend – or whether it’s part of a cunning Romulan plot…
Ok – so here’s a little experiment. We took the fabled TNG XXX parody, and stripped it of the XXX element to see what you have left. And the answer is – a very flashy, very glossy, continuity heavy fan film.

via Minds Delight

Update: Weg vom Fenster. Wie zu erwarten war…

Die 90er Jahre: Die besten Liebesfilme des Jahrzehnts II

So hier wie versprochen Teil 2 unserer Liebesfilmretrospektive der 90er. Wie schon in Teil 1 bunt gemischt zwischen Romcoms, Independent, Hollywoodkitsch und obskuren “Anti-Romanzen”…

weiterlesen

Die 00er Jahre: Die besten TV-Serien des Jahrzehnts I

Bevor wir unsere 00er Retrospektiven endgültig ad acta legen, werfen wir noch einen kurzen Blick auf die TV-Landschaft. Hier ist tatsächlich viel passiert im letzten Jahrzehnt, selbst wenn es nur die letzten Atemzüge eines sterbenden Mediums waren. Es gab spannende und große Serien, insbesondere aus den USA. Serien die im Budgetbereich locker mit aktuellen Kinoproduktionen mithalten können, aber auch kleine, feine unabhängige Produktionen: Komisches, Tragisches, Spannendes, Phantastisches und Mysteriöses… und wieder einmal unmöglich in einen Artikel passend. Daher hier erst einmal Teil 1 unserer 00er TV-Serienretrospektive.

weiterlesen