Schlagwort-Archiv: Postrock

Jazz an der Schwelle… – "Isla", das neue Album vom Portico Quartet

Dieser Text könnte ebenso gut bei den vergessenen Alben des letzten Jahrzehnts stehen, wie er ein Hinweis auf eine interessante Neuveröffentlichung abseits gängiger Konventionen sein könnte. Gegen Ende des letzten Dezenniums, gerade mal vor einem halben Jahr erschien mit dem zweiten Album des Portico Quartets „Isla“ ein Jazz-Output, der sich konsequent vom Jazz wegbewegt und sich allen möglichen Arten und Abarten postmoderner Musik, vom Pop über den Postrock bis hin zu avantgardistischer E-Musik öffnet. Isla ist nicht nur ein einzigartiges Stück Post Jazz, sondern beweist auch, dass die klassischste Form der U-Musik (eine Kategorisierung die in diesem Fall mehr als unangebracht ist) immer noch überraschen und mitreißen kann.

Weiterlesen

Alcest – "Écailles De Lune"

Black Metal hat es in den 00er Jahren geschafft, sich aus der Schmuddelecke hinein in den Feuilleton zu bewegen. Die langsame Schwermut begeisterte auch Shoegaze und Postrock Fans und wurde von solchen Bands adaptiert und mit eigenen Genreeinflüssen verbunden. Die Franzosen Alcest schafften schon vor 4 Jahre mit ihrem Debut  “Souvenirs d’un Autre Monde” zu  begeistern, auf dem sie Coldplay mit My Bloody Valentine  und Burzum versöhnten. Auch die Shoegaze Größen wie Slowdive dürfen hier als Vergleich herangezogen werden. Weiterlesen

Die 00erJahre: Die vergessendsten Alben des Jahrzehnts I

Das Jahrzehnt mit der Doppelnull ist vorüber und damit ist es auch für viele Medien, Feuilletons und Einzelpersonen an der Zeit ein Fazit zu ziehen. Was bleibt uns davon erhalten? Was hat sich in den kulturellen Kanon eingeschrieben? Was ist es wert, für folgende Generationen konserviert zu werden? Bei all diesen Kanonisierungen, Best-Of-Listen und Jahrzehnt-Revuen müssen zwangsläufig Alben unter den Tisch fallen. One-Hit-Wonder, Kurzzeithits, letzte Großtaten von sterbenden Bands und Genres… teilweise auch wahre Perlen der musikalischen Landschaft. Rinko Heidrich und Florian Bayer haben sich auf die Suche nach den Alben begeben, die in den zahllosen Best-Of-Listen des vergangenen Jahrzehnts ungerechtfertigterweise keine Rolle mehr spielen. Alben, die bei Erscheinen begeistert rezipiert und dann doch wieder vergessen wurden, Alben die zu Unrecht der gnadenlosen Kritik der Musikpresse zum Opfer fielen, aber auch Alben, denen in den letzten zehn Jahren zu keinem Zeitpunkt die Aufmerksamkeit zu Teil wurde, die sie verdienen. Hier unser Ergebnis: Eine kleine Serie mit den zur Zeit vergessendsten, missverstandendsten und ungerechtest behandelten Alben der letzten Dekade…

Weiterlesen

Traumhochzeit – Eine Rezension zu Broken Social Scene – s/t (2005)

Wir schreiben das Jahr 2005… So unterschiedlich die beiden Genres auch sein mögen, eines haben sie gemeinsam: Sowohl Postrock als auch Indiepop stecken in einer selbst eingebrockten Krise. Während der Indie-Pop sich in kassenträchtige UK-Retro-garage-Rock-Hypes auf der einen Seite und seichte Pop-Boote auf der anderen Seite splittet und dabei jede Innovation vermissen lässt, dümpelt der Postrock im Fahrwasser von unzähligen „Godspeed! You Black Emperor“-Klonen und hilflosen Ambient-Verbrechern, die dem ehemals subversiven Genre einen starken Anstrich von biedermeierschem Konservatismus geben. Da liegt es natürlich nahe, beiden Genres einen Nachruf zu schreiben, sich epitaphischem Wehleiden hinzugeben und eine allgemeine düster, pessimistische Kunstapokalypse heraufzubeschwören. Ausgerechnet Broken Social Scene, das auf mittlerweile zehn Mitglieder angewachsene Künstlerkollektiv, gestartet als Postrock-Projekt mit Tortoise-Anleihen (Feel good lost) und einen Abstecher in trockenen Rock hinter sich habend, geht den genau entgegen gesetzten Weg. Auf dem Opus Magnum der Band, dem berüchtigten Selftitled-Album feierten sie 2005 in elegischen, bunt zusammen gewürfelten, wild ekstatischen Tönen die Wiederauferstehung zweier Genres aus ihrem Dornröschenschlaf und deren innigste Vereinigung.

Weiterlesen

The Life after Rock – Drei aktuelle Postrock-Veröffentlichungen unter der Lupe

Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra, The Unwinding Hours,  Collapse Under The Empire. Drei Bands, die alle auf ihre ganz eigene Weise das Label Post-Rock bedienen und unterschiedlicher nicht sein könnten…

Weiterlesen