Michael Jackson vs. Michael Jackson in einem 16-Bit-Game

Mj

Wow, das fickt gerade mein Gehirn aber gründlich durch! In dem Combat Arena-Game Michael E. Michael bekämpft sich Michael Jackson selber und macht dazu crazy Moonwalk-Moves.

Sinn? Gar keiner! Spaß! Ja – zwar nur für maixmal 3 Runden – aber bis dahin hat mein kleines Nerd-Herz Purzelbäume geschlagen.

via

Jim malt (fast) alles…

Hi Jim.  Could you paint a depressed, alcoholic horse losing his shit and thumping the barman for making a crack about his long face?

Hi Jim.
Could you paint a depressed, alcoholic horse losing his shit and thumping the barman for making a crack about his long face?

Lieblings-Tumblr für die kommenden 24 Stunden: Wenn Ihr  irgendeine absurde, surreale oder einfach nur fantastische Situation unbedingt gezeichnet sehen wollt, versucht es mal bei Jim. Der MS Paint Künstler ist ein Meister darin, jede noch so bekloppte Anfrage, gespickt mit Pop-Referenzen in ein schickes digitales Bild zu verwandeln. So z.B. die Alien Queen zurück aus dem Mutterschaftsurlaub, eine Fawlty Towers Episode in Schwerelosigkeit oder Margaret Thatcher, die als Walküre verkleidet ein riesiges männliches Gemächt in die Apokalypse reitet.

Dear Jim, please paint me The Alien Queen, back off maternity leave and bollocking everyone for not using Dropbox properly.

Dear Jim, please paint me The Alien Queen, back off maternity leave and bollocking everyone for not using Dropbox properly.

Can you paint the episode of The X-Files where it’s revealed that all of the paranormal goings on in the rest of the series were an elaborate hoax staged by none other than Jeremy Beadle.

Can you paint the episode of The X-Files where it’s revealed that all of the paranormal goings on in the rest of the series were an elaborate hoax staged by none other than Jeremy Beadle.

Could you paint a picture of an oscar winning a white person?

Could you paint a picture of an oscar winning a white person?

I’d like to see the easter bunny’s reaction to the new Creme Eggs

I’d like to see the easter bunny’s reaction to the new Creme Eggs

Dave Benson Phillips helping Jesus to gunge God on Get Your Own Back

Dave Benson Phillips helping Jesus to gunge God on Get Your Own Back

Jim’ll Paint it via Maik

Dieser Bullterrier ist ein Star…

rafael-mantesso-bull-terrier-1-680x500

…und dieser Titel kompletter Clickbait-Bullshit. Drauf geschissen (und in die Hundekottüte gepackt). Denn im Prinzip ist das ganze Thema Clickbait par excellence: Dogcontent: Checked! Popkultur-Referenzen: Checked! Unfassbare Niedlichkeit: Checked! A bisserl Humor: Checked!

Aber die Instagram Fotos, auf denen Rafael Mantesso seinen Hund ins rechte Licht rückt, sind einfach mal so fantastisch, putzig und perfekt arrangiert, dass ich an dieser Stelle gar nicht anders kann, als den Klickfänger im Blog zu verewigen. Take this, Clickbait-geile Meute!

rafael-mantesso-bull-terrier-4-680x679

rafael-mantesso-bull-terrier-5-680x679

rafael-mantesso-bull-terrier-9-680x677

rafael-mantesso-bull-terrier-13-680x679

rafael-mantesso-bull-terrier-680x396

Weitere Fotos von Rafael Mantesso (Instagram) via boingboing

Strange Happy Meals by Newt Clements

393dfcfe90e89889610eb35522ff127d

Der Künstler und Designer Newt Clements hat eine ganze Menge großartiger Designskizzen für Happy Meals mit popkulturellen Referenzen gestaltet. Am stärksten sind definitiv seine Mystery und Horror based themes, einfach weil sie einen perfekten Kontrapunkt zum bekannten “Don’t worry, everything is fine” Design der McDonalds Juniortüte setzen. Burger und Pommes mit Laura Palmer, Zombie- und Meth-Überraschung? I would buy it!

3ed48c8cc8c94dce5af5eab80fd6d942

32d6e2922126232b696ce4a33768c58b

33d602e5aa421336b1366753e9ab603f

3083bb6eb74877b1daf45d1fe59d96ff

1f06738b5bd001902b73367a7c859f64

a0b26ff2ee1d8f6e16fce158654f73d3

510c6904ce80e671a6f1b5bf6f8f053c

Newt Clements Happy Meals (Pinterest) via Dangerous Minds

Fundraising für die Public Domain Review

Die Public Domain Review gehört zu den größten Online-Publishern von spannendem und interessantem Material, dessen Urheberrecht abgelaufen ist und das dadurch zum kulturellen Allgemeingut der Menschheit geworden ist: Fotos, Bilder, Videos, Musik… zahhlose wertvolle, ältere Kulturgüter, die sich endlich aus Copyright-Hausen und Profit-Ville verabschiedet haben, finden in dem gigantischen Non-Profit-Projekt ein kuscheliges, digitales Zuhause. Und genau dieses Zuhause ist Dank der Tonnen an Material mittlerweile ziemlich teuer geworden. Wenn ihr also in nächster Zeit online etwas Gutes tun wollt – sowohl für euch als auch eure Kinder als auch eure Kindeskinder (und so weiter…) – beteiligt euch bitte an der Fundraising-Kampagne der großartigen Vintage-Fundgrube: 20.000$ werden benötigt, knapp 5000 sind bereits gesammelt, und jeder einzelne Cent wird gebraucht, um auch in Zukunft die digitale Aufbereitung und Präsentation großer, peripherer und auch schräger Kultur zu gewährleisten

With our initial funding now come to an end, we need your support to help us continue our mission – to promote the public domain as an indispensable public good, and to curate and showcase the most interesting out-of-copyright works on the web.


Support the Public Domain Review via BoingBoing

Hallo!? Echo!?

Ich schleiche mich vorsichtig rein in das Blog, das seit zwei Wochen nur noch sporadische Updates spendiert bekommen hat. Ich wische die Spinnenfäden beiseite und schaue mich ein wenig um… Jepp, immer noch gemütlich. Wird Zeit den Raum mal wieder mit neuem Stoff zu füllen. Los gehts mit Fashion-Vorschlägen für Superman von Mike Mitchell, die es nicht nur als Animated Gifs sondern auch als schicke  T-Shirts zu kaufen gibt.

Supermans new Outfits via eayz

Links fürs Wochenende

Ich bin ja nur ein Atheist, aber…

Raventhird macht sich Gedanken darüber, was er tun würde, wenn er die katholische Kirche wäre. Und da ist tatsächlich ziemlich viel Cooles dabei.

Pop als Zeitgeschichte

Jürgen Danvel macht sich Gedanken über eine mögliche Historisierung der Pop-Kultur, über die Frage ob wir uns bereits in einer Zeit nach dem Pop befinden (der ja immer mal wieder für tot erklärt wird) und wie die historisierende Forschung mit dem Phänomen als solches umgehen könnte:

Neben der Gretchenfrage, was wir eigentlich unter Pop in einer historischen Perspektive verstehen und wie er zeitlich zu verorten wäre, gibt es noch einige praktische Probleme für die pophistorische Forschung. Damit sich Zeitzeugenschaft und Historiographie nicht gegenseitig im Wege stehen, müssen diejenigen, die auf dem Gebiet der Popgeschichte arbeiten, ihre eigenen Sozialisationserfahrungen mit Pop kritisch als vorwissenschaftliche Prägungen reflektieren, um sie nicht unter der Hand zum Maßstab für die historische Betrachtung zu machen. Sonst könnte die begrüßenswerte Affinität zum methodischen Problem werden.

Das Netz, das Glück, die Beziehung – Die Gesellschaft und das Internet (Audio)

Gert Heidenreich bei SWR2 Wissen über die Beziehung zwischen Internet und welche Rolle es in Zukunft für die Bildung spielen könnte. Der Text kommt tatsächlich im Ansatz erst einmal für meinen Geschmack etwas zu kulturpessimistisch daher, und hat auch einige altlinke Dogmen im Programm, ist aber dennoch ein interessanter Beitrag zum Diskurs und ein schönes Manifest für eine Entschleunigung der kulturellen Perzeption und Partizipation (Transkript als PDF)

“Shades of Grey” – Knallharte Zweisamkeit

Sehr guter Kommentar zu dem “Shades of Grey”-Phänomen, vielleicht sogar der beste, den ich bisher zu dem Thema gelesen habe:

Warum ereifert sich nur jeder über den Softporno “Shades of Grey”? Warum kaufen Millionen ein todlangweiliges Sado-Maso-Buch? Weil der Sex wieder eine Utopie geworden ist.

Das Kind als Bio-Aktie

Interessanter Kommentar von Götz Eisenberg über eine neue Form der Missachtung des Kindes als Kind.

Eltern betrachten ihr Kind offenbar nicht mehr als Geschenk, sondern als eine Art Bio-Aktie, von der eine gute Performance erwartet wird. Seit die Bergwerke stillgelegt sind und keine Kohle mehr gefördert wird, hat man die kindlichen Gehirne als „Ressource“ und „Humankapital“ entdeckt.

“Breaking Bad”-Star Bryan Cranston: “Die Gier steckt in jedem von uns”

Falls ihr noch nicht mitbekommen habt: Letzte Woche ist die fünfte, zweigeteilte und finale Staffel der herausragenden Serie Breaking Bad im US-Fernsehen angelaufen. Gehört für mich mit zum Besten, was in den letzten Jahrzehnten im TV gelaufen ist. Das Spiegel-Interview mit Hauptdarsteller Bryan Cranston (ebenfalls bekannt aus Malcolm Mittendrin) ist zwar schon etwas älter, liefert aber interessante Einblicke in die Genese der Serie bis zum Ende der vierten Staffel und ist es daher wert zu diesem tollen Anlass wieder hervorgekramt zu werden.

Wolfgang Michal: Mein Medien-Menü

Neue Folge der großartigen Medien-Menü-Reihe von Christoph Koch. Wolfgang Michal – freier Journalist und Mitherausgeber von Carta – präsentiert eine angenehme, im besten Sinne des Wortes, medial-konservative und zugleich sehr vielfältige, offene Medienmischung zusammen. Am schönsten finde ich (als RSS-Leser) immer noch den Satz: ” Feed-Reader sind für mich protestantischer Extremismus”. Der wird eingerahmt.

Pearl Jam Albums from Worst to Best

Kanonisierungen und Listenwahn sind immer gut… und die Geschmackspolizisten von Stereogum dürfen sich so etwas ohnehin ausnahmslos erlauben. Und ganz nebenbei kann ich dieser Liste sogar fast ausnahmslos zustimmen: Vs. weit vorne, No Code weiter vorne, Ten nicht auf Platz eins… jepp da würde ich ne Unterschrift drunter setzen. Und jetzt wird erst einmal zurück in die gute alten 90er Jahre geflüchtet.

Fünf Filmfreunde Tumblr

Für den kleinen Cine-Snack zwischendurch gibt es die Filmfreunde jetzt auch im Tumblr-Format. Vorbeistolpern lohnt sich.

I Wanna be the Guy: Gaiden (Freeware Game Download)

Alle denen der Name “I wanna be the guy” etwas sagt, die werden jetzt wohl entzückt aufjauchzen. Jepp, das Hardcore-Freeware-Game bekommt einen Nachfolger. Und der für seinen extrem hohen Schwierigkeitsgrad berüchtigte Vorgänger wird hier tatsächlich nochmal getoppt. Ich meine, wenn es bereits vor dem ersten Level auf der Weltkarte drei Möglichkeiten gibt, zu krepieren, dann weiß man worauf man sich einstellen kann. Ein Fest für Retro-Gamer, die sich von einer abartigen Herausforderung und tausend Toden nicht abschrecken lassen. Eindrücke auch im Let’s play unten.

.

Seedling (Browsergame)

Und noch ein großartiges Freeware-Game für Retro-Zocker. Seedling ist aber bei weitem nicht so knackig wie I Wanna be the Guy, setzt nur rudimentär Geschicklichkeit voraus und begeistert stattdessen als minimalistisches und zugleich episches Action-Adventure mit hohem Rätsel-Anteil. Gerade Zelda-Jünger dürften sich in der faszinierenden und geheimnisvollen Welt zwischen Dorf, Wald und Dungeon schnell wohlfühlen und einige Zeit mit diesem grundsympathischen Rollenspiel totschlagen.

Welche Spielfilme im Fernsehen laufen

Infografik

Letztes Jahr auf Seite360:

Tiefe, kreative Sommerlöcher zwingen uns dazu, weniger längere Artikel zu schreiben und uns mehr an netten Fundstücken zu ergötzen. Immerhin erscheint am Sonntag das erste Trailerprogramm mit  Hugo, Contagion, Barney’s Version, Tim und Struppi, Juan of the Dead und Insidious. Ansonsten sind es wie gesagt die kleinen Dinge… Street Art aus Russland, Bastardpop von Wugazi, gebärdende Pornostars, Antispiele und Vorfreude auf The Dark Knight Rises.

Klassische Musiker… und Action!

Der Fotograf (und Cellist) Nikolaj Lund inszeniert klassische Musiker in aufregenden, spannungsgeladenen Momentaufnahmen und kehrt damit die Pop-Seite der klassischen Musik hervor. Das Spiel mit dem Instrument wird zum Abenteuer, die E-Musik zum unterhaltsamen Sekundenbruchteil… und trotz allem wahren seine Modelle und sein Sujet die Würde. Hochkultur meets Popkultur im schönsten Sinne des Wortes. Weitere dieser tollen Bilder gibt es in Lunds Flickr-Profil zu bestaunen.

weiterlesen

Links Fürs Wochenende

Urheberrecht die 85.

Dieses Mal wird die Aktion nicht im Handelsblatt gefeatured, sondern prominent in der Print-Ausgabe der ZEIT (während sich deren Online-Angebot ziemlich zurück hält). Ausgangspunkt ist eine Unterschriftenaktion mit dem Titel Wir sind die Urheber!, an der sich zahllose Verwerter und Künstler (insbesondere Autoren) beteiligen. Erste “Netzreaktionen” gab es unter anderem von Netzpolitik und Udo Vetter, außerdem einmal ein erbostes, verdammt zutreffendes Wir auch., einmal ein verdammt zutreffendes Ohne mich sowie den Versuch einen Konsens-Findung zum einen von Tom Hillenbrand unter dem Titel Wer hat an dem Ur gedreht?, zum anderen – wenn auch polemischer und konservativer – beim Börsenblatt, das ähnlich wie das Handelsblatt in diesem Fall eher auf der Seite der Urheber Rechteverwerter wirtschaftlichen Interessenten steht. Ebenfalls eine eher konservative – trotzdem differenzierte – Position (jetzt echt mal wertneutral gemeint) nimmt Boris Hänßler mit der Frage Ist das Urheberrecht für Uropas? ein.

Und dann gibt es natürlich noch die – angenehm unpolemische – Gegenaktionen Wir sind Urheber und Wir sind die Bürger! Zum vermeintlich stabilen Schulterschluss zwischen Urhebern und Verwertern ist zusätzlich der aktuelle Fall Village People interessant. In diesem hat sich Urheber Victor Willis in den USA vor Gericht erfolgreich gegen die Enteignung durch die Musikindustrie durchgesetzt.

Stoff für die Ohren gibt es auch zu der Diskussion: Das Kulturgespräch im Deutschlandfunk beschäftigt sich mit dem Digitalen Kulturkampf (45 Minuten), zu Gast sind Julia Schramm, Agnes Krummwiede und Niki Stein.

Ansonsten scheinen die Online-Ableger großer Printmedien mittlerweile – unabhängig von der eigenen Positionierung – etwas differenzierter und auch progressiver an die Sache heranzugehen, wie Christian Stöcker mit seinen fünf größten Irrtümern im Urheberrechtsstreit eindrucksvoll unter Beweis stellt. Auch wenn es für die Netzuser und Piratenanhänger hier nichts wirklich neues zu lesen gibt, sei dennoch eine wärmste Empfehlung für den gut recherchierten, differenzierten Artikel ausgesprochen. Ebenfalls lesenswerte ein Fünf-Punkte-Plan im Freitag mit der Aufforderung: Schneiden wir den Kuchen neu an. Ebenso sei der Perlentaucher-Kommentar Wer den Apfel küsst empfohlen und Georg Diez hat sich ebenfalls herrlich direkt zu dem seiner Meinung nach Aufgeblasenen Protest geäußert: “Es ist eine Geste des Angstmachens und des Einschüchterns, eine Geste der Ab- und der Ausgrenzung. “Wir” wissen, wie es geht, “wir” schreiben Bücher und machen Kunst, “wir” sind nicht ihr. Das wirkt ein wenig wie früher auf dem Pausenhof: Klassenkeile für den Neuling und die Raucherecke nur für Oberstufenschüler.” Der Nilzenburger ist von beiden Seiten genervt und hat keine Lust mehr auf diese Kackdiskussion, Christopher Lauer von den Piraten dagegen findet den Protest richtig und die Debatte notwendig und schließt seinen Kommentar in der FAZ mit den Worten: “Ich habe keine Lust, jede Woche einen weiteren Aufruf für oder gegen das Urheberrecht zu lesen. Lasst uns endlich vernünftig miteinander reden.” Und irgendwie sind sie sich dann mit dieser Meinung, dass ein Handreichen, nicht ein Streit notwendig ist, doch alle erstaunlich einig, egal ob konservativ, progressiv, für oder gegen die Debatte…

“Ich kann doch machen, was ich will”

Ganz ehrlich, wer hat diesen großartigen Spruch, meist vorgetragen von nervigen Ignoranten, nicht schon einmal gehört? Der dauerplappende Vollhonk  oder Depp, der sich das ganze Konzert darauf konzentriert, schlechte und verwackelte Aufnahmen zu machen. Oli Schulz hat sich bei seinem Auftritt bei Stefan Raab besonders über Trolls auf Youtube und eben diese besonders großartige Typ an Konzertgängern aufgeregt. Sehr lustig, sehr lesenswert und sehr traurig. Mach dir nichts draus, Oli. Wir werde es niemals ändern, aber schön das du es mal gesagt hast.

Geht das Indie richtige Richtung?

Dennis von Superlevel macht sich Gedanken über die Indie-Kategorisierung bei Videospielen. Passend dazu auch: Bestes Indie-Spiel: Was die Branche denkt.

Geschichte (MP3)

Unsere Biographie besteht aus Fragmenten, Versatzstücken, einzelnen Geschichten. Allen gemein ist, dass sie uns ausmachen – ob gut oder schlecht, ob heute noch nachvollziehbar oder nicht, ob fact oder fiction. Wie wir sie lesen, liegt ganz bei uns.

Die Show aus dem Netz

Jürgen Vielmeier über die rasant wachsende Zahl an web-TV-Formaten, die direkt von und für Content-Verwerter wie YouTube oder Vimeo produziert werden.

Von Durchfallerkrankungen und Einschaltquoten

Vom Einfachen gibt es meist mehr als vom Komplizierten – das stimmt bei biologischen Organismen genauso wie bei Kulturgütern und Ideen. Vor allzu simplen Qualitätsbewertungen sollten wir uns hüten.

Hardcore wird weiblicher

Um ehrlich zu sein, hätten Against Me! relativ wenig Chancen hier besprochen zu werden. Ich habe die mal so Mitte der 00er Jahre gehört und so richtig abfeiern konnte ich deren etwas eindimensionalen HC/Punk nicht so wirklich. Umso überraschender die Nachricht, dass Frontsänger Tom Gabel nun eine Frau sein möchte und schon seit seiner Kindheit das Gefühl hat im falschen Körper zu leben. So richtig will das visuell nicht in mein Gehirn vordringen, da Gabel auch rein vom Kleidungs-Code nicht unbedingt eine Ausnahme-Rolle in der Szene spielt(e) und seit Jahren schon erheiratet ist. Die Reaktionen seitens der Hardcore-Fans sind erfreulicherweise wohlwollend und zeigt das auch HC und Metal mittlerweile im 21. Jhrdt angekommen ist, wie man schon früher an dem Outing von Life Of Agony Sänger(in) Keith Caputo und der neuen Welle von Hardcore Bands sehen kann, die Homofeindlichkeit und Ignoranz gegenüber sexueller Orientierung nicht als Vorbild sehen.

Letztes Jahr auf Seite360:

Retro, Retro, Nostalgie, Retro und so weiter: Rinko kümmert sich um die breitbeinigen Testosteronbolzen der 90er Jahre im Rückblick auf die besten Hardrock-Alben des Jahrzehnts, Florian erinnert sich anlässlich des vierten Teils der Scream-Saga an den Beginn der Franchise mit Scream (1996) sowie seinen beiden Fortsetzungen. Abseits davon wird es kuschelig in der 90er Jahre Aufarbeitung: Die besten Tragikomödien Teil 3Die besten Tragikomödien Teil 4 und Gedanken über den Stellenwert von American Beauty im tragikomischen Kino der Dekade. Aber aktuelle Filme und aktuelle Alben werden auch unter die Lupe genommen. Musikalisch gibt es verspultes und verkopftes Material von 31 Knots, Gabby Young and other Animals, Blackmail und Wonga. Für das filmische Kontrastprogramm sorgen in diesem Fall Source Code, Paul – Ein Alien auf der Flucht und Wir sind die Nacht

Superhelden/Kunst-Mashups

Ich hoffe ja immer noch, dass dieser Popkultur/Hochkultur-Mashup-Trend zu etwas richtig Langlebigem wird. Denn nichts ist schöner, als zu gleichen Teilen den inneren Nerd und Kulturhistoriker zufrieden zu stellen. Insofern kommen mir die Mashups von klassischen Superhelden mit noch klassischeren – primär modernen – Kunstwerken gerade recht. Den Dali/Spiderman musste ich auch gleich hier oben hintackern, weil dieser Bastard aus Surrealismus und Comic einfach perfekt funktioniert und nebenbei noch den “Märtyrerstatus” des einsamen Helden in Verbindung mit der Religionsrezeption der absurden Kunst des frühen 20. Jahrhunderts bringt. Aber auch die anderen Bilder sind alle großartig, egal ob der Magritte-Batman oder das Joker-Porträt.

–> Den Rest gibt es beim Retronauten

Die 90er Jahre: Die besten Filme für Musikliebhaber

Wie schon bei den 00er-Filmretrospektiven gibt es auch für die 90er noch einen kleinen Nachschlag für Musikliebhaber. Warum dieser im Vergleich zu den letzten beiden so dünn ausfällt… I don’t know. Vielleicht waren die 90er im Gegensatz zu den 00ern einfach nicht das große Jahrzehnt für Musikfilme, vielleicht habe ich diesbezüglich auch einfach noch verdammt viel Nachholbedarf. Falls ihr an dieser Stelle also dieses oder jenes Meisterwerk vermisst, habt keine Scheu davor, diese Lücke in den Kommentaren lauthals kundzutun. Nach dem Klick gibts dann erstmal Nostalgie mit den Beatles, ein eindrucksvolles Neil Young Musikerporträt von Jim Jarmusch, Videoclipästhetik auf Filmlänge, Radiohead auf der Suche nach sich selbst, zwei Slacker in  Wayne’s World, sowie Abgesänge auf den Glam Rock, den Grunge und das 18. Jahrhundert.

weiterlesen

Links fürs Wochenende

Kulturpolitik: Hoch die Hockultur

…und nieder mit ihren Verächtern. Jens Jessens Manifest über die Notwendigkeit einer subventionierten Hochkultur und deren Abgrenzung zur Massen- und Popkultur.

Google+: Tipps und Tricks zum neuen Social Network

Die Jungs von Netbooknews haben – als Benutzer der ersten Stunde – einen kleinen aber sehr aufgeräumten Artikel mit Tipps und Tricks für die ersten Schritte bei GooglePlus zusammengestellt. Passend hierzu auch der Hinweis aus der selben Ecke auf das Blog InsideGooglePlus, das sich als eines der ersten Blogs im deutschsprachigen Raum einzig und allein der neuen Social Community widmet.

Skeptizismus/Atheismus/Feminismus und wie Richard Dawkins sich ins Aus trollte

Riesengroße Aufregung in der Science Community. Rebecca Watson wird auf einem Kongress ungebührlich angebaggert und äußert ihren Unmut über diese Situation. Zahllose Männer laufen Amok, Richard Dawkins ganz vorne mit dabei… und schließlich wird aus der kleinen Zwischenepisode ein Politikum. Man lese nur die Kommentare, Fehden und Kämpfe im Kommentarbereich von Scienceblogs, um einen kleinen Einblick zu bekommen, welch hohe Wellen ein solches Thema schlagen kann.

Offen für alle: Open Spreeblick

Ich mag ja Spreeblick, auch wenn das Blog in den letzten Jahren inhaltlich deutlich dünner geworden ist (zumindest quantitativ). Mit Open Spreeblick sollte sich das ändern. Schreiben und veröffentlichen darf jeder. Nach einer Überprüfung werden die Inhalte frei gegeben und deren Autoren profitieren selbstverständlich vom Spreeblick-Traffic – während Spreeblick wiederum von frischem, kostenlosen Content profitiert. Ob sich das positiv oder negativ auf die Qualität der Seite ausschlagen wird, ob Spreeblick damit zur “Dorfmatratze des Internets”  wird… bald werden wir es wissen.

Letztes Jahr auf Seite360:

Rinko nimmt When you’re strange, die ungefähr zwölfrillionsten Doors-Dokumentation unter die Lupe, die in diesem Fall immerhin von Johnny Depp gefeaturet wird. Und da ein solches Lebensgefühl immer ansteckend wirkt, geht er anschließend zwischen Gras und eingängigem Punk und Surf Pop in Wavves – King of the Beach verloren. Florian kümmert sich derweil um die besten Epen der 00er Jahre… Der Kampf gegen das Sommerloch hat begonnen.

Axe Cop – Comic Kollaboration eines 5jährigen mit seinem 29jährigen Bruder

Wow! Ich stehe ja eigentlich überhaupt nicht auf den ganzen “Kinder an die Macht!”-Bullshit und die damit verbundene Überstilisierung der kindlichen Fantasie, gegen die die rationale Erwachsenwelt nicht anstinken kann. Aber, das hier ist einfach zu genial. Axecop: Ein 5jähriger zeichnet einen Comic, zusammen mit seinem fast 30jährigen Bruder, und das Ergebnis ist eine bunte, irrwitzige Tour de Force durch die kindliche und postpostpubertäre Fantasie:

weiterlesen