Schlagwort-Archiv: Ölgemälde

Poetisches für den Sonntag: Hyperrealistische Gemälde von István Sándorfi

70245149

István Sándorfi, geboren 1948, gestorben 2007, war ein ungarischer Maler, der oft und gerne zu den Hyperrealisten gezählt hat, eine Kategorisierung, die – wie viele seiner Bilder zeigen – seinem spannenden Œuvre gerade mal im Ansatz gerecht wird. So nutzt Sándorfi die Möglichkeiten seines fotorealistischen Zeichenstils nicht bloß, um Realität übersteigert materialistisch abzubilden, sondern wagt immer wieder atemberaubende Schwenks in den Surrealismus, die Abstraktion, Dekonstruktion oder gar Düsterromantik. Und so oszillieren viele seiner Bilder gekonnt zwischen einem nahezu erdrückenden Realismus, traumwandlerischer Transzendenz und selbstreferenzieller Thematisierung des eigenen Schöpfungsprozesses: Mehr von ihm findet ihr unter anderem hier.

70245147

Istvan-Sandorfi-5

Istvan-Sandorfi-8

Istvan-Sandorfi-9

70245159

Istvan-Sandorfi-6

via artfucksme

Poetisches für den Sonntag: Mosh Pits in Öl

12-big-mosh-pit-2007-copy

Der Künstler Dan Witz malt Crowds und Mosh Pits in Öl und zeigt sie damit in einer poetischen Reinheit, die ein Foto niemals leisten könnte. Eine wunderbare Verbeugung vor der Romantik der musikalisch bewegten Masse und zudem machen die Bilder verdammt heiß auf den Festivalsommer.

mosh1

agnostic-front-circle-pit-48x82-oil_on_canvas_2014

mosh1

Mosh Pits (Human and Otherwise) via Intro

Das Leben und Wirken eines gealterten Superhelden

Sehr schöne Impressionen eines gealterten Superhelden gibt es auf den opulenten – sanft ironischen – Ölmalereien von Andreas Englund zu bestaunen. Dessen greiser und dennoch verantwortungsbewusster Held kämpft nicht nur gegen Superbösewichte sondern ebenso gegen altersbedingte Erschöpfung und Lethargie, jedoch ohne dabei seine Würde zu verlieren.



Andreas Englunds Oil Paintings via colossal

Kinder des Surrealismus: Ölgemälde von Jeff Christensen

Es wäre durchaus recht und billig, den Surrealismus als Subkultur der modernen Bildenden Künste für tot zu erklären… gäbe es da nicht diese großartigen Bilder des New Surrealism (Ich bezeichne die jetzt einfach mal so), die es im Internet derart zu Hauf zu finden gibt. Wesensmerkmale dieser postmodernen Surrealismen sind nicht zu übersehende Inspirationen von Dali, Magritte und all den anderen modernen Künstlern gepaart mit einer hohen Comic-Affinität und zahllosen Einflüssen des Pop Art. Insofern stehen die großartigen Ölgemälde von Jeff Christensen fast schon prototypisch für all die anderen Vertreter dieser begrüßenswerten Renaissance der traumhaften, alptraumhaften Bildenden Künste des frühen und mittleren 20. Jahrhundert. Auf seinem DeviantART gibt es noch eine ganze Menge weiterer seiner tollen Zeichnungen zu sehen. Und als ausgesprochen großer Anhänger des Surrealismus kann ich diese einfach nur lieben…

Weiterlesen