Schlagwort-Archiv: New York

Casey_Spooner_Jan_2005_photo_shoot

Die 00er Jahre: Die besten elektronischen Alben des Jahrzehnts I

Casey_Spooner_Jan_2005_photo_shoot
Wie peinlich das ist. Ich würde so gerne krasse Storys aus der City erzählen, wie ich verstrahlt 3 Tage im Berlin getanzt und dann in einer Bar an der Spree ausgenüchtert habe. Ja, wäre nett gewesen. Ich begebe mich ab diesem neuen Teil der besten Alben der 00er selber auf die Reise. Auch wenn ich natürlich viele der Alben schon kenne, habe ich zu dem Zeitpunkt lieber Zeug wie Metalcore (Gott bewahre uns vor dieser Rubrik) gehört.

Während also in den 90ern Techno (heute wieder EDM genannt) auf immer größeren Kommerz-Events stattfand, begann in den 00er Jahren der Rückzug in die Clubs und an den Laptop. Das Besinnen auf den eher reduzierten Sound der 80er, mit Daft Punk sogar direkt zurück zu den Wurzeln der Disco-Musik, war natürlich auch ein großes Thema.

Weiterlesen

Magnetic Butterflies in New York

Irgendwann waren es einfach zu viele Stop Motion Videos und das nun zehnte Timelapse-Video von irgendeiner blöden Abendhimmel braucht nun auch keiner mehr. Die Idee mit den sich ausbreitenden Magnet-Schmetterlingen finde ich aber irgendwie sehr charmant, auch wenn sich hier Tasha Lewis (wohl bewusst) nicht gerade die hipsten Ecken von New York City ausgewählt hat.

Musikvideo der Woche: LCD Soundsystem – Someone Great

Aus.Ende.Vorbei. Pete Murphy hat ja bereits vor einiger Zeit die Stöpsel bei seinem Electro-Projekt LCD Soundsystem gezogen und ist abgetaucht. Die Musikvideos haben sogar durch unsere GEMA-Wand geschafft und somit ist die Rente für den mittlerweile ergrauten Produzenten ja dann doch gesichert.

LCD Soundsystem – Someone Great (2007)


Regie: Doug Aitken
Album: Sound Of Silver

Musikvideo der Woche: The Hold Steady – Constructive Summer

Wer möchte bitte schön nicht mit einer Band auf einem Dach spielen und dabei in die Sonne starren? Ach, ich liebe diese Jahreszeit einfach und The Hold Steady passen doch zu euphorischen Gefühlen!

The Hold Steady – Constructive Summer (2012)

Regie: unbekannt
Album: Stay Positive

Nicolas Jaar – Live At Boiler Room NYC

Mein Traum ist ja immer noch irgendwo in einem coolen Schuppen aufzulegen und den Anwesenden treibende Beats um die Ohren zu hauen. Nicolas Jaar hat es geschafft (gemein!) und legt hier ein formidables 45 Minuten langes DJ-Set auf. Wie immer in der für Jaar typisch hypnotischen Kraft, die weit von Prolo-Sachen wie Guetta oder welcher Ibiza-Größe auch immer liegt.

Die 90er: Die besten Hip Hop Alben des Jahrzents VI

Geschafft! Der tatsächlich letzte Teil der Hip Hop Retrospektive wurde soeben in die Tasten gehauen und ich höre glaube die nächste Zeit nur noch ukrainischen Post-Rock oder kasachischen Freejazz. Nee, so schlimm war es doch gar nicht, eigentlich sogar richtig großartig und ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen die Vielseitigkeit des Genres näher bringen und sein Weltbild vom Goldketten-Träger vor einem schicken Protzkarre zurecht rücken.  Sicherlich gehört auch diese prollige Variante dazu und wurde gerade von Ice-T übertrieben gebraucht um seinen Männlichkeits-Status zu unterstreichen, aber es gab ja auch die jazzige Fraktion wie zum Beispiel die Souls of Mischief, Gang Starr oder A Tribe Called Quest. Das hier einige interessante Undeground-Acts hinten rüber gefallen sind ist zu einem meinem persönlichen Geschmack geschuldet und auch der Unwissenheit darüber, ob DJ XY ein grandioses Mixtape herausbrachte welches nur 50 Leute besitzen und damit vielleicht sogar den Wu Tang Clan zum Hip Hop brachten. Ich finde die hier vorgestellten Alben waren überwiegend zurecht kommerzielle Erfolge, die nicht durch extrem Mainstream-Tauglichkeit so weit nach oben kamen sondern ganz einfach weil sie zeitlose Klassiker sind.  Das Fehlen von Eminem, der meiner Meinung nach erst mit der Marshall Mathers LP zu einem Großen wurde und NWA, die zwar erst 1990 rum durchstarteten aber bereits 1988 ihr Album veröffentlichten bitte ich zu entschuldigen. Word und Tl; Dr!

Weiterlesen

R.I.P. Adam “MCA” Yauch (*1964, † 2012 )

Ganz miese Meldung zum Abend. Adam MCA Yauch ist letztendlich seinem Krebsleiden mit gerade einmal 47 Jahren erlegen und die Musikwelt verliert einen großartigen MC. Auf der Homepage der Beastie Boys , sowie Paste wird ausführlich sein Lebensweg beschrieben und ihr werdet die nächsten Stunden vollkommen zurecht mit Meldungen und Nachrufen zu seinem Tod überflutet. Fuck You, Cancer!

Die 90er Jahre: Die besten Hip Hop Alben des Jahrzehnts III

New York Skyline 2015

Hip Hop, Teil 3. Irgendwie bleibe ich gerade beim Eastcoast-Rap hängen. Aber warum auch nicht, schließlich war New York die Hauptstadt der Golden Era of Hip Hop. The Roots und Jay-Z, sind natürlich auch heute noch allen Hörern ein Begriff, während Black Moon leider nie den Status erreichten, den sie verdient hätten. Gang Starr sind nach dem Tod von Guru traurigerweise auch Geschichte und Mobb Deep sind auch weitaus weniger aktiv als in den 90ern. Hier im mittlerweile dritten Teil bringen wir sie alle nochmal zurück ins rap-affine Gedächtnis.

Weiterlesen

Die 90er: Die besten Hip Hop Alben des Jahrzehnts I

Flo hat ja meine Lahmarschigkeit und kreative Blockade ausgenutzt und ist schon mal mit den 80er Filmen vorgeprescht. Dabei habe ich hier noch eine 90er-Retrospektive zu einem Genre, das mir sehr am Herzen liegt, bei dem bestimmt die Hälfte eurer Freunde heftigen Ausschlag bekommen und euch dabei mindestens soviel Klischees um die Ohren hauen, wir mir wiederum zu Manowar-Alben einfallen würden. Hip Hop, das ist doch die Musik, bei der so Typen die ganze Zeit “Yo!” sagen und Frauen mit dem Hintern rumwackeln. Ja, auch, aber wer bei dem bisher fast 30 jährigen Bestehen von Hip Hop immer noch nicht mitbekommen hat, wie vielfältig Hip Hop geworden ist, wie vielfältig Hip Hop seit jeher sein kann, dem ist eh nicht zu helfen und der darf gerne weiterhin in seiner Dorfkneipe “Smoke On The Water” hören bis er verschimmelt. Wir hingegen zeigen unser aufgeschlossenen Leserschaft ein paar der großartigen Hip Hop Alben der 90er, die manche vielleicht nicht ganz zu unrecht als Golden Era of Hip Hop bezeichnen. In dem ersten Teil überwiegen die Eastcoast-Rapper, die sich durch einen urbanen und subtilen Style auszeichnen. Eure sportlichen Zigarren könnt ihr dann rollen, wenn wir in den nächsten Teilen auch die Westcoast näher betrachten. Jetzt erstmal viel Spaß mit Wunderkind Nas, den Jazz-Rappern von A Tribe called Quest, den legendären Beastie Boys, Schwerenöter D`Angelo und einer spannenden Geschichtsstunde mit Miss Lauryn Hill.

Weiterlesen

Durch die Nacht mit Casper, Lena und Rufus Wainwright

Fernsehen? Das ist doch soooo Casting-Show und Scripted Reality. Heute abend wird es allerdings richtig spannend, wenn der deutsche  Newcomer 2011 auf Raabs Casting-Produkt Lena trifft, die der Spiegel zum Fräulein-Wunder der Nation kürte und die seitdem mit arroganten Auftreten und Diven-Getue nervt. Wie man den Berichten auf Visions und Spex entnehmen kann, war der abend mit Madame für Casper nur mit Alk zu ertragen und schaut man sich die Ausschnitte an, möchte man es ihm nur allzu gerne glauben. Wesentlich ruhiger und harmonischer ist hingegen die Dokumentation “Prima Donna” auf 3Sat, die sich dem exzentrischen Songwriter Rufus Wainwright widmet und Super 8 Aufnahmen aus seiner Kindheit aber auch neues Filmmaterial zeigt, sowie Interviews mit der Familie. Wer sich nun partout nicht entscheiden kann, da die die Sendungen im TV fast zeitgleich laufen : Die Arte-Sendung gibt es danach noch ein paar Tage als Stream.

Durch die Nacht mit Casper und Lena

Samstag, 7.Januar

arte, um 23.50 Uhr

 

Prima Donna!

Samstag, 7. Januar 2012,

3Sat, um 23.35 Uhr

Die 90er Jahre: Die besten TV-Serien des Jahrzehnts II

Im ersten Teil habe ich ja besonders durch die rosarote Nostalgiebrille geschrieben und empfohlen. Die gibt es dieses Mal auch, allerdings nur in einem Fall: Dem wunderbaren, cheesy 90er-Teenager-Prototypen Parker Lewis, der Coole von der Schule. Ansonsten wird es im zweiten Teil weitaus ernster und düsterer. Mit Twin Peaks und Akte X kann ich gleich zwei Mystery-Klassiker empfehlen, an die sich alle 80er Jahrgänge wahrscheinlich noch gut erinnern können und die alle zu spät Geborenen schleunigst nachholen sollten. Dazu gesellt sich mit NYPD Blue ein echter Crime-Klassiker, aus einer guten alten Zeit, in der Thriller-Serien nicht nur daraus bestanden, in Leichen rumzupuhlen. Ein bisschen Science Fiction gibt es dann auch noch mit dem zweiten großen 90er Star Trek Ableger, der umstrittenen Soap im Weltraum Deep Space Nine. Und wenn es einfach nur klassische Sitcom-Unterhaltung sein soll… kein Problem. Der Comedy-Klassiker Seinfeld zeigt allen Kings of Queens und two and a half men wie echter Humor auszusehen hat.

Weiterlesen

New York City – Day to Night: Tageszeitenmashups von Stephen Wilkes

Wunderschönes Projekt, das die Rast- und Ruhelosigkeit von New York auf perfekte Weise einfängt. Stephen Wilkes fotografiert berühmte Plätze der Stadt über zehn Stunden lang aus einer Perspektive, um später die Tageszeiten ineinander fließen zu lassen. Heraus kommen Fotos zwischen Tag und Nacht, Arbeitswütigkeit, Hedonismus und Meditation. Zu bestaunen gibt es das Gesamtwerk von September bis Oktober in der Clamp Art Gallery in New York. Weitere Fotos der Reihe findet ihr auf Wilkes’ Website unter der Kategorie Fine Art.

via mymodernmet