Browsergame: Escuro

Düsteres und ziemlich elegantes Browserspiel, von dem mir gerade immer noch die Augen schwirren. Das Ziel des Spiels ist simpel: Mit Hilfe der Pfeiltasten muss der Spieler bunte Quadrate peu à peu im schwarzen Hintergrund verschwinden lassen und dabei verhindern, dass sie komplett weiß werden. Der absolut abstrakte Minimalismus (Schwarzer Hintergrund, farbige bis weiße, manchmal pulsierende Squares) ist symbolisch aufgeladen (“a game about murder”), was durch die kryptischen Hinweise vor jeder Stage (“Torture in Circles” etc.) noch verstärkt wird. Ein kleiner, dunkler Trip, der es selbst in dieser abstrakten Form vermag, Furcht vor der dunklen Seite der eigenen Seele auszulösen: “No colors anymore I want them to turn black!”

Escuro (Browsergame) via Indiegames

Weihnachtsstimmung II: How the Grinch Stole Christmas! by iMAGINEblank

Bei all den unzähligen medialen Verarbeitungen von Dr. Seuss’ How the Grinch Stole Christmas! (1957) hat ausgerechnet die Schlechteste in Deutschland die größte Popularität erreicht. Deshalb noch einmal für alle: Der Grinch-Film von 2000 mit Jim Carrey ist eine überdrehte Katastrophe im Vergleich zu all den wundervollen, warmherzigen Grinch-Adaptionen, die es da draußen zu finden gibt. Die schönste Version dürfte wohl immer noch das Weihnachtsspecial von Chuck Jones aus dem Jahr 1966 sein, in dem der große Boris Karloff nicht nur als Erzähler fungiert, sondern auch die gruselige Stimme des Grinchs übernimmt. Knapp aber wirklich nur ganz knapp dahinter platziert sich dann die wunderschöne, ordentlich mit der Vorstellungskraft der Zuschauer spielende Version von iMAGINEblank aus dem Jahr 2011. Manchmal braucht es eben nicht mehr als einen Zeichenblock, ein paar Stifte und einen gediegenen Erzähler. Ein kleines Meisterwerk der minimalistischen Animationskunst.

Open Set Number Two by Roland Quelven – Isabel Pérez del Pulgar

Düster / minimalistisch / surrealistisch / hedonistisch / okkult / satanisch / erotisch / beklemmend. Ich musste ziemlich spontan an Sed non satiata aus Charles Baudelaires Les Fleurs du mal (1857) denken:

Seltsame Gottheit, düster wie die Nacht,
Drin Moschus- und Havannaduft sich mischen,
Fremdartig Werk des Grossen, Zauberischen,
Hexe aus Ebenholz, Kind schwarzer Mitternacht.

Der Trank von deinem Mund hat süssen Opiums Macht.
Zu dir in Zügen langen, träumerischen
Die Wünsche ziehn. Dein schwarzes Aug’ inzwischen
Stillt der Zisterne gleich den Durst, den es entfacht.

In diesen Augen, Seufzern deiner Seele,
O Mitleidlose, deine Flammen hehle;
Ich bin nicht Styx, dich neunmal zu umfahrn,

Und kann nicht gleichen, zügellose Dirne,
Zu brechen deine Kraft, zu bleichen deine Stirne
Im Schlamme deines Betts, Proserpinan.

via

Hörenswertes Herbst 2012 III: Rival Sons, Godspeed You! Black Emperor, Max Richter, Brockdorff Klang Labor, Dreamscape

Herbst… und Sonne! Zumindest hier in Berlin. Und dennoch das Bedürfnis nach wohltuenden, wärmenden, angenehmen Klängen. Naja, wenn ich diesen musikalischen Schnell-Check überblicke, bleibt von Lagerfeuer-Romantik nicht viel übrig. Godspeed You! Black Emperor bereiten uns stattdessen mit ihrem Comeback auf den nahenden Weltuntergang vor, die Rival Sons reiten retroaktiv rockend in den Sonnenuntergang und Max Richter zerfleddert gleich alle vier Jahreszeiten so, dass kaum noch an einen gemütlichen Herbst-Abend zu denken ist. Immerhin lädt das  Brockdorff Klang Labor zu entspannten und selbstironischen deutschen Electro-Pop-Eskapaden ein… und ja: Kaum gekannt, fast vergessen, wieder aufgetaucht, sind sie doch noch zu hören: Die schmeichelnden, warmherzigen und zugleich traurigen Shoegaze-Klänge der frühen 90er Jahre, die perfekt zum aktuellen Herbst passen. Trotz ihres immensen Alters sind Dreamscape die große Entdeckung dieses Hörenwertes-Checks: Verträumt, verliebt, verloren und dabei einfach wunderschön. Alles wird gut.

weiterlesen

Hörenswertes Herbst 2012 II: Converge, Swans, The Mountain Goats, Dinosaur Jr, Portico Quartet

Lauter gute alte Freunde…

So kann der zweite Hörenswert-Artikel für den Herbst zusammengefasst werden. Ihr wisst schon, die Typen, die man einfach schon immer mochte, die man aber irgendwie trotzdem eine Zeit lang gar nicht mehr auf dem Plan hatte. Und dann sind sie plötzlich wieder da. Man freut sich, quatscht mit ihnen, feiert mit ihnen, und so plötzlich wie sie gekommen sind verschwinden sie auch wieder. Aber zumindest lassen sie ein gutes Gefühl zurück. Vielleicht denkt man sich sogar: “Ja, die könnte ich bei Gelegenheit mal wieder anrufen.” , und vergisst sie dann doch wieder ein wenig… zumindest bis zur nächsten großartigen Zusammenkunft.

John Darnielle sorgt mit den Mountain Goats für gemütliche amerikanische Lagerfeuerstimmung, Dinosaur Jr lassen an die guten alten Zeiten zurückdenken, als alles noch irgendwie easy war, die Swans dagegen erinnern einen daran, dass es immer noch ein Stück abgehobener geht und mit dem Portico Quartet kann man sich schlicht und ergreifend wohlfühlen, wenn auch auf sehr spezielle Weise. Achja, und dann gibt es natürlich Converge, die wieder einmal keine Ruhe, kein Punkt und kein Komma kennen und dich blutend auf dem angesengten Wohnzimmerteppich liegen lassen. “Bis zum nächsten Mal!” ruft man ihnen dennoch fröhlich hinterher, während man einen ausgeschlagenen Zahn ausspuckt und die blauen Flecken zählt. So ist das eben mit guten Freunden…

weiterlesen

Die Welt von xkcd

Kann ich davon ausgehen, dass es allgemeiner Konsens ist, dass die xkcd-Comics von Randall Munroe mit zum Besten gehören, was es an Comic-Kunst im Netz zu erleben gibt? Gut. Dann zieht euch das mal rein! Anhand eines klassischen simplen xkcds entwirft Munroe ein gewaltiges interaktives Bild zum Anklicken, Durchscrollen, Schmunzeln, Lachen und Anerkennend-Nicken… Die minimalistische und dabei so tiefe Welt seiner schwarz-weiß-Fantastereien als gigantisches, gigantomanisches interaktives Erlebnis. Im wahrsten Sinne des Wortes ‘groß’!

Einfach auf das Bild klicken und losreisen!

copyright xkcdAttribution-NonCommercial 2.5 Generic (CC BY-NC 2.5)

via Seitvertreib

In der Freiheit gefangene Körper

Das vom holländischen Design Kollektiv Dutch Invertuals entwickelte und von Raw Color für die Dutch Design Week umgesetzte Projekt Invertuals 3 ist eine abstrakte Auseinandersetzung mit Grenzen und Gefahren der individuellen Freiheit. Menschliche Körper sind in ihrer eigenen, in weißer Unschuld gefärbten, Blase als Unberührbare eingesperrt. Ihre Bewegungen scheinen wie eine Suche nach dem Sinn, das verzweifelte Ringen nach etwas Greifbaren in dem indifferenten, glasigen Nebel. Und dabei sind es immer der Selbstverlust, die Selbstaufgabe, die als greifbare Gefahr im endlosen, abstrakten Raum als Gefahr offensichtlich werden. Großer Symbolismus, eindringlich pointierter Minimalismus und wundervolle, ausdrucksstarke Performance- und Bildkunst.

Dutch Invertuals are responding to the prevailing spirit of uncertainty and the downside of freedom. Through research and experiment, the group of designers translated the theme of vulnerability to contemporary designs.
Raw Color created the photo-series for this years exhibition expressing each participants vulnerability.

Invertuals 3 via benhammer

Alle 120 Sterne aus Super Mario 64…

…in einer wunderschönen Vektor-Collage. Daran, dass ich so 90% der Bilder sowohl Stage als auch Stern zuordnen kann, erkenne ich, dass ich das Spiel definitiv einmal zu oft gezockt habe.

Stars by kitsovereign via Neatorama

Links fürs Wochenende

Ich bin ja nur ein Atheist, aber…

Raventhird macht sich Gedanken darüber, was er tun würde, wenn er die katholische Kirche wäre. Und da ist tatsächlich ziemlich viel Cooles dabei.

Pop als Zeitgeschichte

Jürgen Danvel macht sich Gedanken über eine mögliche Historisierung der Pop-Kultur, über die Frage ob wir uns bereits in einer Zeit nach dem Pop befinden (der ja immer mal wieder für tot erklärt wird) und wie die historisierende Forschung mit dem Phänomen als solches umgehen könnte:

Neben der Gretchenfrage, was wir eigentlich unter Pop in einer historischen Perspektive verstehen und wie er zeitlich zu verorten wäre, gibt es noch einige praktische Probleme für die pophistorische Forschung. Damit sich Zeitzeugenschaft und Historiographie nicht gegenseitig im Wege stehen, müssen diejenigen, die auf dem Gebiet der Popgeschichte arbeiten, ihre eigenen Sozialisationserfahrungen mit Pop kritisch als vorwissenschaftliche Prägungen reflektieren, um sie nicht unter der Hand zum Maßstab für die historische Betrachtung zu machen. Sonst könnte die begrüßenswerte Affinität zum methodischen Problem werden.

Das Netz, das Glück, die Beziehung – Die Gesellschaft und das Internet (Audio)

Gert Heidenreich bei SWR2 Wissen über die Beziehung zwischen Internet und welche Rolle es in Zukunft für die Bildung spielen könnte. Der Text kommt tatsächlich im Ansatz erst einmal für meinen Geschmack etwas zu kulturpessimistisch daher, und hat auch einige altlinke Dogmen im Programm, ist aber dennoch ein interessanter Beitrag zum Diskurs und ein schönes Manifest für eine Entschleunigung der kulturellen Perzeption und Partizipation (Transkript als PDF)

“Shades of Grey” – Knallharte Zweisamkeit

Sehr guter Kommentar zu dem “Shades of Grey”-Phänomen, vielleicht sogar der beste, den ich bisher zu dem Thema gelesen habe:

Warum ereifert sich nur jeder über den Softporno “Shades of Grey”? Warum kaufen Millionen ein todlangweiliges Sado-Maso-Buch? Weil der Sex wieder eine Utopie geworden ist.

Das Kind als Bio-Aktie

Interessanter Kommentar von Götz Eisenberg über eine neue Form der Missachtung des Kindes als Kind.

Eltern betrachten ihr Kind offenbar nicht mehr als Geschenk, sondern als eine Art Bio-Aktie, von der eine gute Performance erwartet wird. Seit die Bergwerke stillgelegt sind und keine Kohle mehr gefördert wird, hat man die kindlichen Gehirne als „Ressource“ und „Humankapital“ entdeckt.

“Breaking Bad”-Star Bryan Cranston: “Die Gier steckt in jedem von uns”

Falls ihr noch nicht mitbekommen habt: Letzte Woche ist die fünfte, zweigeteilte und finale Staffel der herausragenden Serie Breaking Bad im US-Fernsehen angelaufen. Gehört für mich mit zum Besten, was in den letzten Jahrzehnten im TV gelaufen ist. Das Spiegel-Interview mit Hauptdarsteller Bryan Cranston (ebenfalls bekannt aus Malcolm Mittendrin) ist zwar schon etwas älter, liefert aber interessante Einblicke in die Genese der Serie bis zum Ende der vierten Staffel und ist es daher wert zu diesem tollen Anlass wieder hervorgekramt zu werden.

Wolfgang Michal: Mein Medien-Menü

Neue Folge der großartigen Medien-Menü-Reihe von Christoph Koch. Wolfgang Michal – freier Journalist und Mitherausgeber von Carta – präsentiert eine angenehme, im besten Sinne des Wortes, medial-konservative und zugleich sehr vielfältige, offene Medienmischung zusammen. Am schönsten finde ich (als RSS-Leser) immer noch den Satz: “ Feed-Reader sind für mich protestantischer Extremismus”. Der wird eingerahmt.

Pearl Jam Albums from Worst to Best

Kanonisierungen und Listenwahn sind immer gut… und die Geschmackspolizisten von Stereogum dürfen sich so etwas ohnehin ausnahmslos erlauben. Und ganz nebenbei kann ich dieser Liste sogar fast ausnahmslos zustimmen: Vs. weit vorne, No Code weiter vorne, Ten nicht auf Platz eins… jepp da würde ich ne Unterschrift drunter setzen. Und jetzt wird erst einmal zurück in die gute alten 90er Jahre geflüchtet.

Fünf Filmfreunde Tumblr

Für den kleinen Cine-Snack zwischendurch gibt es die Filmfreunde jetzt auch im Tumblr-Format. Vorbeistolpern lohnt sich.

I Wanna be the Guy: Gaiden (Freeware Game Download)

Alle denen der Name “I wanna be the guy” etwas sagt, die werden jetzt wohl entzückt aufjauchzen. Jepp, das Hardcore-Freeware-Game bekommt einen Nachfolger. Und der für seinen extrem hohen Schwierigkeitsgrad berüchtigte Vorgänger wird hier tatsächlich nochmal getoppt. Ich meine, wenn es bereits vor dem ersten Level auf der Weltkarte drei Möglichkeiten gibt, zu krepieren, dann weiß man worauf man sich einstellen kann. Ein Fest für Retro-Gamer, die sich von einer abartigen Herausforderung und tausend Toden nicht abschrecken lassen. Eindrücke auch im Let’s play unten.

.

Seedling (Browsergame)

Und noch ein großartiges Freeware-Game für Retro-Zocker. Seedling ist aber bei weitem nicht so knackig wie I Wanna be the Guy, setzt nur rudimentär Geschicklichkeit voraus und begeistert stattdessen als minimalistisches und zugleich episches Action-Adventure mit hohem Rätsel-Anteil. Gerade Zelda-Jünger dürften sich in der faszinierenden und geheimnisvollen Welt zwischen Dorf, Wald und Dungeon schnell wohlfühlen und einige Zeit mit diesem grundsympathischen Rollenspiel totschlagen.

Welche Spielfilme im Fernsehen laufen

Infografik

Letztes Jahr auf Seite360:

Tiefe, kreative Sommerlöcher zwingen uns dazu, weniger längere Artikel zu schreiben und uns mehr an netten Fundstücken zu ergötzen. Immerhin erscheint am Sonntag das erste Trailerprogramm mit  Hugo, Contagion, Barney’s Version, Tim und Struppi, Juan of the Dead und Insidious. Ansonsten sind es wie gesagt die kleinen Dinge… Street Art aus Russland, Bastardpop von Wugazi, gebärdende Pornostars, Antispiele und Vorfreude auf The Dark Knight Rises.

Kurzfilm der Woche: Fragments

Shewwww… da hat jemand die poststrukturalistischen Theorien des fragmentierten Subjekts aber ziemlich wörtlich genommen. Hugo Bravos Fragments ist ein spannend umgesetzter, minimalistisch inszenierter Kampf zwischen zwei Menschen, in einer Welt, die zerfällt und dabei die Subjekte permanent mit sich mitreißt. Klingt zu abstrakt? Ist es auch… aber gerade deswegen entsteht aus dem minimalistischen Setting, trotz der Kürze, eine unfassbar epische Auseinandersetzung mit Ich, Anderem und Welt.

Realisierung und Konzept: Hugo Bravo.
Produktion : Dimitri Cohen-Tanugi, Alexis Laffaille, Pierre Razetto, Morgane Souris.
Schauspieler: Pierre Razetto und Mehdi Leffad.

via Seitvertreib

Rahmen im Rahmen

Der Künstler Taylor Holland hat für sein Projekt Fra[mes] hochauflösende Fotos von Gemälde im Louvre geschossen, deren Rahmenornamente multipliziert und diese wiederum in das Innere der Rahmen geshoppt. Herausgekommen sind Bilderrahmen, die sich selbst ausstellen, allerdings nur selten in geordnetem Minimalismus sondern zumeist in einem sich selbst referierenden, selbst auflösenden Chaos. Die Verzierung der Präsentationsfläche wird zu ihrem eigenen Ausstellungsobjekt, das Framing wird zur Kunst an und für sich. Eine faszinierende Auseinandersetzung mit der Wirkung von Rahmenbedingungen und Kontextualisierungen der Kunst im musealen Milieu und eine nicht zuletzt auch bissige Abrechnung mit dem Ausstellungsfetisch der postkulturellen Epoche.

using high-resolution digital photographs of ornate frames at the louvre museum in paris as source material, i have taken frames and digitally filled them with the content of themselves.

this project was born of the idea that, on several visits to the louvre, i was often more interested in the artistic merit of the frame than the art itself. the result hopefully challenges the viewer’s notion not only of what art is, but the viewer’s own perceptions about where to find and appreciate art in various settings such as the louvre.

Fra[mes] by Taylor Holland via Minimal exposition

Die 90er Jahre: Die besten Progressive Rock Alben des Jahrzehnts III

Die Schublade ist weiterhin der Feind. Und so dürfen in diesem Artikel Radiohead vom Brit-Pop aus Richtung Progressive Rock schielen, wie es mit Sicherheit einige britische Rocker in den 90ern getan haben, wenn auch kein einziger so konsequent wie Thom Yorke und seine Mannen. Vom Art Pop und Postrock kommt Mark Hollis hereingeschneit und selbst Pallas, Robert Fripp und David Sylvian durchbrechen ihre Traditionen, während zumindest  Höyry-Kone den Banner des klassischen Progressive oben halten (Und wie sie das machen!). Achja, und ein klein wenig Jahre Reminiszenz an die 80er Jahre – oder wie ich sie nenne: “Die dunkle Ära des Prog” – hat sich auch hierher verirrt; mit Collage, die den Neo Prog Sound von Marillion gekonnt in die nächste Dekade  transferieren. Progressive Rock, Art Rock, Art Pop, Post- irgendwas? Die Schublade ist tot, es lebe die Schublade!

weiterlesen

Animated Short(s) der Woche: Hommage Tim Burton

Sehr schöne Reihe von 8-Mini-Kurzfilmen, die allesamt die Ästhetik Tim Burtons im Sinn haben und dennoch höchst unterschiedlich umgesetzt sind. Von einfachen Strichzeichnungen über Stop-Motion bis hin zu ausgereifter Zeichentrick-Ästhetik ist alles dabei… Und das Beste ist: Die Hommage-Schöpfer schätzen ganz offensichtlich auch eher den früheren Burton-Stil als den von heute, wodurch jeder einzelne Film von einer schön schrägen, unheimlichen und nonkonformen Atmosphäre getragen wird.

via

Brand Spirit: Das weißeste Weiß von Allen

RSS-Reader aufräumen und tolle Sachen entdecken, die Zweite: Der Designer Andrew Miller arbeitet in seinem Tumblr Brand Spirit an der absoluten Markenperfektionierung durch radikale Reduktion: Labels, Brandings, Drucke… alles wird entfernt und zurück bleibt ein klinisches, weißes, minimalistisches Objekt, dessen kommerzieller Geist sich verflüchtigt hat, das als seelenlose Entität die kalte Schönheit einer postmaterialistischen Welt ausstrahlt. Utopisch, dystopisch, beängstigend oder befreiend? Vielleicht von all dem ein bisschen was. Eins steht jedenfalls fest: Näher werden alltägliche Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände der Perfektion nicht mehr kommen können.

Brand Spirit: every day for 100 days, I will paint one branded object white, removing all visual branding, reducing the object to its purest form. I can purchase each object for less than $10, it can be something I own, something another person gives me, or something I find.

Brand Spirit via i-ref