Meta-Game: Atum

Ich glaube, wenn es um aktuelle Indie-Spiele geht, betone ich hin und wieder ganz gerne, wie sehr ich auf Meta-Games stehe. Jaja, ich bin nun mal ein Kind der Postmoderne und für mich kann es nie selbstreferenziell genug sein, eigentlich vollkommen egal um welches Medium es sich handelt. Das kostenlose Browsergame Atum spielt folgerichtig genau in der Liga, in der ich mich am wohlsten fühle. Als Hybrid zwischen 3D Point&Klick Adventure in Ego-Perspektive (Ebene 1) und klassischem 2D-Plattformer (Ebene 2) gelingt es dem atmosphärisch schicken Spielspiel raffiniert, zwischen beiden Ebenen zu interagieren und dabei immer wieder zu überraschen. Auf Ebene 1 seid ihr ein traditioneller Spieler, der sich anschickt, das PC-Game Atum zu spielen. In diesem wiederum – und damit auf Ebene 2 – steuert ihr einen Geheimagenten (?), der ganz klassisch von links nach rechts laufen muss. Und wie beide Ebenen dann zusammenlaufen… das muss man einfach selbst erlebt haben.

Atum (Browsergame) via Superlevel

Links fürs Wochenende

Lasst uns das Betriebssystem der Gesellschaft debuggen!

Fast ein wenig im Schatten der re:publica findet die Sigint 2012 statt, die vom Kölner Chaos Computer Club veranstaltet wird.

Sprachbrocken 19-20/2012

Wie immer lesenswert: Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich in seinen aktuellen Sprachbrocken unter anderem mit dem Eurovision Songcontest “((wie der Wettbewerb, der früher den schönen deutschen Namen „Grand Prix d’Eurovision de la Chanson“ trug, ja leider seit einigen Jahren heißt)”.

Schach-WM

Die ZEIT berichtet – auch für Nichtkenner der Materie – sehr ansprechend über das große Weltmeisterduell zwischen Herausforderer Boris Gelfand und Schach-Weltmeister Viswanathan Anand.

WSC 2012

In Berlin findet derzeit der Weltskeptikerkongress 2012 statt, bei dem es Wunderheilern, Esoterikern, Verschwörungstheoretikern und Homöpathen an den pseudowissenschaftlichen Kragen geht. Beiträge dazu gibt es unter anderem bei Scienceblogs, der GWUP und der Welt. Warum ich das poste? Gerade im kulturellen und kulturwissenschaftlichen Milieu sollten wir immer Impulse von den Skeptikern beachten und beherzigen, ist der Sprung von der dekonstruktivistischen, postmodernen, relativistischen Spielerei hin zum pseudowissenschaftlichen Quark doch – nach eigener schmerzhafter Erfahrung – immer nur ein ganz kleiner, läuft man doch immer Gefahr vom wichtigen philosophischen Relativismus in die Rechtfertigung obskurer esoterischer Spinnereien abzurutschen.

Housefly (Browsergame)

Das harte Leben einer gewöhnlichen Stubenfliege als nettes Geschicklichkeits- und Rätselspiel für den Browser.

Oh no, It’s a Tab!

Und noch ein großartiges Browsergame. Nachdem der Protagonist von einem Tab (Firefox, Opera oder Chrome vorausgesetzt) aufgesogen wurde, muss er einen Weg heraus aus dem Browserlabyrinth finden. Meta-Games rulen… sowieso und überhaupt!

Diablo III

Den Hype um das neue Blizzard-Game haben die Jungs von der Selektiven Erinnerung in diesem Comicstrip schon ziemlich gut auf den Punkt gebracht. Wer sich trotzdem hypen lassen will: Testtagebuch bei 4Players inklusive nostalgischen Rückblicks auf den ersten Teil Diablo (1996), Test bei Eurogamer inklusive Interview mit Kevin Martens und Jason Regier, noch mehr Wertungswut bei Metacritic und schließlich noch Diablo 3 und der ungerechte Hype.

Letztes Jahr auf Seite360:

Rinko genießt Live Postrock von Long Distance Calling und genießt Musik aus der Konserve von Beastie Boys,The Knocks, Africa Hitech, Tyler The Creator, No Joy und White Denim. Das ZDF sucht nach einem geeigneten Indendanten und Lars von Trier sorgt für einen handfesten Skandal in Cannes, passend dazu beschäftigen wir uns gleich zwei Mal mit den provokanten, extremen und kontroversen Filmen der 90er Jahre. Florian fragt dann auch gleich noch, wie es in diesem Jahrzehnt eigentlich um den Slasher-Film steht, hat doch gerade die Scream-Reihe einen vierten Teil spendiert bekommen.

Links fürs Wochenende

Links gegen Geld

Eigentlich wollten wir zum “Bloggergate” (Hier der Artikel auf Netbooknews, der das ganze losgetreten hat) ja nichts posten, aber jetzt haben sich doch einige interessante Artikel zum Thema eingefunden. Oben der Taz-Artikel für den Überblick. Dann stellvertretend für die vielen Anfeindungen, denen Sacha Pallenberg seitdem ausgesetzt war, ein Artikel von Social Media Optimization. Dazu ergänzend ein sehr sympathischer Kommentar vom Urheber der Geschichte Pallenberg selbst. Robert Basic, dem Basic Thinking ja abgekauft wurde, äußert sich ebenso auf angenehm korrekte Weise. Dann gibts noch ein Interview mit dem “Beschuldigten” Christoph Berger von Onlinekosten.de, und nicht vergessen werden sollte die juristische Bewertung von Schleichwerbung ganz allgemein, sehr elegant und lesenswert bei Schwenke und Dramburg. Einen Kommentar zu der Geschichte ersparen wir uns dann mal an dieser Stelle. Die Links dürften reichen, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Falls nicht, gibt es noch eine sehr gute, übersichtliche Linksammlung von Robert Basic.

PS.: Wir versichern, für die im vorkommenden Text vorhandenen Links nicht bezahlt worden zu sein.

PPS.: Wir sind keiner der betroffenen “Kleinblogs”. Bisher wollte uns noch niemand Geld für irgendwelche Links bezahlen. Kommt vielleicht noch.^^

Die Moderne ist unsere Antike

Slow media zur Entwicklung der Kunst in der Postpostmoderne und zur Renaissance des Enthusiasmus und Dilletantismus in unserer Zeit.

Metagames: Games about Games

Superber Artikel von Andy Baio über von ihm gesammelte Metagames: Gemeine “Abusive Games”, minimalistische Spielerlebnisse, komplett durchdrehende Spielmechaniken, Gameverarbeitungen des Gewaltdiskurses und natürlich die obligatorischen selbstreferenziellen Metagames… Von Basted über Super PSTW Action RPG bis hin zu Wario Ware ist alles dabei. [via]

Fotos von Tomohide Ikeya

Wunderschöne, ästhetische Leckerbissen zwischen Erotik, Dunkelheit und purem Wohlgefallen.

Everything is a Remix

Wo gerade Teil 2 von Kirby Fergusons großartiger Dokumentation “Everything is a Remix” veröffentlicht wurde, verlinken wir nochmal schnell auf die Projektseite. Neben den beiden bis dato veröffentlichten 10Minütern über Remixes und künstlerische “Diebstähle” gibt es Neuigkeiten zu den weiteren geplanten Teilen, weitere Videos, sowie die Möglichkeit das coole Projekt zu unterstützen. [via]

In wie vielen Wiederholungen musste Bill Murray eigentlich den Murmeltiertag ertragen?

Letzte Woche war ja Groundhog day – schon wieder. Was liegt da also näher, als  einfach mal den gleichnamigen Film komplett durchzuexerzieren, um auf die Anzahl der darin stattfindenden Murmeltiertage zu kommen? Simon Gallagher hat genau das getan: Akribisch recherchiert, mit sinnvollen Multiplikatoren versehen, das nicht zu Sehende in die Rechnung integriert… und kommt damit auf eine Zahl, die weit von den Regisseur Harold Ramis geschätzten 10 Jahren entfernt liegt. Die Mühe hat sich gelohnt: Ein großartiger Filmnerd-Artikel. [via]

Warum der Oscar der wichtigste Filmpreis ist und ausgedient hat

Die Moviepiloten haben sich der altehrwürdigsten Veranstaltung überhaupt angenommen und konnten sich nicht auf eine Meinung einigen. Deswegen nun einen Tribut an die Jury, die Außensseitern wie Hurt Locker eine Chance gewährt und eine schonungslose Beweisführung, warum der Oscar nur noch eine geldgeile Kommerzveranstaltung ist.

But that was yesterday!

Wunderschönes Flashgame um Erinnern, Festhalten, darin Scheitern und niemals Aufgeben.

Sleep is Death – Innovatives Story Telling Adventure für den PC

Immerhin 50 Jahre Computerspielgeschichte hat es gedauert, aber nun ist es so weit… Mit Sleep is Death erscheint ein Game für den PC, das der klassischen Erzählkunst näher kommt als jede Daddelei zuvor. Hinter der simplen Pixelgrafik verbirgt sich ein einfaches und dennoch geniales Konzept: Zwei Spieler werden für eine Runde benötigt. Spieler 1 schlüpft in die Rolle des Protagonisten, Spieler 2 – und an dieser Stelle beginnt das Konzept aufzugehen – übernimmt die Rolle des Erzählers, des Spielleiters bzw. des Meisters, wie traditionsbewusste Pen & Paper Rollenspieler sagen würden.

weiterlesen