Schlagwort-Archiv: Masters of the Universe

Flash-Gordon-Blast

Die 80er Jahre: Die besten Trash-Filme des Jahrzehnts

Flash-Gordon-Blast

So… die Zeichentrickfilme haben wir endlich hinter uns gebracht. Zeit, wieder zu etwas Handfesterem überzugehen… TRASHHHHH! Und zwar solcher der feinsinnigen, unterhaltsamen Sorte. Alle hier geposteten Filme sind mal mehr mal weniger unfreiwilliger Ramsch. Aber irgendwie doch zu gut, um als schlechte Filme abgetan zu werden. Natürlich zählen dazu, SciFi-Klassiker wie der wunderbar cheesige Flash Gordon, aber eben auch der meiner Meinung nach komplett unterschätzte, epische Masters of the Universe. Für den richtig schlechten Geschmack gibt es Bad Taste, von einem Regisseur, der sich später komplett aus der Trash-Ecke rausinszenieren sollte. Und Troma darf natürlich auch nicht fehlen. Hier erst einmal vertreten mit dem Kultklassiker Toxic Avenger. Und wem das alles noch zu stilsicher ist, der dürfte mit dem vollkommen überdrehten Machwerk Buckaroo Banzai seine Freude haben.

Weiterlesen

Masters of the Universe: The Force Awakens

Jetzt mal so ganz ohne Ironie und Sarkasmus: Masters of the Universe gehört für mich zu den am meisten unterschätzten, zu Unrecht verlachten, Filmen der 80er Jahre. Klar, es ist He-Man, und es ist trashig… aber es ist auch verdammt selbstironisch, herrlich großspurig und in seinen besten Momenten sogar richtig episch, inklusive fantastischer Bilder, erstaunlich okayer special Effects und einem Bösewicht, der einfach mal rockt. Und wie schnell so viel Monumentalität dann plötzlich überhaupt nicht mehr albern wirkt, beweist dieses wunderbare Mashup von Mike Furth, in dem Masters of the Universe einmal eine Star Wars Generalüberholung spendiert bekommt. Groß!

Masters of the Universe, Star Wars Trailer via Interweb3000

He-Man Oneliner und Skeletor Insults (Supercuts)

hemanskeletor

Bei so viel – selbst im Namen – zur Schau getragenem Testosteron vergisst man nur allzu gerne, dass He-Man in erster Linie der Held der einfältigen, naiven, maximal putzig witzigen Oneliner ist. Im Prinzip die Mylittlepony-Version von Bruce Willis und Äktschn-Arnie…

Achja, und Skeletor sollte man auch nicht nur nach seinem Äußeren beurteilen. Hinter der unheimlichen Sensemann-Fratze steckt nämlich in Wahrheit ein sehr sensibler – und ziemlich trotziger – Fünfjähriger, der beim “Mensch ärgere dich nicht” einfach nicht verlieren kann. DreamWorksTV bringt das unbedarfte Gemüt sowohl von Super Hero als auch von Super Villain in den jeweiligen Supercuts perfekt auf den Punkt. Gott, was habe ich diese Serie geliebt!

Skeletor hasn’t just mastered evil, he’s also mastered the art of the BURN! Watch some of skeletor’s funniest, punniest, most rediculous insults in the history of He-Man and the Masters of the Universe!

Skeletor may be the master of the insult, but HE-MAN is still the Master of the Universe, and has some great one-liners of his own!

via seriesly awesome

Toy Masters – Dokumentarfilm zu Masters of the Universe

Yeah! He-Man, Skeletor und die Masters of the Universe waren schlicht und ergreifend die Spielzeuge meiner Kindheit. Fantasy, Science Fiction, große Burgen und viele viele Plastikmuskeln. Der perfekte Spielkick für imaginative Kinder: Ich hatte He-Man, Skeletor, den neuen He-Man (der ziemlich öde war), eine Burg und noch ne Menge anderen Kram, mit dem ich echt tolle Erinnerungen verbinde. Mit Toy Masters wird den Mattel-Spielfiguren nun ein dokumentarisches Denkmal gesetzt. Wurde bei der Comic-Con vorgestellt und lässt mein Herz jetzt schon höher schlagen, auch Dank nostalgischer Commercial-Schnipsel und großem Drama um Urheberrechte und das geistige Eigentum…

“Toy Masters” is the first ever feature-length documentary on the world-wide phenomenon that inspired an entire generation of children and became a billion dollar franchise–“Masters of the Universe”.

The film is in production now, filming all over the U.S. “Toy Masters” will feature interviews with the key creative personnel behind every version of the best selling toy line and all incarnations of “Masters of the Universe” on television, film, stage, and print, tracing the inception and ups and downs of the fantasy juggernaut.

via Superlevel

Helden unserer Kindheit: He-Man

Es geht doch nichts über He-Man, den Superman der 80er Actiongalaxie. Nicht nur, dass der ansonsten leicht schusselige Prinz Adam mit Hilfe seines Schwertes – und der Macht von Grayskull – zum Superhelden mutiert. Nein, dieser Superheld ist auch noch der Er-Mann. Doppeltes Testosteron quasi, und zudem noch ein Muskelpaket, auf das sowohl Arnie als auch Stallone mehr als neidisch wären. Am coolsten fand ich aber ehrlich gesagt immer Skeletor, diese Mischung aus Superbösewicht und Reaper, in der deutschen Synchronisation von “Masters of the Universe” mit einer unverwechselbar charismatischen Stimme ausgestattet (weswegen ich dann als Testosteron-Barbie-Haus eben nicht Grayskull sondern das dunkle Schloss besitzen wollte).

Die Nachfolgeserie von Masters of the Universe (He-Man – The new Adventures)  schraubte schließlich den Science Fiction Aspekt hoch, verlagerte die Handlung vom archaischen Eternia in den Weltraum und stahl He-Man seine Muskeln. Damit war die Serie für mich gestorben und ich begann mit den Turtles zu liebäugeln. Der wunderbar pathetische, vollkommen unironische He-Man ist und bleibt aber der Comicheld meiner Kindheit. Und die Realverfilmung mit Dolph Lundgren, fucking cool Frank Langella als Skeletor und Screamqueen Courteney Cox in jungen Jahren ist ohnehin das dreisteste und genialste Actiontrashspektakel der 80er Jahre. In diesem Sinne: “Bei der Macht von Grayskull…”