Schlagwort-Archiv: Live

Mogwai @ Pitchfork Music Festival Paris

60 Minutes of pure Postrock Awesomeness. In your Face, November!

Setlist:
01. Heard About You Last Night
02. I’m Jim Morrison, I’m Dead
03. Travel is Dangerous
04. Rano Pano
05. Hunted By a Freak
06. Mogwai Fear Satan
07. Deesh
08. Remurdered
09. Teenage Exorcists
10. Mexican Grand Prix
11. We’re No Here

Mogwai Full Set – Pitchfork Music Festival Paris

Metallica @ Rock am Ring 2012

Rinko hat hier ja schon ziemlich viel zu Rock am Ring rausgehauen. Metallica hat er allerdings fieserweise unterschlagen. Daher hole ich das an dieser Stelle mal nach: Coole Setlist, inklusive komplettem Black Album, gute Atmosphäre und viel Spielfreude von den Jungs. Metallica still rock!

Setlist
Main Set
1. Hit the Lights
2. Master of Puppets
3. Ride the Lightning
4. For Whom the Bell Tolls
5. Hell and Back
6. The Struggle Within
7. My Friend of Misery
8. The God That Failed
9. Of Wolf & Man
10. Nothing Else Matters
11. Through the Never
12. Don’t Tread On Me
13. Wherever I May Roam
14. The Unforgiven
15. Holier Than Thou
16. Sad But True
17. Enter Sandman
Encore 
18. Blackened
19. One
20. Seek & Destroy

via

James Blake – Live Album “The Wilhelm Scream” (Free Download)

Hurra, nach dem schon Jeff Mangum sein Liveset für lau raushaut ist nun Dubstep-Star James Blake dran. Wer auf prolligen “Dubstep” für Idioten steht darf weiter bei den amerikanischen Kaspern wie Skrillex und Deadmau5 für Youtube-Clicks nahe der 100 Millionen-Grenze sorgen, der Rest der Welt ist mit subtiler Qualitätsarbeit aus Großbritannien mehr als gut bedient. Die Fan-Compilation The Wilhelm Scream ist als Free Download verfügbar.

Tracklist:

01. Unluck (Live)

02. The Wilhelm Scream (Live)

03. I Never Learnt To Share (Live)

04. Lindisfarne (Live)

05. Limit To Your Love (Live)

06. Give Me My Month (Live)

07. To Care (Like You) (Live)

08. Anti-War Dub (Live)

09. Klavierwerke (Live)

10. CMYK (Live)

11. Once We All Agree (Live)

12. A Case Of You (Live)

13. Enough Thunder (Live)

14. Love What Happened Here (Live)

15. Tep And The Logic (Live)

 

via PigeonsandPlanes

Sigur Ros – Inni (Stream von CD1)

Die Jungs und Mädels von Inertiamusic haben die erste CD des letzte Woche veröffentlichten Live-Doppelalbums Inni von Sigur Ros bei Soundcloud hochgeladen. Sanfte, dunkle, mysteriöse Postrock-Wohlfühlklänge für den diesjährigen – wirklich angenehmen – Herbst.

‘inni’ is either the first-ever sigur rós live album, or second live film (and follow up to 2007’s acclaimed iceland tour film heima). in fact, it is both: a 75-minute film and 105-minute double live album of the band captured in full flow at the close of their last tour in november 2008, here housed within one single fat package.

Sigur Ros – ‘InnI’ (Album Stream – Disc 1) by inertiamusic

Joseph Gordon-Levitt covert Lithium von Nirvana

Nevermind wird demnächst 20 Jahre alt und Joseph Gordon-Levitt, der in Hinterm Mond gleich links ebenso mitgespielt hat wie in 10 Dinge die ich an dir hasse und Inception, spielt hier mal so locker flockig eine der besten akustischen Coverversionen des Grunge-Klassikers überhaupt: Lithium, in einer wunderbar straighten, schön dreckigen und vor allem mitreißenden 21st-century-Fassung. Großartig!

via Minds Delight

Die 90er Jahre: Die besten Alternative Rock Alben des Jahrzehnts V

Jau, Rinko hat ja schon ordentlich gewütet… Auf ganze vier Artikel hat er es bei der Alternative Rock Retrospektive geschafft. Ein, zwei Ergänzungen brennen mir allerdings auch noch auf dem Herzen und so schiebe ich noch nen eigenen kleinen Beitrag nach. Über die Zuordnung zum Genre kann man natürlich vortrefflich streiten, wie bei so ziemlich jeder anderen Kategorie auch. Ob Dredgs Debütalbum vielleicht doch eher Art Rock ist, ob The God Machine nicht vielleicht irgendeine Form von Alternative Metal spielen, ob man Live nicht besser zum Grunge packt, ob die Queens of the stone age nicht einfach die Fortführung des Kyuss’schen Stoner Rock sind und so weiter und so fort…

Weiterlesen

Glastonbury 2011: Day One – U2, Radiohead, Morrissey, Biffy Clyro,Mumford & Sons…

So, kurz zum Morgen-Kaffee ein paar Impressionen von dem wahrscheinlich kultigsten und matschigsten Festival der Welt. Wer noch weitere tolle Auftritte auf Youtube findet: Bitte kurz mit einer Angabe des Künstlers und des betreffendes Songs in die Comments hauen !

 

Weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Alternative Rock Alben des Jahrzents II

Nach dem eher launigen Einstieg in die besten Alternative Rock-Alben des Jahrzents pflegen wir heute den Kurt-Factor. Der Freitod von Cobain markierte zwar das Ende des Grunge, aber nicht dessen Einfluss auf die Rockmusik der 90er und des Alternative Rock im speziellen. So wurde weiter gelitten, allerdings nicht mit der Konsequenz eines Nirvana-Songs sondern stets so verträglich, dass auch das College Radio nicht weghörte und so manche Ballade auf Heavy Rotation spielte. Wir bewegen uns also wieder einmal in der Grauzone zwischen Kunst und Kommerz und fischen selbst aus dem Trüben wieder ein paar feine Perlen heraus. Auch wenn Oleander nur einen Sommer blühten oder so manches mysteriöse Nachtschattengewächs wie Placebo mittlerweile einen leichten modrigen Duft versprüht, erfreuen deren 90er Alben doch mit einem bunten Strauß Blumen in ihrer vollsten Pracht und Blüte.

Weiterlesen

Rock am Ring Livestream – Heute ab 17:30 bei SWR3 online

Schon wieder so ein Artikel, bei dem die Überschrift alles Wesentliche sagt… Nee, man muss nicht unbedingt zum Ring fahren. Anstrengendes Publikum, keine ideale Festival-Organisation, viele durchschnittliche Bands. Aber anschauen kann man es sich trotzdem. Sogar live und ganz bequem zu Hause vom Sessel oder Schreibtischstuhl aus. SWR3 überträgt massig Auftritte in ihrem Live-Stream. Heute um halb sechs gehts los.

Livestream – Sendeplan

Samstag, 04.06.11
17.30 Uhr SEVENDUST
17.55 Uhr HURTS
19.05 Uhr KOLOR und JONA:S // Live-Talk
19.20 Uhr BRING ME THE HORIZON
20.00 Uhr KRAFTKLUB //Live-Talk
20.10 Uhr MORNING PARADE
20.20 Uhr ASH
21.00 Uhr DIE SÖHNE MANNHEIMS
22.50 Uhr COLDPLAY
0.20 Uhr koRn
1.15 Uhr THE KOOKS u.a.!

Sonntag, 05.06.11
17.05 Uhr TOM BECK //Live-Talk
17.15 Uhr LIFEHOUSE
18.20 Uhr ALTER BRIDGE
18.55 Uhr VOLBEAT
19.30 Uhr SIMPLE PLAN
20.30 Uhr BEATSTEAKS
21.50 Uhr THE BOSSHOSS
22.30 Uhr SYSTEM OF A DOWN
0.10 Uhr 3 DOORS DOWN
0.25 Uhr IN EXTREMO
1.40 Uhr BEST OF

Zum Stream auf SWR3

Auf Tour: Fucked Up

Wohl nicht wenige werden bei dem Arcade Fire leicht konstatiert geschaut haben, als ein Sänger mit dem Aussehen eines serbischen Eisenbiegers die Bühne betrat und energiegeladen den Support Slot seiner Band Fucked Up begann. Wer bei den Kanadiern allerdings nur monotonen Krachcore vermutet, liegt falsch. Die Art und Weise wie die Kanadier ihren intelligenten Hardcore interpretieren, geht zeitweise sogar schon in Richtung Prog und hebt sie wohltuend von der Mittelmäßigkeit der anderen Genre-Bands ab. Eine Hardcore Band, die zusammen mit Vampire Weekend “Do They Know It`s Christmas Time Again?” oder Owen Pallet als Gastsänger auftritt, ist sicherlich alles, nur nicht normal.

Fucked Up
special guest: Dramamine
17.05.2011
Köln, Underground
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Tickets: 14,- € (zzgl. Geb.)

Berlin: Die Ladies erobern den Mai

Berlin: Weiblich musikalisch wird der Mai in unserer Hauptstadt. Gleich zu Beginn des Monats sorgen Rihanna (02.05.), Alicia Keys (07.05.) und Lady Gaga (11.05.) für ein ordentliches Live-Pop-Paket in der o2-Arena. Wem das zu schrill, bunt und mainstreamig ist, der darf sich auf ein Konzert der ehemaligen Lamb-Sängerin Lou Rhodes freuen. Die mittlerweile solo agierende Songwriterin wird am 06.05. ihr neues Folk-Album One Good thing im Lido präsentieren. Ebenfalls folkig kommt Joanna Newsom am 17.05. daher: Im Admiralspalast dürfen sich Freunde der ambitionierten Harfinistin auf ein ganz besonders exquisites Konzerterlebnis freuen. Ein besonderes Konzerterlebnis verspricht auch das US-Duo CocoRosie: Folk an der Schwelle zum Indiepop und Soul, angereichert mit experimentellen Electronica spielen die beiden Schwestern gewohnt virtuos am 18. Mai ebenfalls im Admiralspalast.

Rihanna: 02.05.2010 (o2-World)

Lou Rhodes: 06.05.2010 (Lido)

Alicia Keys: 07.05.2010 (o2-World)

Lady Gaga: 11.05.2010 (o2-World)

Joanna Newsom: 17.05.2010 (Admiralspalast)

CocoRosie: 18.05.2010 (Admiralspalast)


Daniel Johnston – Live in Hamburg, Frankfurt und Berlin

Eine Meldung die uns ganz besonders freut: Auf seiner ausgedehnten Europatour mit dem Beam Orchestra legt Daniel Johnston auch in Deutschland einen kurzen Zwischenstopp ein. Zu sehen gibt es ihn sowohl im Astra in Berlin als auch im Monsoumturm in Frankfurt am Main und in der Fabrik in Hamburg. Begleitet wird der exzentrische, eigenwillige Songwriter dabei vom Beam Orchester, mit dem er sein aktuelles Album “Beam me up” aufgenommen hat und das die Klassiker des manisch depressiven Sängers in spannenden Instrumentalversionen vorträgt. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Deutsche Tourdaten:

05.04. Berlin, Astra Kulturhaus

06.04. Frankfurt am Main, Mousonturm

12.04. Hamburg, Fabrik

Alle weiteren Tourdaten auf hihowareyou.com

Scheitern im Großen – Klaus Kinskis legendäre Rezitation „Jesus Christus Erlöser“ auf DVD

Du, der so ein großes Maul hat, kommst jetzt nach vorne – sagt Schauspieler Klaus Kinski und fixiert mit einem starren Blick einen seiner Zuhörer, die immer wieder durch laute Zwischenrufe das Programm stören. Ein nervöser, stiller Herr von den funkelnden Augen Kinskis malträtiert, betritt die Bühne. Zaghaft spricht er ins Mikrophon: Er denke, dass viele hier Jesus suchen würden, aber Klaus Kinski, Schauspieler, Rezitator, der Deutschen liebster Soziopath sei es mit Sicherheit nicht. Denn Jesus hätte Vergebung und Geduld gelehrt und er hätte, wenn ihm jemand widersprochen hätte, versucht diesen mit Argumenten zu überzeugen. „Nein“ ist die wütende Antwort Kinskis. „Er hätte eine Peitsche genommen und ihm in die Fresse gehauen“, brüllt er wie von der Tarantel gestochen, nur um den Störenfried im nächsten Moment mit einem cholerischen „Du dumme Sau!“ von der Bühne zu jagen.

Weiterlesen