Hörenswertes, Mai 2016: Anohni, Death Grips, Mo Troper, Radiohead

hoerenswertes-mai2016

In meiner April-Musikschau war noch alles ganz kuschelig, wohlig warm… eigentlich sogar schon frühsommerlich. Im Mai sieht das ganze irgendwie anders aus. In diesem Monat dominieren die schrägen, düsteren, zersetzten und zersetzenden Töne. Daran kann auch der vergnügte Collegerock von Mo Troper nichts ändern. Denn begleitet wird dieser von Pop-Destruktionen einer ANOHNI und Industrial/Rap-Dekonstruktionen der Death GripsRadiohead stürmen zwar eher solide, ohne große Überraschungen den Frühsommer, ändert aber nichts daran, dass auch ihnen wieder mal ein kleines, artpoppiges, antipoppiges Meisterwerk geglückt ist.

weiterlesen

Hörenswertes, März 2016: Lucy Dacus, Crater, Bird on the Wire, Iggy Pop, Bela

spring

Frühling, Frühling, Frühling! Was soll ich anderes sagen? Frühling, Frühling, Frühling! Hell, yeah! Die Sonne scheint, die Vögel singen, Berlin erreicht endlich wieder Spaziergängertemperaturen und die hier versammelten Veröffentlichungen, die ich mir im März genehmigt habe, haben auch fast alle den passenden Sound dazu mitgebracht. Während Crater mit ihrem Electropop noch ein wenig Kälte in den März bringen, zaubert Lucy Dacus ganz entspannt und wohlig warm das beste Songwriter-Indie-Folk Album der Saison aus dem Hut. Iggy Pop versöhnt sich mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und veröffentlicht in Zusammenarbeit mit Josh Homme eines seiner besten Alben überhaupt. Die Wildcards meiner März-Playlists gehören dagegen definitiv Bird on the Wire und Bela. Auf der einen Seite schön krautiger Psychedelic-Art-Pop, auf der anderen zutiefst menschlicher, frischer Ambientsound. Es hat Spaß gemacht, in diesem Monat die Lauscher zu spitzen. Was soll ich auch anderes sagen? Frühling, Frühling, Frühling! Hell, yeah!

weiterlesen

This Is A Trent Reznor Song (Nine Inch Nails Parody)

Ich muss mir hier gerade die Tränen aus den Augen wünschen. Auch wenn ich die Arbeit von Trent Reznor sehr schätze, aber es lässt sich auch nicht ein gewisses Baukausten-Prinzip beim Aufbau seiner treibenden Industrial-Song leugnen. Die tolle NIN-Parodie von Freddy Scott funktioniert schon fast erschreckend großartig und simpel, und trotzdem muss man einen Trademark-Sound natürlich auch erstmal schaffen. Ich wünsche trotzdem viel Spaß und wer danach immer noch gecheckt hat wie ein flotter Industrial-Pop funktioniert wird selbst einen Wendler für komplexe Hochkultur halten.

via Soundcloud

Hörenswertes Herbst 2013: Travis, Nine Inch Nails, MGMT, Moderat,The Field,Casper, Darkside

Somme, Sonne, Kaktus ist leider vorbei. Schlecht für das Gemüt, schlecht für das Immunsystem, gut für die Musikliebhaber. Der Herbst gehört schon traditionell zu den Monaten mit einer enormen Veröffentlichungswelle an interessanten Alben, auch wenn aus purer Faulheit ein paar Alben aus dem Spätsommer reingerutscht sind, aber mal ganz ehrlich: Travis waren doch schon immer eine Herbst-Band, der grummelige Industrial von NIN was für verregnete Scheißtage, MGMT haben schon lange die Schnauze voll von ihren Party-Hits und Moderat waren ja schon immer eher die Melancholiker unter den Berliner Elektronikern. Bei all dem Anflug von Schwermut hat sich Casper zum Glück für den Aufbruch entschieden und geht mir großen Elan seinen Weg als Freidenker weiter.

weiterlesen

Nine Inch Nails – Hesitation Marks (Stream)

Ganze 5 Jahre sind seit dem letztem Album-Release von Trent Reznor ins Land gezogen. Ich habe mir den Stream schon einmal angehört und kann sagen, dass Hesitation Marks ziemlich genau da aufhört wo Year Zero aufgehört hat, auch wenn es zuweilen an den ruhigen Score von The Social Network erinnert.

Stream

Woodkid – The Golden Age (Full Album Stream)

Gääähn! Sry, ich bin einfach vieeel zu früh wach und höre mir nun einfach das neue Album von Woodkid im Stream an. Danach gehe ich bestimmt entspannter in die RE 3 nach Gelsenkirchen.

Stream

El-P – Cancer for Cure (Stream)

Der Bulldozer des Underground Hip Hop ist zurück und zeigt sich genau so schlecht gelaunt wie auf den Vorgängern “Fantastic Damage” und “I’ll sleep when you’re dead”. Wer El-P kennt weiß das hier kein doofer Pop-Blödsinn zu erwarten ist, sondern eine wütende Mischung aus Hip Hop, Industrial und Electro. Wie es die New Yorker Hip Hop Legende trotzdem noch schafft das ganze sogar noch funky und treibend zu gestalten ist unbedingt das Anhören des Streams wert.

Stream

Marilyn Manson – No Reflection (Stream)

Brian Warner, oder genauer Marilyn Manson, gehört auf jeden Fall zu den Helden meiner Kindheit und Mechanical Animals ist und bleibt einfach ein Klassiker. Naja, großartig kann ich leider nichts von ihm in letzter Zeit finden und der neue Song ist zwar nett, aber haut mich gerade nicht wirklich um. Wie ist eure Meinung?


via The Audio-Perv

Links fürs Wochenende

Bühne frei für neue Kritiker

Philipp Ramer und Claudio Steiger betrachten neue Wege und Möglichkeiten des Kulturjournalismus, insbesondere der Theaterberichterstattung, im Netz. Dabei setzen sie sich vor allem kritisch mit dem neuen schweizer Portal Theaterkritik.ch auseinander.

Schwarz-Rot-Gold, Fleisch-Fleisch-Fleisch!

Rammstein, Deutschlands international erfolgreichste Band, hat ihr Schaffen kompiliert. Made in Germany 1995-2011 ist das Zeugnis eines Missverständnisses.

Nach Thomas Gottschalk: Serienspaß statt Pumapunkt-Jacketts

Das Ende von „Wetten, dass…“ könnte eine Chance sein. Jahrelang vernachlässigte US-Serien haben sich mittlerweile zu einer eigenen Kunstform entwickelt, die packend Folge für Folge unterhalten. Da braucht man keinen Gottschalk mehr.

Komponistenstile ganz stylisch – wem passt Stockis Schal?

Der Bad Blog of Musick begibt sich auf die Suche nach den Stars der Neuen Musik, und richtet seinen Blick dabei – ganz E-Musik-atypisch, dafür aber an Anlehnung an die Gottschalk-Frage – auf den Kleidungsstil der jeweiligen Protagonisten:

Schon etwas tot, aber nicht totgespielt und immer noch nicht komplett mit „Licht“ realisiert, harrt der Schal Stockhausens auf einen neuen papalen Träger. Die aktuelle Jugend trägt Schals zwar eher in Knoten, aber immerhin.

Hip Hop is deadish

Hip Hop ist nicht tot und riecht auch nicht schlecht. Nur ist es, wie viel zu oft, auch 2011 so, dass die spannenden Indie Scheiben untergehen, während der Mainstream sich an Acts wie Wiz Khalifa und LMFAO erfreut.

Gibbets 3

Nettes, ziemlich schräges Browsergame, bei dem es darum geht, Erhenkte – oder besser gesagt Hängende – von ihrem todbringenden Strick zu befreien. Ein wenig ne düstere Version von Angry Birds….

Letztes Jahr auf Seite360:

Not much… Jahresendzeitstimmung, und so. Rinko wagt auf der Suche nach den vielversprechendsten Newcomern einen Blick in das Jahr 2011 und widmet sich noch einmal den Gallagher-Brüdern, dieses Mal den Oasis-Alben der 00er Jahre.

Trent Reznor & Atticus Ross – The Girl With The Dragon Tattoo (Six Songs Download)

Uff, ich finde ja diese Millenium-Romane von Stieg Larrson reichlich mau, aber David Fincher hat nun “Verblendung”  a.k.a. The Girl With The Dragon Tattoo nochmal neu verfilmt und Trent Reznor & Atticus Ross arbeiten nach The Social Network ein zweites Mal mit dem Ausnahme-Regisseur (The Fight Club, Zodiac, Benjamin Button)  zusammen.  Wie man es von Reznor gewohnt ist, gibt es einen schönen Free Download mit nicht weniger als sechs Songs vom bald erscheinenden Soundtrack-Album. “The Girl With The Dragon Tattoo” startet in Deutschland am 12.01.2012, der Soundtrack ist digital ab Mittwoch erhältlich und physisch am 27.12.2012.

Free Download

Die 90er Jahre: Die besten deutschen Alben des Jahrzehnts IV

Im vierten Artikel der besten deutschen Alben der 90er gibt es mal wieder viele leckere Fileststücke aus Hamburg, das eigentlich in den 90ern das musikalische Mekka Deutschlands war und erst in den 00er Jahren durch Berlin eingeholt oder sogar abgelöst wurde. Indie Rock und Hip Hop hat der Stadt an der Elbe jedenfalls viel zu verdanken, und somit ist diese nicht ohne Grund auch diesmal mit Fünf Sterne Deluxe, Absolute Beginner, Wolfsheim und Rocko Schamoni vertreten. Kreidler konnten damals aber Düsseldorf ebenfalls weiterhin als Trademark für elektronische Qualitätsmusik etablieren, Freundeskreis sendeten ihre Message über die Stuttgarter Stadtgrenzen und ohne Samba wäre Münster wohl auf ewig nur die Heimatstadt der H-Blockx geblieben. weiterlesen

Konzertankündigungen: Lanterns On The Lake, Zola Jesus, The Drums

Lanterns On The Lake

+ The Pattern Theory

Wer?

Lanterns On The Lake werden entscheidend durch den entrückt klingenden Gesang von Hazel Wilde geprägt. Das Sextett aus Newcastle spielt wunderschönen, verträumten Pop mit Gitarren, Geige, Electro-Beats und eben diesem ätherischen Gesang ihrer Leadsängerin. Ihre Einflüsse beschreiben die Musiker so: „The coast, red wine, the northumberland countryside, you, me, the deep blue sea, good bands, bad bands, Newcastle upon Tyne, dancing in the dark.“

(promo)

Wo?

09.11. 2011 Köln – Studio 672

10.11. 2011 Berlin – Privatclub

 

 

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Gothic Metal Alben des Jahrzehnts II

Wie im ersten Teil versprochen, entfernen wir uns nun ein wenig von den ganz ganz klassischen Gothic Metal Roots und beobachten vor allem Mitte und Ende der 90er Jahre ein Aufbrechen und offensives Zertrümmern des eigentlichen Genres. Die Zutaten der Schubladensprengung reichen dabei von Industrial über melodischen Death Metal über Progressive Rock bis hin zu Ambient und Postrock. Manche Bands kamen auch genau aus jenen Ecken und nahmen wie Crematory oder Theatre of Tragedy nur einen Umweg über den Gothic Metal, um zu ihrem ganz eigenen Sound zu gelangen. Andere sagten dem Metal komplett lebewohl und wanderten wie The Gathering Richtung Progressive oder wie Paradise Lost Richtung Pop ab. Und wieder andere, wie Marilyn Manson und Moonspell sind alles andere als leicht einzuordnen. Bleibt natürlich die Frage, ob dann eine Subkategorie wie Gothic Metal überhaupt gerechtfertigt ist… Naja, so lange sich unter ihr so großartige, auf Samplern perfekt zusammen funktionierende Bands, Alben und Songs subsumieren lassen, dann definitiv ja. Der Beweis folgt auf den Pferdefuß nach dem Klick.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Thrash Metal Alben des Jahrzehnts I

Neben dem Heavy Metal ist der Thrash wohl das schwermetallene Genre, das am weitesten in die 80er Jahre zurückreicht. Von den Größen der Bay Area Scene blieb in den 90er Jahren freilich nicht viel übrig. Metallica wanderten zum Heavy und schließlich Alternative Rock ab, Testament versuchten sich ebenfalls in dunkleren Heavy Metal Tönen und Exodus lebten irgendwo, irgendwie so langsam weiter vor sich hin, ohne im Genre noch Großes zu reißen. Retrospektiv betrachtet war es vielleicht sogar besser so. Denn an die Stelle der alten Haudegen rückten neue Propheten des prügelnden Sounds. In Brasilien, den USA aber auch in Deutschland wurde die Härte des Thrash sukzessive  mit Groove und Tribal-Sounds ergänzt. Neo Thrash war eine lange Zeit das Schlagwort für diesen Trend, später auch Groove Metal, sogar zu Proto Nu Metal ließen sich wenige hinreißen. Daher sei mir so manche Genre-Unschärfe in diesem Best-Of verziehen. Denn auch wenn Sepultura, Ministry und Fear Factory alles andere als klassische Thrasher sind, so erfüllt ihre Musik doch die wichtigsten Kriterien: Sie knallt, ist schnell, verflucht hart und bricht dem Metal so manchen Zacken aus der Krone. Und ein paar Klassiker wie Slayer, Anthrax und Overkill haben sich dann schließlich auch noch, in gewohnt gehobener Qualität, in das 90er Thrash Metal Programm eingeschlichen…

weiterlesen