Schlagwort-Archiv: Humor

Facebook History of the Earth

In den letzten Jahren waren Facebook-Timelines zu historischen Ereignissen immer wieder gerne gesehen. Susanna Wolff von College Humor geht jetzt noch einen ganzen Schritt weiter: 14 Milliarden Jahre Erdgeschichte auf eine Timeline gebannt: Zu Wort melden sich Wasser und Atmosphäre ebenso wie Zellen, das Klima, die Dinosaurier und schließlich auch der Homo Sapiens. Damit aber nicht genug: Weiter geht es durch 400.000 Jahre menschlicher Kulturgeschichte, von der Entdeckung des Feuers über die Gründung der ersten Städte bis tief hinein ins 21. Jahrhundert wo sich die USA mit Osama Bin Laden, dem Irak und dem Common Sense kabbelt. Großartige Social Network Megalomanie, mit der man locker nen halben Abend verbringen kann.

Facebook History of the Earth @ CollegeHumor

Christmas Content: Weihnachten bei den Hoppenstedts

Mal sehen… Grinch, checked! A Christmas Carol? Checked! Star Wars Holiday Special… Checked. Was jetzt noch fehlt ist das gute alte, klassisch humoristische Programm. Weihnachten bei den Hoppenstedts von Loriot. Klar, kennt jeder, hat jeder schon tausendmal gesehen. Und doch… funktioniert das immer wieder, jedes Jahr. Quasi das Dinner for One für Weihnachten. Und da Loriot erst vor Kurzem von uns gegangen ist sollte dieses Schmankerl der deutschen TV-Unterhaltung heuer ganz besonders gewürdigt werden.

Links fürs Weihnachtswochenende

Weihnachts-Cartoons bei NICHTLUSTIG

Just that! Zur Einstimmung aufs Fest…

Klugscheißer? Ein Ressentiment gegen Hochbegabte!

Harald Martenstein macht sich Gedanken über diskriminierende und diskriminierungsfreie Schimpfwörter und interessiert sich dabei vor allem für eine Facebook-Seite, die sich um das selbe Thema kümmert.

“Trash-Fernsehen ist wie Fast Food”

Interview mit Philipp Walilus, der im Fernsehen auf die billigen Sendeplätze abgeschoben ist, dessen herausragende TV-Satiren aber auf YouTube ein richtiger Renner sind. Der Channel Walulis sieht fern gehört einfach mal mit zum Besten, was es derzeit auf Youtube zu suscriben gibt.

Wissenschaft? Na klar!

Naturwissenschaft ist nicht nur wichtig, um zu verstehen, wie die Welt rund um uns funktioniert, sie ist auch noch spannend, sie ist schön, sie ist wertvolles Kulturgut. Eine Beobachtung, die uns ein neues Naturphänomen erkennen lässt, kann das selbe Bauchkribbeln hervorrufen wie gute Musik. Eine Theorie, die in schönen, einfachen Formeln große Wahrheiten festhält, kann ähnlich begeisternd sein wie Poesie.

The 36 worst Action Figures from iconic Toy Lines

All das, was damals kein Kind unterm Weihnachtsbaum sehen wollte. Grauenhafte Actionfiguren, die sich irgendwie in eigentlich ziemlich coole Spielzeugserien geschmuggelt haben: Prostitute April O’Neil, Stinkor, German Mechanic from Indiana Jones, Wheelchair Rocky, Invisible Woman, Aunt Mary from Spiderman and many more.

The Word ALONE

Nettes, kleines Puzzlespiel für zwischendurch. Kombination aus Scrabble und einem entspannten Tetris-Klon, die zumindest für eine oder zwei Runden Spaß macht, allerdings kein Suchtpotential birgt. Gut so, schließlich will man an diesem Wochenende ja auch Zeit für seine Liebsten haben.

Disneycember

Doug Walker alias That Guy with the Glasses produziert derzeit knackige, pointierte Video-Reviews zu so ziemlich jedem Disney-Zeichentrickfilm, der jemals produziert wurde. Und an Weihnachten gibt es nachweislich nichts Schöneres, als sich an all die wunderbaren Momente der Kindheit zu erinnern, zu denen die Walt Disney Company ebenfalls nachweislich einen erheblichen Teil beigetragen hat.

Letztes Jahr auf Seite360:

Wie dieses Jahr, wie jedes Jahr… WEIHNACHTEN! Und damit auch so etwas wie ein wohlverdienter Kurzurlaub für alle Schreibenden. Das waren dann zusätzlich auch die letzten Tage, die wir auf unserer alten Domain unter wordpress.com unterwegs waren. Noch vor dem Jahreswechsel haben wir alles zusammengepackt und sind auf die Domain hier umgezogen, wo wir uns seitdem ausgebreitet und es uns gemütlich gemacht haben…

9/11 und der Humor – Sick Jokes, Satire und die Suche nach der ironischen Distanz

Jetzt muss ich doch noch einmal kurz ein Thema aufgreifen, das von Spiegel Online unter dem Titel Humor nach 9/11 aufgeworfen wurde… Die Frage ist, wie sehr – oder besser noch, wie gekonnt – wurden mittlerweile eigentlich die Terroranschläge vom 11. September in Comedy und Satire verarbeitet? Dabei attestiert Autor Stefan Kuzmany den großen Humorschaffenden eine gewisse Hilflosigkeit, jedoch nicht ohne auf die humoristische Front im Internet einzugehen:

Den kommerziellen Medien war die globale Internetgemeinde da schon weit voraus – wenn auch nicht unbedingt besonders geschmackvoll.

Das würde ich erst einmal so unterschreiben. Die deutsche wie die amerikanische Comedylandschaft hat sich nach 9/11 ja vornehmlich zurückgehalten, während im Internet platte, provokante – manchmal auch gelungene – Gags wie die Pilze aus dem Boden geschossen sind. Weiterlesen

Links fürs Wochenende

The City of Shadows

Großartige Fotos von Alexey Titarenko, der die Geschwindigkeit und die Geschichtsträchtigkeit Sankt Petersburgs auf seinen Bildern vereint. Neben wunderschönen Bildern verweist Dangerous Minds auf eine dreiteilige Dokumentation zu Titarenkos Arbeit, die ebenfalls durch und durch sehenswert ist.

Das Blog ist tot, es lebe der Blog

Interessante, sprachwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Genus des Wortes “Blog”. Ich bin ja selbst auch ganz gerne mal auf der Seite derer, die nach der “Tradition” des Neutrums schreien, auch wenn ich da selbst ziemlich inkonsequent in meiner Genuswahl bezüglich des Blogs bin. Anatol Stefanowitsch hat aber natürlich recht mit seiner Einschätzung der sprachlichen Entwicklung. Auch den merkwürdig konservativen Sprachelitarismus, den diesbezüglich einige Blogger an den Tag legen, kann man dabei kritisch betrachten. Gerade weil das Progressive Moment in der digitalen Kultur eigentlich eine dominante Rolle spielen soll(te) und derartige verbissene Sprachkonservierung dazu gar nicht so recht passen will.

Warum sollte ich meine Werke “umsonst” zur Verfügung stellen

Zweiter Teil der Informationsreihe des #PB21 Web 2.0 in der politischen Bildung (gemeinsames Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und des DGB Bildungswerks) zu dem Thema Creatice Commons. Hier gehts zu Teil 1. Finde es ja immer toll, wenn sich “öffentliche” Institutionen, die vermeintlich keinen Plan von der digitalen Welt haben, eines solchen Themas annehmen. Und das hier ist zusätzlich noch verdammt gut recherchiert, detailliert beschrieben und informativ aufbereitet.

The Inside Scoop on the Fake Barf Industry

Have you ever stopped to contemplate the existence of rubber barf? It opens up enough philosophical quandaries to make your head spin. Who would ever think of such a thing? Why would he feel the need to manufacture it?

Die Würde des Scheiterns

Zeit-Leserartikel von Michael Feindler zur Besonderheit von Loriots Humor.

The End

Spannendes Browsergame über den Tod, das Leben, den Glauben, die Wissenschaft und die Philosophie hinter all diesen Dingen. Ihr seid gestorben, habt das Ende erreicht und wollt jetzt das Ende des Endes erreichen. Dies gelingt euch nur mit viel Geschick, gutem Timing und ein wenig Strategie bei der Bewältigung der Jump N Run Passagen, der Bosskämpfe und bei der Beantwortung persönlicher, existenzieller Fragen.

Ich will einen Clown, keinen Kaiser

Georg Diez über die unrühmliche Verehrung des preußischen Konservatismus und des Adels bei der Inszenierung der Hochzeit eines Ururenkels von Wilhelm II.

Zwischen Kinderbefehl und Panzerpause

Jörg von 4players rechnet mit der diesjährigen Kölner Gamecon ab… und dann gabs auch noch die Aufregung um einen wirklich, wirklich schrecklichen Beitrag von RTL Explosiv, der ganz unabhängig davon was man von der diesjährigen Gamescon halten mag, mal wieder unter Beweis stellt, dass die deutsche Fernsehwelt weitaus schlimmer dran ist, als es die Game-Szene jemals sein könnte… …woran auch diese Entschuldigung wohl kaum etwas ändert

Letztes Jahr auf Seite360:

Die letzten Augusttage 2010 werden von dem Tod Christoph Schlingensiefs überschattet. Mit Alfred Lichtensteins “Die Nacht” bringen wir zum ersten Mal etwas Poetisches zum Sonntag (damals noch als Lyrik der Woche). Außerdem erfreuen wir uns an großartigen Theaterverfilmungen sowie den besten Episodenfilmen der 00er Jahre, fiebern bei John Hillcoats düsterem Endzeitdrama The Road mit und entdecken die Gentrifizierung des Pops der neuen neuen deutschen Welle mit Bring mich nach Hause von Wir sind Helden.

Rainald Grebe & Das Waldbühnenorchester: Halleluja Berlin – Das Jubiläumskonzert

Rainald Grebe klingt auf dem Papier ja immer irgendwie so, als hätte er sein gesamtes Konzept vollkommen umgeworfen und würde jetzt… naja… irgendwas anderes machen. Solo, Band, Kapelle, Orchester… Dass sich die Musik trotz differierender Performance-Namen ziemlich treu bleibt, ist zwar mittlerweile nicht mehr überraschend, dafür aber immer wieder erfreulich. Jetzt also mit dem Waldbühnenorchester. Einmalig. Ein Jubiläumskonzert zum Vierzigsten. Das lässt natürlich das Herz eines jeden Fans des schrägen Barden höherschlagen. Klingt ganz so, als dürfte sich das Publikum endlich mal wieder auf ein paar live vorgetragene Grebe-Klassiker freuen (nachdem er sich denen mit seinen Orchesterauftritten im Maxim-Gorki-Theater ja recht geschickt entzogen hat). Noch besser wäre freilich <konservativenmodus> mal wieder ein Auftritt komplett ohne Bandbegleitung </konservativenmodus>, aber auch dieses Konzert scheint, wie grundsätzlich alle Live-Auftritte Grebes, sein Geld wert zu sein. Am 18.6.2011 soll die Party auf der Waldbühne in Berlin steigen. Und ab 35 Euro gehts los. Halleluja Berlin!

Rainald Grebe ist 40 geworden und möchte am 18.Juni in der Waldbühne groß abfeiern. Jahrelang spielte er allein am Klavier, dann im Trio und letztes Jahr mit dem Orchester der Versöhnung im Admiralspalast. Jetzt wird noch eins draufgesetzt. Für einen Abend. Einmal und nie wieder. Das Orchester der Versöhnung wird zum Waldbühnenorchester. Die besten Lieder werden in neuem Gewand aufgetischt. Eine große Werkschau in nie dagewesener Besetzung. Mit Blasmusik, Chören, Streichern und Abflussrohren. Die Geschichte der Waldbühne mit ihren Großereignissen Olympia 1936, Rolling Stones 1965, Kirchentag 1989 bis zum Taschenlampenkonzert 2010 wird noch einmal lebendig. Berliner Turn-, Reit- und Brieftaubenvereine werden das Spektakel komplettieren. Und natürlich Feuerwerk. Danach ist erstmal Ruhe. Um wieder ganz klein anzufangen.

http://rainaldgrebe.de/halleluja-berlin

 

Yabba Dabba Doo? – Seth MacFarlane inszeniert Flintstones-Reboot

Die Nachricht kommt etwas zu spät für einen Aprilscherz und jagt mir abwechselnd heiße Schauer der Freude und kalte Schauer der Panik über den Rücken. Seth MacFarlane, der mit Family Guy und American Dad für einige der größten und bescheuertsten US-Zeichentrickmomente der 00er Jahre verantwortlich ist, soll die Verantwortung für ein Reboot der Flintstones übernehmen. Das berichtet jedenfalls der Hollywoodreporter. Dort wird MacFarlane zusätzlich mit folgenden Worten zitiert:

“One of the first things that I drew when I was 2 years old was Fred Flintstone,”

Okay, die spießigste Zeichentrickserie aller Zeiten inszeniert von dem Verantwortlichen für die subversivste Zeichentrickserie aller Zeiten. Fear, joy? We’ll see. Zum Thema Traditionalismus versus Erneuerung sind die offiziellen Aussagen jedenfalls eher diffus:

Much will remain the same about the cartoon that aired in primetime on ABC from 1960-66, but the creator of Family Guy and The Cleveland Show says some updates will be necessary: “What’s the animal version of the iPod?” he said. “That’s the kind of thing we have to think about.”

Naja, bis 2013 – ab dann soll das Feuerstein-Reboot über den Äther gehen – ist ja noch etwas Zeit.

via Filmfreunde

Barack Obama shows his Birth Video

Okay… der Hype um Barack Obama ist ja mittlerweile so etwas wie eine olle Kamelle. Und ehrlich gesagt war mir dieser Hype damals schon etwas suspekt (Auch wenn ich nach wie vor unendlich glücklich darüber bin, dass Obama im damaligen Wahlkampf seinem Kontrahenten überlegen war). Aber diese Geschichte hier macht den derzeitigen US-Präsidenten – der sich mit dem Tod Osama Bin Ladens eventuell eine weitere Amtszeit gesichert hat – gleich wieder ungemein sympathisch. Nachdem er dem Druck von FOX und Donald Trump vor einigen Wochen nachgegeben und seine verdammte Geburtsurkunde gezeigt hatte, präsentierte er nun auch noch beim Pressegaladinner sein offzielles Geburtsvideo.

Humor ist für einen Politiker ohnehin schonmal ein Win… Disney auch… und dieses Fucking Best Musical Intro Ever erst Recht. Nach dem Klick gibts dann noch das wunderschöne Original aus The Lion King (Die besten Zeichentrickfilme der 90er). Und wer diesen nicht kennt, sollte das schnellstens nachholen…

Weiterlesen

Garfield minus Garfield

Was passiert wenn man aus den Garfield-Comics den Protagonisten entfernt? Dan Walsh hat es herausgefunden. Seine Garfield-Comics, aus denen er die faule, charismatische Katze mittels Fotomanipulation herausretuschiert hat, widmen sich voll und ganz dem Katzenbesitzer Jon Arbuckle. Dabei erzählen sie die Geschichte eines traurigen, einsamen Menschen mit einer dissoziativen Persönlichkeitsstörung. Zu bestaunen gibt es die ebenso rührenden wie verstörenden und schwarzhumorigen Strips auf Garfieldminusgarfield.net und als vom Garfieldschöpfer Jim Davis unterstützten Comic im Buchhandel. Ein ebenso trauriges wie amüsantes Vergnügen.