Filmabriss: Her, Lucy, The Wolf of Wall Street, Planet der Affen: Revolution

apes

Zweimal Kino, zweimal DVD. Zweimal Scarlett Johansson, zweimal Affengesichter (Sorry Leo). Gleich drei große Regie-Namen – Spike Jonze, Luc Besson, Martin Scorsese – und insgesamt viel hollywoodesker Eskapismus. Zeit für einen neuen Filmabriss…

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Erotikfilme des Jahrzehnts

Keine Sorge, wir kommen im Text gleich zu den besten Erotikfilmen der Dekade, aber ich möchte diese Einleitung trotzdem noch kurz von einer anderen Seite aufziehen: DU! Ja genau, DU bist gemeint! Du brauchst dich gar nicht so verschreckt hinter deinem Monitor zu verstecken. DU hast “Erotikfilme” gegoogelt, vielleicht auch “Die besten Erotikfilme” meinetwegen auch “+80er +Erotikfilm“, meinetwegen auch über Bing oder Yahoo gefahndet, aber das ist eigentlich auch zweitrangig. Denn DU hast nach Erotikfilmen und nur nach Erotikfilmen gesucht (keine Sorge werte Stammleserschaft, die ihr ohnehin jeden Artikel anklickt, ihr seid nicht gemeint)! Das ist eigentlich auch kein Problem – es sei denn du hattest die Hoffnung auf irgendwelche illegalen Porno-, oder Erotikstreams, aber das ist ein anderes Thema. Es ist schließlich ein offenes Geheimnis, dass die Erotikfilm-Artikel auf unserer Seite immer am meisten Page Impressions ernten. Die Sache ist nur, diese machen nur einen geringen Teil von Seite360 aus (irgendwo im 0,x% Bereich). Und Mitautor Rinko hat in letzter Zeit des öfteren – völlig zurecht – seinen Missmut darüber geäußert, dass andere hochklassige Texte im Vergleich zur Erotic Section viel zu selten besucht werden.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Gothic Metal Alben des Jahrzehnts I

Das Genre, das neben dem klassischen Death und dem Doom dem Melodic Death Metal am nächsten stehen dürfte, ist wohl der Gothic Metal, der – mal aus der “Gruftie-Richtung”, mal aus der schweren Metall-Richtung – zu Beginn und Mitte der 90er einen Missing Link zwischen atmosphärischem Dark Rock und tiefen, harten Metal-Sounds generierte. Bevor ich angefangen habe, für die 90er Retrospektiven in meiner musikalischen Vergangenheit zu wühlen, war mir gar nicht bewusst, wie stark ich von den Bands dieses Subgenres geprägt wurde… Gerade habe ich sogar das Gefühl, dass der Gothic Metal für mich eine Art ganz persönlichen Link darstellte: Vom klassischen Metal hin zu Death, Doom-, Black- und anderen extremen Metal-Spielarten, von denen ich eine Zeit lang nicht genug bekommen konnte. Die meisten der hier genannten Alben habe ich mir als Pimpf wöchentlich in der Bibliothek meines Vertrauens ausgeliehen (die musikalisch erstaunlich gut aufgestellt war), ohne überhaupt zu wissen, in welches Genre sie fallen könnten. Geliebt habe ich sie trotzdem, und sie haben mir so manchen Horizont fernab des damals so populären Grunge, Punk und Alternative Rock eröffnet. In der ersten Fuhre soll es um die Klassiker des Gothic Metal gehen, im zweiten Teil werden wir uns die Bands zu Gemüte führen, die das Genre sukzessive erweiterten und damit unter Beweis stellten, wie flexibel der Gothic Metal der 90er Jahre sein kann.

weiterlesen

Cocksocker Blues – Unveröffentlichter Tourneefilm der Rolling Stones von 1972

Habe ehrlich gesagt gerade eben zum ersten Mal von Cocksocker Blues (1972) gehört. Reingeschaut habe ich noch nicht, haue den jetzt aber auch einfach mal als Erinnerung an mich selbst hier rein. Fotograf und Regisseur Robert Frank begleitete die Rolling Stones auf ihrer Amerika-Tour 1972 und hielt die Geschehnisse mit der Kamera fest… Und diese Geschehnisse müssen wohl ziemlich heftig gewesen sein. So heftig, dass der Film nicht gezeigt werden darf, sofern Regisseur Robert Frank nicht anwesend ist (Bootlegs wie dieses schwirren natürlich trotzdem überall im Netz und darüber hinaus herum): Mick Jagger beim Koksen, heroinspritzende Groupies, Sex und Hedonismus… werde ich mir auf jeden Fall die Tage antun. Bis dahin hier schon mal das ganze eingebettet.

via KFMW

Lyrik der Woche: Friedrich Nietzsche – Das trunkene Lied

Der Unregelmäßigkeit ein Schnippchen schlagen… Passend zum Wochenende ein hedonistischer Wehgesang Friedrich Nietzsches aus “Also sprach Zarathustra”:

O Mensch! Gib Acht!

Was spricht die tiefe Mitternacht?

“Ich schlief, ich schlief -,

“Aus tiefem Traum bin ich erwacht: –

“Die Welt ist tief,

“Und tiefer als der Tag gedacht.

“Tief ist ihr Weh -,

“Lust – tiefer noch als Herzeleid:

“Weh spricht: Vergeh!

“Doch alle Lust will Ewigkeit -,

“- will tiefe, tiefe Ewigkeit!”