Get Lamp – Jason Scotts Dokumentarfilm über Textadventures

Tja, dafür braucht ihr eine Menge Sitzfleisch… zwei Stunden dauert Jason Scotts Dokumentarfilm über Textadventures (inklusive Vor- und Nachbesprechung). Die hervorragend inszenierte Sammlung von Textabenteuer-Impressionen, Interviews, dramaturgischen und technischen Hintergründen ist aber auch wirklich jede einzelne investierte Minute wert. Mit der Begeisterung des vom Geist des Hypertexts Infizierten und zugleich mit dem kritischen und präzisen Blick eines Dokumentarfilmers bewegt sich Scott durch diese hochspannende Computerspiel-Nische, die seit jeher weniger technisch als viel mehr kreativ herausfordernd war. Sowohl historisch als auch hypertext, interaktivitäts- und spieltheoretisch ist die Dokumentation wirklich ein Schatz an kulturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Auf der offiziellen Filmwebsite kann man auch die DVD von Get Lamp bestellen, inklusive interaktiver Features und sattem Bonusmaterial. Unten könnt ihr euch die großartige Dokumentation auch vollkommen kostenlos als Teil der Google Tech Talks Reihe anschauen… Lohnt sich!

In the early years of the microcomputer, a special kind of game was being played. With limited sound, simple graphics, and tiny amounts of computing power, the first games on home computers would hardly raise an eyebrow in the modern era of photorealism and surround sound. In a world of Quake, Half-Life and Halo, it is expected that a successful game must be loud, fast, and full of blazing life-like action.

But in the early 1980s, an entire industry rose over the telling of tales, the solving of intricate puzzles and the art of writing. Like living books, these games described fantastic worlds to their readers, and then invited them to live within them.

They were called “computer adventure games”, and they used the most powerful graphics processor in the world: the human mind.

via Gee