Max Hirshfeld: Menschen die auf Kunstwerke starren

look1

Es dürfte für den Kunstbetrieb, die Kulturindustrie, die Rezeptionsgesellschaft (beliebigen sozial- und kulturwissenschaftlichen Begriff bitte hier einfügen) wahrscheinlich nichts Notwendigeres und Spannenderes geben als eine Psychologie oder Soziologie des Museums- und Galeriebesuchers. Wie verhalten sich Menschen, die klassische Gemälde betrachten? Wie viel Kontemplation, wie viel analytische Kritik und vor allem wie viel Selbstpräsentation bis hin zum zur Schau getragenen Snobismus stecken in einer so simplen Handlung wie dem Anschauen von Kunst?

Ich habe gerade mal sehr rudimentär quergesurft und tatsächlich nichts gefunden, was sich diesem Topos wissenschaftlich konkret nähern würde. Also Ihr Kultur-, Geistes- und Sozialwissenschaftler: Ran ans Werk. Zur Inspiration liegen diesem Post ein paar herausragende fotografische Eindrücke von Max Hirshfeld bei. Looking at Looking – Vom kuschelnden Paar über die interessierten – nach vorne gebeugten – Teens und die ratlosen Touristen bis hin zum alten Kunstkenner. Vom gedankenverlorenen im Gemälde Versinken über das scheinbare Zeit Abstehen bis hin zum mutmaßlich prätentiösen Hände hinter dem Rücken Falten ist alles dabei. Zahllose weitere Bilder dieser großartigen Reihe findet ihr hier.

look2

look3

via

Fotoshooting in der größten Klosterbibliothek der Welt

i-wQD4j8p-L

Der Fotograf Benjamin Van Wong hatte die Möglichkeit ein kreatives Fotoshooting in der Bibliothek des Stift Admond (Österreich), der größten Klosterbibliothek der Welt, abzuhalten. In den ehrwürdigen Hallen der 1776 vollendeten Stiftbibliothek gingen er und sein Model Jen Brook den disney’schen Inszenierungsweg und produzierten dabei Fotos in denen das pittoreske Moment der Aufklärung und Klassik auf das pittoreske Moment der filmischen Märchenerzählung des 20. Jahrhunderts trifft. Das Ergebnis sind ganz und gar wundervolle Fotos, zwischen romantisiertem Trickfilmkitsch, epischer Raumentfaltung und selbstironischer Märchenreminiszenz. Ein Fest für Bibliophile und Cinderella-Fans gleichermaßen.

And at the end, we not only have fantastic imagery to share with the world… but a story to laugh and remember for the rest out our lives.

Dream big, anything is possible.

i-jXNbpC2-L

i-sBKFNHn-L

What it’s like to shoot in a real life Disney library – Stift Admont via bookpatrol

Roadkill Funerals

1-jYkGIR9O_I2DZvKV89qLcA

Die Künstlerin Maria Lonova Gribina bettet auf der Straße gefundene Tierkadaver in pittoreske Blumenarrangement und reproduziert damit fotografisch ein Ritual ihrer Kindheit: Die Beerdigung von zu Tode gefahrenen oder auf andere Weise der Straße zum Opfer gefallenen Tieren.

Over a summer holiday in the South of Sweden during bike trips to the beach, photographer Maria Lonova Gribina, encountered what anyone riding their bike near a busy road is bound to see — the unfortunate animals dashed by passing cars. The first was a bird. Far from being repulsed by its dormant form, she was reminded of her own childhood. „At the forest edge my brother and I buried birds and mice which had been throttled by a cat or had drowned in a pool,“ she says. „We decorated the graves with flowers. So in my photographs I decided to return to my first impressions of death.”

1-DJ2pEWUzd7AzQdrhRi_svQ

1--psHiITpntDbVcOBueE5tA

1-Dl4SqWE9ANsQyLkuYP7rIg

Eine wunderschöne, romantische und auch würdevolle Auseinandersetzung mit dem alltäglichen Tod: Roadkill becomes art.

Maria Lonova Gribina Natura Morta: A Childhood Ritual Transforms Roadkill Into Art via Nerdcore

Through a Glass Darkly by Nick Turpin

Nick_Turpin_Through-a-Glass-Darkly_01

In seiner Fotoserie Through a Glass Darkly beobachtet der Londoner Fotograf Nick Turpin die Ruhe und Einsamkeit der winterlichen Stadt, wie sie sich in den Gesichtern von wartenden Buspassagieren widerspiegelt. Aus weiter Entfernung mit einem Teleobjektiv und extrem langer Belichtungszeit fotografiert, scheint durch die beschlagenen Scheiben des Busses nicht nur urbane Einsam

keit sondern auch die Schönheit, die in diesen Momenten der beschleunigten Entschleunigung schlummert. Die nächtliche, winterliche Stadt ist ein einsamer Ort, ist ein trauriger Ort, ist ein sakraler Ort, ist ein wunderschöner Ort. Beeindruckende Fotokunst.

Mehr dieser wundervollen, poetischen Aufnahmen findet ihr in Nick Turpins Portfolio. Also schaut da unbedingt vorbei

“For now we see through a glass, darkly; but then face to face: now I know in part; but then shall I know even as also I am known”

1 Corinthians 13:12

These pictures of London Bus passengers in the winter months were made at night from a raised platform with a long lens hand held at 1/40th second, on the limits of what modern camera sensors can record.

Nick_Turpin_Through-a-Glass-Darkly_02

Nick_Turpin_Through-a-Glass-Darkly_07

Nick_Turpin_Through-a-Glass-Darkly_09

Through a glass darkly via ignant

Die Körper von Jon Jacobsen

tumblr_mwhwyl8nXY1qhaxf5o2_r1_500

Ob statisch oder als Gifs animiert, in der Remixkunst von Jon Jacobsen zwischen Fotografie, Farbe und digitaler Technik dissoziieren menschliche Körper im Rausch der Kunst, lösen sich auf im Spiel der Farben und Formen, werden aufgefressen von surrealen kreatürlichen Artifikationen und kämpfen dennoch immer weiter, um ihre Menschlichkeit zu erhalten. Es hat dabei schon immer etwas Inhumanes, wie die Kunst hier der Körper und Subjekte Herr wird, den Individualismus zur Farce, den Menschen zur Leinwand erklärt. Gleichzeitig besitzt Jacobsen aber dieses spezifische Augenzwinkern, das seine künstlerischen Übergriffe vor jeder Prätention, vor jedem artifiziellen Rumgewichse schützt. Und bei Gott, sehen die daraus entstandenen Bilder großartig aus…!

tumblr_mpdfq7q7VR1qhaxf5o1_1280

Jon-Jacobsen4

Jon-Jacobsen7

tumblr_mwhwyl8nXY1qhaxf5o5_r1_500

tumblr_n2dvsbUZk01qhaxf5o1_1280

Jon Jacobsen via art fucks me

Dieser Bullterrier ist ein Star…

rafael-mantesso-bull-terrier-1-680x500

…und dieser Titel kompletter Clickbait-Bullshit. Drauf geschissen (und in die Hundekottüte gepackt). Denn im Prinzip ist das ganze Thema Clickbait par excellence: Dogcontent: Checked! Popkultur-Referenzen: Checked! Unfassbare Niedlichkeit: Checked! A bisserl Humor: Checked!

Aber die Instagram Fotos, auf denen Rafael Mantesso seinen Hund ins rechte Licht rückt, sind einfach mal so fantastisch, putzig und perfekt arrangiert, dass ich an dieser Stelle gar nicht anders kann, als den Klickfänger im Blog zu verewigen. Take this, Clickbait-geile Meute!

rafael-mantesso-bull-terrier-4-680x679

rafael-mantesso-bull-terrier-5-680x679

rafael-mantesso-bull-terrier-9-680x677

rafael-mantesso-bull-terrier-13-680x679

rafael-mantesso-bull-terrier-680x396

Weitere Fotos von Rafael Mantesso (Instagram) via boingboing

Papercraft-Stories von Adrian Lawrence

755fb93483dfebd2e03fc48994dc1951

Adrian Lawrence entwirft im genuinen, harmonischen Zusammenspiel von Papercraft-Objekten und computergenerierten Hintergründen fantastische Geschichten zwischen Märchenflair und Surrealismus, die sich andächtig vor der klassischen Filmkunst verbeugen. Wunderschön.

83ad915bdeecfc0c0f920400b9232621

20121c5415b19498deae0e9e6b13d39f

b721731025adf3a5ca1142b1e6e2f4ff

bb5a6e990fb682ba76adea7510841df5

Adrian Lawrence (Behance) via Cross Connect

Self-Portraits with Men & Woman – Fotografin Dita Pepe schleicht sich in fremde Familien ein

dita-2

Happy Family Fotos mit Twist: In ihrer großartigen Reihe Self-Portraits with Men & Woman integriert sich die tschechische Fotografin Dita Pepe in die verschiedensten Familien und Lebensgemeinschaften, passt sich Auftreten, Interessen und Outfit ihrer Wirtsfamilien an und erschafft damit ganz und gar fantastische, mal skurrile, mal unheimliche, mal einfach nur schöne Fotos fürs Familienalbum. Die dabei entstandenen Bilder besitzen nicht einmal zwangsläufig einen parasitären Beigeschmack sondern entlarven viel mehr die Arbitrarität des perfekten Miteinander, das Würfelspiel des Lebens, wenn es darum geht, dass sich Menschen finden und in jeder erdenklichen Form aneinander annähern. Mehr davon gibts bei Feature Shoot zu sehen (Fotos via Colossal).

In our family portrait we look pretty happy
We look pretty normal, let’s go back to that
In our family portrait we look pretty happy
Let’s play pretend, act like it goes naturally

dita-6

dita-9

dita-1

dita-11

 

Poetisches für den Sonntag: Brandy Eve Allen

tumblr_n65817GAC91s7jqt1o1_1280

Ich stöbere gerade ein bisschen im Tumblr von Brandy Eve Allen und bin einfach nur hin und weg von ihren fantastischen Fotos und Spielen mit dem Medium Bild: Genau der richtige Zeitpunkt, um unsere sonntägliche Poesie-Ecke wiederzubeleben. Surft da hin, schaut euch ihre Bilder an, lasst euch verzaubern und hypnotisieren!

tumblr_mrbsrjLFoU1s7jqt1o1_1280

tumblr_naqlcvarVF1s7jqt1o1_1280

1087-17_fast

tumblr_n4eyb8B5Ny1s7jqt1o1_r1_500

tumblr_n4d933v7re1s7jqt1o1_1280

Brandy Eve Photos via art fucks me

Nude Portraits von Trevor Christensen

Nude-Portraits-for-Web-1

Der ausgezeichnete Fotograf Trevor Christensen dekonstruiert das Paradigma der Nacktfotografie auf denkbar simpelste, dafür aber umso effektivere Weise. Auf seinen Bildern der Serie Nude Portraits ist nicht das fotografierte Objekt nackt, sondern der Fotograf selbst ist es. Bleiben die üblichen Fragen: Inwiefern spiegelt sich die Nacktheit Christensens in den Gesichtern der von ihm Fotografierten wider? Sind diese Fotos ein Aufschrei gegen das Ungleichgewicht zwischen Darstellendem und Dargestellten, das in der (Akt-)Fotografie grundsätzlich vorherrscht? Oder fordert Christensen in den Fotos unseren inneren Voyeur heraus, der genau in diesem Moment viel lieber wüsste, was hinter der Kamera vor sich geht? Anyway, tolles Konzept, tolle Bilder. Bitte mehr davon!

As a photographer I’m deeply interested in the experience subjects have during portrait shoots. When I guide subjects through the process of making their photo, I seek to create a calm, comfortable environment where they can be at ease in front of the camera. Despite my best efforts, subjects often feel a sense of vulnerability during the process. No matter the scenario, this power imbalance seems like an almost inescapable part of the experience.

The photographer/subject paradigm is one of inequality. Nude Portraits is about leveling the playing field in an unorthodox way. Instead of focusing on bringing the subject to a place of ease, where I am, this project brings me to a place of vulnerability.

This vulnerability is achieved by making portraits without clothing. These are nude portraits in the sense that I, the photographer, am nude, while the subject is not.

Nude-Portraits-for-Web-4

Nude Portraits Fictionist

Nude Portraits by Trevor Christensen via Nerdcore

Und dann war da noch der erste dokumentierte Gruppen-Selfie in der Geschichte der Menschheit…

selfie

…Aufgenommen auf einem New Yorker Dach im Jahre 1920. Zu sehen sind fünf Männer, die sich selbst fotografieren, gehalten wird die Kamera von Joseph Byron auf der linken und Ben Falk auf der rechten Seite. Selfies waren damals offensichtlich kein One-Man- und auch kein One-Hand-Job, sondern erforderten Geduld und – nicht zu unterschätzen – Muskelkraft, wie auf dem am selben Tag entstandenen “Behind-the-Selfie”-Foto zu erkennen ist. Beide Bilder gehören zur Kollektion des Museum of the City of New York, und es dürfte sich dabei zumindest um den ersten dokumentierten Gruppenselfie handeln, der zugleich in Verbindung mit seiner Aufzeichnung des Aufzeichnungsprozesses  ein famoses Dokument der schon früh vorhandenen Selbstreflexion der fotografischen Zunft ist. (via)

585px-RobertCornelius

Um den ersten tatsächlichen Selfie handelt es sich dabei allerdings nicht. Die Ehre, für diesen verantwortlich zu sein, gebührt dem Fotografen Robert Cornelius und seinem Selbstporträt aus dem Jahr 1839. Eine ganze Minute musste der Künstler still sitzen, um sich auf dem Lichtfilm und in der Geschichte der narzisstischen Fotografie zu verewigen (via).

via Gothamist

Die alljährlichen Geburtstagsfotos von Lucy Hilmer

Birthday Suit#33

Seit 1974 – ihrem 29. Geburtstag – fotografiert sich die Künstlerin Lucy Hilmer jedes Jahr in ihrem “Geburtstagsoutfit”, was in diesem Fall aus nicht viel mehr besteht als einem überdimensionalen weißen Bikiniunterteil, Socken und einem Paar Schuhe. Das Ergebnis sind wundervolle Akt-Selbstporträts, die von einer selbstbewussten Persönlichkeit zeugen, deren Alterungsprozess von unfassbarer Schönheit begleitet ist. Weitere Fotos in den Quellen unten…

Birthday Suits via Huffington Post

Polaroids aus der Zwischenwelt

tumblr_n9n8ooG2wY1qa578so4_1280

Schnappschüsse zwischen Nirwana, Selbstentfremdung und wohl temperiertem Schauer von der Fotografin Kathy Rankin. Some incredible Stuff!

I’ve always been interested in the human condition~fear, anxiety, isolation, the unknown as well as dreams, and I use self-portraiture as a means to explore these issues.

tumblr_n9n8ooG2wY1qa578so7_1280

tumblr_n9n8ooG2wY1qa578so8_1280

Mehr davon gibt es in ihrem Flickr zu bestaunen. (via the only magic left is art)

Pflanzen im Weltall

pine00

Zeit für puren Eskapismus: Der japanische Künstler Makoto Azuma hat sich für sein Projekt Exobiotanica mit JP Aerospace zusammengetan, einem amerikanischen Unternehmen, das sich darauf spezialisiert hat, diverse Objekte in den Orbit zu befördern. Gemeinsam haben sie einen Bonsai-Baum und ein Blumen-Bouquet mit Hilfe eines Helium-Ballons in über 25 Kilometer Höhe fotografiert. Extraterrestrisches Leben, entstanden aus terrestrischem Leben, Mutter Erde küsst den Himmel und das Ergebnis sind einfach nur atemberaubende Fotos. Wer angesichts dieser Bilder “Kitsch!” ruft, wird gleich mit der nächsten Rakete in den Orbit geschossen.

azumamakoto7

m610

m400

EXOBIOTANICA via amusing planet

Lying in your own Garbage

Garbage

Großartiges Fotoprojekt von Gregg Segal: In “7 Days of Garbage” liegen Menschen in ihrem eigenen Müll, den sie über eine Woche lang angestaut haben. Eigentlich finde ich Kunstprojekte mit Holzhammer-Öko-Botschaft immer eher so meeh… das hier funktioniert aber sehr gut, zum einen weil es inszenatorisch auf eine all zu große Wertung verzichtet, zum anderen, weil die Bilder wunderbar zwischen Tragik und schulterzuckendem Alltag oszillieren: We’ve made our bed and in it we lie. 

7 Days of Garbage at The Fence via Dangerous Minds