Die besten Filme der 80er Jahre: Die Reise ins Ich

Beim Wühlen durch mein Text-Archiv bin ich auf eine kleine Rezension gestoßen, die noch aus Popcultures-Zeiten stammt, die sich als Abschluss der 80er Action-Retrospektive aber auf jeden Fall gut eignet. Es geht um einen meiner liebsten 80er Jahre Filme, Die Reise ins Ich, den ich tatsächlich als Kind schon geliebt habe und der mir mit der Zeit erst peu à peu offenbart hat, wie viele Skurrilitäten und makabere Anspielungen in ihm stecken. Nur logisch, dass ich ihn vor einigen Jahren ordentlich textuell abgefeiert habe. Und auch wenn die folgende Rezension keine tiefgreifende Analyse, keinen besonderen Interpretationstwist und keine kritischen Gedanken bereithält, ist sie doch ein ganz schönes Dokument dafür, wie sehr ich die klassischen Blockbuster liebe, einfach, weil sie weitaus mehr Herz, Verstand und vor allem Mut besitzen als so mancher aktueller Hollywood-Schinken: Es folgt der Text von vor ungefähr fünf Jahren, nur leicht korrigiert, ich stehe aber nach wie vor 100% hinter jedem Begeisterungsschwall, der in ihm wohnt:

weiterlesen

South Park zu den Console Wars und Game of Thrones

Bisher fand ich die 17. Staffel von South Park ja eher so…. gut. In etwa auf Niveau der letzten Staffel, auf jeden Fall mit grandiosen Momenten, aber alles in allem nicht ganz so überragend wie manche Staffel zuvor. Das hat sich mit den letzten beiden Folgen Black Friday und A Song of Ass and Fire definitiv geändert. South Park bewegt sich in diesen – mal wieder – in Gefilden, von denen andere Black Comedy Trickserien oder Satiren nur träumen können, kommentiert mit dem Seziermesser den Konsolenkrieg zwischen Playstation 4 und XBox One und lästert nebenbei mal noch sauber über Game of Thrones und George R.R. Martins Obsession für “Wiener”. Pflichtprogramm!

Black FridayA Song of Ass and Fire

Filmabriss (2012er Recap IV): Cabin in the Woods, Looper, Twixt, John dies at the end

Material für den nächsten Filmabend zu Hause… und für die Nerd-Fraktion. Die folgenden Rezensionen kümmern sich ein wenig, wenn auch nicht ausschließlich, um die Direct-to-DVD Ecke des Jahres 2012. Ziemlich frisch reingerauscht ist – zumindest bei uns in der Ecke – John dies at the End, der versucht einen neuen Rekord an verwursteten Genres aufzustellen. Ebenfalls direkt auf DVD ist Copollas 2011er Spuk/Pulp-Drama Twixt gelandet, während sowohl Looper als auch The Cabin in the Woods zwar im Kino liefen, im Grunde genommen aber auch für einen Heimkinoabend weitaus geeigneter sind als für ein großes Lichtspielhaus. Wie die Filme sich auf dem TV, Sofa in Front, bewährt haben, erfahrt ihr nach dem Klick…

weiterlesen

Why Game of Thrones sucks… a little bit

Diese verdammten Wetterwechsel schlagen ganz schön auf meine Stimmung, lassen mich sogar ein bisschen griesgrämig werden. Was gibt es also schöneres in diesem meteorologisch so konfusen Jahr, als den Missmut mit der ganzen Welt zu teilen? Ich mache das in diesem Fall, indem ich die heilige Kuh der derzeitigen Serienlandschaft zur Schlachtbank führe. Versteht mich nicht falsch! Ich hatte bis jetzt eine Menge Spaß an Game of Thrones, und wenn die Serie einfach nur beschissen wäre, wäre ich mit Sicherheit nicht bis Staffel 3 – und wahrscheinlich auch darüber hinaus – dabei geblieben. Was ich allerdings immer wieder feststellen musste in letzter Zeit, ist, dass die Serie von Serienfans mit Geschmack viel zu oft zum besten derzeit laufenden US-Import erklärt wird, gerne auch zur besten Serie überhaupt. Und das kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Ja, Game of Thrones ist cool, unterhaltsam, verdammt spannend, hat echt große Momente und so weiter… Aber ein Meisterwerk? Seriously? Dafür hat das Teil einfach zu viele Mängel, zu viele Schattenseiten, und genau denen werde ich mich im folgenden Text widmen: Also gleich zwei Warnungen: Erstens, es wird jetzt erst einmal gehässig. Wessen Fanherz das nicht verkraftet, der sollte nicht weiterlesen. Fanboy/girl-Rage bitte unten in die Comments. Zweitens, der folgende Text ist voller Major-Spoiler. Wer die ersten drei Staffeln Game of Thrones noch nicht gesehen hat, und die Serie noch ungespoilert genießen will, sollte ebenfalls aufs Weiterlesen verzichten. Ich habe die Bücher btw. auch nicht gelesen und habe es auch nicht vor: Vorwürfe nach dem Prinzip “Das ist in den Büchern aber ganz anders/ Das solltest du nicht unterschlagen” können mir daher gestohlen bleiben. Und jetzt viel Spaß mit meinem vollkommen objektiven, die Serie ins rechte Licht rückenden Rant: Why Game of Thrones sucks… zumindest ein bisschen…

weiterlesen

Filmabriss (2012er Recap II): Cloud Atlas, Life of Pi, Beasts of the Southern Wild

Auch wenn 2013 mittlerweile schon ziemlich fortgeschritten ist, habe ich mit dem letzten Filmjahr immer noch nicht ganz abgeschlossen. Aber es wird! Und in mir ist dann doch der Gedanke – mittlerweile schon ziemlich weit – gereift hier wirklich in mehreren Portionen 2012 als Film- und Kinojahr genüsslich zu rekapitulieren. Im Mittelpunkt dieser Retrospektive soll das große Wort “Kinomagie” stehen: Filme, die episch waren, Filme, die verträumt waren, Filme die magisch waren und ihr Publikum auf irgendeine Weise verzaubern wollten. Ob sie damit Erfolg hatten, werde ich in den folgenden drei Reviews 100% subjektiv eruieren. Vorhang auf für den gigantomanischen Episodenfilm Cloud Atlas, der den Spagat zwischen Mainstream-Epos und Kunstfilm wagt, Vorhang auf für die fantastische Literaturverfilmung Life of Pi, die Spiritualismus und Exotik auf die Leinwand bringen will, Vorhang auf für den Überraschungsgast Beasts of the Southern Wild, der sozialromantische Botschaft mit fantastischen und surrealen Momenten kreuzt. Vorhang auf für das Kino als Hort des Magischen; mit Sicherheit nicht ohne Pathos und Größenwahn, dafür aber in seiner ureigensten Bestimmung.

weiterlesen

Filmabriss (2012er Recap): Prometheus, Monsieur Lazhar, Iron Sky, The Hobbit

Spät dran und mit einigem Abstand – der einen (*hust) objektiveren Blick zulässt – will ich dann doch noch Kurzrezensionen zu ein paar 2012er Filmen nachschieben, die mir entweder in Erinnerung geblieben sind oder die ich tatsächlich erst vor kurzem gesehen habe. Wer meinen Arschloch-Zuschauer-Artikel gelesen hat, weiß, dass ich derzeit alles andere als gerne ins Kino gehe. Das liegt noch nicht einmal so sehr an dem – zugegeben von mir überzeichneten – Bild der nervenden Kinobesucher sondern einfach an dem meiner Meinung nach immer offensichtlicher werdenden Verfall der Institution Kino an und für sich: Überhöhte Preise, nervige 3D-Gimmicks, verloren gegangenes Flair und eine seltsame Form der Arroganz, mit der die Filmspelunken – ehemals Filmpaläste – glauben, ihren Besuchern mangelnden Komfort mit durchschnittlichen bis schlechten Filmen und übertriebenen Hypes versüßen zu müssen. Daher lautet mein Credo im Moment: Wenn schon Kino, dann lieber die kleinen, familiären Betriebe, die überraschende – von der Öffentlichkeit sträflich ignorierte – Perlen zu okayen Preisen und in gediegener Atmosphäre präsentieren. Und wenn es ein Blockbuster sein soll, genügt es auch vollkommen ein paar Monate zu warten, bis die Videothek meines Vertrauens (Nein, nicht kinoxto.2k oder so) den Film im Programm hat. Egal, hier soll es um die Filme gehen, und da ist alles dabei, was 2012 im zu bieten hatte: Hyperventilierender Hype (Prometheus), epischer Blockbuster (The Hobbit), ausgezeichnetes Arthaus-Drama (Monsieur Lazhar) und Direct-to-DVD-Trash mit originellen Produktionsumständen (Iron Sky). Bleibt die Frage, wie sich die eigentlichen Filme fernab ihres Paratextes/Kontextes schlagen. Und die soll im Folgenden beantwortet werden.

weiterlesen

Animated Short der Woche: What makes a Hero?

Ausnahmsweise mal nichts aus dem Bereich Fiction sondern wundervolles, klassisches Infotainment: Matthew Winkler beschäftigt sich in seinem TED-Vortrag What makes a Hero? mit traditionellen Helden-Motiven: Natürlich geht es dabei um Joseph Campbell, um den Weg des Helden, um die klassische Struktur einer Abenteuergeschichte und um die Verwandtschaft von Herkules mit Harry Potter… Doch selbst wenn man Den Heros in tausend Gestalten (Partnerlink und unbedingte Leseempfehlung an dieser Stelle) kennt, kann man mit dem um den Vortrag gestrickten, abstrakten Animated Short eine Menge Freude haben. Wundervolle, symbolische Fantasy und ein Ritt durch die europäische Kulturgeschichte in kompakten viereinhalb Minuten. Kulturelles Pflichtprogramm!

What trials unite not only Harry Potter or Frodo Baggins but many of literature’s most interesting heroes? And what do ordinary people have in common with these literary heroes? Matthew Winkler takes us step-by-step through the crucial events that make or break a hero.

Lesson by Matthew Winkler, animation by Kirill Yeretsky


via 

Trailerprogramm: Evil Dead, Hansel and Gretel: Witch Hunters, A Good Day to Die Hard, To the Wonder, Ginger & Rosa, The Canyons, Slender

Evil Dead [Fede Alvarez]

Soso, ein Evil Dead Remake also. Im Gegensatz zu manch anderem Fan des Kult-Horrorflicks von 1981 kann ich für das Remake allerdings nicht so große Euphorie entwickeln. Klar, das sieht schon schick aus: Düstere Bilder, nette Jumpscares, offensichtlich ziemlich viel Splatter und Gore… halt so ein klassischer postmoderner Horrorschinken des neuen Jahrtausends. Trotz der berühmten Trademarks – Kettensäge, Falltür-Gefängnis, Baumvergewaltigung – hat das ästhetisch aber so gut wie nichts mit dem Original gemein. Es fehlt einfach diese dreckige, ätzende, schwarzhumorige gritty Note, die Sam Raimis Meisterwerk auszeichnet. Und Ash fehlt natürlich auch. Also versuche ich das ganze nicht als Erfüllung meiner feuchten Nerd-Horrorträume zu betrachten, und dann kann es sich tatsächlich durchaus sehen lassen. Wird bestimmt ein netter Horrorflick, der einen ungemütlichen Kinoabend ordentlich versüßen kann. Nichts für die Ewigkeit, nichts Notwendiges und nichts um den Nerd in mir zu befriedigen. Aber offensichtlich immerhin anständige Horror-Unterhaltung.

weiterlesen

Filmabriss: Red State, Sleeping Beauty, Chronicle, Monsters, The Hunger Games

So…  ich habe mal wieder Lust auf einen kleinen Filmabriss. Deser Artikel liegt schon seit Januar 2012 ohne größere textuelle Bestückung bei unseren Entwürfen rum und wartet geradezu darauf, endlich mit Lob und Verriss gefüllt zu werden. Dementsprechend gibt es hier keinen großen neuen Stoff zu finden. Kinogänger können gleich weiter wandern, das Haltbarkeitsdatum für die Leinwand ist bei diesen Filmen längst abgelaufen. Aber gerade Leute wie ich, die eine sympathische Videothek ihres Vertrauens in der Nähe haben und am Überlegen sind, was sie sich aus dem Filmprogramm der letzten 12 Monate als nächstes ausleihen könnten, dürften hier fündig werden: Tarantinoeskes von Kevin Smith in Red State, Arthausiges in Sleeping Beauty, Sci-Fi-Action mit einem Schuss Gesellschaftskritik in Chronicle und Monsters… und der große Teenager-Hype The Hunger Games. Ich versuche die entsprechenden Rezensionen ein wenig rough zu halten: Keine großen Inhaltsangaben, keine tiefschürfenden Analysen, stattdessen just my two cents zu dem DVD-Kram, den ich mir aus dem aktuellen Programm in letzter Zeit so gegeben habe. Viel Spaß.

weiterlesen

Animated Short der Woche: Gloam

Ich kann gar nicht genau sagen, was es ist… Aber, dieser Film hat was. Und davon verdammt viel. Eine wunderschöne, poetische Kurzanimation, in der im Grunde nicht viel passiert, im Subtext womöglich auch nicht viel passiert, die aber genau für das was sie ist, einfach mal perfekt ausbalanciert und ungemein bewegend daherkommt. Nach dem Klick folgt noch ein kleines Making-Of für alle Interessierten.

Wandering a dark forest, a solitary creature encounters something unknown with only curiosity to lead the way.

Gloam is a short film by David Elwell & Gareth Hughes.

weiterlesen

Poetisches für den Sonntag: Gedruckte Skulpturen von Eric Van Straaten

Dass 3D-Drucker als Schnittstelle zwischen digitaler und analoger Welt seit mindestens einem Jahr DAS Thema überhaupt sind, muss wohl nicht extra betont werden. Ebenso wenig, dass immer mehr Digital Artists dieses neue Spiel- und Werkzeug für sich entdecken. Eric Van Straaten nutzt es für wunderbar verspielte, entzückende und zugleich grotesk verschnörkelte 3D-Skulpturen, die Decadence mit Pop mit Disney mit Art déco mit Lolita-Fantasy-Romantik kreuzen. Schick.

via

Animated Short der Woche: RED

Wieder eine Rotkäppchen-Reinterpretation, dieses Mal als Dark Fantasy Thriller Version mit einem elegant inszenierten Twist in Richtung der klassischen Märchenvorlage Das Rotkäppchen (1853).

¨Based on a true fairy tale¨

As the silhouette of a lonely girl runs through the woods, something in the shadows is lurking her.

RED is an animated short film, which presents a new version of the classic tale ¨Little Red Riding Hood¨ by Charles Perrault. The directors Jorge Jaramillo and Carlo Guillot explore more thoroughly the drama, horror and realism of the story. A journey of feelings and moments, with visual and musical elements existing only to carry a clear and strong narrative.
In RED the directors based on traditional shadows animation, giving it a new perspective by using technology to create a new concept, while maintaining the visual and narrative force of the classic technique.

The production of the film was done almost entirely by the two directors and musician/composer Manuel Borda, who completed the story by reinforcing all emotions through it.

Jorge Jaramillo
jorge-jaramillo.com
Carlo Guillot
youtube.com/carloguillot
Manuel Borda
vimeo.com/user10188978

via robotmafia

Kurzfilm der Woche: The Dragon in my Dreams

Mal wieder ein etwas älterer, aber immer noch verdammt sehenswerter Film: James Rolfe, bekannt aus seiner Rolle als Angry Video Game Nerd, in der er gerade einen abendfüllenden Spielfilm dreht, spürt seiner Kindheit und der besonderen Bedeutung eines Drachen in dieser nach. Dieser Spielplatz-Drache hat ihn bis in seine Träume verfolgt und seine Begeisterung für das Fantastische gerade als Filmemacher entscheidend geprägt. Die Kurzdokumentation, die James zurück zu dem Ort seiner Kindheit folgt, ist ein ungemein anrührender Hybrid aus Dokumentation, Spurensuche und Liebeserklärung an die Fantasie und die Begeisterung für den Film und das Cineastische. Stille, poetische Töne, die überraschen, wenn man James nur aus seiner Nerd-Rolle kennt, die aber noch einmal sehr gut unter Beweis stellen, dass er weitaus mehr kann, als den wütenden Zocker zu mimen.

This is sort of a psycho-analysis of myself. It’s about my earliest memory and what drove me to make movies.

Special thanks to everyone who submitted music. I had plenty of stuff to listen through and will always look back if I need more.

Also thanks to the workers for allowing me to film there. They told me the dragon is being moved to the front of the park. Nevertheless, it was my last time seeing it the way I remembered. I have yet to go back and see how it looks today, assuming it was moved successfully.

The Dragon in my Dreams (USA, 2010)

Regie: James Rolfe

Kamera: Matt Conant

Die 80er Jahre: Die besten Actionfilme des Jahrzehnts I

Okay… genug mit den weniger schönen Seiten des US-Actionkinos der 80er Jahre auseinandergesetzt. Jetzt geht es an die Highlights. Und die kommen zwar auch hauptsächlich – aber nicht ausschließlich – aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Mit dem asiatischen Genre-Vertreter A Better Tomorrow revolutioniert John Whoo das Hongkong-Kino und kreiert mal eben noch auf eigene Faust ein autonomes Subgenre, den Heroic Bloodshed Movie. Mit Klischees des Asiatischen Lifestyles und einer ordentlichen Eastern-Hommage erschafft John Carpenter in Big Trouble in Little China einen schrillen Fantasy/Action-Hybriden, während er in Die Klapperschlange unter Beweis stellt, dass auch dystopische, düstere, morbide Töne durchaus in das Genre passen können. Ebenfalls fantastisch geht es im furiosen Die Reise ins Ich zu, während uns Auf dem Highway ist die Hölle los uramerikanische, nostalgische Action-Unterhaltung präsentiert, die noch tief in den 70er Jahren verwurzelt ist.

weiterlesen

Ein surfendes Lesezeichen

Ein verlassenes Zimmer, ein zurückgelassenes Buch, ein Lesezeichen, das sich zwischen die Seiten klammert… plötzlich springen die Fenster auf, ein Sturm weht durch den Raum, das Buch wird aufgewirbelt, das Lesezeichen wird von seinem sicheren Platz geworfen… und beginnt zwischen den Seiten zu surfen. Gott sei Dank wurde dieses Szenario in  Much Better Now von Salon Alpin nicht überdreht und geeky umgesetzt sondern viel mehr poetisch, geradezu zauberhaft. Wenn ich so etwas sehe, wird mir jedenfalls wieder schmerzlich bewusst, wie sehr die Animationsschmiede Pixar gerade Gefahr läuft ihren Zauber zu verlieren (den Dreamworks btw. schon vor langer Zeit verloren hat). Es wäre wirklich mal an der Zeit für eine Wachablösung.

A bookmark is stuck in a forgotten book that is one day knocked over by wind. It experiences its environment by surfing the pages that turn in to ocean-waves, enjoying the ride of its life. As the book cover closes light reveals new challenges.

production: Salon Alpin
direction / script / animation: Philipp Comarella, Simon Griesser
sound / music: Silvio Canazei
gaffer: Thomas Welz
animation: Christoph “Kris” Staber

Nach dem Klick folgen noch die Making Ofs…

weiterlesen