…Und dann war da noch das ebenso merkwürdige wie faszinierende Phänomen des musikalischen Orgasmus

musical-orgasm

Ein Phänomen, das von der Violinistin und Pianistin Psyche Loui zusammen mit ihrem Schüler Luke Harrison untersucht wird, seitdem sie ein orgiastisches Erlebnis beim Hören von Rachmaninows Piano Concerto No. 2 erlebt hatte.

Tatsächlich scheint es keine große Rolle zu spielen, ob man musikalisch besonders begabt ist, um die extremen physische Reaktionen auf bestimmte Musik zu zeigen, die von Loui “Frission” (Schauer) genannt werden und dem Gefühl eines sexuellen Orgasmus sehr nahe kommen. Entscheidender ist wohl eher die Beschaffenheit der entsprechenden Musik: Dynamische Sprünge, eine Dramaturgie von sanft zu laut und dissonante Töne, die mit der Hauptmelodie kollidieren, sind wohl die wesentlichen Ingredienzen für ein orgastisches Musikerlebnis. Als Wenig-Klassikhörer käme mir da als erstes die gesamte Montrealer Postrock-Ecke in den Sinn. Und tatsächlich, die Erregung die sich bei so manchem GY!BE-Song aufbauen kann, hat schon etwas für sich. Den gesamten Bericht zu dem Phänomen (inklusive einer “einladenden” Playlist) findet Ihr bei BBC Future.

The strange phenomenon of musical skin orgasms 

Wie sehen die Hände berühmter Komponisten aus?

dtEE84L

Schönes Teil von reddit-User Andrea G.: Hands according to Composers. Wie müssten menschliche Hände aussehen, um jeweils die Stücke von Bach, Beethoven oder Cage spielen so spielen zu können, wie sie von ihren Schöpfern gedacht wurden? Vieles davon scheint mir ziemlich logisch, bei anderem musste ich ein wenig über Kreuz denken und einige waren mir bis dato komplett unbekannt. Daher gibts nach dem Klick noch die aufschlussreiche Erklärungsliste von NeokratosRed, inklusive Youtube-Links.

weiterlesen

43 Cartoon-Intros in 5 Minuten

Nette Spielerei vom ACJW Ensemble der Carnegie Hall und der Kornharber Brown Produktionsschmiede: 43 Zeichentrick-Intros, von Klassikern wie dem Pink Panther bis hin zu neuen Serien von Avatar bis Family Guy, innerhalb von 5 Minuten klassisch runtergespielt. Zeichentrick-Highlights im Performance-Video geben mal mehr, meist weniger dezente Hinweise darauf, um welches Intro es sich gerade handelt. Klar, irgendwie ein bisschen… naja… belanglos, aber gerade im Moment ist mir auch … naja… irgendwie ein bisschen… nach Sachen, bei denen ich einfach nur “nett” denke…

via Clockworker

Die Thomaner – Herz und Mund und Tat und Leben (online auf arte)

Pünktlich zum Fest läuft auf Arte online derzeit einer der meiner Meinung nach spannendsten Dokumentarfilme des Jahres. In Die Thomaner (2012) begleiten Paul Smaczny und Günter Atteln ein Jahr lang die Schüler des Thomanerchores durch Schule, Internat, Chorproben und Alltag. Ein selten intimer Einblick in eine Welt, die sich in vielerlei Dingen von der Erlebniswelt anderer Kinder radikal unterscheidet und doch zugleich in so vielen Dingen ähnelt. Gerade zu Beginn läuft der Film – dem sich Internat und Chor überraschend offen präsentierten – Gefahr etwas zu unkritisch, zu unreflektiert das Geschehen der Thomaner zu beobachten, aber nach einer Weile fallen dem Zuschauer dann doch die leisen, subtilen und berührenden Zwischentöne auf, mit denen Paul Smaczny und Günter Atteln der Spagat zwischen empathischer Beobachtung und kritischer Distanz hervorragend gelingt. Die Thomaner ist sowohl von einer uninspirierten Standard-Dokumentation als auch von effektheischerischer Radikalkritik meilenweit entfernt und stattdessen sowohl berührend als auch faszinierend, neugierig, empathisch und dennoch reflektiert genug, um nicht zur bloßen Exegese des Chorjungen-Daseins zu verkommen. Unbedingt sehenswert.

Pünktlich zum Jahrhundert-Jubiläum ist der Chor nun erstmals in dem abendfüllenden Dokumentarfilm “Die Thomaner – Herz und Mund und Tat und Leben” zu erleben. Die Filmemacher begleiten den Chor und seinen Kantor Georg Christoph Biller – den 43. Thomaskantor nach Bach – über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr. Durch ihre persönlichen Geschichten entsteht ein sensibles Porträt dieses einzigartigen Chores, das der Frage nach der Faszination des Traditionsensembles nachgeht.
Der packende und anrührende Film gewährt einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen dieses Ausnahmechores und zeigt die Möglichkeiten, die eine intensive Beschäftigung mit Musik für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen leisten kann. Ungewöhnlich offen können die Filmemacher eine einzigartige Welt zwischen Motette, Internat und Fußballplatz zeigen; ein Leben, das geprägt ist von Erfolg und Leistungsdruck, Zweifeln und Stolz, Heimweh und Freundschaft. Und in und über allem: die unsterbliche Musik Johann Sebastian Bachs.

Die Thomaner auf Arte

Weihnachtsstimmung VII: Olivier Messiaen – Vingt regards sur l’enfant-Jésus

Weihnachtsmusik… spezielle Weihnachtsmusik… Weihnachtsmusik, wie sie sein soll; fernab von jedem “Last Christmas”-Generve, jeder “Jingle Bells”-Niedlichkeit und jedem “Stille Nacht, Heilige Nacht”-Kitsch. Vingt Regards sur l’Enfant Jésus (1944) von Olivier Messiaen gilt laut Wikipedia als eine der wichtigsten Kompositionen des 20. Jahrhunderts. In seinen 20 Blicken auf das Jesus-Kind spielt der Avangardist mit dem Menschlichen und dem Göttlichen, variiert Themen und Motive und erschafft so ein eindrucksvolles Klangerlebnis auf dem Klavier. Heraus kommt nach den Worten des Komponisten ein “Komplex von Klängen, bestimmt für ständige Variation, als Folge abstrakt präexistent, dabei sehr konkret und leicht an seinen Farben zu erkennen.” Oder, um es kurz zu fassen: Einfach wundervolle, hochkomplexe und dennoch sehr empathische und mitreißende Musik.

weiterlesen

Tuning In – A Film about Karlheinz Stockhausen


Dokumentation von Barrie Gavin aus dem Jahr 1982. Für später vorgemerkt… Blog quasi mal wieder als erweiterte Lesezeichenliste missbraucht.

via 

Hörenswertes Herbst 2012 III: Rival Sons, Godspeed You! Black Emperor, Max Richter, Brockdorff Klang Labor, Dreamscape

Herbst… und Sonne! Zumindest hier in Berlin. Und dennoch das Bedürfnis nach wohltuenden, wärmenden, angenehmen Klängen. Naja, wenn ich diesen musikalischen Schnell-Check überblicke, bleibt von Lagerfeuer-Romantik nicht viel übrig. Godspeed You! Black Emperor bereiten uns stattdessen mit ihrem Comeback auf den nahenden Weltuntergang vor, die Rival Sons reiten retroaktiv rockend in den Sonnenuntergang und Max Richter zerfleddert gleich alle vier Jahreszeiten so, dass kaum noch an einen gemütlichen Herbst-Abend zu denken ist. Immerhin lädt das  Brockdorff Klang Labor zu entspannten und selbstironischen deutschen Electro-Pop-Eskapaden ein… und ja: Kaum gekannt, fast vergessen, wieder aufgetaucht, sind sie doch noch zu hören: Die schmeichelnden, warmherzigen und zugleich traurigen Shoegaze-Klänge der frühen 90er Jahre, die perfekt zum aktuellen Herbst passen. Trotz ihres immensen Alters sind Dreamscape die große Entdeckung dieses Hörenwertes-Checks: Verträumt, verliebt, verloren und dabei einfach wunderschön. Alles wird gut.

weiterlesen

Hörenswertes Herbst 2012 II: Converge, Swans, The Mountain Goats, Dinosaur Jr, Portico Quartet

Lauter gute alte Freunde…

So kann der zweite Hörenswert-Artikel für den Herbst zusammengefasst werden. Ihr wisst schon, die Typen, die man einfach schon immer mochte, die man aber irgendwie trotzdem eine Zeit lang gar nicht mehr auf dem Plan hatte. Und dann sind sie plötzlich wieder da. Man freut sich, quatscht mit ihnen, feiert mit ihnen, und so plötzlich wie sie gekommen sind verschwinden sie auch wieder. Aber zumindest lassen sie ein gutes Gefühl zurück. Vielleicht denkt man sich sogar: “Ja, die könnte ich bei Gelegenheit mal wieder anrufen.” , und vergisst sie dann doch wieder ein wenig… zumindest bis zur nächsten großartigen Zusammenkunft.

John Darnielle sorgt mit den Mountain Goats für gemütliche amerikanische Lagerfeuerstimmung, Dinosaur Jr lassen an die guten alten Zeiten zurückdenken, als alles noch irgendwie easy war, die Swans dagegen erinnern einen daran, dass es immer noch ein Stück abgehobener geht und mit dem Portico Quartet kann man sich schlicht und ergreifend wohlfühlen, wenn auch auf sehr spezielle Weise. Achja, und dann gibt es natürlich Converge, die wieder einmal keine Ruhe, kein Punkt und kein Komma kennen und dich blutend auf dem angesengten Wohnzimmerteppich liegen lassen. “Bis zum nächsten Mal!” ruft man ihnen dennoch fröhlich hinterher, während man einen ausgeschlagenen Zahn ausspuckt und die blauen Flecken zählt. So ist das eben mit guten Freunden…

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Progressive Rock Alben des Jahrzehnts III

Die Schublade ist weiterhin der Feind. Und so dürfen in diesem Artikel Radiohead vom Brit-Pop aus Richtung Progressive Rock schielen, wie es mit Sicherheit einige britische Rocker in den 90ern getan haben, wenn auch kein einziger so konsequent wie Thom Yorke und seine Mannen. Vom Art Pop und Postrock kommt Mark Hollis hereingeschneit und selbst Pallas, Robert Fripp und David Sylvian durchbrechen ihre Traditionen, während zumindest  Höyry-Kone den Banner des klassischen Progressive oben halten (Und wie sie das machen!). Achja, und ein klein wenig Jahre Reminiszenz an die 80er Jahre – oder wie ich sie nenne: “Die dunkle Ära des Prog” – hat sich auch hierher verirrt; mit Collage, die den Neo Prog Sound von Marillion gekonnt in die nächste Dekade  transferieren. Progressive Rock, Art Rock, Art Pop, Post- irgendwas? Die Schublade ist tot, es lebe die Schublade!

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Epen und Historienfilme des Jahrzehnts II

Nachdem wir uns im letzten Artikel doch primär in mittelalterlichen Gefilden und archaischen Gefilden bewegt haben, geht es nun mitten hinein in die Historie der Neuzeit. Angefangen bei der Genie-Epoche und bei den großen klassischen Musikern Wolfgang Amadeus Mozart und Niccolò Paganini, die sehr eigenwillige nichtsdestotrotz mitreißende Biografien spendiert bekommen -, über den Freiheitskampf in Indien von Gandhi, den Kampf gegen die Apartheid in Schrei nach Freiheit bis hin zum Leben von Pu Yi, Der letzte Kaiser Chinas. Und einen kleinen Schlenker in die Antike gibt es dann auch noch: Die letzte Versuchung Christi als eigenständige, originäre Interpretation des Martyrium von Jesus Christus. Es wird eigenwillig, anders, stilverliebt… und vor allem episch. Nach dem Klick.

weiterlesen

Klassische Musiker… und Action!

Der Fotograf (und Cellist) Nikolaj Lund inszeniert klassische Musiker in aufregenden, spannungsgeladenen Momentaufnahmen und kehrt damit die Pop-Seite der klassischen Musik hervor. Das Spiel mit dem Instrument wird zum Abenteuer, die E-Musik zum unterhaltsamen Sekundenbruchteil… und trotz allem wahren seine Modelle und sein Sujet die Würde. Hochkultur meets Popkultur im schönsten Sinne des Wortes. Weitere dieser tollen Bilder gibt es in Lunds Flickr-Profil zu bestaunen.

weiterlesen

Geiger reagiert auf Handyklingelton…

Im Kino ist es ja schon schlimm genug, wenn plötzlich nervig, fiepsig der klassiche Telekom-Klingelton ertönt. Unerträglich wird es allerdings, wenn das Ganze während einer Live-Darbietung geschieht, insbesondere dann wenn der auftretende Künstler mit dem respektlosen Geklingel konfrontiert wird. Der Geiger in diesem Video hat seine ganz eigene Art auf den Störenfried im Publikum zu reagieren, weder angepisst noch aggressiv. Just an epic win.

via somehowamusing

Links fürs Wochenende

Bühne frei für neue Kritiker

Philipp Ramer und Claudio Steiger betrachten neue Wege und Möglichkeiten des Kulturjournalismus, insbesondere der Theaterberichterstattung, im Netz. Dabei setzen sie sich vor allem kritisch mit dem neuen schweizer Portal Theaterkritik.ch auseinander.

Schwarz-Rot-Gold, Fleisch-Fleisch-Fleisch!

Rammstein, Deutschlands international erfolgreichste Band, hat ihr Schaffen kompiliert. Made in Germany 1995-2011 ist das Zeugnis eines Missverständnisses.

Nach Thomas Gottschalk: Serienspaß statt Pumapunkt-Jacketts

Das Ende von „Wetten, dass…“ könnte eine Chance sein. Jahrelang vernachlässigte US-Serien haben sich mittlerweile zu einer eigenen Kunstform entwickelt, die packend Folge für Folge unterhalten. Da braucht man keinen Gottschalk mehr.

Komponistenstile ganz stylisch – wem passt Stockis Schal?

Der Bad Blog of Musick begibt sich auf die Suche nach den Stars der Neuen Musik, und richtet seinen Blick dabei – ganz E-Musik-atypisch, dafür aber an Anlehnung an die Gottschalk-Frage – auf den Kleidungsstil der jeweiligen Protagonisten:

Schon etwas tot, aber nicht totgespielt und immer noch nicht komplett mit „Licht“ realisiert, harrt der Schal Stockhausens auf einen neuen papalen Träger. Die aktuelle Jugend trägt Schals zwar eher in Knoten, aber immerhin.

Hip Hop is deadish

Hip Hop ist nicht tot und riecht auch nicht schlecht. Nur ist es, wie viel zu oft, auch 2011 so, dass die spannenden Indie Scheiben untergehen, während der Mainstream sich an Acts wie Wiz Khalifa und LMFAO erfreut.

Gibbets 3

Nettes, ziemlich schräges Browsergame, bei dem es darum geht, Erhenkte – oder besser gesagt Hängende – von ihrem todbringenden Strick zu befreien. Ein wenig ne düstere Version von Angry Birds….

Letztes Jahr auf Seite360:

Not much… Jahresendzeitstimmung, und so. Rinko wagt auf der Suche nach den vielversprechendsten Newcomern einen Blick in das Jahr 2011 und widmet sich noch einmal den Gallagher-Brüdern, dieses Mal den Oasis-Alben der 00er Jahre.