Schlagwort-Archiv: Drum ‘n Bass

Popmusikgeschichte: Der Amen-Break

Marinelli von den Blogrebellen berichtet von ein in Holz gefertigtes Kunstwerk, welches offensichtlich Schallwellen darstellt und das man auch kaufen kann. Es sei der Amen-Break, sagt er. Eigentlich kenne ich nur einen einzigen Breakloop und war schon auf der richtigen Spur, wusste bisher jedoch nicht wie der der/das Break heißt. Jedenfalls, unglaublich cool und wichtig ist das angehängte YT-Video, in welchem Popmusikgeschichte erzählt wird. Um es mit Marinelli kurz zu sagen: ohne den Amen-Break würde sich Hip Hop und Drum & Bass heute ganz anders anhören. Das Video zeigt warum das so ist, aus welchem Stück der Break ursprünglich stammt und zu was er sich entwickelte. Wer weiß, ob es Drum & Bass ohne diesen Breakbeat überhaupt gäbe, baut diese Musikrichtung doch konsequent auf Funk auf.

Disclosure – Settle (Stream)

Um die Dubstep-Popper von Disclosure wird gerade in den Staaten und in England ein ziemlich großer Hype veranstaltet. Für mich als Kind der 90er , der ja Dubstep noch unter dem doofen Namen Drum N`Bass/Jungle kannte, entdecke ich zwar nichts nicht weltbewegend neues, kann mich aber mit den glasklaren Beats und dem  angenehmen Groove anfreunden. Das nächste Mal erzähle euch Kids aber mal was über Goldie…

Stream

El-P – Cancer for Cure (Stream)

Der Bulldozer des Underground Hip Hop ist zurück und zeigt sich genau so schlecht gelaunt wie auf den Vorgängern “Fantastic Damage” und “I’ll sleep when you’re dead”. Wer El-P kennt weiß das hier kein doofer Pop-Blödsinn zu erwarten ist, sondern eine wütende Mischung aus Hip Hop, Industrial und Electro. Wie es die New Yorker Hip Hop Legende trotzdem noch schafft das ganze sogar noch funky und treibend zu gestalten ist unbedingt das Anhören des Streams wert.

Stream

What is Jungle (The History 1992 – 1996) – Awesome Mix

Ich bin ja immer noch massiv dabei, elektronische Musik der 90er nachzuholen, die ich damals aufgrund akuter Electro-Abneigung versäumt habe (“Ich höre nur Handgemachtes!” –> Schmock). Das ist also Jungle: Ordentlich zerfetzt, gepitcht, schnell, treibend, funky und im Mix von Law für den interessierten Laien ordentlich zusammengebastelt: I’m bringing the Future! Sehr schön!

Tracklist

  1. Bodysnatch – Euphony (Just 4 U London)
  2. LTJ Bukem – Demons Theme
  3. Nasty Habits – Here Come The Drumz
  4. Metalheads – Terminator
  5. Noise Factory – Breakage #4
  6. Q-Project – Champion Sound (Alliance Remix)
  7. LTJ Bukem – Music (Happy Raw)
  8. Omni Trio – Renegade Snares (Foul Play Remix)
  9. Origin Unknown – Valley Of The Shadows
  10. Subnation – Scotties Sub
  11. Renegade – Terrorist
  12. Dead Dred – Dred Bass
  13. Tom & Jerry – Maxi(mun) Style
  14. Leviticus – The Burial (Lovers Rock Mix)
  15. Goldie presents Metalheads – Inner City Life
  16. Dillinja – The Angels Fell
  17. Alex Reece – Pulp Fiction
  18. P-Funk – P-Funk Era
  19. Andy C – Roll On
  20. T-Power – The Mutant – Rollers Instinct (DJ Trace Remix)
  21. Cybotron presents Dillinja – Threshold
  22. Nasty Habits – Shadow Boxing
  23. Boymerang – Soul Beat Runna
  24. Photek – The Hidden Camera (Static Mix)
  25. Adam F – Circles

via Mururoar