Kurzfilm der Woche: J'Attendrai Le Suivant

Wunderschön und zugleich tragikomisch ist dieser französischsprachige Oscarkandidat aus dem Jahr 2002.

J’Attendrai Le Suivant (F 2002)

Regie: Philippe Orreindy

Drehbuch: Thomas Gaudin, Philippe Orreindy

Darsteller: Sophie Forte, Thomas Gaudin, Pascal Casanova

Laufzeit: 4:30 Minuten

Die 00er Jahre: Die besten Horrorfilme des Jahrzehnts

Nach den besten Fantasyfilmen des Jahrzehnts bleiben wir noch kurz im phantastischen Bereich. Grusel- und horrortechnisch ist so manches passiert in der letzten Dekade. Es gab eine ausufernde Zombie-Widergeburt, einen unglaublichen Hype um das asiatische Gruselkino (das diesen Artikel auch wie eine Welle überfluten wird), eine strukturell interessante Horror Nouvelle Vague aus Frankreich und die Ankunft des Splatter, Gore und Midnightmovies im Mainstreamkino. Folgerichtig erlebte der Horrorfilm einen wahren Boom, ein Hoch an Zuschauerzahlen, das man seit der verebbenden Slasher-Welle nicht mehr für möglich gehalten hatte und eine ganze Riege an erstklassigen, zweitklassigen und leider auch drittklassigen Filmen. Unsere Highlights des Spuk- und Blutoverkills wollen wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten.

weiterlesen

Animated Short der Woche: More

In einer ebenso trost- wie farblosen Welt macht einer der Bewohner eine beeindruckende Erfindung, die Farbe und Hoffnung in das Leben bringen soll. Dafür muss er allerdings ein Stück von sich selbst aufgeben… More ist ein wunderschöner und zugleich trauriger Stop-Motion-Film, perfekt unterlegt mit einem beeindruckenden Score der 80er New Wave Heroen New Order.

More (USA, 1998)

Regie: Mark Osborne

Musik: New Order

Laufzeit: 6 Minuten

Die 00er Jahre: Die besten Fantasyfilme und Märchen des Jahrzehnts

Mit den vergessenen Alben und den besten Popalben des Jahrzehnts haben wir das musikalische Dekade ja bereits ganz gut abgeklappert. Das selbe werden wir nun auch mit den cineastischen 00ern anstellen. In der folgenden Veröffentlichungsreihe werden wir jedem Genre einen kleinen Artikel gönnen und die beachteten, vergessenen und vor dem Vergessen zu bewahrenden filmischen Glanzlichter der Jahre 2000 bis 2010 auflisten. Den Anfang machen die besten Fantasyfilme und Märchen des Jahrzehnts.

weiterlesen

Animated Short der Woche: Madame Tutli-Putli

Ein hochambivalentes, düsteres Meisterwerk stellt der animierte Kurzfilm  Madame Tutli-Putli dar. Herausragende Stop-Motion-Bilder, eine perfekte Integration realer, menschlicher Augen und eine melancholische, ruhige und chiffirerte Geschichte machen den kanadischen Film von 2007 zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Madame Tutli-Putli (K 2007)

Regie: Chris Lavis, Maciek Szczerbowski

Darsteller: Laurie Maher

Laufzeit: 17 Minuten

Animated Short Of The Week: The Old Man And The Sea

Schon seit einiger Zeit, genauer dem ersten Toy Story Film,  ist der Begriff Animationsfilm mit Pixar  und deren  CGI-Wunderschmiede verbunden. Das man auch mit einer fast archaisch wirkenden Paint-On-Glass Technik ein poetisches Meisterwerk erschaffen kann zeigt und die  Adaption des Hemingway Klassikers  “Der Alte Mann und das Meer” von 1999.

The Old Man And The Sea (Canada/ Japan/ Russia 1999)

Regie: Alexander Petrov

Laufzeit: 20 Minuten

Making-Of: http://www.youtube.com/watch?v=b_kjEJrJc-g und http://www.youtube.com/watch?v=iLTSARufpJE&feature=related

Klassiker des selbstreflexiven Kinos – Klappe die Sechste: Robert Altmans "The Player" (1992)

Normalerweise beleuchten Meta-Filme den kreativen Schaffungsprozess: Klassiker des selbstreflexiven Kinos nutzen den Blick der Regisseure, der Crew oder gar des Rezipienten, um die Möglichkeiten des Films auszuloten, aufzuzeigen und in kreisförmigen Bewegungen zu ihrer Ader zurückzuführen. Aber das Konzept des Films als Kunst, als Erweiterung des Geistes und als Medium zwischen Realität und Fiktion wird dabei konstant aufrecht erhalten. Mit seinem 1992er Film „The Player“ beschreitet Robert Altman einen anderen Weg: Film als Produkt, Film als Kommerz, Film als Tod der Kreativität. Willkommen in Hollywood. The Player ist ein zynischer Abgesang auf die Mechanismen des Big Business und die Ohnmacht der daran beteiligten Künstler.

weiterlesen

Zum Kinostart von Noah Baumbachs "Greenberg": Rezension zu seinem 2005er Drama "Der Tintenfisch und der Wal"

Einen Film über Familienprobleme und Scheidung zu drehen, dürfte wohl mit zu den schwierigsten Aufgaben überhaupt gehören. Immerhin muss der zuständige Regisseur den schmalen Grad zwischen Spannung und Realismus, zwischen Alltag und Tragik beherrschen, ohne dabei in Kitsch oder Beliebigkeit abzurutschen. Und dann gibt es natürlich noch das Problem mit dem Referenzwerk: Was damals bei „Kramer gegen Kramer“ für Aufsehen sorgte, ist mittlerweile nicht nur überholt, sondern gar als abgedroschen definiert, umso schlimmer, da sich Filme zu dem Thema nach wie vor an dem 80er Drama messen müssen. Eine Hürde, an der schon viele große Regisseure gescheitert sind. Noah Baumbachs „Der Tintenfisch und der Wal“ gelingt es, diese Probleme zu meistern, obwohl oder gerade weil er in seiner teils drastischen, teils lakonischen Darstellung sich erheblich von dem Referenzwerk unterscheidet, und auf seine ganz eigene Art zu den anrührendsten Dramen der 00er Jahre gehört. „Der Tintenfisch und der Wal“ ist eine bitterböse, süße Tragikomödie, die sich nicht nur mit „Kramer gegen Kramer“ messen kann, sondern diesen in einigen Punkten sogar problemlos überflügelt.

weiterlesen

Animated Short der Woche: Skhizein

Ein Mensch steht neben sich…im wahrsten Sinne des Wortes. Skhizein verzichtet darauf diese Idee zu einem platten Kalauer zu machen und erzählt stattdessen eine rührende, ruhige und nachdenkliche Parabel über den Selbstverlust und das Leben neben sich selbst…

Skhizein (F 2008)

Regie: Jérémy Clapin

Drehbuch: Jérémy Clapin und Stéphane Piera

Laufzeit: 13 Minuten

http://www.muiye.com/skhizein/SKHIZEIN.html

http://www.imdb.com/title/tt1235926/

Kurzfilm der Woche: Tag 26

Diese Woche: Eine wunderschöne, subtile, ruhige, einfache und bedrückende Geschichte aus einer postapokalyptischen Welt…

Tag 26 (D 2002)

Drehbuch & Regie: Andreas Samland

Darsteller: Ronnie Marzillier, Peter Beck

Laufzeit: 18 Minuten

http://www.kurzfilmverleih.com/product_info.php?products_id=1945

Virtuelle Schnitzeljagd: Rezension zu Jim Jarmuschs "The Limits of Control" (2009)

Der geheimnisvolle Fremde (Isaach De Bankolé) geht durch ein Flughafengebäude. Er trifft sich mit zwei Männern, wovon einer anscheinend der Auftraggeber ist, während der Andere die Funktion eines Dolmetschers erfüllt. Streichholzschachteln werden ausgetauscht. Der Auftraggeber hält einen Monolog über die Tatsächlichkeit und die Grenzen der Welt. Der geheimnisvolle Fremde hört kommentarlos zu. Dann verlässt er den Flughafen und beginnt eine Reise durch Spanien mit unbekanntem Ziel.

weiterlesen