Kurzfilm der Woche: Charlotte et son Jules

Ein sehr früher Kurzfilm von Jean-Luc Godard, in dem Jean-Paul Belmondo (gedubbt vom Regisseur selbst) einen endlos scheinenden Monolog abhält, der aus Tiraden gegen seine Noch-Geliebte Charlotte besteht. Das Ganze spielt sich in einem Hotelzimmer ab, arbeitet mit Jump Cuts, Zeitsprüngen und wilden Perspektivwechseln, ganz ähnlich den Hotelraumszenen des im selben Jahr veröffentlichten Nouvelle Vague Klassikers Außer Atem (1960). Inzeniert wurde das monologische Kammerspiel als Hommage an Jean Cocteau’s erfolgreichen Einakter Le Bel Indifférent (1940).

Charlotte et son Jules (Frankreich 1960)

Regie: Jean-Luc Godard

Darsteller: Jean-Paul Belmondo, Gérard Blain, Anne Collette

Musik: Pierre Monsigny

Filmrollen zu Alfred Hitchcocks frühestem erhaltenen Film “The white Shadow” gefunden…

Neuseeland* – Rechtzeitig zum 112. Geburtstag von Alfred Hitchcock haben Filmarchivisten drei Rollen mit einem der ersten Filme des Meister der Suspense gefunden. Darauf enthalten sind Aufnahmen des Films The White Shadow (1924), an dem Alfred Hitchcock als Drehbuchautor, Regieassistent und Cutter maßgeblich mitarbeitete. Wie der Hollywood Reporter berichtet handelt es sich bei dem potentiell ersten erhaltenen Hitchcock-Werk um ein britisches Melodram, in dessem Zentrum der Konflikt zweier Frauen steht. Beide werden gespielt von Betty Compson, die sowohl die “gute” als auch die “böse” Schwester verkörpert.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten New Black Cinema Filme des Jahrzehnts

Hmmm… ja. Hollywood und die Schwarzen. Das hat eine lange und allzu oft traurige Tradition. Angefangen bei weißen Darstellern, die schwarz angemalt wurden und unsägliche rassistische Stereotypen bedienten, über die Sidekick-Rolle des netten, hilfsbereiten Schwarzen (die selbst heute noch erschreckend oft herangezogen wird) bis hin zum Black Cinema der 60er und 70er Jahre, in denen das so genannte schwarze Kino vor allem aus Klischee-Reißern und derben Blaxploitationfilmen bestand. Aber es gibt auch positive Entwicklungen und diese haben fast durchgängig ihre Geburtstätte in den 90ern: Als Schwarze endlich sowohl als Schauspieler als auch Filmmacher ernst genommen wurden, als sie plötzlich auch bei den großen Awards eine Rolle spielen durften, als “schwarze” Themen nicht mehr mit der Kneifzange angefasst und nicht mehr mit Klischees ausdefiniert wurden: Spike Lee, Denzel Washington, Laurence Fishborne… alles Namen, die mittlerweile auch im Mainstream-Kino angekommen sind und nicht mehr rein durch ihre Hautfarbe interpretiert werden. Diese bildeten damals das “New Black Cinema” und gaben damit dem (cineastischen) schwarzen Amerika eine Stimme, fernab von Stereotypen und Klischees. Die besten ihrer Filme, nach dem Klick.

weiterlesen

Filmabriss: Wer ist Hanna?, The Human Centipede (First Sequence), Die Tür

Tja, wer bei diesem Wetter seine Zeit mit Filmen vergeudet, ist natürlich selbst schuld… Umso ärgerlicher, wenn das bemusterte Material sich tatsächlich nach Zeitverschwendung anfühlt. Ganz so schlimmt kommt es mit den Werken unseres aktuellen Filmabriss nicht. Wer ist Hanna? (2011) entpuppt sich als spannender Thriller, dessen wenig originelle Handlung von der herausragenden Inszenierung abgefangen und abgefedert wird, The Human Centipede (2010) ist ohnehin schon so etwas wie ein Gaga-Ekel-Klassiker und Die Tür (2009) vermag es zumindest überdurchschnittliche Mystery-Unterhaltung zu generieren. Alle drei ausführlich durchleuchtet, nach dem Klick.

weiterlesen

Poetisches für den Sonntag: Die Reifeprüfung und der Klang der Stille

Eine wunderbare Szene aus einem wunderbaren Film unterlegt mit der wunderbaren Musik von Simon & Garfunkle. The Sound of Silence begleitet in Mike Nichols Meisterwerk Die Reifeprüfung (1967) auf grandiose Weise das Oszillieren von Benjamin zwischen dem Rumhängen im elterlichen Haus und der Affäre mit deren Freundin Mrs. Robinson.

Links fürs Wochenende

Harry Potter vs. Star Wars

Die Gemeinsamkeiten sind einfach zu offensichtlich, als dass sie nicht benannt werden sollten. Hier in einer pointierten Bilderserie der Dit Rebels.

Wir hatten wirklich einen Engel gefunden!

Nachruf von Wim Wenders an Peter Falk und Erinnerungen an ihre Zusammenarbeit bei Himmel über Berlin (1987)

Der Backpfeifen-Picasso

Er prägte ganze Generationen: mampfte, rülpste und verteilte Backpfeifen. Seine Biografie ist ein Beststeller. Aber was können wir von Bud Spencer lernen? Zwei einestages-Redakteure nahmen sich eine DVD-Box mit den Filmen des Haudraufs und wagten ein Experiment – eine Zeitreise in die Jugend.

Seine Jungs

Die Geschichte der Zivildienstleistenden aus der Sicht eines Querschnittsgelähmten, der seit 27 Jahren von Zivis betreut wird.

Ach, Apple!

Vor kurzem hat Apple die neueste Version ihrer Videoschnitt-Software Final Cut Pro X veröffentlicht… und die Reaktionen auf die beschnittene und entprofessionalisierte Software waren vernichtend. Selbst Conan O’Brien stieg in das Apple-Bashing ein, und in professionellen Cut-Communities wurde heftig darüber diskutiert, ob das ehemalige Schnitt-Flaggschiff von Apple damit endgültig zu Grabe getragen wurde. Optimistische Prognosen gab es nur vereinzelt, und so sah sich Apple schließlich selbst zu einer Stellungnahme genötigt, die die User auch eher unschlüssig zurückließ… Und ich habe gerade begonnen, mich in Final Cut Studio zu verlieben. Das Leben ist einfach nicht fair.

Leitwolf im Schafspelz

Es dürfte eigentlich mittlerweile jedem aufgefallen sein, wie sich SPON der Bild annähert und Titanic Autor Stefan Gärtner erklärt uns, wie Spiegel Online sogar Deutschlands erfolgreichstes Boulevard-Medium an Sensationsgeilheit in den Schatten stellt.

Suburban Knights

Jetzt wird’s episch… That Guy with the Glasses feiert sein fünfjähriges Bestehen, und um dies gebührend zu zelebrieren hat Doug Walker (alias The Nostalgia Critic) Freunde, Videopodcaster, Reviewer zu einer großen Queste eingeladen, inklusive Cosplay, inklusive zahlloser Running Gags, inklusive Cheesy, trashy Moments, inklusive alberner Zitate, und… und… und… Vier Teile sind es bereits, und es lässt sich jetzt bereits erahnen, dass dies das epischste Critic-Abenteuer aller Zeiten wird. Trailer unten, den Rest bei That Guy with the Glasses anschauen.

Letztes Jahr auf Seite360:

Weiter gehts in unserer 00er Retrospektive mit den besten Tragikomödien des Jahrzehnts, während wir uns alle anlässlich des großen Fußballsommers die berechtigte Frage stellen, ob man für oder gegen die Deutsche Nationalelf sein sollte.

Kurzfilm der Woche: Scenes from the Suburbs

In letzter Zeit sind wir ein wenig nachlässig geworden, geloben aber nicht nur Besserung sondern liefern mit eintägiger Verspätung ein wahres Goldstück von einem Kurzfilm nach. Der frischen Traumhochzeit zwischen Arcade Fire und Spike Jonze haben wir ja an anderer Stelle schon ausgiebig entgegen gefiebert. Der Film ist nun veröffentlicht. Und wahrscheinlich für nur wenige Tage auf MUBI zu sehen. Also schnell zuschlagen!

HIER DER FILM IN VOLLER LÄNGE

Director Spike Jonze teams up with Arcade Fire to create a 30 minute short film inspired by their critically acclaimed album, The Suburbs, and its themes of war and coming of age in suburbia.

Co-written by Jonze & Arcade Fire’s Win Butler & Will Butler, this companion piece to the album follows the narrator, living in a suburban dystopia, trying to piece together fragmented memories from when he was a teenager, and his experiences with his friends as they grow apart.

Scenes from the Suburbs (USA, Kanada 2011)

Regie: Spike Jonze

Musik: Arcade Fire

Trailer zum neuen David Cronenberg Film “A dangerous Method”

Mit den beiden Thrillerdramen Eastern Promises und A History of Violence hatte David Cronneberg ja schon vor einigen Jahren mit seinem klassischen Bodyhorror abgeschlossen. Mit “A Dangerous Method” scheint er nun auch der physischen Gewalt endgültig den Rücken zu kehren und seine seit jeher vorhandenen psychoanalytischen Topoi offensiver denn je zu inszenieren… einfach indem er einen elementaren Teil der Geschichte der Psychoanalyse verfilmt. Im Zentrum von A dangerous Method stehen Sigmund Freud und Carl Gustav Jung, verkörpert von Viggo Mortensen und Michael Fassbender. Keira Knightley darf als Patientin und Geliebte das psychologische Dreieck vervollständigen.

Ich weiß ja nicht… sieht schon irgendwie schick und fein aus, und mit Die Unzertrennlichen (1988) und Spider (2002) hat Cronenberg ja schon mehr als einmal einen psychologischen Stoff außergewöhnlich und herausragend inszeniert. Und allein dafür, dass er Freud offensichtlich  nicht zur Karikatur verkommen lässt (wie sonst so oft in Filmen mit dem Traumdeuter zu sehen) verdient Applaus. Aber irgendwie wirkt das ganze doch recht brav, geradezu bieder für Cronenberg-Verhältnisse. Kann vielleicht was, könnte aber auch in die Hose gehen, obwohl es bis dato noch keinen wirklich schlechten Film des kanadischen Regievirtuosen gegeben hat.

A Dangerous Method soll am 10. November 2011 in den deutschen Kinos anlaufen.

via independentfilme.com

Die 90er Jahre: Die besten Gerichtsfilme und Justizthriller des Jahrzehnts

Einen kleinen Thrillernachschlag haben wir noch…  auch wenn das meiste hier ein bisschen weiter geht. Gute Gerichtsfilme vermögen es nämlich weitaus mehr zu sein als übliche Crime-Kost. In der stickigen und klaustrophobischen Atmosphäre von Gerichtssälen können sich große menschliche Dramen abspielen, spannende Krimis und sogar – wie zumindest einer unserer Filme unter Beweis stellt – höchst amüsante Komödien. Das Gericht wird mit seinen eigenen Spielregeln und sozialen Schranken zum Schauplatz von Universellem, Speziellen, von Zwischenmenschlichem, von Würde, Kampf aber auch von Abgründen… Anyway, in all den hier genannten hervorragenden Filmen steht Justizia im Mittelpunkt, mal blind, mal sehend, mal abwägend, mal der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfend. Großartige Kammerspiele unter den Händen des Gesetzes. Nach dem Klick…

weiterlesen

Die besten Filme der 90er: Hat Forrest Gump da was verloren?

Um erst einmal Klarheit zu schaffen: Natürlich ist Forrest Gump ein absoluter Klassiker des 90er Jahre Kinos… und noch mehr: Robert Zemeckis Tragikomödie von 1994 ist zu einem festen Bestandteil der Filmgeschichte geworden. Allein ein Blick in die Mem- und Zitatenkiste genügt, um sich das deutlich vor Augen zu führen. Sei es die Eröffnungsszene mit der schwebenden Feder, seien es die unzähligen Sätze von “Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie was man kriegt.” über “Dumm ist der, der dummes tut.” bis hin zu “Mein Name ist Forrest Gump. Mich nennen alle Forrest Gump” oder sei es das prägnante Bild des cleveren Tölpels, der samt Koffer und Pralinenschachtel auf einer Parkbank sitzt. Forrest Gump ist das perfekte Beispiel für eine visuellen, auditive und inhaltliche Memschleuder. Immer wieder gerne zitiert, immer wieder gerne parodiert und regelmäßig in diversen Best-Of-Listen weit vorne. Aber was steckt wirklich in dieser cineastischen Pralinenschachtel?

weiterlesen

Plakat und Trailer zu Spike Jonze’s Arcade-Fire-Film “Scenes from the Suburbs”

Bald ist es soweit. Der Kurzfilm “Scenes from the suburbs”, den Independent-Regisseur Spike Jonze (Where the wild Things are) zusammen mit den Indie-Rock-Größen Arcade Fire gedreht hat, wird am 27. Juli als kostenloser Stream im Internet veröffentlicht. Der 28minütige Film, der mit der Musik von Arcade Fires Album The Suburbs arbeitet, stellt die Bilder von Kriegsseznarien denen von Teenagern in typischen amerikanischen Vororten gegenüber. Der Film feierte auf dem SWSX-Festival 2011 in Austin Texas seine Premiere und wurde dort bereits begeistert aufgenommen. Und nach dem herausragenden I’m here darf man von Jonze ohnehin eigentlich nur Gutes erwarten.

Director Spike Jonze teams up with Arcade Fire to create a 30 minute short film inspired by their critically acclaimed album, The Suburbs, and its themes of war and coming of age in suburbia.

Co-written by Jonze & Arcade Fire’s Win Butler & Will Butler, this companion piece to the album follows the narrator, living in a suburban dystopia, trying to piece together fragmented memories from when he was a teenager, and his experiences with his friends as they grow apart.

via i-ref

Filmabend: Was wir schon immer über Sex wissen wollten…

…aber bisher nicht zu fragen wagten. Unser heutiger Filmabend entführt uns in die direkte und unverblümte Welt der sexuellen Aufklärung und Revolution. Insbesondere die 60er und 70er Jahre waren prägend für unsere heute – zumindest partiell – unverklemmte Sexualmoral, deren Innovatoren und Wegbereiter wir heute cineastisch aufarbeiten wollen. Wir streifen an unserem Filmabend genau jene Jahrzehnte, bekommen von Woody Allen Antworten auf die dringlichsten Sex-Fragen, lernen mit Helga und Oswalt Kolle alles, was wir über unseren Körper wissen müssen und wohnen schließlich Andy Warhols intimem Blick auf die Sexualität von Paaren bei. Dazu werfen wir einen Blick auf die Ursprünge der sexuellen Revolution mit Alfred Charles Kinsey und schließen mit einem cleveren Kurzfilm den Bogen zur Sexualaufklärung von heute. Sieben Stunden, nach denen man alles Wichtige weiß, was man wissen muss. Viel Spaß!

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die extremen, polarisierenden und kontroversen Filme des Jahrzehnts II

Hier kommt sie, die zweite Ladung der provozierenden und extremen Filme der 90er Jahre. Düstere Destruktionen der amerikanischen Gesellschaft in Gummo, eine verstörende Mischung von Sex und Gewalt in David Cronenbergs Crash, politischer Aktivismus im verschwörungstheoretischen Gewand von Oliver Stone in JFK – Tatort Dallas, bewusster Dilettantismus und die Reduktion des Filmischen auf das Notwendige bis hin zur vollkommenen inszenatorischen Nacktheit bei Lars von Triers Idioten und schließlich Perdita Durango, der Mitreiter auf der Welle des Tarantinoesken Kinos, der mit seiner zugespitzten, ungebrochenen Sympathie für die gewalttätigen Protagonisten aus dem Gangsterkino der 90er heraussticht.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die polarisierenden, extremen und kontroversen Filme des Jahrzehnts I

Wenn man diese Kategorie mit der selben der 00er Jahre vergleicht, stellt man fest, dass die Kinozuschauer und vor allem Kritiker in den 90ern weitaus dünnhäutiger waren als im 21. Jahrhundert. Scheinen die extremen und kontroversen Filme der letzten Dekade tatsächlich infam bis zur berechtigten Wut vieler Zuschauer, wirken die 90er dagegen fast schon handzahm; oft genug scheinen die provokanten Filme wie Basic Instinct dem Prinzip “Viel Lärm um nichts” zu folgen. Aber das ist retrospektiv natürlich leicht zu sagen und wer weiß schon, wie das Publikum in zehn Jahrenüber die Aufreger unserer Zeit schmunzeln wird… Egal, auch die 90er waren für so manche cineastische Provokation, für so manchen Tabubruch gut. Und mitunter hatte die Aufregung um den jeweiligen Film auch eine gewisse Berechtigung. Auch an dieser Stelle gilt wie beim letzten Mal: Nicht alle hier auftauchenden Filme sind Meistwerwerke, manche fallen sogar eher in die Kategorie ‘unterdurchschnittlich’. Aber durch ihren Mut beziehungsweise ihre Dreistigkeit oder eben auch ihre offene Infamität haben sie sich ihren Platz im Filmkanon verdient… und sei es nur, um daran zu erinnern, dass das Kino auch immer ein Ort der Skandale und Skandälchen sein kann.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Tragikomödien des Jahrzehnts IV

Ein letztes Mal: Lachen, weinen, auf ein versöhnliches Ende hoffen… Im letzten Teil unserer Tragikomödienretrospektive werden wir noch einmal international und historisch. Wir wandern von Amerika nach Europa, streifen französischen Lebenschic, werden mit den dunklen Seiten der italienischen Geschichte auf tragikomische Weise konfrontiert und finden komplexe gesellschaftliche Strukturen im Spanien des 20. Jahrhunderts. Ein nostalgischer Blick zurück in die 60er Jahre der USA und eine schrille Konfrontation mit Neurosen und Ängsten… aber eben auch das Überwinden der selben. Et voilà. Alles wird gut!

weiterlesen