Disclosure – Grab Her (Musikvideo)

Lasst uns noch die letzten Stunden vor dem Arbeitsbeginn genießen, denn morgen erwartet uns wieder so ein Ekel wie in dem neuen Video von Disclosure. Die habe ich ja bereits hier abgefeiert und finde den Sound immer noch fresh.

AlunaGeorge – Body Music (Stream)

AlunaGeorge sind vielleicht ein paar Leuten wegen ihrer Zusammenarbeit mit dem derzeitigen UK-Hype Disclosure ein Begriff. Das Album des britischen Duo hat auf Body Music wunderbar entspannten Dubstep-Soul, der es schafft auch mitunter harsche Breakbeats trotzdem in ein poppiges Gewand zu hüllen. Ich glaube ich habe mein Album für den Spätsommer gerade gefunden…

vollständiger Album-Stream auf Stereogum

Disclosure – Help Me Lose My Mind @ Boiler Room

Help Me Lose My Mind ist so mein persönlicher und bis jetzt strengst geheimer Sommer-Hit. Ich bin aber nicht so und ihr dürft nun alle am BBQ-Grill, Baggersee oder ganz einfach in der Bude dazu mitwippen.

Hörenswertes Sommer 2013 II: Disclosure, Boards of Canada, Beady Eye, Editors, Deafheaven, Kanye West

Uff, das wird ein Sommer! Ich könnte momentan eigentlich wöchentlich einen Hörenswertes-Artikel raushauen und würde immer noch hinterher hinken. Wem bei Boards of Canada nicht gerade das Wasser im Mund zusammen läuft, der benötigt entweder dringend musikalische Nachhilfe oder hat ganz einfach einer der wichtigsten elektronischen Acts der letzten 10 Jahre verpasst. Das Oasis-Nachfolge Projekt Beady Eye bemüht sich derweil noch um solche Wichtigkeit. So, genug Einleitungs-blabla getippt, das geht ja alles von eurer und meiner Zeit ab…

weiterlesen

Stereogum’s Top 25 Albums of 2013 so far…

Stereogum haut schon mal seine Top 25 für den bisherigen Zeitraum raus und neben Konsens wie Daft Punk sind auch einige faustdicke Überraschungen dabei. Ich hätte jedenfalls kaum mit dem fünften Platz für Deafheaven gerechnet, die mit ihrem Grindcore-Shoegaze-Pop doch mehr als gewöhnungsbedürftig sind ,die Hip Hop Fraktion ist eigentlich erst mit dem soliden Album von Justin Timberlake auf Platz 8 vertreten und wer das neue Album als todsicheren Anwärter für das Album des Jahres gesehen hat muss sich auch die Augen reiben.

1. Vampire Weekend – Modern Vampires of the City
2. Disclosure – Settle
3. Savages – Silence Yourself
4. Daft Punk – Random Access Memories
5. Deafheaven – Sunbather
6. My Bloody Valentine – m b v
7. Majical Cloudz – Impersonator
8. Justin Timberlake – The 20/20 Experience
9. The National – Trouble Will Find Me
10. Waxahatchee – Cerulean Salt
11. Chance The Rapper – Acid Rap
12. Rhye – Woman
13. Kurt Vile – Wakin on a Pretty Daze
14. LE1F – Fly Zone
15. Mikal Cronin – MCII
16. Charli XCX – True Romance
17. Kvelertak – Meir
18. Deerhunter – Monomania
19. The Strokes – Comedown Machine
20. Yo La Tengo – Fade
21. Yeah Yeah Yeahs – Mosquito
22. Laura Marling – Once I Was an Eagle
23. Autre Ne Veut – Anxiety
24. Tegan and Sara – Heartthrob
25. Kylesa – Ultraviolet 

Disclosure – Settle (Stream)

Um die Dubstep-Popper von Disclosure wird gerade in den Staaten und in England ein ziemlich großer Hype veranstaltet. Für mich als Kind der 90er , der ja Dubstep noch unter dem doofen Namen Drum N`Bass/Jungle kannte, entdecke ich zwar nichts nicht weltbewegend neues, kann mich aber mit den glasklaren Beats und dem  angenehmen Groove anfreunden. Das nächste Mal erzähle euch Kids aber mal was über Goldie…

Stream