Wenn bekannte Regisseure Architekten wären – Federico Babina: Archidirector

07_ARCHIDIRECTOR_David-Lynch-01_700

Federico Babina schafft bezaubernde Grafiken, bei denen Cineasten das Herz aufgeht. In seiner Reihe Archidirector entwirft er, ausgehend von der Filmästhetik eines spezifischen Regisseurs, architektonische Grafiken. Das ganze ist dann so eine Art Hybrid aus Filmposter und minimalistisch-geradlinigem Designporn. Auf seiner Seite gibt es noch mehr davon und andere Architektur-Something-Flicks.

 011_ARCHIDIRECTOR_Jacques-Tati-01_700

02_ARCHIDIRECTOR_george-lucas-01_700

via this isn´t happiness

David Lynchs Yoga-Mode, Anatomische Unterwäsche, Hello Kitty Superhelden, Trash-Overalls, Fashion/Porn

lynch

Wir hatten vor kurzem ne Redaktionskonferenz (in unserem Fall bedeutet das, wir drei sind zufällig gleichzeitig online) und dabei konnte es Marcus nicht lassen, über unseren Mangel an Facebook-Fans zu trauern abzukotzen und im selben Atemzug festzustellen, wie beliebt doch diese ganzen nervigen Fashion-Blogs seien. Logische Konsequenz: Seite360 braucht mehr Mode- und Lifestylethemen, um ordentlich Laufkundschaft abzugreifen. Here we go:

Meditationsguru und (irgendwann auch mal) einer der größten noch lebenden Regisseure des Surrealismus David Lynch setzt jetzt voll und ganz auf selbstdesignte Mode! Klingt erst einmal schräg… bleibt es auch. Aber immerhin hat sich der Mastermind von Filmen wie Lost Highway dafür mit Live The Process zusammengetan und ein Teil der Verkaufserlöse der Yoga- und Sportbekleidung für Frauen soll an Missbrauchsopfer gespendet werden. Also schon irgendwie cool, auch wenn die Begründung für den neu gewonnenen Fashion-Kreativitätsschub voll und ganz nach dem schrägen Lynch der letzten Jahre klingt, der alles mögliche macht, außer uns mit einem weiteren bizarren Kino-Meisterwerk zu beglücken:

I have experienced many benefits (of meditation): more happiness within, more energy, more love of life, more understanding and more of a flow of ideas and intuition.

Ist ja gut man… aber bitte dreh auch wieder Filme. Okay? (via Vice)

Nächstes großes Fashion-Thema: Anatomisch korrekte Unterwäsche der Studentin  Eleanor Beth Haswell. Spricht eigentlich für sich; der erklärende Kommentar im entsprechenden Tumblr gefällt ebenfalls und ergibt auch Sinn: “Why are you so afraid of your own anatomy?” (via Designtaxi)

tumblr_n0mvclfm1d1tst8q6o3_r1_1280

So awesome die Betonung des Körpers in dieser feministischen Unterwäsche auch ist, so sehr erinnert sie doch daran, dass die Modeindustrie nicht nur sexualisiert sondern auch pornografisiert bis hin zum Sexismus und Chauvinismus ist. Damit setzt sich Erika Lust in einem spannenden Blogpost auseinander und verweist auch gleich auf das passende Exempel: Fashion or Porn? Mal wieder so ein Rate-Tumblr, der aber erschreckende Abgründe der Modeindustrie und überraschende Stilsucht der Pornoindustrie offenbart. Natürlich – spätestens wenn es zu den Auflösungen kommt – not safe for work und von unter 18jährigen fernzuhalten.

forp

Die Nordstadtblogger bloggen über eine ziemlich coole Kunstaktion zwischen Mode-Performance, Trash (im wahrsten Sinne des Wortes) und sozialer, ökologischer Programmatik. Auf der Trash Tour über den Borsigplatz tragen die Teilnehmer mit doppelseitigem Klebeband bestückte Overalls und sammeln so Müll auf, der sich an ihrem Körper in Mode verwandelt, die auf den all zu leichtfertigen Umgang der Platzbesucher mit überflüssig gewordenen Dingen hinweist. Fotos der Aktion und einen längeren Beitrag dazu gibt es im Nordstadtblog.

Hello-Kitty-heroes-5

Einen habe ich noch: Superhelden nach der Hello Kitty Stilberatung. Damit dürfte das Thema Mode für Seite360 dann aber wirklich für die nächsten 12 Monate gegessen sein.

The Grand Sausage Pizza – Wenn Wes Anderson einen Porno drehen würde

Mir fällt auf die Schnelle kein anderer Regisseur ein, dessen Porno ich lieber sehen würde… Die Coens? Was gut ist für die Kunst, kann der Tod des Sexes sein. Sie würden nur das Nicht-Zustande-Kommen des Koitus dokumentieren, oder schlimmer: Maschine never-cum – Der Lerlauf. Christopher Nolan? Würde das Vorspiel drehen und dann in die Imagination eines der Protagonisten abdriften, wie er/sie sich erinnert an einen anderen Akt, mit jemand anderen, der/die sich erinnert an einen anderen Akt, mit jemand anderen der/ die sich erinnert an einen anderen Akt, mit jemand anderen … Paul Thomas Anderson? Würde das Zustandekommen des Aktes und alles, was währenddessen passiert beschreiben, aber nicht den Akt. (Boogie Nights) Lars von Trier? Check. Michael Bay? Standard Porno nur mit mehr Bukkake und zerfickten Städten und am Ende würde er eine sehr gute schlechte Erklärung dafür haben, warum riesige Roboter ejakulieren. Alfred Hitchcock? Würde den acht Millimeter Film aus “8mm” drehen. David Lynch? Würde Alfred Hitchcock aufnehmen, wie er den acht Millimeter Film aus “8mm” dreht. James Cameron? Würde eine stereokopische intravaginale Kamera erfinden und anfangen nur aus dieser, vaginalen Perspektive zu drehen, würde dann von Gaspar Noé überrascht und verprügelt werden, der dann seinerseits die Vergewaltigung von James Cameron aufnehmen und es schaffen würde, das als Kunst zu verkaufen. David Cronenberg? Würde die Penetration mit allen möglichen Gegenständen zulassen, insofern sie nicht fleischlich sind und dann den Zuschauer das Fleischliche in das Künstliche hineininterpretieren lassen. Tarkowski? Fände der Akt in einem Garten statt, würde er bei Bildern vom Garten verharren und dabei schaffen eine existenziell guten Fick mit sich im Wind bewegenden Baumzweigen und Blumen zu erzählen. Ingmar Bergmann? Würde den Akt erzählen lassen, wobei es unerheblich wäre, ob es jemand erzählt der aktiv dabei war, oder nur zugesehen hat, es wäre auf jeden Fall erotisch (Persona). Scorsese? Würde auf jeden Fall Sex drehen, aber entweder Jesus oder Mafialeute dabei zusehen und den Akt kommentieren lassen. Ja, also auf die Schnelle fällt mir wirklich kein besserer Regisseur dafür ein.

via

Die 80er Jahre: Die besten Thriller des Jahrzehnts IV

blue-velvet-1

80er Thriller-Retrospektive No. 4: Dieses Mal wird es elegant, es wird knisternd und es wird düster… richtig düster. Neben den ganzen, mitunter viel zu glatten Hollywood-Thrillern dieser Dekade, haben sich die 80er nämlich durchaus auch als Jahrzehnt des Independent-Thrillers hervorgetan. Und während die Traumfabrik, auch wenn es um Mord geht, ihre selbstzensierenden Standards hat, darf es im Indie-Bereich ruhig etwas abnormer und abartiger zugehen. So sorgten sowohl Blue Velvet als auch Henry – Portrait of a Serial Killer in ihrer Heimat für einige Kontroversen, letzterer wurde hierzulande sogar auf den Index gesetzt. Auch Hitcher, der Highway Killer hat eine bewegende BPjM-Geschichte, inklusive zahlloser Schnittvariationen hinter sich. Auf andere Weise aus dem Rahmen fallen der französische Genrebeitrag Diva, der seine klassische Krimi-Handlung mit zahllosen Zitaten, Referenzen und skurrilen Intermezzi aufsprengt, sowie Leben und Sterben in L.A., der den Kampf “gut gegen böse” als Kampf “böse gegen böse” inszeniert, dabei aber nie vergisst, spannendes Genrekino zu sein.

weiterlesen

Harlem Shake – Twin Peaks Edition feat. Kyle MacLachlan

Jau, der Harlem Shake Hype ist natürlich schon jetzt sowas von vorgestern. Diese Twin Peaks Version, die sogar den Hauptdarsteller Kyle MacLachlan featured ist aber doch mal ne schöne Idee. Ich persönlich würde mich ja sehr über eine Mad Men Version freuen…

via Nerdcore

Kommt Twin Peaks Staffel 3?

Die beste Nachricht – oder besser gesagt das beste Gerücht – zum Jahresbeginn kommt aus der amerikanischen TV-Serienlandschaft. Wie ich schon vor ein paar Tagen auf Nerdcore aufgeschnappt habe, scheint eine dritte Staffel der Kultserie Twin Peaks (1990 – 1991) derzeit durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen. Auslöser der Spekulationen ist ein 4Chan-Posting, dessen Verfasser behauptet, bei einem mutmaßlichen Treffen von David Lynch und einigen NBC-Verantwortlichen anwesend gewesen zu sein. Die dritte Staffel soll laut diesem Posting in unserer Zeit angesiedelt sein, also 20 Jahre nach der Handlung der ersten und zweiten Staffel spielen. David Lynch will das Gros des alten Castes für die Serienfortsetzung zurück haben, inhaltlich soll ebenfalls alles dort anknüpfen, wo die Serie damals – so gehässig – endete. Der gute Agent Cooper ist nach wie vor in der Lodge gefangen, während eine junge Reporterin sich anmacht die Geheimnisse um Twin Peaks zu lüften. Bad Cooper sitzt zwischenzeitlich im Gefängnis für den Mord an zwei Twin Peaks Einwohnern (die arme Annie). Und beginnen soll die Serie mit einer Nachstellung der berühmten Redroom-Szene aus Staffel 1.

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Science Fiction Filme des Jahrzehnts II

Genre-Hybriden sind einfach das Beste… Warum auch sich mit nur einer Schublade begnügen, wenn man es sich gleich in einem Dutzend davon gemütlich machen kann? Die folgenden 80er Science Fiction Meisterwerke jedenfalls springen munter zwischen den Stühlen: Von Horror und Science Fiction (Dreamscape) von Drama und Science Fiction (Enemy Mine, Cocoon), von Action und Science Fiction (The Terminator, Aliens), von “Was zur Hölle versuchst du mir zu sagen?” und Science Fiction (Dune – Der Wüstenplanet) und lassen sich dabei dennoch alle wunderbar dem futuristischen, utopischen/dystopischen und prophetischen Genre zuordnen.

weiterlesen

Twin Peaks Parody by Saturday Night Live (1990)

Das erste woran ich mich bei Twin Peaks erinnere ist dieser unfassbar schöne Song “Fallin” von Julee Cruise, der auch heute noch zu meinen absoluten Lieblingssongs aller Zeiten gehört. Die Serie selber habe ich damals als Kind nicht gecheckt, obwohl die für David Lynch Verhältnisse sogar noch einigermaßen konsumierbar war. Die Chaoten von Saturday Night Live hatten jedenfalls einen großen Spaß die Serie zu parodieren und sogar Kyle MacLachlan himself zieht sich ordentlich durch den Kakao.

David Lynch in Four Movements – A Tribute

Zwanzig Minuten pure David Lynch Exegese von Richard Vezina, der bereits mit der großartigen Kubrick-Retrospektive A Stanley Kubrick Odyssey einen herausragenden, cinephilen Supercut produziert hat:

I created this personal tribute to David Lynch’s movies a long time ago and never pubished it before. In order to cover all his films, I recently added scenes from Inland Empire. I wish to share this video with David Lynch’s fans and other cinephiles.

Music : Angelo Badalamenti/David Lynch : Questions In A World Of Blue, The Pink Room, Into The Night, Mysteries of Love
Vocal : Julee Cruise

Films:
Inland Empire, Mulholland Dr., The Straight Story, Lost Highway, Fire Walk with Me, Twin Peaks, Wild at Heart, Blue Velvet, Dune, The Elephant Man, Eraserhead, The Grandmother, The Alphabet, Pretty as a Picture: The Art of David Lynch, Blue Velvet – Mysteries of Love: Documentary

via Dangerous Minds

David Lynch – Crazy Clown Time (Stream)

Da ist er nun also… der Komplettstream von David Lynchs Ambient/Experimental/Electro-Hybriden Crazy Clown Time. Und nach einigen Hördurchläufen kann ich nur konstatieren: Das klingt ganz ganz fantastisch. Eine tolle Mischung aus Atmosphäre, Sex-Appeal, Traditionalismus, Ironie, Dekonstruktion und Experiment. So ziemlich genau auf den Punkt die Musik, die man erwartet und erhofft, wenn der Meister des surrealistischen Kinos ein Album veröffentlicht. Crazy Clown Time erscheint am 8.November in CD-Form… Reinhören!

David Lynch – Crazy Clown Time (Stream) @ NPR

via

Trailerprogramm: Chronicle, When Harry left Hogwarts, Crazy Clown Time, Himizu, Noé, Piranha 3DD, American Reunion

Chronicle [Josh Trank]

Film über ein paar High School Jungs, die plötzlich Superkräfte entwickeln. Sieht verdammt interessant aus. Nachdem Kick-Ass und Super diese Vorgabe für bitterböse Satiren und Nerd-Action ordentlich genutzt haben, wurde es aber auch echt mal Zeit für einen Film, der sich auf realistische Weise dem Thema nähert. Ist zu Beginn wahrscheinlich viel, zu viel, Mockumentary-Shaky-Cam, scheint aber während seiner Laufzeit immer weiter aufzudrehen. Coming-of-Age trifft Heroes trifft Super… Joa, das könnte was werden.

weiterlesen

How to make a David Lynch Film

Na wenn das so ist, habe ich meinen ersten Lynch-Streifen demnächst auch zusammengebastelt…. Dieses How-To muss ich dann aber doch als bekennender Lynch-Fan entscheidend verurteilen. Gelacht habe ich trotzdem an der ein oder anderen Stelle…

A “Lynchian” man and woman find a 1950’s style educational video that teaches them How To Make A David Lynch Film. While going through Lynch’s canon, they learn how to achieve long pauses for no reason, crazy music and sounds, stories with no plot, and how to confuse the shit out of their audience! HOW TO MAKE A DAVID LYNCH FILM is a parody that will bring Lynch lovers and haters together in comical harmonium!

This short was the runner up for 2 huge awards at Dances With Films 2011! The Grand Jury Prize and the brand new Industry Choice Award!

via Honk

David Lynch – Crazy Clown Time

Dies hier gibt dem Gesamtwerk Lynchs nochmal einen komisch-absurden Drive. Klar Lynchs Werk ist strange und schwierig. Aber vielleicht zeigt dieser Song einfach, dass man damit aufhören sollte, in seinem filmischen Werk nach alles-erklärenden, finalen Deutungen und Interpretationen zu suchen. Man sollte wie bei James Joyce und Kafka einfach mal die Signifikanten tanzen lassen, weil “no hay banda”, es gibt keine Band und damit kein Sinnstiftendes, es sind nur tanzende Signifikanten. Ich liebe diesen strangen Sound jetzt schon. “It was crazy clown time. It was real fun.”