Schlagwort-Archiv: Comic

Der erste Mutant ist da! – Trailer zu X-Men Apocalypse

Ja, macht wirklich Bock. Wer, wie ich, vorher wissen will wie die Story richtig geht, sollte sich vielleicht die Apocalypse-Hefte geben, was ich definitiv bis zum Sommer machen werde. Und hey, Comics sind in erster Linie ein grafisches Medium und imho funktionieren sie so am besten. Man könnte mit X-Men: The Complete Age of Apocalypse Epic – Book 1 (Partnerlinks) anfangen, jedoch sagen Kenner, dass man mit
X-Men: The Complete Age of Apocalypse Epic – Book 2 anfangen sollte, weil es zusammen mit den anderen der stringentere Erzählaufbau sei. Außerdem ist ab Band zwei der Autor Jeph Loeb dabei, der zusammen mit Tim Sale (Grafik) großartige Batman-Storys erzählt hat (Batman – The Long Halloween; und und und). Ich werde mit Band zwei anfangen, doch erstmal Deadpool.

Oh mein Gott! Diese Pärchenbilder sind sooo schön! Ich bin so ein verdammter Emo! und das ist so eine schrecklich doofe Clickbait-Überschrift!

heartwarming-illustrations-art-sweet-love-couple-puuung-40

Was soll ich sonst noch groß dazu sagen? Irgendwie treffen diese Pärchenbilder – die Singles wahrscheinlich vollkommen zurecht zum Kotzen finden – gerade voll meinen Nerv: Wunderschöne Alltagsszenen, ziemlich kitschig, fast schon himmelschreiend naiv, irgendwie auch kindlich, und dabei doch so verdammt pointiert, ehrlich, und schlicht und ergreifend sweet. Und natürlich tausendmal besser als jeder biedere “Liebe ist…”-Cartoon. Verantwortlich für diese tollen Illustrationen zeichnet sich die japanische Künstlerin puuung… und ich will mehr davon.

via demilked, danke Karen

Female Charakters redesigned by Women

PrincessPeachRedesign-KirbiFagan

So sehr sich auch die Netz- und Nerdkultur bereits an historisierten, dunklen, absurden und bizarren Superhelden-Redesigns abgearbeitet hat, so darf es gerne noch ein paar mehr feministische Comic-Dekonstruktionen geben… insbesondere, wenn sie so clever und schick daher kommen wie die Ergebnisse des Aufrufs von Lauren Panepinto. Diesem sind gleich eine ganze Reihe Remixkünstlerinnen gefolgt und haben bekannte Superheldinnen so entworfen, wie sie sie gerne sehen würden. Ja! Genau davon brauchen wir mehr; und nein liebe Maskulinisten, niemand will euch eure Eier abschneiden.

It’s a given that in science fiction and fantasy movies, books, comics, and games, the dominant viewpoint has historically been that of a white heterosexual male. This means that characters of alternate race or sexual orientation have been the exception to the rule, and female characters are created through the lens of what male creators and consumers want. For the entirety of my own history as a geek, I have known that I was never the target audience. (…)

StormRedesign-AliceMeichiLi

ScarletWitchRedsign-BelindaMorris

SamusRedesign-AnnaFehr

BettyBoopRedesign-ChristinaHess

ChunLiRedesign-IoleMarieRabor

What Women Want…in Women Characters via Nerdcore

POSE_dude2

Introducing… POSE

POSE_burn

BURN

In den Arbeiten des Chicagoer Künstlers POSE (Jordan Nickel) verschmelzen Comickunst, Pop Art und der kritischen Energie von Graffiti mit der defigurativen Attitüde eines Francis Bacon zu einer angenehmen Aufdringlichkeit. Seine Dekonstruktionen dokumentieren einerseits die beginnende Übermacht des Bildes im 20. Jahrhundert, andererseits unterläuft er die simplifizierten, fast ikonischen Comicbilder, indem er sie mit Facetten ihrer selbst vollstopft. Es ist ein bisschen wie ein Comicstrip minus Strip. Die Bilder sind auf dem ersten Blick nicht sequenziert, ihre Grenzen verwischen, sie selbst fallen ineinander und saugen die Aufmerksamkeit des Rezipienten ein. Damit legt POSE etwas entscheidendes offen: die gravitative Kraft von “Bedeutung”. Auf einer anderen Ebene huldigt er gewissermaßen den Comic- und Pop Art-Figuren, indem er ihnen, entgegen ihrer anfänglichen Einfachheit, eine Komplexität zuspricht. Es sind wirklich tolle Bilder. Auf seiner website hellopose gibt es noch mehr davon.

POSE_doll2

Doll 2

 

POSE_dude2

Dude 2

via artnau

 

Sin Springfield

UnReal-Estate-81__700

Fantastische, dunkle und abgründige Zeichnungen von Tim Doyle, in denen Springfield als Stadt mit düsteren Geheimnissen dargestellt wird. Das Ganze erinnert vom Stil ein wenig an klassische Pulp Noir Comics (ja, so etwas gab es auch schon vor Frank Miller), ohne das zu sehr auf die edgy Atmosphäre draufgedrückt werden würde. Die Heimat der Simpsons als potentieller Sündenpfuhl, als Stadt im Zwielicht. Stark.

Springfield-reimagined-as-a-deadbeat-town-__700

UnReal-Estate-31__700

UnReal-Estate-21__700

UnReal-Estate-11__700

UnReal Estate via Bored Panda

Aus den Schützengräben… Ein WWI-Magazin von britischen Soldaten (1916)

trenches

Bei der Public Domain Review findet sich derzeit ein Magazin über den Ersten Weltkrieg aus dem Jahr 1916, vollgepackt mit Texten und Illustrationen von britischen Soldaten. Die in relativ geringen Dosen vorhandene Auseinandersetzung mit den tatsächlichen Gräuel des Krieges (stattdessen gibt es eher lexikalische Einträge und einige sogar recht vergnügte Zeichnungen) lässt darauf schließen, dass bei der Publikation der eklektischen Sammelschrift das ein oder andere Mal die Schere beteiligt war, um diese nicht zum Motivationskiller im noch andauernden Krieg werden zu lassen. Dennoch und gerade deswegen ein beeindruckendes Dokument über die Auseinandersetzung des “kleinen Mannes” mit dem Leben an der Front.

Made in the Trenches: a WW1 Magazine Created by Soldiers (1916)

Wie Heartbleed funktioniert… (xkcd-Comic)

heartbleed_explanation

Wer immer noch nicht weiß, warum es jetzt wirklich angebracht ist, mal die ganzen Passwörter von Googlebookyahoo zu ersetzen, dem hilft der xkcd-Comic zum phänomenal apokalyptischen Heartbleed-Bug auf die Sprünge. Abgesehen davon, dass dadurch eine Menge diskreter User-Daten ziemlich kompromittiert sind, zeigt Heartbleed auch noch ganz gut, wie fragil vermeintlich sichere Internetverbindungen sein können und was für einen riesigen Fuck-up ein bisschen Code-Schlamperei bewirken kann. But don’t panic, it’s just the Internet Folks.

xkcd: Heartbeed Explanation CC BY-NC 2.5

Comic Collage Art by Mike Alcantara

Schon ein paar Tage in meinem rss-Reader gespeichert… vorenthalten möchte ich euch diese großartigen Superhelden-Collagen allerdings nichts. Mike Alcantaras Arbeiten sprühen geradezu vor Leben, stecken voller Dynamik und transferieren das visuelle Chaos einer Comic-Collage perfekt in postmoderne Helden-Ikonographie. Zu bestaunen und zu kaufen gibt es die Teile bei etsy oder gleich auf Alcantaras Facebook-Page, wo man auf dem Laufenden bleiben kann. Und so einen Joker würde ich mir jetzt gerade echt gerne an die Wand hängen.

All pieces are done on canvas and are made from 100% comic….no pencil, marker, paint…..etc.

ComicCollageArt via Maik

Fight Club Fortsetzung als Comicbuch

Good News for people, who love strange News: Chuck Palahniuk hat mittlerweile bestätigt, dass er an einem Sequel seines legendären Romans Fight Club (1996) arbeitet. Erscheinen soll dieses 2015. Als Comicbuch! Der Erzähler der Geschichte soll Tyler Durden selbst sein, der im Körper des “Narrators” von Teil 1 gefangen ist. Mal abgesehen davon, dass sowohl Form als auch Inhalt der Fortsetzung – und die Tatsache, dass es überhaupt ein Sequel geben soll – mir erst einmal ein irritiertes “Okaaaayyy!” entlockt haben (mit sehr langgezogenem “aaaayyyy”), hätte ich vor zehn Jahren wahrscheinlich weitaus skeptischer auf diese News reagiert. Mittlerweile sind immerhin fast 15 Jahre seit dem gleichnamigen Film vergangen und dementsprechend ist auch der Hype abgeebbt, wodurch Teil 2 nicht ganz so arg wie das Ausschlachten eines großen Hits wirkt. Die David Fincher Verfilmung Fight Club (1999) btw. – das darf ruhig öfter gesagt werden – gehört nicht nur zu den besseren Literaturverfilmungen sondern auch zu den besten Filmen der 90er Jahre überhaupt. Klar, ist irgendwie so ne Art Konsensfilm, der (fast) allen, vom Arthaus-Liebhaber bis zum Michael-Bay-Enthusiasten, gefällt, aber Hölle war dieser Film ein unterhaltsamer, anspruchsvoller und wagemutiger Ritt durch Genres, Metaebenen und provokante Konventionsbrüche!

About the graphic novel, it’s true. Chelsea Cain has been introducing me to artists and creators from Marvel, DC and Dark Horse, and they’re walking me through the process. It will likely be a series of books that update the story ten years after the seeming end of Tyler Durden. Nowadays, Tyler is telling the story, lurking inside Jack, and ready to launch a come-back. Jack is oblivious. Marla is bored. Their marriage has run aground on the rocky coastline of middle-aged suburban boredom. It’s only when their little boy disappears, kidnapped by Tyler, that Jack is dragged back into the world of Mayhem.

It will, of course, be dark and messy. Due to contract obligations it can’t come to light for a while. Next year is “Beautiful You,” followed by the story collection. But since the Fight Club sequel will appear serialized in graphic form, my book publisher might allow me to launch it earlier than 2015.

CHUCK PALAHNIUK ANNOUNCES A GRAPHIC NOVEL SEQUEL TO FIGHT CLUB via Nerdcore