Die Paletten der großen Meister

2-up-1

Wenn es nach dem Fotografen Matthias Schaller geht, spiegelt sich die Kunst der großen Maler bereits in ihren Arbeitsutensilien, in diesem Fall ihren Farb- und Malpaletten wider. In der Tat, wenn man sich die Fotografien anschaut, auf denen Schaller die Werkzeuge berühmter Maler verewigt hat, kann man kaum zu einem anderen Urteil kommen: Der wilde, expressive Farbrausch eines Wassily Kandinsky, die verträumten und zugleich erdenen Töne eines Claude Monet, die herbstlichen Töne eines Edgar Degas, die natürlichen Gewalten eines William Turner, das kreative Chaos eines Pablo Picasso, oder die Farbdichte eines Vincent Van Gogh, all das zeichnet sich mal mehr mal weniger deutlich auch im jeweiligen Werkzeug ab.

Oben seht ihr in trauter Eintracht Pablo Picasso neben Henri Matisse. Unten folgen zuerst William Turner und dann Marc Chagall. Weitere großartige (und entlarvende) fotografische Funde gibt es in Schallers Serie Das Meisterstück zu bestaunen.

turner-2-royal-004

chagall

Das Meisterstück via Colossal

Oh mein Gott! Diese Pärchenbilder sind sooo schön! Ich bin so ein verdammter Emo! und das ist so eine schrecklich doofe Clickbait-Überschrift!

heartwarming-illustrations-art-sweet-love-couple-puuung-40

Was soll ich sonst noch groß dazu sagen? Irgendwie treffen diese Pärchenbilder – die Singles wahrscheinlich vollkommen zurecht zum Kotzen finden – gerade voll meinen Nerv: Wunderschöne Alltagsszenen, ziemlich kitschig, fast schon himmelschreiend naiv, irgendwie auch kindlich, und dabei doch so verdammt pointiert, ehrlich, und schlicht und ergreifend sweet. Und natürlich tausendmal besser als jeder biedere “Liebe ist…”-Cartoon. Verantwortlich für diese tollen Illustrationen zeichnet sich die japanische Künstlerin puuung… und ich will mehr davon.

via demilked, danke Karen

John Bramblitt, der blinde Maler

john-bramblitt-3[2]

Mit 30 Jahren erblindete John Bramblitt vollkommen. Aufgrund einer Epilepsie, unter der er bereits seit seiner Kindheit litt, hatte er schon die Jahre zuvor sukzessive an Sehkraft eingebüßt, mit ihrem finalen Totalverlust gewann er schließlich allerdings etwas anderes: Die Freude am Malen.

weiterlesen

Gluten Free Museum

glutenfree1

Ich bin zwar gerade im Urlaub, das hier nicht mit euch zu teilen, würde ich mir aber nie verzeihen… ganz unabhängig davon, dass es im Moment ohnehin durch sämtliche Nerd- und Kulturblogs geht. Im glutenfreien Museum werden in klassischen Gemälden ebenso wie in bekannten Filmszenen sämtliche glutenhaltigen Produkte entfernt. Ein Traum für jeden hippen, ernährungssensiblen Prenzlberger…

glutenfree2

glutenfree4

glutenfree6

glutenfree7

glutenfree5

Gluten Free Museum via Dangerous Minds

Und dann waren da noch die Kunstwerke für blinde und sehbehinderte Menschen im Prado-Museum

prado1

Erst mal mit einem Axiom starten: Konsequenter kultureller Fortschritt ist ohne Inklusion nicht machbar. Wenn wir wirklich das kulturelle Potential der Menschheit voll entfalten wollen, setzt dies zwingend voraus, dass wir allen Menschen den Zugang zu Kulturgütern ermöglichen, unabhängig von körperlichen oder sozialen Dispositionen.

Unter dem Titel Touching the Prado hat das Museo del Prado in Madrid als erstes klassisches, großes Museum eine Ausstellung am Start, in der blinde und sehbehinderte Menschen ursprünglich flache Bilder haptisch erleben können. Zur Erstellung der dreidimensionalen Reproduktionen traditioneller Gemälde – wie der Mona Lisa – wurde ein ziemlich komplexes Verfahren angewandt: Unter Zuhilfenahme von ultraviolettem Licht wurden die Texturen der Originale analysiert und anschließend mit einer speziellen Tinte im 3D-Druckverfahren in mehreren Layern den neuen Werken hinzugefügt. Das Ergebnis sind plastische, für Sehbehinderte zum ersten Mal voll, für Nicht-Sehbehinderte auf vollkommen neue Weise erlebbare Klassiker der Bildenden Künste.

prado

Bereits das Louvre und das MoMA hatten in der Vergangenheit mit verschiedenen Möglichkeiten experimentiert, blinden Menschen Ausstellungsstücke greifbar zu machen. Aber so weit wie das Prado Museum ist bis dato noch keine Kunstausstellung gegangen. Das Ergebnis ist nichts anderes als eine Braille-Schrift für die schönste Sprache der Welt…

At Museo del Prado, Blind Visitors Can Touch Masterpieces via Open Culture

Oddly Head’s obscure Hollywoodland

oddly-head-3

Manchmal schräge, manchmal düstere, manchmal komische und manchmal einfach nur absurde Dekonstruktionen ikonischer Kinoszenen. Oddly Head krallt sich die Narrative der Filmfabrik und verabreicht ihnen Twists, die tief hineinschneiden in die Anatomie des amerikanischen Traums. Stark.

oddly-head-4

oddly-head-6

Image_1

Hollywoodland by Oddly Head via beautifuldecay

Max Hirshfeld: Menschen die auf Kunstwerke starren

look1

Es dürfte für den Kunstbetrieb, die Kulturindustrie, die Rezeptionsgesellschaft (beliebigen sozial- und kulturwissenschaftlichen Begriff bitte hier einfügen) wahrscheinlich nichts Notwendigeres und Spannenderes geben als eine Psychologie oder Soziologie des Museums- und Galeriebesuchers. Wie verhalten sich Menschen, die klassische Gemälde betrachten? Wie viel Kontemplation, wie viel analytische Kritik und vor allem wie viel Selbstpräsentation bis hin zum zur Schau getragenen Snobismus stecken in einer so simplen Handlung wie dem Anschauen von Kunst?

Ich habe gerade mal sehr rudimentär quergesurft und tatsächlich nichts gefunden, was sich diesem Topos wissenschaftlich konkret nähern würde. Also Ihr Kultur-, Geistes- und Sozialwissenschaftler: Ran ans Werk. Zur Inspiration liegen diesem Post ein paar herausragende fotografische Eindrücke von Max Hirshfeld bei. Looking at Looking – Vom kuschelnden Paar über die interessierten – nach vorne gebeugten – Teens und die ratlosen Touristen bis hin zum alten Kunstkenner. Vom gedankenverlorenen im Gemälde Versinken über das scheinbare Zeit Abstehen bis hin zum mutmaßlich prätentiösen Hände hinter dem Rücken Falten ist alles dabei. Zahllose weitere Bilder dieser großartigen Reihe findet ihr hier.

look2

look3

via

Berühmte Selbstporträts der Kunstgeschichte als Selfie

famous-self-portrait-selfies-1

Sehr schöne Idee von Samsung: Berühmte Künstler der Weltgeschichte nehmen ein Selfie von sich selber und heraus kommen die bekannten Selbstporträts von Van Gogh, Dürer und Frida Kahlo.

Bei Amazon ist die kompakte Kamera mit dem klappbaren Display für Selfie-Fans unter diesem Link verfügbar…

Samsung NX Mini Smart Systemkamera (20 Megapixel, 2-fach opt. Zoom, 7,5 cm (2,9 Zoll) Display, Full HD Video, bildstabilisiert, inkl. 9mm Objektiv) weiß

Noch mehr Pics auf Geekologie.

Neue ABVH Street Art Gifs

abvh-street-art-gifs-03

Nicht das erste Mal, dass ich hier digitalisierte und anschließend animierte Urban Art poste… und mit Sicherheit auch nicht das letzte Mal. Vielleicht ist diese Form des Remixes eigener oder fremder Street Art sogar ein Ausweg aus der Kommerz-Sackgasse, in die die urbane Kunst in den letzten Jahren mehr als einmal gelaufen ist. Quasi ein Exit through the animated Gif Shop (Sorry für das!): Okkupationskunst aus dem öffentlichen Raum wird selbst von einer digitalen Verarbeitung okkupiert und dem digitalen (öffentlicheren) Raum übergeben, in dem sie durch die infinite Reproduktion praktisch (ökonomisch) wertlos und damit unmöglich für jegliche Kommerzialisierung wird. Diese Form der Kunst kann nur als animated Gif, also als fast schon antiartifizielles, herunterkomprimiertes Objekt des digitalen Raums existieren… und zudem als Objekt des Überangebots, das nur durch permanente Reproduktion lebendig gehalten wird, dadurch aber jeden Unikatscharakter verliert. Rettung der Aura durch den Tod der Aura in Zeiten der digitalen Reproduzierbarkeit… oder so…

Anyway, was ABVH da mal wieder macht, sieht verdammt gut aus und funktioniert perfekt als Mashup aus Urban Art und Digital Art.

tumblr_nhnuumWDPq1ryvq99o1_500

abvh-street-art-gifs-02

abvh-street-art-gifs-04

via the vandalList

Behind the Matrix – Berühmte Gemälde als Datenvisualisierungen

tumblr_nh34q25QWj1u4fy77o1_1280

Spannende digitale Konzeptkunst des Künstlers Yousuke Ozawa: In seinem jüngsten Projekt Data Visualization hat dieser berühmte Gemälde auf Google gesucht und aus den gefundenen Bildern mit technischer Hilfe ihren Code/Datenstrom extrahiert. Diesen wiederum hat er ausgedruckt und in einer Galerie ausgestellt. Digitale Nacktheit als Blick hinter die Matrix der bildenden Kunst. Stark.

tumblr_nh34q25QWj1u4fy77o2_1280

tumblr_nh34q25QWj1u4fy77o3_500

tumblr_nh6llbgRkW1u4fy77o5_1280

Data Visualization via Spoon & Tamago

Roadkill Funerals

1-jYkGIR9O_I2DZvKV89qLcA

Die Künstlerin Maria Lonova Gribina bettet auf der Straße gefundene Tierkadaver in pittoreske Blumenarrangement und reproduziert damit fotografisch ein Ritual ihrer Kindheit: Die Beerdigung von zu Tode gefahrenen oder auf andere Weise der Straße zum Opfer gefallenen Tieren.

Over a summer holiday in the South of Sweden during bike trips to the beach, photographer Maria Lonova Gribina, encountered what anyone riding their bike near a busy road is bound to see — the unfortunate animals dashed by passing cars. The first was a bird. Far from being repulsed by its dormant form, she was reminded of her own childhood. „At the forest edge my brother and I buried birds and mice which had been throttled by a cat or had drowned in a pool,“ she says. „We decorated the graves with flowers. So in my photographs I decided to return to my first impressions of death.”

1-DJ2pEWUzd7AzQdrhRi_svQ

1--psHiITpntDbVcOBueE5tA

1-Dl4SqWE9ANsQyLkuYP7rIg

Eine wunderschöne, romantische und auch würdevolle Auseinandersetzung mit dem alltäglichen Tod: Roadkill becomes art.

Maria Lonova Gribina Natura Morta: A Childhood Ritual Transforms Roadkill Into Art via Nerdcore

Deep Dark Fears by Fran Krause

deep-dark-fears-comic-illustrations-fran-krause-131__605

Gruseln zum Jahresabschluss: Illustrator Fran Krause hat sich in simplen – dafür aber umso verstörenderen – Illustrationen den verborgenen Ängsten verschiedener Menschen angekommen. Das Ergebnis sind minimalistische Bizarrerien, die auf den ersten Blick absurd und irrational erscheinen, in denen man allerdings seine eigenen Ängste sehr schnell widergespiegelt findet. Der menschliche Verstand ist ein böser Troll und die eigene Kreativität kann mitunter dein ärgster Feind sein. Mehr davon gibt es in Krauses TumblrFacebook oder Instagram zu sehen. Außerdem könnt ihr die Teile auch als Prints kaufen.

tumblr_nehonfaGdi1rmvzs8o1_1280

tumblr_ngar81OvEQ1rmvzs8o1_1280

deep-dark-fears-comic-illustrations-fran-krause-61__605

deep-dark-fears-comic-illustrations-fran-krause-91__605

Deep Dark Fears via Bored Panda

Espacios occultos – Die Leere der Leinwand

artist_repaints_classics_removing_characters_261114_7

In seiner Reihe Espacios occultos, zeichnet der spanische Künstler José Manuel Ballester berühmte Gemälde der Kunstgeschichte nach, verzichtet dabei jedoch auf sämtliche Personen, die auf den Originalen zu sehen sind. Die Enthumanisierung der Kunstwerke öffnet so den Blick des Betrachters für den Hintergrund, für das, was sonst hinter den Porträtierten verschwindet. Im wahrsten Sinne des Wortes versteckte Plätze kommen so plötzlich zum Vorschein: Eine einsame im Wasser treibende Muschel, die ihrer Rolle als Geburtsort der Venus beraubt ist, ein Hügel, einzig belebt von einer Blutlache, die ihn zum verlassenen Tatort der Erschießung der Aufständigen von Madrid werden lässt, eine verlassene Tafel, an der das letzte Abendmahl nur noch eine blasse Erinnerung zu sein scheint und ein inhumanes Chaos abstrakter Formen, die ein Guernica bilden, das die Menschen, die es einst bevölkerten, komplett vernichtet hat….

artist_repaints_classics_removing_characters_261114_4

artist_repaints_classics_removing_characters_261114_5

weiterlesen