Schlagwort-Archiv: Apokalypse

Die 80er Jahre: Die besten Kriegsfilme des Jahrzehnts (“Zivile Kriegsfilme”)

maxresdefault

Gute (Anti-)Kriegsfilme müssen nicht zwingend aktive Soldaten im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit haben. Das beweisen gleich alle fünf hier vertretenen Meisterwerke, die man mit Fug und Recht auch als “zivile Kriegsfilme” bezeichnen könnte. Ihre Protagonisten sind einfache Bürger (The Day after), ums Überleben kämpfende Kinder (Reich der Sonne), Radiomoderatoren (Good Morning Vietnam), Reporter (The Killing Fields) und traumatisierte Kriegsheimkehrer (Rambo). In der ein oder anderen Form finden aber alle auf Schlachtfeldern statt, seien es die Postmilitärischen oder die Ungesehenen an der Peripherie. Und ebenso wie die Protagonisten sind in diesem Fall auch die Genres vielfältig: Von der Tragikomödie über das große Melodram, über den Action-Flick bis zum annähernd dokumentarischen Kriegspanoptikum ist alles dabei.

Weiterlesen

AWS-Nutzer sind für die Zombieapokalypse gewappnet…

aws-zombies-michonne

…Berufsbedingt habe ich doch mehrmals am Tag mit den Amazon Web Services zu tun und ebenso muss ich deren aktualisierten Legal Terms zumindest alle paar Monate durchwinken. Ich bin ja echt ne Schlampe im Lesen von AGBs, bei den Amazons sollte ich in Zukunft aber ab und zu eine Ausnahme machen. Denn offensichtlich sind wir mit denen ganz gut gewappnet für eine kommende Zombieapokalypse:

57.10 Acceptable Use; Safety-Critical Systems. Your use of the Lumberyard Materials must comply with the AWS Acceptable Use Policy. The Lumberyard Materials are not intended for use with life-critical or safety-critical systems, such as use in operation of medical equipment, automated transportation systems, autonomous vehicles, aircraft or air traffic control, nuclear facilities, manned spacecraft, or military use in connection with live combat. However, this restriction will not apply in the event of the occurrence (certified by the United States Centers for Disease Control or successor body) of a widespread viral infection transmitted via bites or contact with bodily fluids that causes human corpses to reanimate and seek to consume living human flesh, blood, brain or nerve tissue and is likely to result in the fall of organized civilization.

AWS Service Terms (February 8, 2016) via winfuture

Zombiefilm-Abriss: The Returned, Ben & Mickey vs. the Dead, Mutants, World War Z, White Zombie

world-war-z

Genau so schwer wie seine Protagonisten ist das Genre des Zombiefilms totzukriegen. Nach dem großen Revival der 00er Jahre und einer wahren Blütezeit an Remakes/Fortsetzungen/Neuerfindungen ist der Zombiefilm auch im Jahr 2014 quickuntot. Und ich habe das Gefühl, gerade in den ersten beiden Quartalen mehr Film rund um Zombies gesehen zu haben als im gesamten Jahr davor. Also ist es mal wieder an der Zeit einen klar fokussierten Filmabriss zu schreiben, unter den Tags: Zombies, Untote, Infizierte… Neben neuen Vertretern wie den klassischen Fantasyfilmfest-Flicks The Returned und Ben & Mickey vs. the Dead werfe ich einen kurzen Blick auf den schon etwas älteren französischen Horror Nouvelle Vague Mutants aus dem Jahr 2009 und den letztjährigen Hollywoodbeitrag zum Subgenre World War Z. Und da die Zeit gerade da ist, schadet es auch nichts, sich kurz mit dem Klassiker überhaupt auseinanderzusetzen. White Zombie aus dem Jahr 1932, der gemeinhin als der erste Zombiefilm überhaupt gehandelt wird.

Weiterlesen

Der Maja-Adventskalender: Nur echt mit 21 Türchen

Gebastelt vom großartigen Sheng Fui, das pünktlich zur apokalyptischen Hysterie zusätzlich ein Last Minute Bullshit Bingo im Angebot hat. Als Skeptiker sollte ich dem 21.12. ja eigentlich entspannt entgegen blicken, da ich aber immer noch nicht alle Weihnachtsgeschenke zusammen habe, überkommt mich diese Tage doch auch eine gewisse eschatologische Panik…

Der Maja Adventskalender bei Feng Shui via GWUP

Kurzfilm der Woche: The End

Schwarzhumorige, bittersüße und verdammt bösartige Tragikomödie über einen Mann, der verzweifelt versucht sich das Leben zu nehmen. Aber egal was er auch anstellt, irgendwie scheint Gevatter Tod an ihm kein Interesse zu haben. Dafür, dass der Film von Cameron McHarg für gerade mal 5.000$ produziert hatte, sieht er – im besten Sinne des Wortes – verdammt stark nach Big-Budget aus. Nicht zuletzt Dank des Herausragenden Schauspiels von Cris D’Annunzio als verzweifeltem Suizidalen und der exzellenten Kameraarbeit ein echtes Glanzstück von einem Kurzfilm. Weitere Infos zu dem kleinen Meisterwerk findet ihr in diesem Interview

The initial seed of the idea for The End began a few years ago when I heard an interview with comedian George Carlin. In the interview, he said that he actually hoped that a comet or an asteroid would crash into Earth and wipe out humanity. To hear this was both funny and shocking to me, and it made me step back a little and think.

via honk

Civilisation II Dystopie: 3991 n.Chr.

Eine von Atomkriegen zerstörte Welt, die von Totenköpfen übersät nur noch ein Schatten ihrer selbst ist. Nur drei überlebende Nationen, die sich im ständigen kalten und auch heißen Krieg gegeneinander befinden. 90% der Weltbevölkerung ausgelöscht, die Städte produzieren nur noch Waffen, die Menschheit hungert… Nein, nicht die Vorlage für einen George Orwell Roman, sondern ein Spiel in Civilisation II (1996), das von Hardcore-Stratege Lycerius seit nunmehr 15 Jahren immer wieder gespielt wird. Dieser hat vor kurzem seine selbst erspielte, düstere Dystopie bei reddit vorgestellt und bei der Lösung der Probleme um Hilfe gebeten. Irgendwie eine ziemlich gruselige Geschichte, und sein größter Fehler liegt wohl nicht im Jetzt-Zustand sondern in der Vergangenheit: Hätte er die anderen Nationen rechtzeitig ausgelöscht, könnte er sich nun als alleiniger Welt-Hegemon darum kümmern, seinem Volk Glück und Wohlstand zu bringen. Ist aber kein moralisches Urteil, mit Moral ist man in der Civ-Reihe nie weit gekommen…

I’ve been playing the same game of Civ II for 10 years. Though long outdated, I grew fascinated with this particular game because by the time Civ III was released, I was already well into the distant future. I then thought that it might be interesting to see just how far into the future I could get and see what the ramifications would be. Naturally I play other games and have a life, but I often return to this game when I’m not doing anything and carry on. The results are as follows.

  • The world is a hellish nightmare of suffering and devastation.
  • There are 3 remaining super nations in the year 3991 A.D, each competing for the scant resources left on the planet after dozens of nuclear wars have rendered vast swaths of the world uninhabitable wastelands.

-The ice caps have melted over 20 times (somehow) due primarily to the many nuclear wars. As a result, every inch of land in the world that isn’t a mountain is inundated swamp land, useless to farming. Most of which is irradiated anyway.

-As a result, big cities are a thing of the distant past. Roughly 90% of the worlds population (at it’s peak 2000 years ago) has died either from nuclear annihilation or famine caused by the global warming that has left absolutely zero arable land to farm. Engineers (late game worker units) are always busy continuously building roads so that new armies can reach the front lines. Roads that are destroyed the very next turn when the enemy goes. So there isn’t any time to clear swamps or clean up the nuclear fallout.

-Only 3 super massive nations are left. The Celts (me), The Vikings, And the Americans. Between the three of us, we have conquered all the other nations that have ever existed and assimilated them into our respective empires.

-You’ve heard of the 100 year war? Try the 1700 year war. The three remaining nations have been locked in an eternal death struggle for almost 2000 years. Peace seems to be impossible. Every time a cease fire is signed, the Vikings will surprise attack me or the Americans the very next turn, often with nuclear weapons. Even when the U.N forces a peace treaty. So I can only assume that peace will come only when they’re wiped out. It is this that perpetuates the war ad infinitum. Have any of you old Civ II players out there ever had this problem in the post-late game?

-Because of SDI, ICBMS are usually only used against armies outside of cities. Instead, cities are constantly attacked by spies who plant nuclear devices which then detonate (something I greatly miss from later civ games). Usually the down side to this is that every nation in the world declares war on you. But this is already the case so its no longer a deterrent to anyone. My self included.

-The only governments left are two theocracies and myself, a communist state. I wanted to stay a democracy, but the Senate would always over-rule me when I wanted to declare war before the Vikings did. This would delay my attack and render my turn and often my plans useless. And of course the Vikings would then break the cease fire like clockwork the very next turn. Something I also miss in later civ games is a little internal politics. Anyway, I was forced to do away with democracy roughly a thousand years ago because it was endangering my empire. But of course the people hate me now and every few years since then, there are massive guerrilla (late game barbarians) uprisings in the heart of my empire that I have to deal with which saps resources from the war effort.

-The military stalemate is air tight. The post-late game in civ II is perfectly balanced because all remaining nations already have all the technologies so there is no advantage. And there are so many units at once on the map that you could lose 20 tank units and not have your lines dented because you have a constant stream moving to the front. This also means that cities are not only tiny towns full of starving people, but that you can never improve the city. “So you want a granary so you can eat? Sorry; I have to build another tank instead. Maybe next time.”

-My goal for the next few years is to try and end the war and thus use the engineers to clear swamps and fallout so that farming may resume. I want to rebuild the world. But I’m not sure how. If any of you old Civ II players have any advice, I’m listening.

via Geekosystem

Die 80er Jahre: Die besten Science Fiction Filme des Jahrzehnts III

Falls jemand noch auf einen Artikel wartet, der sich mit nur einer Spielart des 80er Jahre Science Fiction beschäftigt… Dieser wird nicht mehr kommen. Auch im dritten Teil gibt es einen munteren Sprung durch alle Spielarten und Abarten des Genres: Philosophisch Abstraktes in Ridley Scotts Blade Runner, noch Philosophischeres und Abstrakteres und vor allem Dystpopischeres in Lars von Triers Filmdebüt The Element of Crime, trashig angehauchte Unterhaltung im putzig naiven Zeitreise-Fantasy Hybriden Das Philadelphia Experiment, großes Space Opera Kino in Teil 2 5 der Star Wars Saga, Das Imperium schlägt zurück und gehässige Endzeitfantasien, mal satirisch, mal actionreich in Mad Max II und Robocop. Und damit genug der einleitenden Worte: Die Vergangenheit der Zukunft und die Zukunft der Vergangenheit warten.

Weiterlesen

Trailerprogramm: 4:44 Last Day on Earth, Brave, Wonder Women, Angry Birds Space, Comic-Con, The Moth Diaries, Bully, People in Motion, Movie

4:44 Last Day on Earth [Abel Ferrara]

Wie schon wieder Weltuntergang? Schon wieder von der ruhigeren, kunstfilmigeren Art? Nicht schlimm: Ich liebe Apokalypsen, ich liebe poetische Weltuntergänge und ich liebe fantastische Geschichten, die sich als Parabel auf universelle menschliche und gesellschaftliche Zusammenhänge eignen. Der Trailer rockt auf jeden Fall schon mal. Und das beste habe ich noch gar nicht gesagt. Der geteaserte 4:44 Last Day on Earth stammt von Abel Ferrara, dem womöglich am meisten unterschätzten Regisseur des 90er Jahre Kinos. Der Abel Ferrara, der für Meisterwerke wie Bad Lieutenant (1992), King of New York (1990) und Das Begräbnis (1996) verantwortlich ist und damit bei unseren besten Filmen der 90er Jahre gleich mehrmals vertreten ist. Okay, der hat zwar in den letzten Jahren weniger mit großartigen Filmen von sich reden gemacht, aber wenn die fertige Apokalypse hält, was dieser herausragende Trailer verspricht, dann ist der Mann wieder voll im Rennen. (via)

Weiterlesen

Trailerprogramm für den Sonntag: Hugo, Contagion, Barney’s Version, Tim und Struppi, Juan of the Dead, Insidious

Hugo [Martin Scorsese]

Martin Scorsese ist es anscheinend gelungen etwas zu drehen, was er in dieser Form noch nie gedreht hat. Die Adaption eines illustrierten Fantasybuchs, einen bunten, überzeichneten, stilisierten Film für Kinder und Junggebliebene… Und das Ergebnis sieht zumindest dem Trailer nach zu urteilen fantastisch aus.

Weiterlesen

Die besten Filme der 90er Jahre: Independence Day? No way!

Mit Forrest Gump, American Beauty und Basic Instinct haben wir hier ja schon (mal mehr, mal weniger) heilige Kühe geschlachtet. Es ist mir aber ein besonderes Vergnügen, mich jetzt auf Independence Day (1996) zu stürzen… genau, Roland Emmerichs Krieg-der-Welten-Version, in der der Untergang unseres Planeten von Aliens in die Wege geleitet und von der tapferen Menschheit unter Führung des US-Präsidenten, von einem coolen Kampfflieger mit der Hilfe eines Fernsehtechnikers verhindert wird. Dieser verdammte Film, wird immer wieder gerne mal als Musterbeispiel großen Actionkinos herangezogen, gilt als Prototyp eines Films, der einfache aber effektive, sinnfreie Unterhaltung bietet. Warum?

Weiterlesen

Die 90er Jahre: Die schlechtesten Filme des Jahrzehnts

Nach dem unterhaltsamen Trash kommt die Schlechtigkeit… keine Frage. Und es gibt wie schon beim selben Thema in den 00er Jahren einfach zu viel in diesem Bereich. Dennoch soll es bei einem Artikel bleiben. Denn eigentlich gibt es viel zu viel Gutes, an das man sich zurück erinnern kann (und vor allem will) und eine Beschäftigung mit miesen Filmen ist – abgesehen von That guy with the glasses und Konsorten – meistens nicht mehr als bloße Zeitverschwendung. Daher an dieser Stelle ‘nur’ sieben miese Filme mit sieben kleinen Verrissen. Im Anschluss eine kurze Liste von 90’s Crap, den man in der Videothek großzügig umgehen sollte.

Weiterlesen

Stagnation of the Dead? – Grenzen und Möglichkeiten des aktuellen Zombiefilms

Das große Horrorrevival des letzten Jahrzehnts war neben der Kommerzialisierung des Torture Porns durch Remakes wie “The Hills have Eyes” und Neuschöpfungen wie Hostel vor allem die Renaissance des Zombiefilms. Diese brachte einige sehr gute, einige gute und sehr viele schlechte Filme hervor. Gerade die unzähligen B-Movie-Massenprodukte lassen es mitunter so erscheinen, als sei das Genre erneut – wie schon in den 80ern – mittlerweile zu Tode getrampelt, beziehungsweise, wenn man den klassischen Zombiefans folgt, zu Tode gerannt. Aber gibt es nicht auch Lichtblicke? Ist tatsächlich der rennende Zombie an der Stagnation Schuld? Ist alles aus diesem Horrorbereich ausgeschlachtet? Das Subgenre zu Ende definiert? Und welche Filme beweisen ganz oder in Ansätzen das Gegenteil? Eine Bestandsaufnahme.

Weiterlesen