Filmabriss: Only Lovers Left Alive, Grand Budapest Hotel, Der Schaum der Tage, Das jüngste Gewitter

Only Lovers Left Alive (screenshot)

Filmaufriss, könnte ich auch titeln, da wir einen analytischen Blick auf (bzw. in) jüngere Filmwerke werfen werden. Filmästhetik und Erzähltechnik stehen da ebenso im Fokus wie philosophischer Gehalt. Da ich wenig Sinn darin sehe über irrelevante Filme zu schreiben, kann ich schon im Vorhinein alle hier behandelten Titel uneingeschränkt empfehlen. Have some fun.

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Teenager-Filme des Jahrzehnts II

Ein zweiter Blick auf die Jugendfilme der 80er Jahre. Ich war ja kurz in Versuchung Revenge of the Nerds (1984) aufzunehmen, habe dann aber doch zurückgezogen, denn der spielt erstens im College-Milieu (ist also trotz Teenie-Zielpublikum eher weniger ein Teenager-Film) und ist zweitens dann doch ein wenig zu trashy, um hier wirklich als Meisterwerk aufgeführt zu werden (ganz zu schweigen vom dämlichen deutschen Titel “Die Rache der Eierköpfe”). Nee, hier soll es hochwertig bleiben und so gibt es statt alberner College-Komödien (von denen die 80er echt mal überfüllt waren) sensible Wohlfühlromantik aus Frankreich in La Boum – Die Fete, schräge Musical-Unterhaltung mit ordentlich Hairspray, den Club der toten Dichter minus Pathos in Heaven Help us und auch zweimal die dunklen Seiten des Teenager-Lebens: Einmal vertreten in der pechschwarzen Killer-Satire Heathers, hierzulande auch als Lethal Attraction bekannt, und einmal in Form des authentischen – und ziemlich pessimistischen – Punk-Teenager-Porträts Das Messer am Ufer. Der Sprung vom angenehmen Feel-Good-Movie über das problembewusste Drama bis hin zur düsteren Komödie sollte klappen, nach dem Klick.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten TV-Serien des Jahrzehnts III

Ich glotz TV, die Dritte. Auch dieses Mal gibt es eine exquisite Mischung aus tollen Kindheitserinnerungen und heute noch bestens funktionierenden Serien. Die Simpsons haben beides zugleich zu bieten, während die beiden Mystery-Serien Sliders und Outer Limits doch sichtlich gealtert sind, auch wenn sie immer noch zu unterhalten wissen. Familie Heinz Becker fällt wohl eher in die Ecke “nostalgischer Regionalstolz”, während South Park bereits seine spätere globale Klasse erahnen lässt. Achja und mit Roseanne hat sich doch tatsächlich wieder eine Sitcom eingeschlichen, eine ganz ganz klassische sogar, die im Gegensatz zu vielen anderen Comedy-Programmen der 90er aber überraschend würdevoll gealtert ist. Warum, lest ihr nach dem Klick.

weiterlesen

Fritz the Cat auf Arte+7

Freunde der anarchischen Trickfilmkunst aufgepasst: Auf Arte+7 gibt es derzeit Ralf Bakshis Verfilmung von Robert Crumbs Kult-Comics Fritz the Cat (1972) im kostenlosen Stream. Fritz the Cat ist so was wie der Prototyp der schwarzhumorigen, bitterbösen und tabubrechenden Trickfilmunterhaltung für Erwachsene: Sex, Drogen, politische Subversion, ein wenig Gewalt… ist alles drin. Regisseur Ralf Bakshi – unter anderem auch verantwortlich für die Trickfilmversion von Herr der Ringe (1977) – hat Crumbs Comic in ziemlich düstere, abgefuckte und dennoch unterhaltsame Bilder getaucht. Crumb selbst übrigens war damals mit der filmischen Adaption seines Comics überhaupt nicht einverstanden und ließ in Folge dieser Unzufriedenheit den Kater Fritz sogar sterben… kann ich ehrlich gesagt nicht verstehen. Der Film ist echt ein großes Vergnügen, gerade wenn ihr auf “erwachsene” Zeichentrickserien unserer Zeit wie South Park steht und mal deren Wurzeln kennenlernen wollt.

Kater Fritz, Prototyp des weißen amerikanischen Jungintellektuellen, ist in New York auf dem Weg zur “Selbstfindung”. Auf der Suche nach einer sexuellen Befriedigung, schleppt er im Park mit seinen Freunden vier junge Mädchen ab. Während er diese einen nach der anderen im Bad auszieht, sind seine Freunde voller Aufregung.

Als die Polizei vor der Tür auftaucht, schießt Kater Fritz mit einer Waffe der Polizisten ins Klo, das daraufhin zu einer riesigen Fontäne wird. In dieser Situation gelingt es Fritz, zu fliehen und sich in einer Synagoge zu verstecken. Die Polizisten dringen jedoch dort ein und es kommt zu einem großen Durcheinander.

Aber ein weiteres Mal gelingt es Fritz, zu entkommen. Auf dem Weg zu sich selbst beschließt Fritz, all seine Schulbücher zu verbrennen und setzt gleichzeitig auch noch die gesamte Schule in Brand. Bei seinem Wunsch, das Leben so intensiv wie möglich zu genießen, zettelt er einen gewalttätigen Aufruhr gegen die Autoritäten an, ohne wirklich den Grund dafür zu kennen.

Dann schließt sich Fritz für kurze Zeit den “Hells Angels” an, einer gefährlichen Motorradgruppe, die ihn dazu überredet mit ihnen ein Kraftwerk in die Luft zu jagen. Als Fritz merkt, dass die Aggressivität der Gruppe keinen Nutzen bringen wird, ist es schon fast zu spät – er wird bei dem Attentat schwer verletzt und findet sich im Krankenhaus wieder. Doch auch dort sind seine Fantasien und Bedürfnisse stets anwesend.

Totgesagte leben länger… Atari Teenage Riot – Is This Hyperreal? (Stream)

Nach und nach kommen sie alle zurück… die Bands, die man derart mit den 90ern verbunden hat, dass man niemals glaubte, sie könnten unserer Tage ein Comeback erleben. Nach den Beastie Boys also nun die Berliner Agitprop/Chaos/Technopunker whatever von Atari Teenage Riot. Ob der anarchische Electro-Krach auch heutzutage noch funktioniert können wir nun alle auf Soundcloud überprüfen. Delete yourself – delete yourself!  Go! Are you ready?

NME.com exclusive album stream ATARI TEENAGE RIOT “IS THIS HYPERREAL?” by Alec Empire/ ATR
via Interweb3000

Die 00er Jahre: Die besten Tragikomödien des Jahrzehnts I

Falls die Genre- und Gattungspräferenzen der 00er Retrospektiven noch unklar waren, sollten sie so langsam Kontur gewinnen. Nach der äußerst dünnen Action- und Komödienausbeute bekommen die tragikomischen Filme, die Dramödien und Tragikomödien mit einem lachenden und weinenden Auge gleich zwei Artikel spendiert. Vieles  Gutes hat uns aus diesem Genre im vergangenen Jahrzehnt erreicht, sowohl aus den USA als auch vom Rest der Welt. Man durfte lachen, man durfte weinen, man durfte hervorragende Filme genießen. Die ersten mal bitter mal komischen Werke folgen auf den Fuß. Teil 2 wird so schnell wie möglich nachgereicht.

weiterlesen