Schlagwort-Archiv: Action Adventure

naughty-dog-mystery-game

Happy Birthday, Naughty Dog

naughtydog

Die Videospielszene applaudiert gerade ordentlich der Spielschmiede Naughty Dog zum (sehr großzügig gemessenen) 30. Geburtstag… zurecht. Kaum ein anderer Entwickler hat in den letzten 20 Jahren derart konstant gute Qualität in allen möglichen Genres abgeliefert. Nimmt man es genau mit dem Alter des mittlerweile Playstation-exklusiven Softwarelieferanten, kommt man allerdings nicht daran vorbei, auf ihre Anfänge zu sprechen zu kommen. 1984 als Jam Software gegründet, versprühte Naughty Dog in seinen Anfangszeiten nämlich keineswegs den Gaming-Esprit, den man heutzutage von ihnen gewohnt ist. Mit Spielen wie Dream Zone und dem unsäglichen Way of the Warrior waren sie sogar lange Zeit eher ein Garant für durchwachsene Metascores und enttäuschte Spieler, die sich von inspiriert klingenden Game-Beschriebungen und grafischen Extravaganzen täuschen ließen.

Weiterlesen

gameboy

Happy Birthday, Game Boy – Die 10 besten Spiele für den Handheld-Klassiker

gameboy

So bevor es zu spät ist, schicke ich an dieser Stelle auch noch schnell meine Geburtstagsgrüße zum 25jährigen Bestehen des Game Boy heraus. Auch wenn der kleine Handheld nicht meinen ersten Kontakt zu Videospielen darstellt (davor gab es bei uns zu Hause ne uralte Pong-Konsole und nen Atari VCS 2600, außerdem habe ich intensiv bei nem Freund Amiga und C64 gezockt), so markiert der Game Boy doch meine intensivste und prägendste  Auseinandersetzung mit Videospielen… bis zum heutigen Tag, über mehrere Variationen und Generationen hinweg. Ich habe den klassischen Game Boy zur Erstkommunion geschenkt bekommen (der beste Teil meiner katholischen Sozialisation), habe mir später vom Taschengeld einen Super Game Boy Adapter für mein SNES gekauft, hatte einen Game Boy Light, einen Game Boy Advance und wurde doch ziemlich wehmütig, als Nintendo den prototypischen Handheld mit der Veröfentlichung der DS-Franchise offiziell beerdigte. Anyway, wenn schon jeder das Jubiläum des kleinen Kastens damit feiert, eine Best-Of-Liste rauszuhauen, dann kann ich das auch. Es folgen – ohne große Einleitungsworte – meine subjektiven Top10-Games für den schwarzweiß-Handheld. Nur Games, die auf jedem Game Boy Modell spielbar waren, sprich: Die wirklichen Klassiker. Keine Game Boy Color -, keine Advance-Games, einfach nur pures Retro-Glück in Grau und Grün. Happy Birthday, lieber Game Boy. Ohne Dich wäre meine Kindheit weitaus trostloser gewesen.

Weiterlesen

Links fürs Wochenende

Schießen Sie nicht auf den Pappkameraden

Großartiger Essay über Mythos und Wirklichkeit der “Political Correctness”. Ließe sich so auch in vielerlei Hinsicht auf den unsäglichen Begriff des “Gutmenschen” übertragen:

Dass „Neger“ eine üble Bezeichnung ist, weil sie bis zum Hals im Bodensatz einer langen Kolonialgeschichte aus Unterdrückung, Versklavung und Ermordung steht, konnte man 1990 schon wissen. Weil es aber plötzlich „PC“ gibt, darf man richtig „inkorrekt“ noch länger so tun, als wisse man davon nichts. Denn „politisch inkorrekt“ funktioniert wie ein Schutzanzug, der gegen das Wissen vom „falsch“ und eine dahingehende Kritik imprägniert. Trickreicherweise sieht der Schutzanzug aus wie das Gewand eines Märtyrers: Seht her, ich traue mich „noch“, „Klartext“ zu reden!

Top 20 Iconic Movie Posters

Gesammelt und kommentiert vom Creative Bloq. Zu Wort kommen Designer, Künstler und Cineasten, die ikonische Filmplakate wie das zu Ghostbusters oder Pulp Fiction analysieren, historisch einordnen oder schlicht und ergreifend abfeiern.

My Kiez is my Castle

Über die mitunter absurde, mitunter aber vor allem auch einfach beängstigende Abneigung der Berliner Kiez-Bewohner gegenüber Touristen.

Halluzinationsgefahr

Über den Amoklauf von Aurora wurde ja eigentlich schon mehr als genug berichtet. Bert Rebhandl betrachtet die Geschehnisse um die “The Dark Knight Rises”-Premiere, den Schrecken und die Reaktionen der Presse noch einmal aus einer anderen, lesens- und beachtenswerten Perspektive.

Edzard Ernst -“Little H”

Der renomierte und gegen die Esoterik kampferprobte Professor für Alternativmedizin Edzard Ernst äußerst sich zu der #Camgate-Geschichte (Schmutzige Methoden der sanften Medizin), bei der es vor allem darum ging, dass ein Blogger – gesponsort von homöopathischen Unternehmen – im Netz auf diversen Websites ordentlich gegen Homöopathie-Kritiker und Alternativmedizin-Skeptiker schoss. So dreckig diese ganze Geschichte auch ist, so habe ich doch das Gefühl, dass von ihr vor allem die positive Auswirkung ausgeht, dass sich auch Leute, die zuvor nicht in dem Thema drin waren, kritisch mit der Homöopathie auseinandersetzen, die einfach mal mit zu den nervigsten pseudowissenschaftlichen Erscheinungen unserer Zeit gehört. Eine deutsche Übersetzung des Textes gibt es bei Psiram.

Judging a Book by its Cover

Eine Sechsjährige errät anhand der Covergestaltung, wovon berühmte  Werke der Weltliteratur wie Der große Gatsby oder Clockwork Orange handeln könnten. So schreibt sie über Hermann Hesses Steppenwolf:

“That looks VERY CREEPY!!!” (My daughter insisted that there be three, exactly three exclamation points). “It looks like it would be scary and very very strange and about creepy things. The story is about a very very hairy eagle who hangs out with fancy ladies.”

Oswald the Elephan (Browsergame)

Lust auf ein wirklich stressiges, unglaublich schön anzusehendes Abusing Game? Dann ist Oswald the Elephant das Richtige.

Zelda Mystery of Solarus DX (Freeware-Game)

Fanmade Fortsetzung des grandiosen, grandiosen, grandiosen SNES-Zelda A Link to the Past (1991). Das Game, das sich grafisch und spielerisch stark an den 16-Bit-Klassiker anlehnt,  gibt es schon eine ganze Weile, wurde aber erst vor kurzem ins Englische übersetzt und ist daher dankenswerterweise nun auch für alle nicht französisch sprechenden Zeldafreaks in seiner ganzen Pracht genießbar.

Video Game Tourism

Tolles junges Videospiel-Blog, das den feuilletonistischen Weg einschlägt. Videospiele werden als Kunstform, als ästhetisches Erlebnis analysiert und dargestellt.

VGT ist ein Ort, an dem über Computerspiele geschrieben wird – und zwar so, wie wir es gerne auch in arrivierten Medien sehen würden. Computerspiele sind nicht nur ein sehr populäres Massenmedium, sondern möglicherweise auch die Kunstform des 21. Jahrhunderts. Denn schon im August 2008 machte es zumindest die EU-Kommission offiziell: Computer- und Videospiele sind Kulturgut, in dessen Erhaltung und Förderung auch öffentliche Mittel fließen sollen.

rrrrrrroll

Tumblr, in dem sich alles dreht. Mehr muss dazu eigentlich nicht gesagt werden.

Letztes Jahr auf Seite360:

Marcus begibt sich in die Soundcloud und gräbt mit Shlohmo, Nocow und Downliners Sekt hörenswerte Musik hervor. Die Darbietung von Wagners Siegfried-Idyll durch das Israel Chamber Orchestra in Bayreuth ist ein netter, kleiner feuilletonistischer Aufreger für das sonst weit klaffende Sommerloch. Ebenfalls aus dem Sommerloch reißt uns die erschreckende Nachricht vom Tod von Amy Winehouse, der Rinko einen kleinen Nachruf widmet. Ein wenig Nostalgie ist auch wieder am Start: Die besten Alternative Rock Alben der 90er entführen in diesem Fall zurück in die gute alte Zeit.

Trailerprogramm: Django Unchained, Monster University, 360, The Master, Looper, Beyond: Two Souls, ZombiU

Django Unchained [Quentin Tarantino]

Okay, okay… dürfte wohl schon so ziemlich jeder gesehen haben. Trotzdem noch schnell meine 2 cents zum neuen Streifen von Quentin Tarantino. Das Mashup-Prinzip seiner letzten Filme scheint das Spielkind des postmodernen Exploitation-Kinos hier auf jeden Fall fortzuführen. Nachdem er Martial Arts und Comic (Kill Bill), Action und Giallo (Death Proof) sowie Kriegsfilm und Spaghetti-Western (Inglorious Basterds) zusammengeführt hat, steht im Falle Django Unchained die Hochzeit von Spaghetti-Western und Blaxploitation auf dem Programm. Wie schon bei den letzten Flicks, gelingt es Tarantino – zumindest dem Trailer nach zu urteilen – die beiden so unterschiedlichen Genre-Ansätze so perfekt zusammen zu führen, dass sie wie eine untrennbare, homogene Einheit erscheinen. Jepp, dieser Django ist nicht nur ein dunkler Racheengel, sondern obendrein ein ziemlich cooler Blaxploitation-Prototyp, der einen tödlichen Schuss auch mal mit einem launischen Oneliner – unterlegt von funkigen Klängen – kommentiert. Sieht natürlich alles schick aus und so weiter… auch wenn ich ein bisschen das Gefühl habe, dass Tarantino sich dieses Mal allzu uninspiriert bei sich selbst bedient haben könnte. Außerdem wird Django sich wohl oder übel mit der letzten – noch gar nicht so alten – Western-Revitalisierung der Coens True Grit messen lassen müssen. Gegen deren intelligente, düstere und charmante Auseinandersetzung mit dem Genre könnte Tarantinos Spiel-Exzess ziemlich alt aussehen. Ist aber nicht das erste Mal, dass ich nach Sichtung eines Trailers des Großmeisters kritisch bin; und bisher hat mich der Quentin doch jedes Mal wieder positiv überrascht. Auch zuletzt mit Basterds, den ich für eine der besten Exploitation-Hommagen der letzten zehn Jahre und einen der originellsten Kriegsfilme überhaupt halte. We’ll see… (via)

Weiterlesen

52 Games, #1: Thema ‘Neubeginn’ – Mystic Quest (Game Boy, 1991)

Mit etwas Verspätung habe ich mich auch dazu entschlossen, an dem wirklich großartigen Projekt 52 Games von Zockwork Orange teilzunehmen, das praktisch das ganze Jahr 2012 andauern wird. Jede Woche wird ein neues Thema gestellt, jede Woche haben die teilnehmenden Schreiberlinge die Gelegenheit einen Text zu einem Spiel ihrer Wahl zu schreiben, das sie mit dem Thema verbinden. Also… here we go, Thema Nummer 1: Neubeginn. Lässt sich natürlich wunderbar auf zwei Arten interpretieren. Neubeginn kann ganz konkret das Revival einer in die Jahre gekommenen Spielserie bezeichnen, wie zum Beispiel unlängst bei Nintendos New Super Mario Bros, kann aber auch einen Spieler ganz persönlich beim Neubeginn eines bereits durchzockten Spiels betreffen. Ich habe mich für die zweite Auslegung entschieden und dazu auch gleich das passende Spiel parat: Mystic Quest (1991) für den altehrwürdigen Game Boy.

Weiterlesen

Eine offizielle The Legend of Zelda-Timeline…

…die zwar genau so wenig Sinn macht wie die ständigen Beteuerungen von Nintendo, es gäbe eine schlüssige Chronologie im Hyrule-Kosmos, die aber allemal ganz gut ins Jubiläumsjahr der großartigen Fantasy-Actionadventure-Reihe passt. Die Timeline stammt aus dem von Nintendo veröffentlichten Link-Geburtstagsbändchen Hyrule-Historia und ist damit as official as it gets… macht allerdings wie gesagt wenig Sinn. Das hat der Angry Video Game Nerd übrigens schon vor zwei Jahren erkannt, als er versuchte Ordnung in die konfuse Zelda-Chronologie zu bringen, die jedes Spiel mit dem selben Schauplatz und den selben Protagonisten ausstattet, diese aber vollkommen unterschiedlich gestaltet und der Geschichte jedes Mal erneut scheinbar jegliche Erinnerung nimmt.

Official Zelda Timeline via Neatorama

The Legend of Zelda: Four Swords – Kostenlos im Nintendo DSi- und e-Shop

Keine Ahnung, ob das auch für Deutschland gilt, aber bei The Gaming Vault haben sie gebloggt, dass The Legend of Zelda: Four Swords (2002) derzeit vollkommen kostenlos bei Nintendo heruntergeladen werden kann. Wer einen 3DS oder DSi besitzt, darf bis zum 20. Februar 2012 für lau das etwas vergessene Zelda im hauseigenen e-shop downloaden… Und das lohnt sich natürlich. Nicht nur weil es Zelda und weil es kostenlos ist, sondern auch weil dieser kleine Ableger der großen Franchise viel Multiplayer-Spaß in einem ungeheuer niedlichen Setting verspricht. Also schnell zugreifen!

Weitere Infos direkt bei Nintendo

Die Spiele der Zelda-Reihe II: Link in 3D

Nachdem wir uns im ersten Teil den 2D-Titeln der Zelda-Franchise gewidmet haben, folgt nun das Land Hyrule im Polygonenlook. Seit Ocarina of Time für das Nintendo64 ist Link auch in drei Dimensionen unterwegs. Dabei haben die 3D-Ableger atmosphärisch Dichtes, Spannendes, aber auch Unterhaltendes und Kurzweiliges hervorgebracht. Vielleicht hat an ihnen der Zahn der Zeit etwas stärker genagt, primär, da sie sich vom Artwork-Konzept mit Polygonmonstern von heute messen müssen, im Gegensatz zu den früheren Pixelabenteuern, die durch ihr hohes Alter bereits mit einem Stück Nostalgie-Segen belegt sind. Anyway, auch die 3D-Abenteuer in Hyrule machen nach wie vor Spaß, können nach wie vor mitreißen und gehören teilweise fest in der Videospielgeschichte verankert. Meisterwerke und Ausscherer, Neuerungen und Traditionalismus… alles in 3D und nach dem Klick. Und im dritten Teil der Zelda-Retrospektive widmen wir uns dann den richtigen Kuriositäten und schwarzen Schafen…

Weiterlesen

Zum 25Jährigen: Die Spiele der “The Legend of Zelda”-Franchise I – Link in 2D

Am 21. Februar 1986 erschien mit “The Legend of Zelda” in Japan ein wegweisendes Actionabenteuer, das zweifellos eine neue Ära der Videospielunterhaltung einleitete. 2011 feiert der kleine Link also sein 25jähriges Bestehen, und dadurch steht zumindest bei Nintendo das ganze Jahr im Zeichen des kleinen Abenteurers, des Triforce und des Landes Hyrule. Und unabhängig, ob Nintendo-Jünger oder nicht: Zelda definiert ein Stück Videospielgeschichte, hat fast im Alleingang Open-World-Konzepten in Adventures den Weg geebnet, hat durch seine intelligente Struktur und kniffligen Dungeons Action Maßstäbe gesetzt und für alle Nintendo-Konsolen gleich mehrere Games abgeworfen, die regelmäßig in Best-Of-Listen ganz oben auftauchen. Wir wollen uns die Spiele der Fantasy-Franchise näher anschauen. Den Beginn machen die Ausflüge ins zweidimensionale Hyrule auf NES, SNES und Game Boy.

Weiterlesen