Was passiert, wenn jemand ein “Band Aid 30″ Video auf Facebook teilt?


Einen habe ich noch für den Freitag Abend (und alle vom Internet gelangweilten Facebook-Timeline-Aktualisierer da draußen). Eine großartige Infografik von Misha Anouk darüber, was beim Teilen eines Band Aid 30 Videos auf Facebook passieren kann. Und ja, ich kann mich auch Mishas Geständnis anschließen: Entdecke mich so in ziemlich allen Beiträgen – abgesehen von den Verschwörungstheorie-Posts – wieder. Dieses Jahr aber nicht, da bleibt dieses Blogpost mein einziger Kommentar zu dem Thema… vielleicht… versprochen … hoffe ich…

band-aid-301

Band Aid 30 – Do They Know It’s Christmas? (2014) (Amazon Partnerlink für einen guten Zweck)

Facebook und Band Aid 30 via Kraftfuttermischwerk

Asburys Tagebuch/Kalender der immerwährenden Enttäuschungen

perpetual-front

Yeah! Es ist November, meine Seasonal Affective Disorder haut gerade wieder voll rein und Asbury veröffentlichen eine Neuauflaufe ihres Perpetual Disappointments Diary für 2015. Irgendwo zwischen Demotivationsspruch-Sammlung, Adressbuch für Leute, die nie anrufen, Notizen für Nachrichten, die niemand lesen wird, Entschuldigungsnotizen für kommende Fehltritte und natürlich nützliche Phrasen wie “A table for one please” in verschiedenen Sprachen für verzweifelte Reisende. Schade, dass ich meine Notizen, Termine, Gedanken mittlerweile nur noch digital sichere (und analoge Kalender grundsätzlich irgendwann verschlampe oder ignoriere), sonst wäre das Teil sowas von gekauft.

All-new demotivational proverbs are mixed in with the most depressing of the old ones. Also includes double the amount of Notable Deaths and new sections such as Useful Phrases (translated into French, German, Mandarin and Spanish), Personal SWOT Analysis, Apology Note templates and Bank Insecurity Questions.

An address book section includes space for People Who Never Call and Imaginary Friends. A notes section includes Ideas You’ll Never Follow Up and Notes Toward A Tweet Everyone Will Ignore.

weiterlesen

Ken Jebsens Anwälte mahnen Antilopen Gang ab

10402702_10152846039345575_1736602623094954053_n

Ich habe ja so meine Probleme mit deutschsprachigem Hip Hop. Der neueste Song der Antilopen Gang ist aber großartiger Politrapp vom feinsten. “Beate Zschäpe hört U2″ legt wunderbar den Finger in aktuelle deutschen Wunden, rantet über Neonanzis, ausländerfeindliche und deutschnationale Umtriebe und findet nebenbei noch Zeit, ordentlich über die so genannten Friedensmahnwachen (aka. Wahnmachen) abzulästern (Ihr wisst schon: Die Typen mit den Chemtrails, der FED, und dem nie untergegangenen deutschen Reich; irgendwo zwischen Verschwörungstheorie, Esoterik und obskuren Links/Rechts-Querfronten). Das dicke Ende des Songs kommt aber noch: Ken Jebsen, seit seinem Rauswurf beim RBB selbsternannter unabhängiger Journalist und Verbreiter so mancher obskurer Thesen, auf die die Querfrontler und Verschwörungstheoretiker  der oben genannten Wahnmachen gleichermaßen abfahren, lässt seine Anwälte die Antilopen Gang wegen der Lyrics des Songs abmahnen. Immer wieder lustig, wenn ausgerechnet die, die sonst am meisten rumjammern, dass ihre Meinung hierzulande unterdrückt werden würde, die juristische Keule zum Unterdrücken missliebiger Meinungen auspacken.

Ziel der Abmahnung ist wahrscheinlich folgender Abschnitt aus dem Song:

Jeder kennt einen der von Verschwörung schwadroniert
Und er weiß wer die Medien und Börsen kontrolliert
Dem es leichtfällt die Welt in Gut und Böse zu sortieren
Und er kennt auch immer eine simple Lösung des Problems
Zu Verschwörungstheorien gehören Vernichtungsfantasien
Sie können sagen was sie wollen, sie sind schlicht Antisemiten
All die Pseudo-Gesellschaftskritiker
Die Elsässer, KenFM-Weltverbesserer
Nichts als Hetzer in deutscher Tradition
Die den Holocaust nicht leugnen, sie deuten ihn um
Die Nazis von heute sind friedensbewegt
Und sie sind sehr um Palästina bemüht
Sie sind tierlieb, doch sie wollen Kinderschänder lynchen
Und sie wissen dass die Chefs der Welt im Hinterzimmer sitzen
Man kann und darf mit diesen Leuten gar nicht mehr reden
Es sollte nur darum gehen ihnen das Handwerk zu legen.

Wie gesagt, deutscher Hip Hop ist eigentlich nicht so meins und von der Antilopen Gang habe ich vorher – so weit ich mich erinnere – noch nie gehört. Diese Lyrics gehören aber ins Tagebuch geklebt… allein schon wegen Streisand und so.

Achja, weil es so schön ist, anbei noch die Stellungnahme der Band von ihrer Facebookseite:

Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen möchte “Beate Zschäpe hört U2″ verbieten lassen!

Wer sich „Aversion“ noch nicht zugelegt hat, sollte sich lieber beeilen, denn es könnte bald zu spät sein: Der Berliner Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen (spricht u.a. im Zusammenhang mit dem Massenmord vom 11. September 2001 von einer „Terrorlüge“ bzw. vom „warmen Abriss des World Trade Centers“) hat die Anwaltskanzlei „Scheuermann Westerhoff Strittmatter“ damit beauftragt, Teile unseres Liedes “Beate Zschäpe hört U2″ zu verbieten, weil er sich dadurch verunglimpft sieht. Ken Jebsen droht uns durch seine Anwälte mit gerichtlichen Schritten und Schadensersatz, sollten wir das Lied weiter verbreiten. Es belustigt uns, dass ausgerechnet der Typ, der ständig mit den abenteuerlichsten Anschuldigungen und wildesten Theorien gegen politische Gegner schießt, sofort schwerste rechtliche Geschütze auffährt und mit Strafandrohungen um sich wirft, wenn er sich mal selbst betroffen fühlt. Wir sind uns sicher, dass wir als Künstler in unserer Musik die Freiheit haben müssen, zu sagen, was wir sagen möchten, ohne dass direkt irgendein dahergelaufener Otto oder Ken ankommt, der uns inhaltlich beschneiden will und unseren finanziellen Ruin in Kauf nimmt. Bevor wir uns weiter dazu äußern, werden wir die nächsten Schritte nun sorgfältig prüfen müssen. Einschüchtern lassen wir uns jedenfalls nicht.

Na dann fröhliches (Partnerlink-)Shoppen… wie gesagt, Streisand und so…

via Kraftfuttermischwerk

Super Flemish – What if the Hulk was a Duke

joker-flemish

Großartige Serie von Sacha Goldberger, der Superhelden, Super-Villains und Ikonen aus dem Star Wars Universum im Stil von europäischen Gemälden des 16. Jahrhunderts gemalt hat. Seine Bilder sind nicht nur wundervolle Mashups aus Pop und traditioneller Malerei, sondern zudem superdetailliert und ein wahrer Schmaus für die Augen.

Die Bilder wurden vor kurzem – neben den ebenfalls grandiosen Superhelden-Omis in der School Gallery Paris ausgestellt. Surft auf jeden Fall zu Goldbergers Website um weitere tolle Bilder dieser Serie bestaunen zu können.

Sacha’s discovery of these characters, which goes back to childhood, gave birth to a desire
to re-appropriate them, to take them back to a time forming the cornerstone of modern western art. Sacha wants to confront these icons of American culture with contemporary painters of the Flemish school. The collection demonstrates the use of 17 century techniques counterpointing light and shadow to illustrate nobility and fragility of the super powerful of all times. It also invites you to celebrate the heroes of your childhood. These characters have become icons to reveal their humanity: tired of having to save the world without respite, promised to a destiny of endless immortality, forever trapped in their character.
The superheroes often live their lives cloaked in anonymity. These portraits give them a chance to « fix » their narcissism denied. By the temporal disturbance they produce, these images allow us to discover, under the patina of time, an unexpected melancholy of those who are to be invincible.

hulk-flemish

batman-robin-flemish

starwars-flemish

Super Flemish via Dangerous Minds

Faith No More – Motherfucker (Stream)

Fucking 17 Years… und trotzdem fühlt es sich gerade an als wären Album of the Year und King for a day, fool for a lifetime (immer noch eines der besten Crossover/Alternative-Rock Alben überhaupt) erst gestern gewesen. Die Single wird als Seven-Inch am 28. November veröffentlicht und das siebte Studioalbum der Jungs wird dann wohl auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Get the Motherfucker on the Phone! Can hardly wait!

via rollingstone

Eclectic Method – 2001 : A Remix

Schöner Remix von Eclectic Method, in dem “Also sprach Zarathustra” zu Bildern und O-Tönen aus Kubricks Science Fiction Klassiker ordentlich durch den E-Mixer gejagt wird. Passt! Und ich habe mal wieder unfassbare Lust auf den Film…

Eclectic Method – 2001 : A Remix via Progolog

Naziaufmarsch wird zum unfreiwilligen Spendenmarathon gegen rechts

Exit_facebook

Obwohl die Aktion bereits gestern durch so ziemlich alle Blogs, Magazine und Social Networks geflogen ist, will ich sie trotzdem noch schnell hier reinhauen, einfach weil sie so dermaßen cool ist, dass sie in jedem Jahrbuch verewigt gehört. Wie jedes Jahr am 15.11. sind die Nazis gestern mal wieder zum Gedenken an Rudolf Hess durch Wunsiedel marschiert. Und was lässt man sich gegen den Scheiß einfallen, wenn von Gegendemo bis Ignorieren schon alles durchprobiert wurde? Die Nazigegner hatten dieses Jahr die passende Idee und funktionierten den Deppenmarsch zum größten unfreiwilligen Spendenmarathon in der Geschichte Deutschlands um:

Rechts gegen Rechts – Nazis laufen gegen sich selbst. Für jeden gelaufenen Meter der Hohlbirnen gingen 10 € Spendengelder an EXIT-Deutschland, wodurch am Ende insgesamt stolze 10.000 € zusammenkamen. Die Marschierenden wurden wohl etwas später, genauer gesagt während ihres Marsches auf diese unfreiwillige Spendenaktion aufmerksam gemacht; wie es sich für einen Marathonlauf gehört mit Motivationspostern und kostenlosen Bananen als Wegration auf der Strecke (“Mein Mampf”).

Großartige Idee für eine großartige Sache und einer der coolsten politischen Real Life Hacks des Jahres.

Wunsiedel ist eine kleine Stadt mit einem großen Problem. Trotz zahlreicher Proteste der Bürger und Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht nutzen Neonazis aus ganz Europa die oberfränkische Stadt immer wieder als „Wallfahrtsort“.

Der Grund: Von 1988 bis 2011 lag hier das Grab von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß. Die Gedenkmärsche wurden dabei zu einer festen Institution der rechten Szene und funktionieren zunehmend als verbindendes Element zwischen Alt- und Neonazis.

Deshalb geht Wunsiedel in diesem Jahr einen anderen Weg und macht aus dem Trauermarsch der Neonazis den unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands

Rechts gegen Rechts via Nerdcore

Ein paar Gedanken zu #Gamergate

gamergate1

Ich habe mich nun echt lange schwer getan mit der Überlegung, ob ich überhaupt etwas zu #Gamergate publizieren soll, nachdem ich mich seit einigen Wochen durch die Untiefen dieses Diskurses quäle. Zwischenzeitlich dachte ich an einen Vlog-Beitrag (Weil Youtube in dem Fall tatsächlich ein nicht zu unterschätzendes Meinungstool zu sein scheint), dachte an eine längere Reportage, einen schnippigen Kurzkommentar und lande mit diesem Text wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Die Gründe für mich, ein paar Gedanken zu dem Thema zu veröffentlichen, liegen dabei gar nicht einmal so sehr darin, dass es gerade ein großartiges Reizthema, eine (zumindest scheinbar) sehr kontroverse und ambivalente Debatte ist, sondern schlicht und ergreifend in der Tatsache, dass mir sowohl soziale Fragen als auch die Videospielkultur sehr am Herzen liegen, dass ich mich durch und durch als (kultureller) Nerd und Gamer verstehe und zugleich wohl das bin, was in der Debatte gerne mal spöttisch als “Social Justice Warrior” bezeichnet wird. Sorry, ich merke gerade, dass ich dabei bin, Epona von hinten aufzuzäumen. Nicht wenige, die das hier lesen, werden irritiert mit den Schultern zucken: “‘Gamergate?’ Nie gehört!”. So richtig ist der Diskurs inklusive Hashtag nämlich noch nicht in der deutschsprachigen Öffentlichkeit angekommen (manche würden sagen “leider”, andere würden sagen “zum Glück”) und daher ist es wahrscheinlich – obwohl die Schlammschlacht mittlerweile seit über 3 Monaten im englischsprachigen Netz tobt – sinnvoll an dieser Stelle bei 0 anzufangen.

weiterlesen

Glitchy, glitchy Horror: Assassin’s Creed Unity

289650_screenshots_2014-11-11_00014

Ich habe das neue Assassin’s Creed selbst noch nicht gespielt (und mein Mangel an potenter PC-Hardware und XBox One bzw. Playstation 4 wird dies auch in näherer Zukunft unmöglich machen), was ich aber bisher an InGame-Footage gesehen habe, finde ich durchaus beeindruckend. Eine derart überzeugende Menschenmasse, wie sie dieses Spiel auf den Pariser Straßen des Jahres 1789 simuliert, habe ich bis dato noch in keinem anderen Spiel gesehen. Und allein dafür, dass die Technik-Nitpicker rumjammern, wenn das Spiel mal unter die 30 FPS rutscht, hat Ubisoft meine ganze Sympathie: Ehrlich Leute. Als das SNES vor über 20 Jahren auf den Markt kam hat es auch derbe gezuckt und geruckelt, und auch damals wurde darüber gejammert. Ändert aber nichts daran, dass selbst einige technisch wirklich böse in die Knie gehenden Spiele (wie z.B. Super Castlevenia IV) heute zu den besten Vertretern ihrer Zunft gehören… und damals gab es noch keine Möglichkeit, die Ruckelorgien mittels Patch zu beheben. Man hat genommen, was man kriegen konnte, und wenn Spielgefühl, Artdesign und Pacing herausragend waren, waren Frame-Aussetzer zwar ein Wemutstropfen, aber noch lange kein Grund, ein Spiel zu hassen.

Anyway, Assassin’s Creed Unity habe ich noch nicht gezockt, und offensichtlich hat es auch weitaus größere Probleme als verkackte Framerates (jaja, die ubisoftschen Schläuche, die mangelnde Herausforderungen, zu viel Storytelling, zu wenig Gameplay; derzeit leider zu oft bei großen Tripple A Games zu sehen). Die Glitch-Gruselkabinette, die das Spiel fabriziert, sind aber wieder einmal awesome. Unerreicht bleibt zwar nach wie vor der Purgatory-Glitch des letzten Teils, das hier ist aber auch eine ziemlich beeindruckende Freakshow.

289650_screenshots_2014-11-11_00006

289650_screenshots_2014-11-12_00012

289650_screenshots_2014-11-12_00008

via Steam Community

Dogs playing Pen & Paper Role-Playing-Games

dogs-dnd

Wird aber auch echt mal Zeit, dass diese armen Hunde von C. M. Coolidge nicht mehr dazu missbraucht werden, Zigarren und Glücksspiel zu promoten. That’s the real Game!

Dogs playing D&D by Johannes Grenzfurthner via Geeknative

Eine Nano-Skulptur unter dem Mikroskop

Trust-needle-full-heavenly-01

Der Künstler Jonty Hurwitz hat in seinem neuen Projekt Trust eine menschliche Skulptur gestaltet, die so klein ist, das man sie nur unter einem Mikroskop betrachten kann. Mit 80 x 100 x 20 Mikrometer (ungefähr die Größe eines menschlichen Spermiums) handelt es sich um die kleinste Plastik eines menschlichen Körpers überhaupt. Ein großartiges Remix aus Kunst und Wissenschaft, beeindruckend in seiner Ambition, noch beeindruckender in seiner Ausführung. Size matters sometimes!

We live in an era where the impossible has finally come to pass. We have, in our own little way we have become demigods of creation in our physical world…. The nano works that I present to you here represent more that just a feat of science though. They represent the moment in history that we ourselves are able to create a full human form at the same scale as the sperm that creates us in order to facilitate the creation.

Trust-hair-full-heavenly-01

trust2-01

Trust by Jonty Hurwitz via Beautiful/Decay

Die Katze ist ein Regenschirm – Großartige Zeichnungen von Tango

tumblr_ncobshFKBG1srl9lmo6_1280

Ich bin gerade aber so dermaßen in die Zeichnungen von Tango verliebt! Er verknüpft eine schlafende Katze mit einem Vogel und heraus kommt ein Schwan, der Wolf zählt eine Schafherde, ein Knochen ist schuld an der merkwürdigen Köperform des Dackels ,zwei Pinguine verwandeln sich in Augen und der Killer mit der Infarot-Kamera….ach schaut es euch einfach an und fasst euch an den Kopf. Genius!!!

weiterlesen

Zur Geschichte der Hip Hop Kultur

Falk Schacht spricht über das Comic “Hip Hop Family Tree“, das die Entstehungsgeschichte der Hip Hop Kultur nachzeichnet. Die Veranstaltung fand auf dem Reeperbahnfestival statt und wurde von Niko Hüls (Backspin) organisiert. Schacht meldet hier begründetet Zweifel an der überlieferten Geschichte an und bemüht sich um historische Aufklärungsarbeit. Es sind insgesamt drei wirklich interessante Filmchen (Teil 2 ; Teil 3), voller kleiner Anekdoten bezüglich der Frühgeschichte des Hip Hop.