Die 90er Jahre: Die besten Punk-Rock-Alben des Jahrzehnts IV

90punk

Einen hätte ich noch… Die letzte internationale 90er Punk-Retrospektive (bevor ich mich an den Deutschpunk der Dekade wage), darf gerne auch – zumindest partiell – mit “Punk, der nicht immer nach Punk klingt” umschrieben werden. Damit ist aber in diesem Fall nicht der Pop-beeinflusste Melodycore der Zeit gemeint, sondern viel mehr das andere Extrem: Punk, der sich vom Experimentellen, Avantgardistischen, Metallischen und Außergewöhnlichen beeinflussen lässt: So wie Nomeansno, die heftig mit Neo Progressive Rock flirten, oder The Exploited, die sich auch im Thrash Metal sichtlich wohl fühlen. Und natürlich nicht zu vergessen Refused, die mit ihrem Post-Punk-Core die Jahrtausendwende vorwegnehmen. Dazwischen tummeln sich noch die beiden Riot Grrrl Bands Sleater Kinney und L7, die zu dem Genre ihren ganz eigenen Stil beitragen. Ich bleibe dabei: Auch jenseits der Radiokompatibilität waren die 90er ein Punk-Jahrzehnt, das weitaus mehr zu bieten hat, als man auf den ersten “Punk is dead!”-Blick vermuten könnte.

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Zeichentrickfilme des Jahrzehnts IV

grave-of-the-fireflies

Die etwas obskureren, etwas erwachseneren, vielleicht auch etwas unterbewerteten Filme habe ich mir für den vorletzten Artikel der 80er Zeichentrickretrospektive aufgespart. So richtiges Familienkino bietet keiner der hier gelisteten Filme. Stattdessen viel musicaleske Weirdness (Rock & Rule), opulente Fantasy (Fire and Ice), tragische Kriegsverarbeitungen (Die letzten Glühwürmchen), und außergewöhnlichen surrealen Symbolismus (Gwen et le livre de sable). Die Familie muss heute zu Hause bleiben.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Punkrock-Alben des Jahrzehnts III

punkplusbabes

90er Punk die Dritte. Den Melodycore der Zeit haben wir hinter uns gebracht… Und natürlich stellt sich anschließend die Frage: Ist in dem Genre ansonsten überhaupt noch was passiert? Oh ja! Auch wenn die alten Legenden in der letzten Dekade des 20. Jahrhunderts bereits am Aussterben waren, durften wenigstens die Ramones und Bad Brains noch einmal ein Lebenszeichen von sich geben. Und auch wenn der olle Spruch “Punk is dead” wohl zu kaum einem Jahrzehnt besser passt als zu diesem, stieg Anfang der 90er eine neue Kraft hervor aus dem Grab des Genres, die sich Riot Grrrl nannte (ganz ehrlich, ich muss immer googlen, wie viele “r”s da hingehören). Bands wie Bikini Kill und Babes in Toyland rauschten mit ihrer feministischen Interpretation über den Urgeist des Punkrock und hauchten dem darbenden Genre so neues, anarchisches Leben ein. Und mit den Dropkick Murphys schließlich durften wir Ende der 90er sogar einen Geschmack davon bekommen, wie crossoverfähig der Oi! sein kann. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheinen mag: Das war durchaus eine okaye Zeit für alle Irokesen-, und DocMartens-Träger.

weiterlesen

Hörenswertes: Suede, SSIO, Rihanna, Beach Slang, Hey Ruin

abendhafen3

Lange Zeit, kurze Ansage. Ich liefere euch den feinsten Stoff mit SSIO, auch wenn er mal wieder neue Nummern hat. Suede waren mal eine große Nummer im Britpop und könnten es dank einem tollen Album wieder werden. Rihanna hat wahrscheinlich mehr Nr1.-Hits als Suede, aber möchte jetzt Anti sein. Beach Slang haben die Melodien, Hey Ruin trauen sich noch nicht und sind zu wütend.

weiterlesen

Scam Mail: Nigerian Astronaut Lost in Space. Bring Abacha Tunde Back Home!

martian-gallery2-gallery-image_0

Bei dem schlechten englisch, den absurden Wünschen und der Tatsache, dass es sich schlicht um kriminellen Betrug handelt, vergisst man viel zu leicht, dass Scam Mails auch irgendwie eine sehr genuine Kunstform sind. Immerhin geht es hier um das Erzählen von (eher weniger als mehr) plausiblen Geschichten, um das Wecken von Emotionen, Empathie und Gier, um das Umgarnen des Lesers, um epische Dramaturgien und eindeutige Pointen.

Jetzt hat die Scam Mail Branche auf jeden Fall ihr persönliches Citizen Kane oder Ulysses veröffentlicht: Nigerianischer Astronaut, steckt seit Jahren im Weltraum fest, hat ne Menge angespart, braucht dringend Geld, um nach Hause zu kommen und dich an seinem Reichtum teilhaben zu lassen. Weird SciFi-Shit. Einfach großartig!

Subject: Nigerian Astronaut Wants To Come Home
Dr. Bakare Tunde
Astronautics Project Manager
National Space Research and Development Agency (NASRDA)
[…]

Dear Mr. Sir,
REQUEST FOR ASSISTANCE-STRICTLY CONFIDENTIAL
I am Dr. Bakare Tunde, the cousin of Nigerian Astronaut, Air Force Major Abacha Tunde. He was the first African in space when he made a secret flight to the Salyut 6 space station in 1979. He was on a later Soviet spaceflight, Soyuz T-16Z to the secret Soviet military space station Salyut 8T in 1989. He was stranded there in 1990 when the Soviet Union was dissolved. His other Soviet crew members returned to earth on the Soyuz T-16Z, but his place was taken up by return cargo. There have been occasional Progrez supply flights to keep him going since that time. He is in good humor, but wants to come home.

In the 14-years since he has been on the station, he has accumulated flight pay and interest amounting to almost $ 15,000,000 American Dollars. This is held in a trust at the Lagos National Savings and Trust Association. If we can obtain access to this money, we can place a down payment with the Russian Space Authorities for a Soyuz return flight to bring him back to Earth. I am told this will cost $ 3,000,000 American Dollars. In order to access the his trust fund we need your assistance.

Consequently, my colleagues and I are willing to transfer the total amount to your account or subsequent disbursement, since we as civil servants are prohibited by the Code of Conduct Bureau (Civil Service Laws) from opening and/ or operating foreign accounts in our names.

Needless to say, the trust reposed on you at this juncture is enormous. In return, we have agreed to offer you 20 percent of the transferred sum, while 10 percent shall be set aside for incidental expenses (internal and external) between the parties in the course of the transaction. You will be mandated to remit the balance 70 percent to other accounts in due course.

Kindly expedite action as we are behind schedule to enable us include downpayment in this financial quarter.

Please acknowledge the receipt of this message via my direct number (…) only.

Yours Sincerely, Dr. Bakare Tunde
Astronautics Project Manager

space-nigerian-scam

The Martian ist nichts dagegen…

Nigerian Astronaut wants to come home via Nerdcore

AWS-Nutzer sind für die Zombieapokalypse gewappnet…

aws-zombies-michonne

…Berufsbedingt habe ich doch mehrmals am Tag mit den Amazon Web Services zu tun und ebenso muss ich deren aktualisierten Legal Terms zumindest alle paar Monate durchwinken. Ich bin ja echt ne Schlampe im Lesen von AGBs, bei den Amazons sollte ich in Zukunft aber ab und zu eine Ausnahme machen. Denn offensichtlich sind wir mit denen ganz gut gewappnet für eine kommende Zombieapokalypse:

57.10 Acceptable Use; Safety-Critical Systems. Your use of the Lumberyard Materials must comply with the AWS Acceptable Use Policy. The Lumberyard Materials are not intended for use with life-critical or safety-critical systems, such as use in operation of medical equipment, automated transportation systems, autonomous vehicles, aircraft or air traffic control, nuclear facilities, manned spacecraft, or military use in connection with live combat. However, this restriction will not apply in the event of the occurrence (certified by the United States Centers for Disease Control or successor body) of a widespread viral infection transmitted via bites or contact with bodily fluids that causes human corpses to reanimate and seek to consume living human flesh, blood, brain or nerve tissue and is likely to result in the fall of organized civilization.

AWS Service Terms (February 8, 2016) via winfuture

…Und dann war da noch die 150 Jahre alte Mausefalle, die noch einmal ein Mäuseleben vernichten durfte.

mouse8

So geschehen im Museum of English Rural Life (MERL), dass neben vielen anderen Gegenständen der englischen Alltagsgeschichte unter anderem eine sehr alte, aber ganz offensichtlich immer noch funktionstüchtige Mausefalle beherbergt. Obwohl sich in der aus den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts stammenden Apparatur nicht viel mehr als eine Staubschicht befand, war sie offensichtlich doch verlockend genug, dass sich im Jahr 2016 eine Waldmaus darin verirren und auch darin verenden konnte. Bewiesen ist nun auf jeden Fall der großspurige Aufdruck der Falle: “Will last a lifetime.”

Die Kuratoren überlegen derzeit noch, wie sie mit dem modernen Opfer der klassischen Falle umgehen sollen. Neben einer würdevollen Bestattung besteht auch die Option, die Maus zu präparieren und als permanentes Feature in der Falle zu belassen. Meine Empfehlung, wenn sich das Tier schon so selbstlos für den Kulturbetrieb opfert…

deadmaus

155-year old mouse trap claims its latest victim via I fucking love science

Lesetipp am Rande: Mausetod! Die Kulturgeschichte der Mausefalle (Amazon-Partnerlink)

Die Dankesrede von Dunja Hayali zur Verleihung der Goldenen Kamera 2016

Ich schaue mir diese ganzen Selbstbeweihräucherungsshows des deutschen Films und Fernsehens ja überhaupt nicht gerne an (und erweitere das gerne auch auf Hollywood), die Dankesrede von Dunja Hayali beim Gewinn der Goldenen Kamera (Beste Information) ist aber wirklich sehr ehrlich, sehr bewegend, mehr als sehenswert und wird gerade vollkommen zurecht in allen vernünftigen Ecken dieses Internets rumgereicht. “Aber wenn Sie sich rassistisch äußern, dann sind sie verdammt noch mal ein Rassist. Fertig!” Word!

Danke Dunja

Was passiert, wenn du in Portal zwischen zwei Portalen gefangen bist…

…Ziemlich Atemberaubendes, wenn man sich das Video von Crowbcat anschaut, in dem dieser die Protagonistin von Portal zwischen zwei Portalen einklemmt und in einem unendlichen Loop jenseitige Erfahrungen erleben lässt. Das ganze ist wunderbar psychedelisch, surreal, selbstreferenziell und kann es locker mit den ambitionierten Bildern eines 2001 – Odyssee im Weltraum aufnehmen. Entweder der beste Glitch der Spielgeschichte oder das faszinierendste Easter Egg, dass sich ein Spieldesigner je erdacht hat.

Everything has been recorded at first-person perspective. It resulted in infinite psychedelic visuals such as giant spirals, never-ending walls, and gigantic perpetual portal rooms. Scary at first when you realize you’re face to face with yourself. Such visuals potentially can trigger anxiety about mirrors and stairs to some people. There is no way to get out without restarting or using cvars. Chell doesn’t die by doing this, and it looks like there’s no gravity anymore.

Crushed between two portals experiment via Boing Boing

Die 90er Jahre: Die besten Punk-Rock-Alben des Jahrzehnts II (Noch mehr Melodycore)

melodycore

Kennt man ja… die musikalische Hype-Karawane zieht weiter und hinterlässt ein deprimiertes Genre, das allenfalls für die Geschichtsbücher und überambitionierte Best-of-Listen zu taugen scheint. Mit dem Hype des Emos wurde der Melodycore von seinen eigenen Kindern gefressen und scheint heute eher als Randnotiz der Rock-Geschichte weiterzuleben. Aber scheiße, hat uns dieses Genre großartige Alben gebracht. Die gibts auch in diesem Artikel in rougher Zeitreiseform ins Jahr 1995 (das anscheinend, wie mir jetzt gerade auffällt, DAS Jahr für den melodischen Hardcore war): Wieder einmal mit viel Kalifornien, wieder einmal mit viel Fat Wreck Chords und wieder einmal zwischen den Stühlen von Punk, Hardcore und Pop. Früher war halt doch alles besser…

weiterlesen

Deutschland, du Fotze!

Wenn der Jan Böhermann derzeit etwas anpackt, dann aber richtig. Schon sein Polizistensohn war alles andere als kleinlaut – sowohl was Inhalt als auch Inszenierung als auch Budget betraf. Und auch bei dem aktuellen Fake-Trailer zu seinem Schweiger-Fuck-Off “Deutschland: Off Duty” gibt es keine Kompromisse: Inklusive Sprengung des Kölner Doms, Erdbodengleichmachung der WDR Zentrale und Hinrichtung von Felix Baumgartner und Sigmar Gabriel.

Subtil ist der Scheiß natürlich nicht im Geringsten. Aber darum geht es im Moment auch nicht. Nach wie vor gilt – Haters gonna hate – Jan Böhmermann ist derzeit der einzigststste, der die deutsche TV-Landschaft, Medienwelt und Öffentlichkeit retten kann. Weiter so Jan, wir brauchen dich!

Deutschland: Off Duty via 6 vor 9

Die 80er Jahre: Die besten Zeichentrickfilme des Jahrzehnts III

trickfilme-80er-3

Da sind wir wieder… Und wieder mit Don Bluth… und wieder mit Walt Disney… und wieder mit Studio Ghibli… Was soll ich sagen, die waren allesamt in den 80ern einfach mal eine Institution. Mit Taran und der Zauberkessel werfen wir heute einen Blick auf eine der vergessenen epischen Disney Zeichentrickperlen. Mrs. Brisby und das Geheimnis von Nimh dagegen dürfte wohl den meisten Don Bluth Fans noch in sehr guter – verdienter – Erinnerung sein. Nausicaä gehört mittlerweile wohl ebenfalls eher zu den unbekannten Werken der Ghibli Studios… und das hat dieses Meisterwerk beim besten Willen nicht verdient. Ebenso wenig wie der düsterste Asterix-Film Operation Hinkelstein die Verachtung verdient hat, die ihm viel zu oft entgegengebracht wird. Der bekommt in diesem Teil unserer Retrospektive weitere europäische Unterstützung durch die – sehr offene – Bibelverfilmung In der Arche ist der Wurm drin.

weiterlesen

Hörenswertes, Januar 2016: David Bowie, Tortoise, Savages, Fjørt

done

Der Januar ist fast vorbei und ich kann erst einmal hinter mein Vorhaben, 2016 wieder mehr musikalische Neuveröffentlichungen zu hören, einen Haken setzen. Im Januarrückblick feiere ich das neue Savages-Album Adore Life, genieße das jüngste Werk der Postrock-Inititalzünder Tortoise und entdecke mit Fjørt eine Band, deren Namen ich bis dato noch überhaupt nicht gehört habe. Und dann gibt es noch David Bowie… und der durfte mich kurz vor seinem Tod noch einmal richtig wegpusten. …Ja, der Januar war ein verdammt guter musikalischer Monat. Und ein “Hört euch das mal an!” kann ich hinter jede der folgenden Besprechungen setzen.

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Punk-Rock-Alben des Jahrzehnts I (Melodycore und California Punk)

still-punk

Die 90er – eigentlich auch schon die ausgehenden 80er – waren das Jahrzehnt, in dem diese Frage immer wieder aufgeploppt ist: “Ist das da überhaupt noch Punk Rock? Oder was vollkommen anderes?” Neben dem Metal dürfte der Punk wie kein anderes Genre zuständig sein für Dogmatismus- und Schubladendebatten. Davon betroffen waren keineswegs nur die Pop-Ikonen wie hierzulande die Ärzte und die Hosen oder in den USA Blink 182, sondern vor allem die zu Beginn und Mitte der Dekade sehr populären California Skate-, Surf- und Fun-Punker, die eine Menge geschmeidiger Melodiösität, Pop-Charakter und Sonnencharme in das Genre brachten, dessen Ingredienzen lange Zeit Rebellion, Wut und “No Future” waren. Anyway, machen wir in dieser Retrospektive einfach Melodycore draus, genießen die eingängigen Hits und kümmern uns nicht weiter um subkulturelle Diskussionen. Ey, Alter. Haste ma ne Hookline?

weiterlesen

Masters of the Universe: The Force Awakens

Jetzt mal so ganz ohne Ironie und Sarkasmus: Masters of the Universe gehört für mich zu den am meisten unterschätzten, zu Unrecht verlachten, Filmen der 80er Jahre. Klar, es ist He-Man, und es ist trashig… aber es ist auch verdammt selbstironisch, herrlich großspurig und in seinen besten Momenten sogar richtig episch, inklusive fantastischer Bilder, erstaunlich okayer special Effects und einem Bösewicht, der einfach mal rockt. Und wie schnell so viel Monumentalität dann plötzlich überhaupt nicht mehr albern wirkt, beweist dieses wunderbare Mashup von Mike Furth, in dem Masters of the Universe einmal eine Star Wars Generalüberholung spendiert bekommt. Groß!

Masters of the Universe, Star Wars Trailer via Interweb3000