"Teargarden by Kaleidyscope" – Corgan enthüllt das neue "The Smashing Pumpkins" Album

Bildmaterial von www.smashingpumpkins.com

Bildmaterial von www.smashingpumpkins.com

Die Katze ist aus dem Sack. Allen Unkenrufen zum Trotz zieht Corgan sein angekündigtes Mammutprojekt durch. 44 (!) Lieder wird das neue Album, das den rätselhaften Namen „Teargarden by Kaleidyscope“ trägt, umfassen. Ebenso kurios wie revolutionär ist der Veröffentlichungsweg: Beginnend ab Ende Oktober werden die einzelnen Lieder nach und nach auf der Bandseite zum kostenlosen Download bereitgestellt. Wer ganz altmodisch gerne eine CD in Händen halten möchte, muss nicht bis zum bisher noch nicht datierten Erscheinungstag des Albums warten, sondern kann immer vier Lieder in EP Form kaufen.

weiterlesen

Health – Die Zukunftswilligen

Health

Facebook/Twitter/Myspace/Blogs. Daten und Aus/Eindrücke ohne Ende. Wo man vor 10 Jahren noch von einer “Datenautobahn” gesprochen hat, ist nun aus dem Internet bzw. unserer abstrakten Vorstellung ein lauter, schneller, hektischer Datensstream geworden, der uns mitreißt und uns irgendwo mit einem Gefühl der Leere wieder ausspuckt.

Treffender kann man die Musik von Health nicht beschreiben, die zu keinem Moment ironisch klingt und zu den neuen Nirvana der Generation Mindfuck werden könnte. weiterlesen

Der Fall Heinze

wdr.de

bildmaterial von wdr.de

Tja, was war das nur für eine interessante Woche – vieles ist geschehen, doch hier ist nur Platz für ein Thema, das mich richtig bewegt hat: Der Fall Heinze!

Als am die ersten Berichte über einen Betrugsfall beim NDR erschienen, dachte ich erst, nun gut, wenn die Drehbücher des Gatten Doris` Heinzes doch gut waren, warum sollte sie die nicht einkaufen?! Doch nachdem ich las, dass er die teilweise mangelhaften Bücher unter Pseudonym schreib und sie mithilfe seiner Frau dem Sender unterjubeln ließ, wo andere Autoren den gesamten Plot überarbeiten, bzw. um- oder gar teilweise komplett neu schreiben mussten, begann ich mich leicht aufzuregen. Dass jene Autoren dann für ihre Arbeit nicht einmal die vollen Lorbeeren einheimsen konnten, da neben ihrem Namen der des Pseudonyms veröffentlicht wurde, verärgerte mich um ein weiteres. weiterlesen

„Avatar“ – Trailer zum neuen Film von James Cameron gibt Rätsel auf

Nach dem Jahrhunderterfolg von „Titanic“ hat James Cameron das einzig Richtige gemacht, nämlich sich zurückgezogen und somit Abstand gewonnen. Zwölf Jahre nach dem Kinostart von „Titanic“ kehrt er nun auf die große Leinwand zurück und das Damoklesschwert des Erfolges schwebt automatisch über seinem neuen Projekt „Avatar“. An den fast zwei Milliarden Dollar Einspielergebnis und an den elf Oscars wird sich „Avatar“ messen müssen, nicht zuletzt deswegen, da die jahrelange Entwicklungszeit immense Produktionskosten verschlungen hat und Cameron immer wieder großspurig die technischen Neuerungen anpreist.

weiterlesen

Pukkelpop 2009, Headliner Teil 2

Kraftwerk

„Ladies and Gentleman. Heute Abend: Die Mensch Maschine Kraftwerk“ Wann wird ein deutscher Act mit so großer Euphorie und lautem Beifall empfangen? Neben mir stehen 15 jährige Ravekids und haben absolut kein Problem zu den minimalistischen Beats der alten Herren in Neopren-Anzügen abzugehen. Warum auch? Hier steht immerhin die Band – zumindest noch ein Gründungsmitglied – auf der Bühne, die maßgeblich Electro und damit auch Hip Hop beeinflusst hat. Hip Hop Legenden wie Africa Bambaata und Jay – Z sampleten „Trans Europa Express“ und „Mensch Maschine“, Coldplay „Computerliebe“. Nur die schlichte Darbietung dürfte für Verwunderung bei den Event-verwöhnten Jugendlichen sorgen. weiterlesen

Imogen Heap – Melancholischer Sommerpop aus London

Momentan scheint sich der Sommer doch noch daran zu erinnern, dass er auch ruhig mal längerfristig mit Temperaturen um die  30° und blauen Himmel vorstellig werden könnte. Wer möchte  schon beim Anblick eines azurblauen Himmels und warmen Sonnenstrahlen auf seiner Haut düsteren Trauerpop hören? Der Winter wird eh wieder lange genug und vom Frühling können wir irgendwann mal unseren Kindern  als ein Wetterpänomen des frühen 21. Jahrhunderts erzählen. weiterlesen

Rezension zu Tarantinos "Inglourious Basterds"

Quentin Tarantino hat mit seinen Filmen ja schon so manche Schauspielerkarriere kräftig angekurbelt. John Travolta und Uma Thurman können davon sicher ein Lied singen. Und auch „Inglourious Basterds“ dürfte für einen Darsteller ein enormes Sprungbrett darstellen. Gemeint ist nicht Brad Pitt, der eh schon lange im Olymp weilt und der es abgesehen davon auch gar nicht verdient hätte, für seinen routiniert kühlen Auftritt in „Inglourious Basterds“ größere Lorbeeren zu ernten, sondern der Österreicher Christoph Waltz. Trotz einiger Auszeichnungen (u.a. den „Adolf-Grimme-Preis“) und diverser Rollen in Kino- und Fernsehfilmen wird Waltz für die meisten ein unbeschriebenes Blatt sein, was sich in den kommenden Monaten gewaltig ändern dürfte. Seine Darstellung des „Judenjägers“ Hans Landa hat ihm nicht nur den Preis für den „Besten Darsteller“ bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes eingebracht, sondern schreit auch geradezu nach einer Oscar Nominierung, für die übrigens Kritikerguru Roger Ebert vehement plädiert. Verdient hätte Christoph Waltz eine Nominierung schon allein deswegen, da er den Dreh- und Angelpunkt des neuen Tarantino darstellt. An dieser Stelle wird nun auch deutlich, warum „Inglourious Basterds“ einen eher schwächeren Film im Schaffenswerk von Tarantino darstellt:

weiterlesen

Oasis vor dem Aus ? Festivalauftritt in Paris gecancelt.

Wie oft hat man diese Nachricht eigentlich schon bekannt gegeben? Seit ihren großen Erfolgen in den 90ern bis hin zum letzten mauen Album ist die Geschichte von Oasis durch den andauernden Zwist der Brüder Liam und Noel Gallagher geprägt. Schon 2000 durfte man Oasis nur mit Liam Gallagher am Mikrofon und ohne Noel erleben, dem es mal wieder zu bunt mit seinem Brüderchen wurde und der mitten auf einer Europatour die Band verließ.

Heute abend hätten Oasis eigentlich den Headliner Slot um 22 Uhr auf dem Rock en Seine in Paris spielen sollen. Daraus wird nun nichts mehr. Auf der  Band-Homepage hat Noel Gallagher folgendes Statement verlauten lassen:

“It’s with some sadness and great relief to tell you that I quit Oasis tonight. People will write and say what they like, but I simply could not go on working with Liam a day longer.”Apologies to all the people who bought tickets for the shows in Paris, Konstanz and Milan.”

Als langjähriger Oasis-Fan kann ich nur raten in Ruhe Tee zu trinken und das ständige Gezicke der ewigen Kindsköpfe nicht ernst zu nehmen. Hartgesottene Fans haben schon häufiger plötzliche Konzertabsagen der Britrocker erdulden müssen und es wird auch nicht die letzte Krise der beiden Streithammel. Nur mal ehrlich: War das alles früher nicht wesentlich unterhaltsamer ?

Pukkelpop 2009 – Die Headliner Teil 1

38° als Spitzenwert, 150.000 Zuschauer und trotz ordentlichen Alkoholkomsums keinerlei nennenswerte Zwischenfälle zu vermelden. Auch 2009 hat das Pukkelpop mit seiner guten Organisation alles richtig gemacht.  In unserem ersten Teil stellen wir die Headliner vor:

weiterlesen

Rezension zu "Horst Schlämmer – Isch kandidiere"

Isch kandidiere. Jawohl, was ein Hape Kerkeling nicht kann, kann ich schon lange nicht. Und deshalb kandidiere ich für den Posten des Regisseurs eines besseren Schlämmer-Filmes. Meine Forderungen? Na klar, alles muss irgendwie mehr – oder auch weniger – sein.

weiterlesen

Mike Byrne offiziell Nachfolger von Jimmy Chamberlin bei „The Smashing Pumpkins“

SPpic

Was hinter vorgehaltener Hand schon lange bekannt war, wurde nun auf der offiziellen Bandseite bestätigt: Der 19-jährige Mike Byrne ist der neue Mann hinter den Drums bei Billy Corgans Alternative-Rock-Band. Ob Byrne in die großen Fußstapfen seines Vorgängers wird treten können, ist bei der Masse an aktuell kursierenden Vorurteilen zwar fraglich, aber eine Chance sollte man ihm wenigstens geben. Viel interessanter ist aber ohnehin, dass im Artikel auf SP.com ganz unverhohlen von einem neuen Album gesprochen wird. weiterlesen

Pukkelpop 2009 Countdown / Them Crooked Vultures Surprise Act?

Es ist ja eigentlich unter deutschen Festivalgängern längst kein Gehemeinis mehr, dass auch unsere Nachbarn wirklich ganz fantastische Festivals anzubieten haben. Seit längerem bekannt ist das Pukkelpop in Hasselt/Belgien, welches durch seine unglaubliche Vielfalt an Genres und durchweg entspannter Stimmung zu gefallen weiß.

weiterlesen

Eklat um Patrick Wolf – C/O Pop Festival Veranstalter erkärt

Was ist bloß aus dem schüchtern wirkenden Pop-Wunderkind aus “Wind in the Wires”-Zeiten geworden? Im Rahmen eines Konzerts auf dem C/O Pop-Festival in Köln kam es am 13.08.2009 zu einem Eklat, als püntklich um 22:00 Uhr der Strom abgedreht wurde und ein sichtlich erboster Patrick Wolf erst einige nette Bemerkungen und später auch Bühneninventar in Richtung Technikpersonal warf.  Nachdem der Auftritt nun bereits ein Youtube Hit geworden ist und Wolf  einige (bewusst inszenierte?) Aufmerksamkeit beschert hat,  kommt nun die obligatorische “Es war so und nicht anders”- Erklärung vom Veranstalter… weiterlesen

Casiotone for the Painfully Alone Konzertbericht, Cafe Steinbruch Duisburg

DSC_8992

Wie bestellt regnet es ganzen Mittwochabend und der wolkenverhangene Himmel lädt auch nicht gerade dazu ein, um in das ein wenig abseits gelegene Cafe Steinbruch zu fahren. Zum Glück wird seit einiger Zeit ein Shuttlebuss angeboten, der einen vom Duisburger Hauptbahnhof bis zur Location bringt. Das Venue selber ist ein Cafe mit einem Konzertraum für ca. 100 Leute und hat sich mit einer wirklich sehr geschmackvollen Auswahl an Künstler bereits einen guten Namen gemacht. Oceansize, Chrystal Antlers und sämtliche international bekannte Post Rock Größen waren bereits alle dort.

Heute abend steht Casiotone for The Painfully Alone auf dem Programm. weiterlesen

Rezension zu Milan Kunderas Kultroman "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins"

„Parmenides antwortete: das Leichte ist positiv, das Schwere ist negativ.

Hatte er recht oder nicht? Das ist die Frage. Sicher ist nur eines: der Gegensatz von leicht und schwer ist der geheimnisvollste und vieldeutigste aller Gegensätze“ (S. 9)[1]

Das Leichte und das Schwere. Die Grundthematik von Milan Kunderas Roman lässt ein philosophisches Schwergewicht erahnen. Und in der Tat jongliert der tschechische Autor mit großen Kalibern. Ständig tritt er selbst in Erscheinung, reflektiert über Grundfragen des menschlichen Lebens und über die Figuren seines Romans, über deren Entstehungsgeschichte und ihre Rolle innerhalb seines Werkes. Auch wenn er mit seiner Präsenz weit entfernt von der didaktisch aufdringlichen Art eines Coelho ist, so sollte der Leser dennoch eine Vorliebe für diese reflektierende, bisweilen verkopfte Art des Erzählens mitbringen, da sie unzweifelhaft einen wesentlichen Bestandteil der Schreibweise Milan Kunderas darstellt. Wer sich mit dieser Eigenheit Kunderas arrangiert, wird mit einer bemerkenswerten Liebesgeschichte belohnt, die subtil in den kleinen Momenten des zwischenmenschlichen Zusammenseins die großen, philosophisch schweren Fragen des Lebens spiegelt und sie damit zum Thema des Romans macht. weiterlesen