Neues Album von Godspeed You! Black Emperor: Asunder, sweet and other distress

CST111cover_573px…und wo wir gerade bei Vorfreude sind. Die Postrock-Götter schlechthin, Godspeed You! Black Emperor, veröffentlichen ein neues Album. Und das bereits Ende März. Asunder, sweet and other distress wird wie gewohnt von Constellation vertrieben, eine Hörprobe gibt es auch schon… und die klingt ziemlich geil: Etwas droniger, etwas sludgiger, mehr Metal, weniger Folk. Gigantomanische Spannungskurve und kathartischer Pathos sind aber nach wie vor vorhanden. Sehr schön. Und wenn noch einmal jemand sagt, dass Postrock tot sei, setze ich ihn direkt im verlassenen Montreal einer von Zombies überrannten, postapokalyptischen Erde aus.

NEW RELEASE: GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR – ‘ASUNDER, SWEET AND OTHER DISTRESS’

Popmusikgeschichte: Der Amen-Break

Marinelli von den Blogrebellen berichtet von ein in Holz gefertigtes Kunstwerk, welches offensichtlich Schallwellen darstellt und das man auch kaufen kann. Es sei der Amen-Break, sagt er. Eigentlich kenne ich nur einen einzigen Breakloop und war schon auf der richtigen Spur, wusste bisher jedoch nicht wie der der/das Break heißt. Jedenfalls, unglaublich cool und wichtig ist das angehängte YT-Video, in welchem Popmusikgeschichte erzählt wird. Um es mit Marinelli kurz zu sagen: ohne den Amen-Break würde sich Hip Hop und Drum & Bass heute ganz anders anhören. Das Video zeigt warum das so ist, aus welchem Stück der Break ursprünglich stammt und zu was er sich entwickelte. Wer weiß, ob es Drum & Bass ohne diesen Breakbeat überhaupt gäbe, baut diese Musikrichtung doch konsequent auf Funk auf.

#MONEYBOYLEAKS

Bildschirmfoto 2015-02-10 um 16.03.34

Bei der Lösung einer der letzten Rätselfragen der Menscheit: Ist Money Boy ein genialer Persiflierer, oder ein dummer?, ist man jetzt nur scheinbar einer Lösung auf der Spur. In einer “deutschlandweiten Kooperation” von Noisey, Redbull-Music und dem Splash Mag, wurde nach der ominösen Diplom/Magisterarbeit des Boys recherchiert. Mit Erfolg. Die Welt weiß nun, dass man in Österreich einen Magistertitel bekommt, wenn man eine Diplomarbeit schreibt. Huh? Ja! Schaut hier auf splash-mag.de das Titelblatt seiner Arbeit. Redbull-Music hat dazu ein äußerst belangloses Interview mit des Boys ehemaligen Professor gemacht. Und Noisey (Vice) hat ein paar noch langweiligere Zitate aus der Diplomarbeit. Warum belanglos und langweilig? Ausgehend vom Thema (Gangster-Rap in Deutschland. Die Rezeption aggressiver und sexistischer Songtexte und deren Effekte auf jugendliche Hörer) und den Zitaten der Arbeit, sehe ich darin keinen wissenschaftlichen Mehrwert. Im Grunde macht der Boy hier nichts anderes, als mit ein paar Fremdwörtern mehr oder weniger harten Rap so zu erklären, wie dieser sich für gewöhnlich selbstdarstellt. Wie etwa: (S. 83)

In ihren Texten nehmen die Akteure häufig auf ihre Potenz und Virilität Bezug. Die Selbstüberhöhung der eigenen Potenz sowie Verweise auf die eigenen Geschlechtsorgane sind typische Elemente des Battle-Rap.

(Selbstüberhöhung…) Also Money Boy als Money Boy mit korrekter Grammatik plus Fremdwörter. Ist der Boy sogar so genial, dass er vermag eine wissenschaftliche Arbeit zu persiflieren? Oder ist das alles nur Notwehr? Die ganze Diskussion ist ein Witz und gibt viel mehr Auskunft über die Vorurteile derjenigen, die sie führen, als über Money Boys IQ. Als ob sich an einer wissenschaftlichen Arbeit Intelligenz bemessen ließe. Eine Magister/Diplomarbeit ist zunächst einmal nur der Nachweis, dass man wissenschaftlich arbeiten kann. Als ob ein Uniabschluss als Garant für Intelligenz anzusehen sei. Waren bei den Pegidisten nicht auch verhältnismäßig viele Uniabsolventen, oder bei der AFD? Fakt ist, der Boy ist ein Künstler, der sich geschickt, oder aus Versehen am Markt etabliert hat. Fakt ist, niemand im deutschen Rap-Biz, entertaint more than der Boy. Wer den Boy verstehen will, der muss ihn hören.

So wie es sich für mich darstellt, als jemand der sich mit 30 fernab von der der Kollega-Zielgruppe befindet, ist neben Hafti der Boy am einflussreichsten was Slogans und Memes betrifft. Ich würde sogar sagen, dass der Boy gewissermaßen einen größeren Einflussbreich hat. Man muss sich nur die Verbreitung seiner Redeweise betrachten. Seit ein, zwei Jahren tauchen überall, zumindest in den Medien, die ich konsumiere, diese fehlerhafte Grammatik und die redundante Verwendung von Hilfsverben im Zusammenhang mit Anglizierung auf: “am swag haven”, “ein Interview maken”, am being sein tun”… . Money Boy selbst hat in einem Interview mal darauf hingewiesen, dass er das von amerikanischen Rappern übernommen hat. Ich glaube er nannte Lil Wayne. Verbreitung findet dieser Style dann durch andere, die darauf Bezug nehmen, wie zum Beispiel Audio88 im Song “Dies Das” mit Yassin und Dexter:

Ich tu Wievergleiche tun, so wie ein echter MC.

Sodass man zusammenfassend meinen könnte, dass der Boy seinen Fame auch dadurch bekommt, dass Wettbewerber ihn persiflieren.

via Falk Schacht auf Facebook

Dreaming with Jeff “The Dude” Bridges’ Sleeping Tapes

jeff-bridges-drone-album

Der einzige wahre Dude Jeff Bridges hat ein Schlaftabletten-Album aufgenommen, das wohl schon jetzt zu den schrägsten musikalischen Veröffentlichungen 2015 gehören dürfte. Dreaming with Jeff ist eine Collage aus Ambient Sounds, Spoken Words, Songwriter-Fragmenten und allerhand schrägen, einlullenden Drone Soundschnipseln. Ziemlich anders, ziemlich skurril, ziemlich unheimlich… und alles in allem, ziemlich schön.

The world is filled with too many restless people in need of rest – that’s why I filled my sleeping tapes with intriguing sounds, noises and other things to help you get a good night’s rest. – Jeff

 

Dreaming with Jeff via CoS

SAFI – Sagen und Denken

Einer meiner Vorsätze für das Jahr 2015: Mal wieder etwas mehr neue Musik kennenlernen. Von SAFI habe ich bis dato noch nie gehört (obwohl sie wohl schon etwas länger dabei sind) und der Vorbote ihres kommenden Albums “Sagen und Denken” klingt verdammt spannend. Irgendwo zwischen Postcore, deutschem Indie-Rock mit leicht kryptischen Texten und verträumter Noise-Attitüde… Die großartige Stimme von Sängerin Safi scheint immer ein bisschen zu brüchig, zu fragil, sowohl für die eindringlichen Lyrics als auch das sie begleitende Saiteninferno. Genau dadurch schafft sie aber eine unheimlich enervierende Spannung, die sich konsequent durch diesen fantastischen Shoegaze/Rock/Core-Song zieht. Erscheinen soll das Album im Mai… Man darf gespannt sein.

SAFI via Plattentests

Direkt aus Helge Schneiders Experimentierkeller

Man vergisst ja allzu gerne im Angesicht – der zugegeben wirklich genialen – Blödelfilme und von Katzeklo was für ein Multitalent Helge Schneider doch ist. Wenn er einfach mal nur er selbst sein kann, dann geht er auf jeden Fall ab wie Schmidts Katze (oder so…). Meine Top3 der Helge’schen Veröffentlichungen sind btw.:

1.) Die Arbeiten mit Alexander Kluge 
2.) Seine Jazzalben
3.) Doc Snyder

…aber Katzeklo schafft es auch in die Top10.

via Dressed like Machines

Newcomer 2015 – Seite 360 wagt einen Ausblick in die Zukunft

orakles

Ach, der Blick in das Orakel war eigentlich schon immer ganz lustig und irgendwie habe ich diese Rubrik schleifen lassen, weil meine Musikleidenschaft sich schon seit einiger Zeit nicht mehr so wirklich auf Newcomer konzentrierte, bei denen ich eh gelangweilt nach 5 Sekunden die unüberhörbaren Vorbilder und viel zu wenig Eigenständigkeit heraushören kann.

Aber ich habe mich  für Anfang 2015 mal seit langer Zeit wieder durch massig Blogs gegraben und eine kleine Auswahl an Künstlern gefunden, die mich dann doch überzeugt haben, wenngleich auch kein massiver Hit wie “Wonderful Life” von den damals unbekannten Hurts dabei ist. Das macht aber nichts, wenn die vorgestellten Künstler danach eher durch Substanz auffallen als im Frühstücksfernsehen enden.

weiterlesen

Das Jahr 2014

Welch tolles compendium des vergangenen Jahres. Wer, so wie ich, nicht alles wiedererkennt, findet auf beutlerink.com, was auch die Quelle ist, eine Liste der Ereignisse plus ein kleines making-of und hier das Bild in größer. Was mich dennoch stört: die Welt ist mir hier viel zu heile. Das Wiedererkennungsspiel ist lustig, aber es ist auch ziemlich verniedlicht und viel Relevantes ausgespart, während man auf anderes hätte verzichten können. Kurz: 2014 war ein krasseres Jahr (im Sinne von “unschön”) , als dieses Bild vorgibt.

Beutler_Ht2014

via this isn´t happiness

Hörenswertes: Scott Walker & Sunno))), Marianne Faithfull, Damien Rice, Pink Floyd, TV on The Radio

fluchtpunkthafen

Au revoir, auf Wiedersehen
goodbye, tschüss und baba
es ist soweit, adiós, au revoir
(Ja Panik- Au Revoir)

weiterlesen

15 Jahre – Happy Birthday, Plattentests.de

plattentests

Wenn ich nach meiner musikalischen Sozialisation gefragt werde, kommen mir natürlich als erstes die Bands in den Sinn, die ich als junger Teenager gehört habe: Nirvana, Metallica, NOFX, R.E.M… etc…. eben alles, was der early 90’s Alternative Rock und Metal so hergibt. Vielleicht verliere ich dann noch ein paar Worte dazu, wie ich von MTV geprägt wurde, wie ich die Plattensammlung meines älteren Bruders durchstöberte oder wie ich in den späteren 90ern auf diversen Festivals immer die Künstler suchte, von denen ich vorher noch gar nichts gehört hatte, einfach nur, um mir ein Bild davon zu machen, ob ihre Musik DIE perfekte Musik für mich sein könnte. Und dann, wenn es darum geht, welche schriftlichen Publikationen meinen Musikgeschmack entscheidend mitgeprägt haben, lande ich – noch vor Visions/Intro/Pitchfork/NME und Konsorten – ohne große Umwege direkt bei einem Namen: Plattentests Online. Ein – wohl gar nicht mal so kleines – Portal für Musikrezensionen, mit hervorragenden Texten, viel Potential für goldene musikalische Fundstücke abseits des Mainstream (und auch der eigenen Indie/Alternative/Rock Filter Bubble) und einem der außergewöhnlichsten Foren des gesamten Internets. Diese großartige Seite wurde diesen Monat 15 Jahre alt. Zeit für ein paar Glückwünsche und Worte des Dankes.

weiterlesen

Ein Musikvideo als physikalisches Experimentierfeld

Großartiges Mashup nach dem Prinzip Science Vs. Music von Nigel Stanford. In CYMATICS geben die Schallwellen elektronischer Klänge den Takt vor, spielen mit Resonanz, Tesla-Spulen und all dem anderen Kram, der sonst in eine gute Physik-Vorlesung gehört. Great Job!

NigelStanford.com/Cymatics via Erklärfix

Forget me not! – Gegen das Vergessen in Spotify

forgetspotify

Nachdem vor kurzem herausgekommen ist, dass es in Spotify einen versteckten, noch nicht aktiven Code-Snippet für die Integration von Podcasts gibt, bin ich wieder schwer am Überlegen, mir demnächst ein Abo des Musik-Streaming-Dienstes zu gönnen. Bin nach wie vor Fan, insbesondere von der Desktop-Version inklusive Erweiterungsmöglichkeiten durch diverse Apps (unter anderem auch von den großen Musikzeitschriften wie Pitchfork oder NME), die es ziemlich komfortabel machen, aktuelle, spannende Musik zu entdecken.

Aber es gibt auch die dunklen Ecken in Spotify: Vergessene Künstler, vergessene Alben, Songs die auf dem Dienst noch überhaupt nicht gehört wurden und die ein Schattendasein zwischen all den anerkannten und gehypten Stücken fristen. Laut Forgotify betrifft dies rund 4 Millionen Songs. Und die Website hat es sich zum Ziel gesetzt, diesen Missstand zu bekämpfen. Per Random Prinzip kann man sich  dort von vergessenem Song zu vergessenem Song klicken. Beim Testlauf bin ich über die Live-Aufzeichnung irgendeines Kinderorchesters, eine Mozart-Aufnahme und schrammeligen, schrägen Indien-Rock (genau, Indien, nicht Indie) gestolpert. Musik hören gegen deren Vergessen. Gefällt.

Forgotify via Interweb3000

Poetisches für den Sonntag: Ein Plattenspieler unter dem Mikroskop

Vinyl-stylus-and-grooves

Eigentlich sollte nicht ich das veröffentlichen, sondern unser Vinyl-Enthusiast Rinko. Anyway, wunderschön ist es, selbst wenn man weder Plattenspieler noch Platten zu Hause stehen hat. Ein Plattenspieler unter dem Mikroskop, extrem vergrößert bis zu dem Punkt, an dem man die Wellenform der gespielten Musik sehen kann. Gänsehaut!

via Kottke

Mogwai @ Pitchfork Music Festival Paris

60 Minutes of pure Postrock Awesomeness. In your Face, November!

Setlist:
01. Heard About You Last Night
02. I’m Jim Morrison, I’m Dead
03. Travel is Dangerous
04. Rano Pano
05. Hunted By a Freak
06. Mogwai Fear Satan
07. Deesh
08. Remurdered
09. Teenage Exorcists
10. Mexican Grand Prix
11. We’re No Here

Mogwai Full Set – Pitchfork Music Festival Paris