Einige von The Mars Volta + Flea = Antemasque

Natürlich ist das nicht an uns vorbeigegangen! Schon gar nicht an mir. Seit Wochen höre ich mal wieder ganz hart The Mars Volta. (an dieser Stelle: <3) Und jetzt bilden einige ehemalige Mars Volta Leute (Omar Rodríguez-López, Cedric Bixler-Zavala, Dave Elitch) mit niemand geringerem als Flea, von den Red Hot CPs, eine Supergroup: Antemasque. Und eine erste Single gibt es auch schon!  Das frohlockt meinem Herzen doch tatsächlich ein JubelJubelFreuFreu. Ganz GROß wird das.

via

Musik aus der Heimat I: Messer, Alligatoah, Love A, The Ocean, Feine Sahne Fischfilet, Die höchste Eisenbahn

sfdsd

Schland steht Kopf. Die Onkelz sind wieder zurück und erfreuen uns mit Männergeheule, Patrioten-Geprolle und ausgelutschten Rocker-Fantasien aus der Steinzeit. Ein Glück, dass es in unserer Heimat genug Alternativen und eine Menge großartiger Newcomer gibt, die es allesamt wert angehört zu werden, allein schon weil sie teils mit viel Charme, aber auch mit genügend Wut im Bauch auf sich aufmerksam machen. Hier also nach längerer Pause wieder eine kleine Auswahl wirklich spannender Bands aus der ganzen Republik. Tja, Raab und BuViCo never made it happen…

weiterlesen

Perspektivwechsel: The Dark Side of the Covers

8519200015_0d1385bcec_b

…Und gleich noch ein bisschen Cover-Art-Dekonstruktion hinterher. Flickr-User Harvezt hat sich den potentiellen Rückseiten bekannter Alben-Cover angenommen und diese in einem Flickr-Set verewigt. So erfahren wir endlich die Wahrheit über Bruce Springsteens rote Streifen auf Born in the USA, verstehen, warum die Beatles so unbekümmert die Abbey Road überqueren können, sehen gegen wen Eddie sich auf Iron Maidens Killers verteidigen muss und wohin der Blick des Reisenden auf Led Zeppelins IV wandert. Verspielte Pop-Dekonstruktionen mit einem Augenzwinkern. Gefällt!

The Dark Side of the Covers via Kotzendes Einhorn

43 Cartoon-Intros in 5 Minuten

Nette Spielerei vom ACJW Ensemble der Carnegie Hall und der Kornharber Brown Produktionsschmiede: 43 Zeichentrick-Intros, von Klassikern wie dem Pink Panther bis hin zu neuen Serien von Avatar bis Family Guy, innerhalb von 5 Minuten klassisch runtergespielt. Zeichentrick-Highlights im Performance-Video geben mal mehr, meist weniger dezente Hinweise darauf, um welches Intro es sich gerade handelt. Klar, irgendwie ein bisschen… naja… belanglos, aber gerade im Moment ist mir auch … naja… irgendwie ein bisschen… nach Sachen, bei denen ich einfach nur “nett” denke…

via Clockworker

Tua – Keiner Sonst (Official Version)

Und ich so: Was macht denn Tua da? Eine wirklich ziemlich interessante Mischung aus Soul, Pop, ja auch Songwriting und Futuresoundgenerde, was zusammen mit dem Video eine großartige narrative Emulsion bildet. Der Drive der durch die Soundlandschaft erzeugt wird und einen gut breit macht, wird jedoch imho durch den späten Einsatz von komplett überflüssigen Trompeten leider unterlaufen.

Neneh Cherry – Blank Project (Stream)

Neneh, who? Ja selbst ich als alter Sack mit 34 habe an die Schwedin, mit der ich das Geburtsdatum teile, eher verschwommene und ehrlich gesagt nicht so wirklich beeindruckende Erinnerungen, auch wenn ihr 80er Ouevre doch ziemlich interessant ist und ich Seven Seconds immer noch zu meinen 90er-Favoriten zähle. Der wahre Grund für eure vollste Aufmerksamkeit sollte aber die Zusammenarbeit mit Four Tet sein, der auch hier auf unserem Blog absolut zurecht gehypt wird. Das zeugt von Mut auf beiden Seiten und ich bin höchst gespannt!

Stream

Weil Valentinstag ist verschenkt De La Soul ganze Diskografie!!!

Wie großartig ist das denn? Zum ersten mal in meinem Leben finde ich den Valentinstag richtig richtig gut! Ein fettes Danke! Ist natürlich auch ein bisschen Werbung, weil nach Zehn Jahren endlich ein neues Album kommen wird. Wenn Werbung immer so wär… Ihr solltet euch dennoch ein wenig ranhalten, da diese Schenkung nur für 25 Stunden gilt. Hier, auf der Seite der Band, könnt ihr die Diskografie downloaden.

Ach ja, der Download wird freigegeben um 11 a.m.  EST (Eastern Standard Time). Ich glaube das dürfte bei uns dann so um 19 Uhr sein.(?:/)

Via Blogrebellen

Hörenswertes, Januar 2014: Sunn O))) & Ulver, Blank Realm, A Silver Mt. Zion, Xiu Xiu, Dum Dum Girls, Billie Joe and Norah Jones

Das Jahr 2014 startet groß… richtig groß. Bereits der Januar kann es locker fast im Alleingang mit 2013 aufnehmen und ich komme gerade gar nicht hinterher beim Reinhören in die ganzen fantastischen Alben, die hier durch den Stream rauschen. Und fuck ja, ich weiß, es ist schon Februar… und dann hat sich hierher auch noch mit Billie Joe und Norah Jones ein 2013er Output verirrt. Der hat mir den letzten Monat allerdings – trotz ein wenig zu braver Befriedung des Everly Brothers Klassikers “Songs our Daddy taught us” – mehr als einmal versüßt hat. Ansonsten gibt es in diesem Hörenswert-Artikel allerdings nichts aus der 13er Dose: Stattdessen neue Postrock-Highlights der Silver Mt. Zion, düstere Drone-Reisen in der Sunn O))) & Ulver Kollaboration, konfusen Retro Indie/Psychedelic-Rock von Blank Realm, Anti-Pop von Xiu Xiu und Pro-Pop von den Dum Dum Girls.

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten New-Wave-Alben des Jahrzehnts I

Ich war leider in den 80ern eher damit beschäftigt, in die Hose zu machen oder mich von einer mies gelaunten Grundschullehrerin drangsalieren zu lassen, als mich der Popmusik dieses Jahrzehnts zu widmen. Auch später als meine musikalische Sozialisation begann, hat diese Zeit eher wenig Einfluss auf mich gehabt und eigentlich gab es auch Anfang der 90er kaum was Uncooleres als den Giganto-Hairspray-Metal und die steril klinische Jazz-Musik der vergangenen Dekade. Erst Ende der 90er haben wir begonnen, auch die unfassbar innovativen Seiten dieser Zeit zu sehen. New Wave, das sich an die Nouvealle Vague anlehnt, war zumindest in seinen Anfängen eine kunterbunte Mischung, gemischt mit viel Pioniergeist und unbändiger Lust am Experimentieren. Also all das, was das aktuelle Musikjahr 2013 nicht anzubieten hatte. Also ein sehr guter Augenblick, in die Zeit des Aufbruchs zu schauen. Blondie waren damals nicht nur wegen der Frontfrau on top, Modern English dachten den Pop-Weg von Joy Division weiter, Altered Images hatten Charme und Hits, Tears For Fears übertrafen sich mit The Hurting und The Art auf Noise und schufen ein einflussreiches Album, von dem Künstler wie Chemical Brothers bis Skrillex beinflusst wurden. Viel Spaß mit den wahren Instagram-Sounds!

weiterlesen

Die 90er Jahre: Die besten Crossover Alben des Jahrzehnts

Rinko will sich endlich den musikalischen 80er Jahren widmen und ist dafür schon fleißig am LP-Sammeln. So wie er im Moment über New Wave und Postpunk philosophiert und mir dabei irgendwelche Bandnamen an den Kopf wirft, die ich noch nie gehört habe, kann es eigentlich nicht mehr lange dauern, bis die musikalische Aufarbeitung meines Geburtsjahrzehnts hier auf Seite360 stattfindet. Als in den 90ern musikalisch sozialisierter Hörer habe ich mit dem letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts allerdings noch nicht ganz abgeschlossen. Und während Rinko sich in die Untiefen von No Future, Glam, Synthie und Postpost-irgendwas begibt, will ich zumindest noch ein paar Genres würdigen, auf deren Aufarbeitung er bisher in unserer 90er Retrospektive verzichtet hat. Wobei der Genre-Begriff im Falle des Crossover etwas diffus ist. Tatsächlich ist diese Bezeichnung für die Vorreiter des Nu Metal, für die ersten, die Rap, Rock, Funk und Metal zusammenmixten, primär eine deutsche Erscheinung. In den USA wurden die folgenden Bands stattdessen gerne dem Funk-Rock, dem Rapcore oder anderen Genrehybriden zugeordnet. Hierzulande dagegen sind wir mit genau jenem Crossover-Begriff groß geworden, nicht nur Dank deutscher Bands wie H-Blockxx oder Such a Surge, sondern auch Dank vieler Bands aus Übersee, denen wir dieses Label – stolz etwas neues musikalisches zu entdecken – aufgedrückt haben. Im Folgenden widme ich mich den besten Alben des klassischen Crossover, wie er Anfang/Mitte der 90er Jahre geboren wurde und ebenso schnell wieder in der Versenkung verschwunden ist, um diversen Core- und Nu-Metal-Labels Platz zu machen. Es war nicht alles golden in diesem mixwütigen Genre, ein paar herausragende, spannende Hybrid-Alben sind trotzdem dabei rumgekommen.

weiterlesen

Stromae – Formidable

Ich glaube ja, der wird auch in Deutschland noch ziemlich groß… und wenn nicht, er sollte es auf jeden Fall werden, allein schon wegen dieses fantastischen Musikideos, das durchaus Zeug hat mein persönlicher Videoclip des Jahres 2013 zu werden: Tu étais formidable, j’étais fort minable… Großartig!