Scam Mail: Nigerian Astronaut Lost in Space. Bring Abacha Tunde Back Home!

martian-gallery2-gallery-image_0

Bei dem schlechten englisch, den absurden Wünschen und der Tatsache, dass es sich schlicht um kriminellen Betrug handelt, vergisst man viel zu leicht, dass Scam Mails auch irgendwie eine sehr genuine Kunstform sind. Immerhin geht es hier um das Erzählen von (eher weniger als mehr) plausiblen Geschichten, um das Wecken von Emotionen, Empathie und Gier, um das Umgarnen des Lesers, um epische Dramaturgien und eindeutige Pointen.

Jetzt hat die Scam Mail Branche auf jeden Fall ihr persönliches Citizen Kane oder Ulysses veröffentlicht: Nigerianischer Astronaut, steckt seit Jahren im Weltraum fest, hat ne Menge angespart, braucht dringend Geld, um nach Hause zu kommen und dich an seinem Reichtum teilhaben zu lassen. Weird SciFi-Shit. Einfach großartig!

Subject: Nigerian Astronaut Wants To Come Home
Dr. Bakare Tunde
Astronautics Project Manager
National Space Research and Development Agency (NASRDA)
[…]

Dear Mr. Sir,
REQUEST FOR ASSISTANCE-STRICTLY CONFIDENTIAL
I am Dr. Bakare Tunde, the cousin of Nigerian Astronaut, Air Force Major Abacha Tunde. He was the first African in space when he made a secret flight to the Salyut 6 space station in 1979. He was on a later Soviet spaceflight, Soyuz T-16Z to the secret Soviet military space station Salyut 8T in 1989. He was stranded there in 1990 when the Soviet Union was dissolved. His other Soviet crew members returned to earth on the Soyuz T-16Z, but his place was taken up by return cargo. There have been occasional Progrez supply flights to keep him going since that time. He is in good humor, but wants to come home.

In the 14-years since he has been on the station, he has accumulated flight pay and interest amounting to almost $ 15,000,000 American Dollars. This is held in a trust at the Lagos National Savings and Trust Association. If we can obtain access to this money, we can place a down payment with the Russian Space Authorities for a Soyuz return flight to bring him back to Earth. I am told this will cost $ 3,000,000 American Dollars. In order to access the his trust fund we need your assistance.

Consequently, my colleagues and I are willing to transfer the total amount to your account or subsequent disbursement, since we as civil servants are prohibited by the Code of Conduct Bureau (Civil Service Laws) from opening and/ or operating foreign accounts in our names.

Needless to say, the trust reposed on you at this juncture is enormous. In return, we have agreed to offer you 20 percent of the transferred sum, while 10 percent shall be set aside for incidental expenses (internal and external) between the parties in the course of the transaction. You will be mandated to remit the balance 70 percent to other accounts in due course.

Kindly expedite action as we are behind schedule to enable us include downpayment in this financial quarter.

Please acknowledge the receipt of this message via my direct number (…) only.

Yours Sincerely, Dr. Bakare Tunde
Astronautics Project Manager

space-nigerian-scam

The Martian ist nichts dagegen…

Nigerian Astronaut wants to come home via Nerdcore

Thomas Bernhard schimpft, aber nicht nur das

Google hat eine interaktive Karte mit verlinkten Orten und Städten über die sich Thomas Bernhard in seinem Werk ausgelassen hat. Ich hatte lange überlegt, wer der großartigere Schimpfer ist, Bernhard oder Serdar Somuncu. Beide haben ja ein ähnliches politisches und humanistisches Sendungsbewusstsein, wobei ich glaube dass Bernhard aus einer notwendigeren Notwehr heraus handelte. Muss ziemlich bedrückend gewesen sein, sein engstirniges, katholizistisches und nazistisches Österreich. Somuncu haben wir, die Kartoffeln, zu verdanken, dass das “c” in seinem Namen weder wie “z” noch wie “k”, sondern wie “sch” ausgesprochen wird. So geht Politik richtig, und nicht so wie derzeit bei unseren europäischen Nachbarn. Jedenfalls, weil Bernhards Hasstiraden formvollendeter sind, idiosynkratischer, erratischer (es ist ansteckend) ist er der großartigere Schimpfer. Ist vermutlich aber auch eine Geschmacksfrage, nicht jeder hat was übrig für diesen beckettschen Stil. Großer Tipp: Thomas Bernhard “Auslöschung”. Kleiner Tipp: Alle seine kleinen Texte, zum Beispiel “Gehen”.

via

Ich war noch niemals in New York, aber…

weltkarte_literatur

auf dieser Weltkarte der Literatur bin ich ganz schön rumgekommen und zwar ganz ohne Karte, nicht mal ein Kompass stand mir zur Verfügung.

weltkarte_literatur_klein

An der Südspitze des westlichen Modernism Kontinents zur Welt gekommen, geriet ich über eine starke Strömung der Sonnet Sea weit in den Süden, wo ich derart absurde, surrealistisch-expressionistisch-epische Abenteuer erlebte, dass sie hätten real sein können. Über die Paperback Sea vagabundierte ich zunächst im südlichen Osten herum, fand dann aber eine Passage in den Norden, bis hinauf zum Realism Kontinent, wo ich an der Avant-Garde Sea mit ihren Ismeninseln mein zu Hause fand. Meine Kenntnisse des mittleren und nördlichen Ostens hingegen, nun, reden wir nicht drüber. Kartografiert wurde diese Welt der Ismen und Erzählungen vom Grafikdesigner Martin Vargic von Halycon Maps. Da gibt es noch diverse andere erwerbare Infografiken, wie zum Beispiel die Timeline of Fame, die unlängst die Runde machte. Auch erschien gerade ein Buch mit 64 Karten und Infografiken: Vargic´s Miscellany of Curious Maps (kein Partnerlink).

via

Literarische Roadtrips auf einer interaktiven Karte

on the road

Atlas Obscura stellen auf einer interaktiven Karte zwölf literarische Reisen der US-Literatur dar, wobei der Fokus auf dem good old Roadtrip liegt. Oben sieht man die Strecke von Jack Kerouacs “On The Road”, das man unbedingt lesen sollte. Das Werk ist eine der großartigsten Inszenierungen der Suche nach Freiheit, als das Zelebrieren derselben. Es gibt Einblick in eine der ersten und nachhaltigsten popkulturellen Subkulturen. Ende der 40er, Anfang der 50er Jahre. Die Zeit der Beatniks und ursprünglichen Hipster, die Bohemiens des zwanzigsten Jahrhunderts, die nur Jazz, Literatur, Kunst und Liebe im Kopf hatten. Und was da für eine Literatur entstanden ist. Allen Ginsberg fast schon Prosagedicht, Burroughs strange Drogeneskapaden (Naked Lunch) und vieles mehr. Man sich von künstlerischen Konventionen. Kerouacs erzählender Text mischt sich mit dem stampfenden Beat des Jazz und wird zu einer musikalischen, lyrischen Prosa.

Aus “On the Road” (“Unterwegs”):

[…] denn die einzigen Menschen sind für mich die Verrückten, die verrückt sind aufs Leben, verrückt aufs Reden, verrückt auf Erlösung, voll Gier auf alles zugleich, die Leute, die niemals gähnen oder alltägliche Dinge sagen, sondern brennen, brennen, brennen wie phantastische gelbe Wunderkerzen und wie Feuerräder unter den Sternen explodieren […] 

Via Kotzendes Einhorn

Literarische Auslese: Haftbefehl – Ihr Hurensöhne

Passt ganz gut zu unserer aktuellen – derzeit etwas eingeschlafenen – Deutschrap Serie: Es gibt eine neue Literarische Auslese. Dieses Mal mit einem ganz besonderen poetischen Leckerbissen: “Ihr Hurensöhne” des großen Lyrikers Haftbefehl.

Literarische Auslese: Ihr Hurensöhne

Literarische Auslese: #Netzpolitik und #Landesverrat

Bevor ich es vergesse: Es gibt eine neue Ausgabe der Literarischen Auslese. Dieses Mal eine schonungslose Offendeckung des Landesverrats durch netzpolitik: Sprich, die Lesung des inkriminierten Dokuments: “Technische Unterstützung des Prozesses Internetbearbeitung” aus den Zuschüssen für das Bundesamt für Verfassungsschutz 2013. Wenn ihr an diesem Wochenende irgendwann mal in diesem Internet unterwegs ward, wisst ihr ohnehin schon worum es geht. Hier trotzdem noch mal alle relevanten Links.

https://netzpolitik.org/2015/verdacht-des-landesverrats-generalbundesanwalt-ermittelt-doch-auch-gegen-uns-nicht-nur-unsere-quellen/

https://netzpolitik.org/2015/ueber-pressefreiheit-und-staatliche-ermittlungen-das-schreckt-uns-nicht-ab/

https://netzpolitik.org/2015/geheimer-geldregen-verfassungsschutz-arbeitet-an-massendatenauswertung-von-internetinhalten/

Literarische Auslese: TTIP

We did it! Johannes und ich haben endlich mal wieder Zeit gefunden, ein paar literarische Auslesen aufzunehmen, die in den kommenden Wochen immer Sonntags veröffentlicht werden. Los gehts, ganz in der Tradition früherer Auslesen mit der Poetisierung eines epischen Mammutwerks: Den Leitlinien für die Verhandlungen über ein umfassendes Handels- und Investitionsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika. Das entsprechende Abkommen dürftet ihr unter dem Namen TTIP kennen. Und unabhängig davon, ob man keine Gene in seinem Essen haben mag, Angst vor Wracking hat oder sich superdubertoll auf eine große Starbucks-Invasion freut, sollte man den kontroversen Text zumindest einmal ganz gelesen bzw. gehört haben. That’s your Chance!

tiltedMF – Geschäftsideen Sonntag 31.05.2015, oder: Vom Versagen gegen den Zynismus anzukämpfen

hackder gerechtigkeit

(Vorwort: Das ist alles nur Notwehr, also brauche ich mich ja auch nicht zu entschuldigen.)

Workshop: Gefühle äußern ohne Emoticons. Ein HowTo/ Tutorial. (500€/h)

Workshop: Reallife. Wie damit umgehen? Dos and Don’ts. (500€/h)

Workshops: Erfolgreich Atmen step by step (250/h Anfänger; 500€/h Fortgeschrittene)

Workshops: Erfolgreich Stoffwechseln step by step. (250/h Anfänger; 500€/h Fortgeschrittene)

Workshop: Les plaisirs de la quisine rapide. Ein Einführung in MacDonalds und BurgerKing für Menschen die normalerweise Geschmack haben, aber sich nicht trauen ihn zu zeigen. (300€/h)

Workshop: Erfolgreich Geld ausgeben gegen die Zeit um mehr Zeit zu haben für Atmen, Stofwechseln und Familie. (5000€/m; Blitzkurs 10000€/s)

Darauf aufbauend: Amusement Armut. Vom Tellerwaschen zum Hartz4. Wie man erfolgreich Dankbarkeit zeigt, dafür dass man existieren darf und wie man JobCenter-Sanktionen als Chance begreift. (19,90/Wochenendkurs)

Workshop: Masturbation mit drei einfachen Handgriffen. Live-Action-Rollenspiel mit zweidimensionalen Anschauungsmaterial. Wie handle ich mehrere offene Tabs? Welche cumpilation ist die richtige für mich, Anal oder cumshots? Wie greife ich richtig? Wie kann ich Verletzungen vermeiden?(69,90/10m)

Workshop: Flirten für winner. Wer sich verliebt verliert. Effektive Flirttechniken die das eigene Selbstwertgefühl und Aufmerksamkeitslevel steigern durch Auslösung von Liebesgefühle beim Gegenüber. (150€/h)

Darauf aufbauend für Fortgeschrittene: Flirt into Death. Wie man sich durch das Senden falscher Botschaften erfolgreich einen Werther oder eine Wertherin heranzüchtet. (19,90/ Wochenende)

Buch: Hilfe ich bin Politprominent und alle glauben mir! Vertrauen erfolgreich abbauen in 5 einfachen Schritten. (49.90€)

Buch: Der Markt ist dein bester Feind. Sorge Dich nicht produziere! Ratgeber-Leidfaden für unbezahlte Praktikanten und unterbezahlte Sweatshop-Angstellte. (39,90€)

Buch: Wie man seine Unsicherheit als Arroganz verkaufen kann. Step by step von der Schüchternheit zum erfolgreichen Arschloch. (59,90€)

Buch: Erfolgreich Politprominent. Dem Labern Nichtstun folgen lassen ohne dass es jemanden stört. (89,90€)

Buch: How to manage correctly. Durch Unmenschlichkeit zum Erfolg. (29,90€)

Buch: Wie man einen Planeten erfolgreich kaputtkackt. Kapitalismus für Anfänger. (49.90€)

Darauf aufbauend. Wie man einen Planeten erfolgreich kaputtkacken lässt. Kapitalismus für Fortgeschrittene. (49.90€)

Buch: Stop doing RTL2. Aufhören mit Idiotie, Menschenverachtung und Müllscheiße. (29,90€)

Buch: Survival in Battlefield und diesen anderen Egoshootern. (49,90€)

Buch: Richtig Einrichten für DIE SIMS. 100 Einfache Tipps und Geld gespart. (39,90€)

Das esoterische Buch: Müll essen. Mit Ernährung den Planeten retten. (69,90€)

Darauf aufbauend: Zero Emission. Fäkalienkochbuch. (39,90€)

Für Weltverbesserer und Revolutionäre: Quisine Homme: Rette die Welt – Esse Menschen. Die kannibalistische Küche. 100 einfache Gerichte. (49,90€)

—————————————————————-

Foto: Marcus Frost (CC-by-SA)

Künstler: Pille (steht da): “Das Hack der Gerechtigkeit schlägt zurück” (Danziger Straße Nähe U2 Eberswalder Straße)

…und das sind die beliebtesten Bücher der einzelnen US-Bundesstaaten…

literature map

…zusammengefasst auf einer einzigen Karte. Die einzelnen Bücher wurden mit Hilfe von goodreads-Bewertungen ermittelt, und mit dem Status als Lieblingsbuch von gleich vier Staaten ist Stephen Kings The Stand ein ziemlich klarer Sieger. (Auch) abgesehen davon kann sich der amerikanische Literaturgeschmack auf dieser mic.com-Landkarte durchaus sehen lassen: How to kill a mockingbird, Brave New World oder Fear and Loathing in Las Vegas sind Literaturklassiker, die es definitiv verdient haben, zumindest angelesen zu werden.

Mich würde ja brennend eine solche literarische Landkarte der Bundesrepublik Deutschland interessieren. Wobei eine mit den Känguru-Chroniken vollgepflasterte Map jetzt auch nicht so prall wäre…

The Most Popular Book Set in Each State — in One Surprising Map by Kevin O’Keeffe/Mic

Theaterbuch: MacBeth

popupbook

Zum Medium Buch ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Auch wenn es mehr als nur wahrscheinlich ist, dass der Siegeszug der eBooks peu à peu das Papier als primäres Medium für Textrezeption obsolet machen wird, gibt es für die Kombination aus Papier und Pappe durchaus noch Betätigungsfelder, die unmöglich in einem eReader zu reproduzieren sind… vor allem, wenn sich das Traditionsmedium für die Multimedialität öffnet: So gesehen im Theatre Book von Davy and Kristin McGuire. Mit Hilfe von Raumöffnung – wie man sie aus klassischen Faltbüchern kennt -, einem Projektor und einer Dramaturgie, die mehr dem Theaterbesuch als dem klassischen Leseprozess gleicht, wird das Papier zur Bühne, zum Medium für eine Inszenierung zwischen Tradition und Moderne, vielleicht sogar die größtmögliche Umsetzung des wagner’schen Universalkunstwerk-Gedankens in den – gar nicht so engen – Grenzen zweier Buchdeckel.

Noch handelt es sich bei dem so genannten Icebook nur um ein Konzept bzw. Prototypen. Sollte es zu mehr werden, wäre das aber tatsächlich die Möglichkeit, dem guten alten Bücherregal – mittlerweile wahrscheinlich viel zu sehr ein konservatives Bollwerk des traditionsbewussten Bildungsbürgertums gegen die Technisierung der künstlerischen Welt – zu neuem Glanz und einem neuen progressiven Selbstbewusstsein zu verhelfen. Ich will auf jeden Fall mehr davon!

‘Theatre Book – Macbeth’ is a battery powered cinematic pop-up book. The prototype book includes 6 pop-up pages designed like sets on a stage with actors projected onto the paper scenery. All technical equipment such as a micro projector and computer, batteries, loudspeakers and mirroring devices are integrated into the cover of the book in order to create a stand alone storytelling device, mixing the formats of books and theatre stages.The story is driven by the owner of the book who turns the pages and thus triggers video and sound to play out the scenes. In this prototype the story of Macbeth is being told through visuals and music/sound only.

The Ice Book (Danke fürs Finden, Johannes)

Clickbait Books

anhalter-clickbait

Schönes Twitter-Mem, das von Daniel Dalton für Buzzfeed dann auch gleich mal in schicken Bookcover Redesigns umgesetzt wurde. Unter dem Hashtag #ClickbaitBooks wird die Frage beantwortet, wie große Autoren ihre klassischen Romane hätten nennen müssen, um in den Social Networks für Wirbel zu sorgen. Mein Nerd-Ich liebt den neuen Titel für den Hitchhiker’s Guide to the Galaxy: “Answers to Life, the Universe and Everything! You’ll never believe Number 42!” Und mein versnobtes Hochkultur-Ich quietscht vergnügt über die Ulysses Titelreinterpretation: “A man wandered around Dublin for a day. You wont understand a word of what he did.” Aber auch sonst sind ein paar echt lesenswerte Remixe dabei.

fightclub-clickbait

ulysses-clickbait

oscarwilde-clickbait

14 Classic Novels Rewritten With Clickbait Titles

Und dann war noch das 16zeilige Gedicht, das 12 Linien Koks beinhaltete

koksgedicht

Short story short: Ein Lehrer gab seinen Schülern die Aufgabe ein 16zeiliges (“16 Lines”) Gedicht zu verfassen. Ein Schüler löste die Aufgabe kreativ, indem er einem gerade mal vierzeiligen Text, zwölf Linien Kokain zur Seite stellte. Eingeleitet wurde das dadurch entstandene Gedicht #Deep mit den Versen:

Some poems will leave you perplexed,
But this poem is just profane,
Here are four lines of text,
And twelve lines of cocaine.

…folgerichtig ergänzt durch die letzten 12 “verdrogten” Verse. Erinnert mich an den “Das ist ein Risiko!”-Treppenwitz, der damals in unserer Schulzeit rumgereicht wurde. Ihr wisst schon: Der Lehrer gibt dem Schüler die Aufgabe, auf einer ganzen Seite zu schreiben, was er unter einem Risiko versteht. Der clevere Schüler gibt ein leeres, weißes Blatt ab, auf dem nur geschrieben steht: “Das ist ein Risiko!”. War irgendwie – genau wie die für die Arbeit ausgestellte Bestnote – so eine klassische Urban Legend, die ich in meiner Schullaufbahn in verschiedenen Ausführungen immer wieder zu hören bekam. Das Gedicht hier geht dann doch über diesen Witz hinaus und ist ohne Frage definitiv große Kunst.

Zwei Post Scriptums gäbe es dann dennoch. Der Gag funktioniert im Englischen – wo “Line” sowohl eine Textzeile, als auch den Vers in einem Gedicht, als auch eine Line Koks bedeuten kann – natürlich weitaus besser als im Deutschen. Und dass die Jugend von heute ihre subversive Attitüde gerne mit einem Sicherheitsnetz ausstattet, will ich als alter Anarcho hier auch noch kurz angemerkt haben. Geschlossen wurde der Text nämlich mit dem Disclaimer: “I don’t actually do cocaine!”

#Deep auf reddit via Dangerous Minds

Lesezeichen: Michel Houellebecq – Unterwerfung

unterwerfung

“Es ist die Unterwerfung”, sagte Rediger leise. “Der nie zuvor mit dieser Kraft zum Ausdruck gebrachte grandiose und zugleich einfache Gedanke, dass der Gipfel des menschlichen Glücks in der absoluten Unterwerfung besteht. 

weiterlesen

Abandoned Berlin – Das Buch zum Blog

91UuwpzM4ILCiarán Fahey, der mit Abandoned Berlin eines meiner liebsten Erkundungs- und Fotografieblogs betreibt, veröffentlicht im Februar die Trophäen seiner Touren in Buchform. Im Grunde genommen ein Must-Buy für jeden Abenteurer, Fotografen und Berlinliebhaber, habe ich doch im gleichnamigen Blog so manche großartige Inspiration für Großstadtbesichtigungen abseits der üblichen Touristenpfade gewonnen und mich mehr als einmal von Faheys fantastischen Fotos der verlassenen und vergessenen Orte begeistern lassen. Faheys Blog begeistert mit einer genialen Mischung aus Erlebnisberichten, Insidertipps für Wagemutige und Tonnen an Fotos, die Lust auf eigene Erkundungen wecken, garniert mit interessanten historischen Fakten und unterhaltsamen Anekdoten. Für mich besteht daher kein Zweifel, dass das Buch auch ein Großstadtabenteuer-Schmuckstück fürs Bücherregal wird. Zu finden gibt es den etwas anderen, zweisprachigen Touristenführer unter anderem für knapp 20 € bei Amazon (Partnerlink), und der wandert dort jetzt auch gleich mal in meinen Einkaufswagen.

Abandoned Berlin- There shall be a book!