Rezension zu Tarantinos "Inglourious Basterds"

Quentin Tarantino hat mit seinen Filmen ja schon so manche Schauspielerkarriere kräftig angekurbelt. John Travolta und Uma Thurman können davon sicher ein Lied singen. Und auch „Inglourious Basterds“ dürfte für einen Darsteller ein enormes Sprungbrett darstellen. Gemeint ist nicht Brad Pitt, der eh schon lange im Olymp weilt und der es abgesehen davon auch gar nicht verdient hätte, für seinen routiniert kühlen Auftritt in „Inglourious Basterds“ größere Lorbeeren zu ernten, sondern der Österreicher Christoph Waltz. Trotz einiger Auszeichnungen (u.a. den „Adolf-Grimme-Preis“) und diverser Rollen in Kino- und Fernsehfilmen wird Waltz für die meisten ein unbeschriebenes Blatt sein, was sich in den kommenden Monaten gewaltig ändern dürfte. Seine Darstellung des „Judenjägers“ Hans Landa hat ihm nicht nur den Preis für den „Besten Darsteller“ bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes eingebracht, sondern schreit auch geradezu nach einer Oscar Nominierung, für die übrigens Kritikerguru Roger Ebert vehement plädiert. Verdient hätte Christoph Waltz eine Nominierung schon allein deswegen, da er den Dreh- und Angelpunkt des neuen Tarantino darstellt. An dieser Stelle wird nun auch deutlich, warum „Inglourious Basterds“ einen eher schwächeren Film im Schaffenswerk von Tarantino darstellt:

weiterlesen

Rezension zu "Horst Schlämmer – Isch kandidiere"

Isch kandidiere. Jawohl, was ein Hape Kerkeling nicht kann, kann ich schon lange nicht. Und deshalb kandidiere ich für den Posten des Regisseurs eines besseren Schlämmer-Filmes. Meine Forderungen? Na klar, alles muss irgendwie mehr – oder auch weniger – sein.

weiterlesen

Was up? Hier kommt Brüno! (Rezension zu Cohens "Brüno")

An Sacha Baron Cohen scheiden sich ja bekanntlich die Geister. So war sein letzter Kinoausflug „Borat“ für manche eine grandiose Mischung aus Holzhammer-Humor und subtiler Gesellschaftskritik, für andere hingegen eine unzumutbare Parade ekelhafter Ferkeleien. Bei seinem neuen Streich „Brüno“ dürfte es sich genauso verhalten, wurde das Konzept doch nahezu komplett von „Borat“ übernommen und nur die Kunstfigur ausgetauscht. Wer „Borat“ mochte, sollte also auch mit „Brüno“ warm werden, soviel kann vorneweg schon gesagt werden.

Wer ist nun aber dieser Bruno (oder angeschwult: Brüno)?: Cohen schlüpft diesmal in die Rolle eines homosexuellen Österreichers, der als Modejournalist beim Fashion-Magazin „Funkyzeit“ gefeuert wurde und sich nun auf den Weg in die USA macht, um dort „mega famous zu werden. weiterlesen

Er kam, sah und schockierte (Rezension zu Cohens "Borat")

boratPlakat

Jagshemash!

Und mein Name Johannes. Ich bin sehr aufregend, sehr aufregend, denn ich euch heut erzählen über ein Films, das euch Lachens macht wie nie zuvor, obwohl es euch Weinens machen sollte. Klingen interessant? Passen auf:

Es kann ja so einfach sein, einen erfolgreichen Film zu drehen. Man erfindet eine Kunstfigur, vereint in ihr alle Klischees, die die Mottenkiste so ausspuckt, schickt sie in die ferne „U.S. und A.“ und lässt das Übrige mehr oder weniger auf sich zukommen. So geschehen beim britischen Komiker Sacha Baron Cohen, der in der Rolle des frauenfeindlichen, antisemitischen Steinzeit – Reporters Borat aus Kasachstan quer durch die Staaten reiste und dort vorgab, für das kasachische Fernsehen zu filmen, damit sein Heimatland vom „American Way of Life“ lernen kann. Aus diesem Filmmaterial bastelte Cohen schließlich einen der kontroversesten Filme der letzten Jahre, zog sich den Unmut von Privatpersonen wie Regierungen zu, und all das nur, weil in bester „Michael Moore“ – Manier einige Dinge ans Tageslicht kamen, die nicht so ganz in unsere Spaßgesellschaft passen wollen. Na ja, und natürlich auch aufgrund der Tatsache, dass es an allen Ecken und Enden vor Schweinereien nur so wimmelt. weiterlesen