Ein feuchter cineastischer Traum: Hell´s Club

Eine Welt, in der der Terminator in die Vergangenheit (oder sowas) zurückgereist ist um Tony Montana zu töten, aber von Collateral-Tom-Cruise daran gehindert wird, während sich Vincent Vega angepisst-neidisch den tanzenden Saturday-Night-Fever-Travolta reinzieht, Blade auf der Suche nach Vampiren durch die Reihen tigert, Pinhead feiert und Anakin und Obi-Wan Jedi-Busines regeln? Ich habe Tränen in den Augen! Ist das großartig! Antonio Maria da Silva definiert mal eben das (Film-) Mashup-Genre völlig neu und lässt im “Hell´s Club dutzende popkulturelle Figuren und zwar die “echt-fiktionalen”, nicht etwa Fan-Fiction-Schauspieler, gegeneinander antreten. Wie zusammengemixte Soundspuren. Keine Ahnung ob diese Technik bei Film-Mashups schon mal zur Anwendung kam, aber das hier ist einfach DAS Wiedersehen mit seinen alten besten Freunden.

via sploid.gizmodo.com

Über Terrence Malicks Poesie des Voiceover

Terrence Malick: The Art of Voiceover from Kevin B. Lee on Vimeo.

Terrence Malick gilt als Poet des Kinos, der sich für seine Werke Zeit lässt. In den letzten vierzig Jahren hat er sieben Filme gemacht. Rainer Werner Fassbinder hat mal sieben Filme in einem Jahr geschafft, glaube ich. Malicks Gebrauch des Voiceover trägt unzweifelhaft zu seinen filmischen Erzählungen bei. Aber auch andere filmästhetische Griffe bewirken diesen Zauber seiner Werke. Ich bin richtig verliebt in die Kameraführung, die die Bewegtheit seiner Figuren wiedergibt. Herkömmliches (Popcorn-) Kino handelt oft nur Ideen ab, die in Szene gesetzt werden, was wirklich cool sein kann, Christopher Nolans “Inception” zum Beispiel, der total Hitchcock-mäßig montiert ist (“Dial M for Murder”). Malick ist eher an der Dynamik menschlicher Psyche interessiert, am Bewusstseinsstrom. Er dokumentiert menschliche Haltungen zu Liebesbeziehungen und deren Zerfallen, erzählt fast schon phänomenologisch über Scham, Angst, Krieg, Freiheit, Tod. Dabei gewinnt man den Eindruck, dass es nie die Figuren sind, die erzählen, sondern immer Malick. Man könnte als Regisseur verschiedene Charaktere als Individuen sprechen lassen und ein Thema aus verschiedenen Blickwinkeln darstellen und somit die Unsicherheit und Irrationalität von Aussagen, die alle wahrhaftig sein wollen, darstellen. Malick macht das auch, aber immer ist es seine “Stimme”, immer ist er dazwischen, lässt die Figuren immer seine Sklaven sein, die stets nach seiner Pfeife tanzen. Die beweglichen Kamerafahrten im Zusammenhang mit den Bewegungen der Figuren sind immer inszenierter Tanz. Und er selbst ist der bewegte Beweger. Er entblößt damit das “Autor-Sein”, das “Gott-Sein” und versetzt die Wahrheit (des Films) in den Bereich gemachter Fiktionalität. Die Poesie seiner Werke besteht in dieser Bewegungskunst und Kunst der Bewegtheit, in diesen gefühlten, lebendigen Augenblicken. Kein Wunder, dass er mit seinen visionären Bildern irgendwann ziemlich sakral geworden ist (“Tree of Life”). Die Wahrheit, die er uns zeigen möchte, ist die Aktualität von Emotionen. War es nicht Zach Braff, der in seinem “Garden State” gesagt hat, dass der Schmerz/ das Gefühl das Einzige ist, was real ist? Oder Trent Reznor: “I focus on the pain, the only thing that´s real.” (Im Gegenzug hat David Fincher/ Chuck Palahniuk in “Fight Club” die Emotion weg-erklärt und die Idee des Anarchismus abgefeiert.) Alles hier ist in Bewegung und spricht. Und in diesem Sinne ist Malicks Werk eben nicht das Abhandeln und Weglegen von Ideen, sondern der Hinweis, dass diese Bewegtheit nie aufhören wird, dass es keinen Halt gibt, sondern nur uns und unsere konstruierten Annahmen und Sätze, an die wir uns so gerne halten wollen.

via Arthaus auf Facebook

CGI sucks! Really?

Ja, we all have been there: CGI nervt, die Filme haben nicht mehr die Qualität von früher, Computereffekte zerstören die Illusion, Uncanny Valley, blablabla und so weiter. Das reicht so langsam mal… und das sage ich als großer Fans der “echten” Special Effects der alten Schule. CGI hat der Filmwelt eine Menge Gutes gebracht, vor allem wenn es richtig eingesetzt wurde. Und dieses kleine Video-Essay bringt das dann auch ziemlich gut auf den Punkt, ohne Früher-war-alles-besser-Bullshit.

Why CGI sucks (Except it doesn’t) via Seitvertreib

Die Filme des Christopher Nolan

Die Frage, was denn nun nerviger sei, die Christopher Nolan Verehrer, die vollkommen unkritisch jeden seiner Filme als nächste cineastische Offenbarung abfeiern, oder die Nolan-Hater, die den Regisseur am liebsten gleich neben Michael Bay einsortiert hätten, lässt sich für mich derzeit ziemlich leicht beantworten: Natürlich die Hater. Selbst wenn Nolans letzter Film Interstellar ein ziemlicher Krampf von einem prätentiösen SciFi-Trip mit 2001-Ambitionen war, kann man dem Mann eines nicht absprechen: Er weiß verdammt noch mal einfach, wie man große, düstere und pathetische Blockbuster inszeniert, die zwar nix mit Arthaus gemein haben (auch wenn das seine Fans mitunter anders sehen), dafür aber immer noch die perfekte Verbindung von Blockbuster Mainstreamtauglichkeit, Fuck-Yeah-Bombast und der notwendigen Brise Nachdenklichkeit darstellen.

Und wenn schon die Blockbuster-Ausbeute dieses Jahr ziemlich dünn war, dann darf ich mich auch auf den nächsten Nolan freuen, wie auch immer der aussehen wird. Hoffen wir mal, dass er bei diesem seine Shyamalan-Seite etwas zurückführt und wieder ein bisschen mehr von seinen Aronofsky- und Spielberg-Qualitäten unter Beweis stellt. Bis dahin gibts diesen sehr schönen – natürlich vollkommen over the top fanboyigen – Supercut zu sehen. Manchmal kann man sich alles Kritikwürdige auf einfach sonstwo hinstecken und einfach nur einen enorm begabten Regisseur abfeiern… Done!

ciné: Cristopher Nolan via pewpewpew

Das langweiligste Viral Video ever… (Wait for it!)

Und dann auch an dieser Stelle mal etwas Pathos aus den Untiefen, gegen die Untiefen der Viral Video Kultur. Bitte bis zum Ende schauen. Klingt ein bisschen Clickbaity, ist in dem Fall aber einfach ein Verzicht auf Spoiler. Danke.

The most boring viral video via Like to discover

Literarische Auslese: #Netzpolitik und #Landesverrat

Bevor ich es vergesse: Es gibt eine neue Ausgabe der Literarischen Auslese. Dieses Mal eine schonungslose Offendeckung des Landesverrats durch netzpolitik: Sprich, die Lesung des inkriminierten Dokuments: “Technische Unterstützung des Prozesses Internetbearbeitung” aus den Zuschüssen für das Bundesamt für Verfassungsschutz 2013. Wenn ihr an diesem Wochenende irgendwann mal in diesem Internet unterwegs ward, wisst ihr ohnehin schon worum es geht. Hier trotzdem noch mal alle relevanten Links.

https://netzpolitik.org/2015/verdacht-des-landesverrats-generalbundesanwalt-ermittelt-doch-auch-gegen-uns-nicht-nur-unsere-quellen/

https://netzpolitik.org/2015/ueber-pressefreiheit-und-staatliche-ermittlungen-das-schreckt-uns-nicht-ab/

https://netzpolitik.org/2015/geheimer-geldregen-verfassungsschutz-arbeitet-an-massendatenauswertung-von-internetinhalten/

Literarische Auslese: TTIP

We did it! Johannes und ich haben endlich mal wieder Zeit gefunden, ein paar literarische Auslesen aufzunehmen, die in den kommenden Wochen immer Sonntags veröffentlicht werden. Los gehts, ganz in der Tradition früherer Auslesen mit der Poetisierung eines epischen Mammutwerks: Den Leitlinien für die Verhandlungen über ein umfassendes Handels- und Investitionsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika. Das entsprechende Abkommen dürftet ihr unter dem Namen TTIP kennen. Und unabhängig davon, ob man keine Gene in seinem Essen haben mag, Angst vor Wracking hat oder sich superdubertoll auf eine große Starbucks-Invasion freut, sollte man den kontroversen Text zumindest einmal ganz gelesen bzw. gehört haben. That’s your Chance!

Wenn bekannte Regisseure Architekten wären – Federico Babina: Archidirector

07_ARCHIDIRECTOR_David-Lynch-01_700

Federico Babina schafft bezaubernde Grafiken, bei denen Cineasten das Herz aufgeht. In seiner Reihe Archidirector entwirft er, ausgehend von der Filmästhetik eines spezifischen Regisseurs, architektonische Grafiken. Das ganze ist dann so eine Art Hybrid aus Filmposter und minimalistisch-geradlinigem Designporn. Auf seiner Seite gibt es noch mehr davon und andere Architektur-Something-Flicks.

 011_ARCHIDIRECTOR_Jacques-Tati-01_700

02_ARCHIDIRECTOR_george-lucas-01_700

via this isn´t happiness

Mad Max Fury Road Center Framed

Kurzes und knackiges Videoessay von Vashi Nedomansky, welches der Frage, warum Mad Max Fury Road womöglich einer der besten Actionfilme der letzten Jahre ist, einen weiteren Antwortstein spendiert. His Centerframe is so much better than your shitty Shaky Cam!

Mad Max: Center Framed via Mind’s Delight

Phänomenologie erklärt von den Muppets

Weil ich in meinen Forschungen auf genau das gleiche (!) Ergebnis gekommen bin, drängt sich mir der Eindruck auf, dass es da einen signifikanten Zusammenhang gibt.

via critical-theory.com

Alles Für Immer 03 – Der Herold

Wie der Herold der Unsichtbaren Hand des freien Marktes des Todes in die Welt spawnt.

Beschreibungen und Links zum verwendeten, CC-lizenziertem, Bildmaterial findet man auf meinem Youtubekanal.

Tilted MF auf Youtube und auf tumblr.

Alle Trailer sind gleich!

Es gab mal eine Zeit, da habe ich mich tierisch über jeden neuen Trailer für kommende Sommerblockbuster gefreut. Mittlerweile sind die Teile so generisch, dass sie mir selbst bei Filmen, deren Release ich kaum erwarten kann, nur noch ein Gähnen entlocken. This Summer… wait for it… wait for it…. BOOM!

Dieser schicke Supercut stammt von Red Letter Media: und bringt die Misere ziemlich gut auf den Punkt.

All Trailers are the same via Nerdcore

Familienduell mit den Avengers…

…und Jimmy Kimmel. Sehr schöne PR zu Marvel’s The Avengers 2: Age of Ultron, in der unter anderem Robert Downey Jr. darüber sinniert, was wohl der ungünstigste Ort ist, um sich in Hulk zu verwandeln. Btw.: Bin ich der einzige auf diesem gottverdammten Planeten, der den ersten Avenger-Teil ziemlich ernüchternd fand? Da konnten die Vorläufer Thor und Iron Man weitaus besseres Spektakelkino.

via Filmfreunde