System of a Down @Rock am Ring

Nice! Honk hat das komplette Konzert von System of a Down vom Wochenende bei Youtube hochgeladen. Und verdammt, auch 10 Jahre nach Toxicity und 6 Jahre nach dem Hypnotize/Mezmerize-Zwillingsbastard knallen deren Songs noch hervorragend wie eh und je.

 

MTV Movie Awards 2011

Stimmt… da war ja noch was. Heute Nacht steigen die MTV Movie Awards 2011. Wer kein Pay-TV besitzt, kann auf einen der zahllosen potentiellen Livestreams wie Justin.TV hoffen, wobei natürlich wie jedes Jahr bei diesen ‘speziellen’ Awards die Frage angebracht ist: Wer jenseits der Achtzehn Jahre braucht das überhaupt? Naja, immerhin sind auch dieses Jahr die Kategorien wieder grundsätzlich ziemlich cool, wie eh und je eben. So etwas wie “Best Kiss” oder “Best Fight” findet man nunmal einfach nicht bei den klassischen Filmwettbewerben. Allerdings verleitet die Nominiertenliste auch MTV-Award-klassisch dann doch zum Kopfschütteln. Wenn das kitschige Gefummel der Twilight-Saga gleich zweimal bei der besten Kuss-Szene auftaucht, dann – naja – kann ich auf die eigentlich coolen Kategorien auch gut und gerne verzichten. Anyway: Heute Nacht um 3 Uhr (MEZ) steigt die Party, und nach dem Klick gibts nochmal die Listen aller Nominierten.

weiterlesen

Rock am Ring Livestream – Heute ab 17:30 bei SWR3 online

Schon wieder so ein Artikel, bei dem die Überschrift alles Wesentliche sagt… Nee, man muss nicht unbedingt zum Ring fahren. Anstrengendes Publikum, keine ideale Festival-Organisation, viele durchschnittliche Bands. Aber anschauen kann man es sich trotzdem. Sogar live und ganz bequem zu Hause vom Sessel oder Schreibtischstuhl aus. SWR3 überträgt massig Auftritte in ihrem Live-Stream. Heute um halb sechs gehts los.

Livestream – Sendeplan

Samstag, 04.06.11
17.30 Uhr SEVENDUST
17.55 Uhr HURTS
19.05 Uhr KOLOR und JONA:S // Live-Talk
19.20 Uhr BRING ME THE HORIZON
20.00 Uhr KRAFTKLUB //Live-Talk
20.10 Uhr MORNING PARADE
20.20 Uhr ASH
21.00 Uhr DIE SÖHNE MANNHEIMS
22.50 Uhr COLDPLAY
0.20 Uhr koRn
1.15 Uhr THE KOOKS u.a.!

Sonntag, 05.06.11
17.05 Uhr TOM BECK //Live-Talk
17.15 Uhr LIFEHOUSE
18.20 Uhr ALTER BRIDGE
18.55 Uhr VOLBEAT
19.30 Uhr SIMPLE PLAN
20.30 Uhr BEATSTEAKS
21.50 Uhr THE BOSSHOSS
22.30 Uhr SYSTEM OF A DOWN
0.10 Uhr 3 DOORS DOWN
0.25 Uhr IN EXTREMO
1.40 Uhr BEST OF

Zum Stream auf SWR3

Rainald Grebe & Das Waldbühnenorchester: Halleluja Berlin – Das Jubiläumskonzert

Rainald Grebe klingt auf dem Papier ja immer irgendwie so, als hätte er sein gesamtes Konzept vollkommen umgeworfen und würde jetzt… naja… irgendwas anderes machen. Solo, Band, Kapelle, Orchester… Dass sich die Musik trotz differierender Performance-Namen ziemlich treu bleibt, ist zwar mittlerweile nicht mehr überraschend, dafür aber immer wieder erfreulich. Jetzt also mit dem Waldbühnenorchester. Einmalig. Ein Jubiläumskonzert zum Vierzigsten. Das lässt natürlich das Herz eines jeden Fans des schrägen Barden höherschlagen. Klingt ganz so, als dürfte sich das Publikum endlich mal wieder auf ein paar live vorgetragene Grebe-Klassiker freuen (nachdem er sich denen mit seinen Orchesterauftritten im Maxim-Gorki-Theater ja recht geschickt entzogen hat). Noch besser wäre freilich <konservativenmodus> mal wieder ein Auftritt komplett ohne Bandbegleitung </konservativenmodus>, aber auch dieses Konzert scheint, wie grundsätzlich alle Live-Auftritte Grebes, sein Geld wert zu sein. Am 18.6.2011 soll die Party auf der Waldbühne in Berlin steigen. Und ab 35 Euro gehts los. Halleluja Berlin!

Rainald Grebe ist 40 geworden und möchte am 18.Juni in der Waldbühne groß abfeiern. Jahrelang spielte er allein am Klavier, dann im Trio und letztes Jahr mit dem Orchester der Versöhnung im Admiralspalast. Jetzt wird noch eins draufgesetzt. Für einen Abend. Einmal und nie wieder. Das Orchester der Versöhnung wird zum Waldbühnenorchester. Die besten Lieder werden in neuem Gewand aufgetischt. Eine große Werkschau in nie dagewesener Besetzung. Mit Blasmusik, Chören, Streichern und Abflussrohren. Die Geschichte der Waldbühne mit ihren Großereignissen Olympia 1936, Rolling Stones 1965, Kirchentag 1989 bis zum Taschenlampenkonzert 2010 wird noch einmal lebendig. Berliner Turn-, Reit- und Brieftaubenvereine werden das Spektakel komplettieren. Und natürlich Feuerwerk. Danach ist erstmal Ruhe. Um wieder ganz klein anzufangen.

http://rainaldgrebe.de/halleluja-berlin

 

Ende der Welt mal wieder verschoben? … So enjoy this!

Tja… war wieder nix. Die Hardcore-Christen, Zyniker und Propheten des Weltuntergangs dürfen sich enttäuscht nach Hause zurückziehen und weiter die Bibel oder Nietzsche lesen oder die Plakate für kommende eschatonische Events basteln. Auch an diesem Samstag musste die Menschheit auf das verkündete Armageddon (18 Uhr) verzichten. Zur Kompensation der Enttäuschung über die vier apokalyptischen Reiter, die uns wieder einmal versetzt haben, empfiehlt sich der ziemlich schicke Apocamix Supercut von Eclectic Method. In diesem mashen Jonny Wilson, Ian Edgar und Geoff Gamlen berühmte Weltuntergangsszenarien des Kinos zu treibenden Electrobeats. Frei nach dem Motto:

Ever noticed how many times New York gets F’d in the A on the movie screen? Or how much zombies, monsters and Godzilla love Grand Central?

via Seitvertreib

Konzertbericht: Fucked Up,17.05.2011, Köln Underground

Soso, das also ist das Underground. Ich habs sicherlich so ziemlich jeden Schuppen in Köln schon besucht, hierhin hat es mich bisher noch nicht verschlagen, dabei überzeugt die Location in Köln-Ehrenfeld mit einem netten Biergarten und gemütliche, wenn auch punkiger Atmosphäre. Nach dem Einstieg mit der Münsteraner Band Dramanine, die an The Hirsch Effekt und At The Drive-In erinnern und für ihren Auftritt viel Lob und Anerkennung bekommen, folgt eine längere Umbauphase (für was eigentlich ?) bis Fucked Up, die Kanadier aus Toronto, die Bühne betreten.

weiterlesen

Konzertbericht: Long Distance Calling, 12.05.2011, FZW Dortmund

Abschied und Auftakt zugleich: Für Long Distance Calling geht mit dem heutigen Konzert die Tour zu Ende. Im Dortmunder FZW beginnt mit der Band aus Münster eine ganze Konzertreihe mit schwermütigen Bands, die in den nächsten Wochen unter anderem durch Boris, Mastodon und Neurosis bereichert werden wird. Am heutigen Abend machen Nihiling, die mit solidem Progressive Rock überzeugen, den Anfang. Schon zu diesem Zeitpunkt ist der Clubraum des FZW gut gefüllt. weiterlesen

Optimist – Festival der Farben in Utah

Bunt ist das Leben und granatenstark… hatte ich vor kurzem hier schon einmal zitiert und muss das jetzt doch noch ein weiteres Mal auspacken. Wir sehen wunderschöne, absolut zum Titel des verwendeten Songs passende Aufnahmen von Brian Thomson vom Festival of Colors in Utah (inspiriert vom Holi-Fest in Indien). Klar, Canon und Slomo und so weiter… aber trotzdem einfach nur schön, optimistisch und ergreifend. Die sind alle so bunt, sehen alle so gleich aus und gleichzeitig doch so verschieden… wunderbar!

This video was shot at the Sri Sri Radha Krishna Temple in Spanish Fork, Utah. Their annual Festival of Colors was a great opportunity to test the slow-mo capabilities of my Cannon 7D. After hearing Zoe Keating perform this song in Portland, OR I was inspired to edit this footage to her beautiful music. I hope that she and her son enjoy the video.

via Design Tagebuch

Auf Tour: Fucked Up

Wohl nicht wenige werden bei dem Arcade Fire leicht konstatiert geschaut haben, als ein Sänger mit dem Aussehen eines serbischen Eisenbiegers die Bühne betrat und energiegeladen den Support Slot seiner Band Fucked Up begann. Wer bei den Kanadiern allerdings nur monotonen Krachcore vermutet, liegt falsch. Die Art und Weise wie die Kanadier ihren intelligenten Hardcore interpretieren, geht zeitweise sogar schon in Richtung Prog und hebt sie wohltuend von der Mittelmäßigkeit der anderen Genre-Bands ab. Eine Hardcore Band, die zusammen mit Vampire Weekend “Do They Know It`s Christmas Time Again?” oder Owen Pallet als Gastsänger auftritt, ist sicherlich alles, nur nicht normal.

Fucked Up
special guest: Dramamine
17.05.2011
Köln, Underground
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Tickets: 14,- € (zzgl. Geb.)

Kurzfilm “Little Brother is watching you” Screening in der Z-Bar Berlin

Ick hab’ da ja so nen kleinen Film jedreht, wa’? Und der wird mal wieder jescreent. Und nachdem icke in Hawaii leider Jottes nich’ dabei sein konnte, werd ick zumindest in Berlin nochma vorbeikieken. Und wer auch kommen will, ist hiermit herzlich dazu einjeladen. Weitere Infos und so en Jedöns jibt et uff dem Plakat und uff der offiziellen Website. Kiekt vorbei…

Was ein schönes Picknick in trauter Zweisamkeit werden sollte, entwickelt sich für Frank und Liz zu einer eigenwilligen Farce. Ein mysteriöser Herr gesellt sich zu ihnen, dessen einzige Aufgabe darin besteht sie zu überwachen. Und diese Pflicht erfüllt er auch mit jeder nur erdenklichen Genauigkeit: Er observiert, photographiert, fragt die beiden aus und notiert alle Vorkommnisse fein säuberlich für den späteren Bericht. Während Liz sich immer unwohler fühlt, gelingt es Frank schnell sich mit der ungewöhnlichen Situation zu arrangieren und den Überwacher in seiner Tätigkeit sogar nach Leibeskräften zu unterstützen. Aber was will dieser eigentlich? Für wen arbeitet er? Und warum verrichtet er seine Arbeit so höflich und ohne Bemühen, unerkannt zu bleiben?

http://www.little-brother-is-watching-you.de/

Sepultura… und wo ist bitteschön das Orchester?

Eigentlich ist die Idee ja recht verführerisch… Die Thrash-Metal-Heroen von Sepultura spielen zusammen mit dem “Brazilian Orquestra Experimental De Repertório” Klassiker aus ihrem Repertoire im Rahmen des “Virada Cultural Festival” in São Paulo. Und als CD soll das Ganze dann natürlich auch noch veröffentlicht werden. Nur zeigt sich leider eben wieder das klassische Problem dieser “Orchester trifft Band” Kollaborationen. Entweder werden die Rocksongs komplett vom symphonischen Kitsch erschlagen, oder – wie in diesem Fall bei “Roots Bloody Roots” – das Orchester verschwindet fast vollständig hinter den breiten Gitarrenwänden. Dass es auch besser geht, haben ausgerechnet Metallica mit ihrer “S&M” (1999) bewiesen, die ich nach wie vor für eines der besten “Metal meets Classic”-Alben halte. Und um das zu beweisen gibts von der dann auch noch einen Song des damaligen Auftritts nach dem Klick. Erst einmal aber Sepultura mit Orchester ohne Orchester…

via Mururoar

weiterlesen

dctp.tv Interviews auf der re:publica 2011

Da ich die letzten Tage hier quasi inaktiv war, an dieser Stelle kurz, was ich während dieser Zeit angestellt habe. Wie schon zuvor berichtet, war ich auf der re:publica und habe dort bei dctp.tv mitgearbeitet, größtenteils am Sichern und Schneiden der Filme. Die Interviews von Philip sind wie schon im letzten Jahr wieder ganz hervorragend und spannend geworden. Neben den klassischen Vertretern der Netzwelt wie Peter Sunde, Sascha Pallenberg und Markus Beckedahl sind es in diesem Jahr insbesondere die Frauen und Blogger der arabischen Welt, die Aufmerksamkeit verdienen. Das spannendste Gespräch war meiner Meinung nach allerdings mit Philipp Müller, das ich an dieser Stelle daher mal einbette. Aber auch die restlichen Interviews der Schleife sind sehenswert.

–> Zur Themenschleife bei dctp.tv

re:publica 11

Die Blogger, Networkler und Social Media Experten halten Einzug in Berlin… Heute beginnt die fünfte – alljährlich stattfindende re:publica. Und auch ich werde dieses Mal vor Ort sein, wegen Drehinvolvierung aber wohl nur einen Bruchteil dessen sehen können, was mich interessiert. Jedenfalls wird der Artikel-Output hier die nächsten Tage ein wenig zurückgeschraubt, auf keinen Fall aber komplett zum Erliegen kommen.  Wer vor Ort ist, darf sich wie jedes Jahr auf eine Menge spannender Vorträge freuen, auch zu sehr vielen Themen, die für unser Blog relevant sind. So gibt es Sessions zu Themen wie “Wikipedia als Weltkulturerbe”, Netzpoesie und Serious Games. Für Spontanbesucher gibt es auch Tagestickets vor Ort, die mit 20€ für Mittwoch und Donnerstag und 10€ für den Freitag recht moderat ausfallen. Das Programm lohnt aber ohnehin auf jeden Fall…

http://re-publica.de/11/

Haldern 2011 – Neue Bands garantieren NIEWO1412523652460IMMERDA

Ein bischen lange hat es gedauert, bis heute nun endlich die zweite Bestätigungs-Welle für das Haldern 2011 kam. Wie schön es auf dem Haldern letztes Jahr war, konntet ihr ja hier schon nachlesen, wir schauen aber bereits in die Zukunft und die sieht äußerst geschmackvoll oder zumindest interessant aus. Nun ja, ob ich mich persönlich auf Wir sind Helden gefreut habe sei mal dahin gestellt. Dass sich die Organisatoren da einen dicken Fisch an Land gezogen haben, steht aber außer Frage. Dazu kommen die in unserem Bandwatch vorgestellten Dry The River, die sogar dem Headliner Fleet Foxes den Rang ablaufen könnten. Wem es gar zu warm ums Herz wird, der kann sich über Warpaint, Destroyer, The Wombats und Body Bill freuen. Da fragt man sich nur was bei “…more to come” noch alles passieren könnte.

Hier nun ein Video mit allen bisher bestätigten Acts, die am Ende nochmal aufgelistet werden: