Kleine Empfehlung für alle Eltern aus Berlin…

…Wer die Kindertheatergruppe Silflay aus Berlin kennt, weiß, dass deren Stücke immer gut sind. Immer. Und da ich die Crew nicht nur persönlich kenne, sondern denen in der Vergangenheit immer wieder gerne unter die Arme gegriffen habe, kann ich nur sagen: Schleppt eure Balgen da hin. Und wenn ihr keine Balgen habt, kommt trotzdem vorbei. Es lohnt sich, so oder so.

Nachts sind alle Hamster grau

Ausstellung in Berlin: BIOS – Konzepte des Lebens in der zeitgenössischen Skulptur

So, jetzt muss ich doch noch ein paar Worte zur Ausstellung BIOS verlieren, die derzeit im Georg-Kolbe-Museum in Berlin zu sehen ist. Um ehrlich zu sein war ich schon am Eröffnungstag, am 26. August da, weniger ob des feuilletonistischen Eifers als viel mehr aus Zufall. Mein Bruder, der für ein paar Tage in Berlin zu Besuch war, wollte unbedingt noch etwas Beeindruckendes sehen und die Ankündigung des Museums versprach einen ganz guten Querschnitt aus meiner kulturellen Leidenschaft und seinem medizinischen Interesse. Der Tagestipp in irgendeinem Berliner Stadtmagazin gab schließlich den entscheidenden Ausschlag und was soll ich sagen? Es hat sich wirklich, wirklich, wirklich gelohnt. Die Ausstellung hat in ihrer Gesamtheit einen großen Eindruck bei mir hinterlassen und bevor ich groß ins Fabulieren komme, schicke ich gleich vorweg: Leute, wenn ihr irgendwie die Möglichkeit dazu habt, geht dahin! Es lohnt sich für jeden, der Interesse an aktueller Plastik, Anthropologie und wissenschaftlicher Kunst hat… aber auch für jeden, der mal wieder eine kleine, kulturell legitimierte Geisterbahnfahrt erleben möchte.

weiterlesen

Feist – Video zu “A Commotion” und Tour 2012

Frau Feist und Mastodon haben sich ja unter dem Namen Feistodon für den Record Store Day zusammen getan und nun gibt es eine Art interaktives Video zu dem Song “A Commotion”.

Wieder komplett solo und ohne bärtige Progressive Rocker gibt es den großartigen Indie-Pop von Leslie Feist auf folgenden Events zu bestaunen:

15.08.  –  Hamburg, Stadtpark

21. 08. – Köln, Tanzbrunnen

22.08. – Stuttgart, Freilichtbühne Killesberg

In eigener Sache: EWE – Kurzfilmpremiere am dritten August in Berlin

Joa… ich habe da ja schon vor einiger Zeit ein Drehbuch geschrieben und das Ganze zusammen mit Johannes (der hier auch ab und zu, in letzter Zeit viel zu selten, etwas schreibt) verfilmt. Dieser Film kommt nun nach diversen Screenings auf Festivals und bei Ausstellungen zu seiner ganz hochoffiziellen Premiere in Berlin. Wir zeigen den 20minütigen, dytopischen Thriller am 3. August  im Theater Verlängertes Wohnzimmer in Friedrichshain. Eintritt ist frei und ich würde mich auch freuen wenn einige von den Lesern und bloggenden Kollegen vorbeischauen würden.

Näheres erfahrt ihr auch in der Veranstaltungsankündigung auf Facebook sowie auf der offiziellen Website zum Film. Kommt reichlich!

Nachdem der Gone-Astray-Film EWE letztes Jahr erfolgreich auf drei Festivals gelaufen ist und wir fast ausschließlich positives Feedback erhalten haben, wollen wir dem finalen Schnitt nun endlich auch zu seiner offiziellen, verdienten Kino-Premiere verhelfen.

Hierfür steht uns das Theater “Verlängertes Wohnzimmer” (Frankfurter Allee 91, 10247 Berlin) zur Verfügung. Dort bekommen wir einen ordentlichen Bühnenraum inkl. Rückprojektionsleinwand, sowie einen Bar-Bereich (mit Getränken zu moderaten Preisen) und schöne Café-Atmosphäre. Es kann also ordentlich gefeiert werden. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Los gehts um 19 Uhr. Den Film werden wir wahrscheinlich so gegen halb 8 screenen. Danach gibt es noch ne kleine Aftershow-Party und das Screening von Zusatzmaterial und ein paar anderen Filmen…

EWE

EWE erzählt die Geschichte eines Staates, in dem Überwachung zum Alltag gehört. Jeder Mensch ist sowohl Überwacher als auch Überwachter, Opfer und Täter zugleich… Und alle haben sich mit dieser Art zu leben arrangiert. Auch Nicolai, ein erfolgreicher Journalist, hat schon lange die Kameras um sich herum vergessen. Seinem Beobachtungssoll geht er gewissenhaft nach – bis er zum ersten Mal in seinem Leben einen Blick hinter die Fassade der ganzheitlichen, demokratischen Überwachung wirft…

Erzählt wird der Film durch in sich ruhende Standbilder, die filmische Bewegungen ahnen lassen, andeuten und ansetzen ohne sie allerdings vollkommen auszureizen.
EWE entwirft auf dokumentarische Weise die düstere und zugleich ironische Dystopie einer Welt, in der die Verletzung der Privatsphäre Bürgerpflicht ist.

Länge: 22 Minuten

www.ewe-der-film.de
www.theater-verlaengertes-wohnzimmer.de

Theater “Verlängertes Wohnzimmer”
Frankfurter Allee 91, 10247 Berlin

PS.: Wenn ihr kommen wollt, sagt bitte in dieser Gruppe zu, damit wir einen Überblick über die Anzahl der Gäste haben.
Lg, Florian und Johannes

Musikvideo der Woche: Casiokids – Olympiske Leker

In ein paar Stunden steigt die Eröffnungsfeier für die Olympischen Spiele in London und wir stimmen uns schon mal mit dem handgezeichneten Video von den Casiokids drauf an. Ich freue mich übrigens wie ein kleines Kind auf die Party heute abend, die kein Geringerer als Danny Boyle entworfen hat und wenn ein Volk Eier in der Hose für ausgefallene Ideen abseits der Norm hat dann sind es die Briten.

Casiokids – Olympiske Leker(2012)

Regie: Chad Blevins

Album:Aabenbaringen Over Aaskammen

Konzertbericht: Open Source Festival 2012

“Einfach mal selber besser machen”, zischt mein Nachbar in der ungewöhnlich großen Schlange vor dem Presse-Eintritt. Grund hierfür ist mein Genörgel über die gefühlt dreimal so lange Menschenansammlung vor dem normalen Eintritt. Das gute Wetter hat die Konzertbesucher in Scharen zu dem eher kleinen Open Source Festival gelockt, das mit dem Indie-Darling Beirut einen namhaften Headliner hat und ansonsten auf innovative Club-Acts und interessante Newcomer setzt. weiterlesen

Muse – Survival (Official Olympics 2012 Song)

In London finden vom 27. Juli bis 12. August 2012 die Olympischen Sommerspiele statt und wer passt zu so einem Großereignis besser als die pathetischen Prog-Rocker von Muse.

Ich bin gerade immer noch nicht sicher ob ich hier einem Hoax aufsitze oder ob der Song tatsächlich so unfassbar scheiße klingt. Wer es einfach nicht glauben mag…

Queen + Andrew Lloyd Webber + Kiss+ WTF?????

Festivalguide von Immonet

Unterhaltsame Infografik von Immonet zu der sich bereits im vollen Gange befindenden Festival-Saison. Das Wacken den höchsten Bierverbrauch pro Kopf zu verzeichnen hat verwundert wohl kaum jemanden und tjoa…wer sich ohne Klopapier auf ein Festival wagt ist entweder verdammt mutig, eklig oder einfach nur dumm.

Mal sehen wo es mich diesmal hin verschlägt, Kollege Bayer dürfte meines Wissen das letzte 2006 auf Einem gewesen sein und diese unfassbar hässliche Mütze trug er damals schon.

weiterlesen

Where The Hell Is Matt (2012 Version)

Where The Hell Is Matt ist ja schon ein absoluter Youtube-Klassiker. Diese beschissene Esoterik-Musik im Hintergrund ist zwar kaum zu ertragen, aber einem anfangs dröge wirkenden Nerd dabei zuschauen, wie er plötzlich anfängt zu tanzen und dies überall tut wo er sich gerade auf dem Globus befindet, ist einfach zu sympathisch, selbst wenn man dank der doofen Katzenviecher und miesen Immitationen irgendwelcher Pop-Tröten eine ordentliche Antipathie gegenüber “Das musst du gesehen haben”-Mails von Kumpels entwickelt hat. Wie schon beim ersten Matt-Video will ich nur noch weg aus dem verregneten Ruhrpott und endlich meinen mehr als verdienten Jahresurlaub antreten.

via

Musikvideo der Woche: Fields of Athenry by Irish Fans #Euro2012

The Fields of Athenry” is an Irish folk ballad set during the Great Irish Famine (1845–1850) about a fictional man named Michael from near Athenry in County Galway who has been sentenced to transportation to Botany Bay, Australia, for stealing food for his starving family. It is a widely known and popular anthem for Irish sports supporters.

(Wiki)

Das Spiel gestern ? Well, not too bad. Die Unterstützung der irischen Fans, die trotz einer derben Niederlage ihrer Mannschaft am Ende des Spiels minutenlang Fields of Athenry singen, ist schon jetzt ein Höhepunkt der EM 2012. Und ja, ich werde euch vor “Dooooiiitschlaaand, Dooooitschlaaand” der auch dieses Jahr extrem einfallsreichen deutschen Fans verschonen.

Es wird mal wieder auf Youtube eifrig gelöscht! Ich schaue aber immer wieder mal rein oder ihr könnt mich per Mail benachrichtigen.

Metallica @ Rock am Ring 2012

Rinko hat hier ja schon ziemlich viel zu Rock am Ring rausgehauen. Metallica hat er allerdings fieserweise unterschlagen. Daher hole ich das an dieser Stelle mal nach: Coole Setlist, inklusive komplettem Black Album, gute Atmosphäre und viel Spielfreude von den Jungs. Metallica still rock!

Setlist
Main Set
1. Hit the Lights
2. Master of Puppets
3. Ride the Lightning
4. For Whom the Bell Tolls
5. Hell and Back
6. The Struggle Within
7. My Friend of Misery
8. The God That Failed
9. Of Wolf & Man
10. Nothing Else Matters
11. Through the Never
12. Don’t Tread On Me
13. Wherever I May Roam
14. The Unforgiven
15. Holier Than Thou
16. Sad But True
17. Enter Sandman
Encore 
18. Blackened
19. One
20. Seek & Destroy

via

Refused@Rock am Ring 2012

Ich habe ja  ehrlich gesagt darüber nachgedacht nichts vom Ring zu posten. Das Line-Up ist dürftig und unter Deutschlands Festivals ist der Ring sicherlich der unsympathische Dorfprollo, der leider auch gerne Bands wie Refused zu unmöglichen Zeiten auf der Center-Stage zwiwchen Enter Shikari und Tenacious D verheizt. Die Kiddies stehen dementsprechend blöd da und wissen nichts mit einer Band anzufangen, die eher durch komplexen Hardcore auffällt als Stadion-Hymnen. Das haben Radiohead schon vor Jahren in ähnlicher Weise erfahren und meiden seitdem Deutschlands größte Partymeile. Hier aber nun die 18 Minuten Mitschnitt von Refused.

Soundgarden@Rock am Ring 2012

Naja, ob die wirklich zurück kommen mussten. Ich bin ja von Chris Cornells Solo-Output gelinde gesagt mehr als entsetzt und diese Reunion-Konzerte sind bis auf die von Refused alle mehr als flüssig. Der Einstieg mit Spoonman rockt immerhin amtlich, auch wenn Soundgarden mittlerweile irgendwie eher wie Bon Jovi als die Mitbegründer einer der letzten großen Jugendbewegung wirken.