Dieses Bowie/Lemmy-Mashup ist gar nicht mal so scheiße…

…okay, der Titel dieses Postings klingt gerade härter als es eigentlich sollte. Ace of Space ist alles andere als ein perfektes Mashup (sind wahrscheinlich auch einfach die beiden falschen Songs gekreuzt), geht aber zum richtigen Moment richtig ab und schafft es dennoch irgendwie – wie auch immer – die Space Rock Oper und den Rock N Roll Gassenhauer gekonnt zu verquirlen. Und jetzt bitte irgendwer Achim Mentzel und ein paar Snape-Zitate drunterhauen…

Ace of Space Tribute via Kraftfuttermischwerk

AGDQ 2016

Die letzten Tage lief – Ich Depp habe es wieder einmal viel zu spät mitgekriegt – das großartige Speedrunner Charity Event Awesome Games Done Quick 2016, und oben seht ihr The Mexican Runner, wie er den Turbo Tunnel in Battletoads mit verbundenen Augen spielt (ab Minute 4:15). Jeder der dieses Spiel einmal selbst durchlitten hat, sollte jetzt ein großes “Fuck! Really?” ausstoßen. Ich schaffe das Teil auf jeden Fall nicht, selbst wenn meine Augen weit offen sind.

Auch nicht schlecht: Das Live Race einiger wirklich sicker Mario Maker Level, die extra für das Event erstellt wurden. (btw., Mario Maker ist neben Obey mein persönliches Game of the Year)

Die 90er Jahre: Die besten Pop-Alben des Jahrzehnts IV

90erpop

Ich setze mal da an, wo Rinko bei der letzten 90er Pop-Retrospektive aufgehört hat… und kann einfach nicht anders als zu sagen: Da fehlt aber noch ein bisschen etwas! Pop zu mögen ist ja spätestens seit Beginn des neuen Jahrtausends wieder ein Indiz für Coolness. In den 90ern sah das jedoch noch komplett anders aus. Nicht nur, dass man in dieser Dekade – im Gegensatz zu den 80ern und 00ern – als Pophörer quasi dazu prädestiniert war, von Grungern, Punks und Metalheads mit einer Gitarre erschlagen zu werden, dies hatte auch seine Berechtigung. Denn wirklich coolen Pop – im ureigentlichsten Sinne des Wortes – gab es in diesem Jahrzehnt einfach nicht. Und so müssen wir für diesen Artikel einmal ganz tief durchatmen und uns auf unsere absolute Uncoolness besinnen, können dabei aber feststellen, dass auch uncoole Musik verdammt gut sein kann; so wie bei den absoluten uncoolen Genesis, angeführt vom komplett uncoolen Phil Collins, oder bei Dido, die trotz Gastauftritt bei Eminem noch nie cool war. Und dann gibt es natürlich noch Robbie Williams, bei dem man damals eine Zeit lang nicht genau wusste, ob man ihn cool finden durfte, eine Frage die dann spätestens im vergleich mit dem anderen großen Boygroup-Aussteiger Justin Timberlake negativ beantwortet werden konnte.

weiterlesen

Of Oz the Wizard – …in Kansas not

Aufgeräumt? Alle Wörter (alle!) von Victor Flemings Meilenstein der Filmgeschichte “The Wizard of Oz” in alphabetischer Reihenfolge geschnitten. Ich wünschte mir so eine Arbeit von Michael Bays Bayhem-Streifen, so besäßen sie zumindest einen Mehrwert, aber man kann ja nicht alles haben.

Of Oz the Wizard from Matt Bucy on Vimeo.

via Revolver, Zeitschrift für Film (on Facebook)

Das James Bond Titelstück von Radiohead

radiohead-spectre

…den wollte ich doch noch schnell hier ins Blog kleben. Ursprünglich sollten anscheinend Radiohead den Titelsong zum neuen James Bond Film Spectre schreiben. Das von ihnen aufgenommene Stück schien den Machern allerdings nicht sonderlich zuzusagen und so entschieden diese kurzerhand um… zu Gunsten von Sam Smith (Sarkastischen Applaus bitte an dieser Stelle einfügen).

Als Weihnachtsgeschenk an die Fans haben Radiohead den Song die letzten Tage aber dennoch veröffentlicht und zwar vollkommen kostenlos über Soundcloud. Für nen Bond-Film könnte der zwar ein bisschen mehr Sex-Appeal haben (Ach kommt schon Jungs, ich weiß dass ihr das könnt), aber neues Material von Radiohead nehme ich dennoch immer gerne mit Kusshand. Und den Spectre ziehe ich mir rein, sobald es ihn kostenlos oder als 1,99€ Leihversion auf Netflix oder Amazon gibt.

Last year we were asked to write a theme tune for the Bond movie Spectre. Yes we were. It didn’t work out, but became something of our own, which we love very much. As the year closes we thought you might like to hear it. Merry Christmas. May the force be with you.

Radiohead’s Spectre Song via Maik

Finde den Panda in der Black Metal Crowd

find-panda-illustrated-puzzle-espen-westum-1

Irgendwie habe ich den Gag von diesem “Finde den Panda unter all diesen Schneemännern” Wimmelbild, das die letzten Wochen ständig auf meiner Facebook-Timeline hochgespült wird, nie verstanden. Oder besser gesagt, ich habe nie verstanden, warum es so manisch geteilt wurde. Ist halt ein nettes augenzwinkerndes Wimmelbild… Joa, kann man machen. Und gut ist. Aber offensichtlich scheint jeder – abgesehen von mir – total auf diesen kleinen Sehtest von Dudolf abzufahren. Internetz halt.

Egal, denn für jedes mir unerklärliche Meme gibt es meistens die passende nerdige Reaktion, die ich dann wiederum sau lustig finde. In diesem Fall kommt sie von Espen Westum und ist schlicht die Black Metal Variante dieses Wimmelbilds. Und ja, mir genügt eine popkulturelle Referenz um was zuvor ödes awesome werden zu lassen. Hail Satanas Pandaras!

Find the Panda in the Metal Crowd (FB) via Bored Panda

Beschauliches Darth Vader Kaminfeuer

Muss ich eigentlich noch – viel zu spät – was zum neuen Star Wars schreiben? Nö, eigentlich wurde schon alles gesagt: Konservativ aber großartig, mehr Hommage und Remake, denn Fortsetzung. Gott sei Dank ohne Jar Jar Binks, dafür aber mit Han Solo… blablabla… und KEINE Spoiler! Bloß keine fucking Spoiler! Egal, eigentlich haben schon so ziemlich alle Rezensenten, Nerds und Filmfreunde dieser Welt diesen Job sehr gut übernommen. Dafür gibts hier dann anstelle einer Review 5 Stunden lang Darth Vader Kaminfeuer für den besinnlichen Jahresausgang.

Lass ich dann vielleicht an Silvester entspannt im Hintergrund laufen. May the Schwartz be with you!

via doktorsblog

Die Bundez GangzTa KonfERenTzZ schießt gegen Böhmermann

Die Jung&Naiv ULTRAS haben den BPK-Swag aufgespürt! Im Übrigen: Neben dem Projekt Jung&Naiv und den Bundespressekonferenzen-Veröffentlichungen mit seinen unangepassten, subversiven Fragen macht Tilo Jung zusammen mit Stefan Schulz auch den großartigen Podcast Aufwachen! – Und Nachrichten Gucken, in welchem sie wöchentlich verschiedene Medienveröffentlichungen rekapitulieren und kontextualisieren. Vor allem der Ansatz, dass sie von einem soziologischen Standpunkt aus, direkt die Rede bzw. Rhetorik medialer Veröffentlichungen untersuchen, ist es was ich (als Geisteswissenschaftler) daran schätze.

Irgendwo am Rande von Barstow – Star Vegas

Mashup von coub user Coub golovnogo mozga. Besser kann man den ersten Satz aus Gilliams Fear and Loathing in Las Vegas nicht bebildern.

Wir waren irgendwo am Rande von Barstow, als die Drogen zu wirken begannen.

King Of Sarcasm Joan Cornellà kickstartet Animationsprojekt

Joan Cornellà, unangefochtener König des Sarkasmus, will seine Grafiken animiert sehen und Ihr solltet das auch. Ist´n Traum, ein Augenwischtraum! Hier der Link zum Kickstarterprojekt.


Bienvenido oder gar Berlinvenido? Wenn da nicht…

Die BVG zeigt zusammen mit Kazim Akboga, dass Toleranz der Normalzustand ist. Man muss halt nur das Ticket bezahlen. Letzteres könnte in einer Metropole des 21. Jahrhunderts allerdings auch ein wenig fortschrittlicher, zum Beispiel durch Steuern finanziert sein. Na ja, so ist das halt hier, in Berlin. Alle sind Willkommen! Es sei denn man braucht gerade Hilfe, weil man vor einem Krieg geflüchtet ist und nichts mehr hat, dann sitzt man vor dem LAGESO und das “ist mir egal” wird zu Gewalt. Das liegt sicher nicht nur am Landesamt, sondern ist vor allem auch ein ideologisches und systemstrukturelles Problem. Ist die Welt jemals besser geworden, weil jemand zurückgetreten ist?

Size matters? Die Ausmaße verschiedener Raumschiffe

Vor zwei Jahren veröffentlichte DeviantArt-User Dirk Loechel eine umfangreiche und beeindruckende Infografik, welche die Größen der aus der Popkultur bekannten Raumschiffe veranschaulichte. Hier der Link zur Grafik. Offensichtlich hat der gute Herr weiter dran gearbeitet, da es einen neuen Bereich mit neuen Schiffen gibt. Auf slashfilm.com fehlt dieser neue Bereich noch, aber man kann besser im Bild navigieren. Nun hat sich jemand vom YT Chanel MetalBallStudios die Mühe gemacht einen dreidimensionalen Größenvergleich zu visualisieren, der nicht minder beeindruckend ist. Ein paar neue, sehr, sehr, sehr große Schiffe, oder eher Stationen, sind auch dabei. 19 Kilometer langer Supersternenzerstörer der Executor Klasse? Kindergarten! Und dabei würde mir ein TIE Fighter schon völlig ausreichen. Oder ein Hoverboard.

Thomas Bernhard schimpft, aber nicht nur das

Google hat eine interaktive Karte mit verlinkten Orten und Städten über die sich Thomas Bernhard in seinem Werk ausgelassen hat. Ich hatte lange überlegt, wer der großartigere Schimpfer ist, Bernhard oder Serdar Somuncu. Beide haben ja ein ähnliches politisches und humanistisches Sendungsbewusstsein, wobei ich glaube dass Bernhard aus einer notwendigeren Notwehr heraus handelte. Muss ziemlich bedrückend gewesen sein, sein engstirniges, katholizistisches und nazistisches Österreich. Somuncu haben wir, die Kartoffeln, zu verdanken, dass das “c” in seinem Namen weder wie “z” noch wie “k”, sondern wie “sch” ausgesprochen wird. So geht Politik richtig, und nicht so wie derzeit bei unseren europäischen Nachbarn. Jedenfalls, weil Bernhards Hasstiraden formvollendeter sind, idiosynkratischer, erratischer (es ist ansteckend) ist er der großartigere Schimpfer. Ist vermutlich aber auch eine Geschmacksfrage, nicht jeder hat was übrig für diesen beckettschen Stil. Großer Tipp: Thomas Bernhard “Auslöschung”. Kleiner Tipp: Alle seine kleinen Texte, zum Beispiel “Gehen”.

via