Darum… ist Martin Scorseses “Taxi Driver” so einzigartig – Ein Video-Essay von Jacob T. Swinney

Als ich zwischen 14 und 16 Jahre alt war, stieß ich im Fernsehen auf einen bereits laufenden Film. Die Bilder wirkten seltsam neu, modern, aber die Leute trugen alte Kleidung und die Autos waren auch aus der Zeit gefallen. Blick in die Fernsehzeitung. “Taxi Driver”. Ich hatte bereits davon gehört, an dem soll irgendwas dran sein. (Schulhofgespräche, vermutlich ging es um viele Tote und Krassheit.) …
Diese Bilder, Massenszenen in einer Großstadt, Gedränge, hupende Autos, Stau, satte Farben. Das war alles so, als wäre der Film gestern gedreht worden, nur dass die Leute diese alten Jacken, Hosen und Schuhe trugen. Mir wurde klar, dass ich gerade an etwas ganz großem Teil habe, an Filmkunst. Das war besser als Jean-Claude Van Damme und dieses Actiongedöns.
Jacob T. Swinney gibt in diesem Video-Essay Einblick in die erzählte Welt, die von der Kamera erschaffen wird. Mit ihren Bildern, Bewegungen, Fahrten, Perspektiven und Farben, erzählt sie den ganzen Film über von Travis’ (Robert De Niro) Innenwelt. Ganz ganz groß.

The Eyes of TAXI DRIVER from Fandor Keyframe on Vimeo.

Someone called Steve Austin a SJW… Then this happened.

13173785_10153576996271179_723134821417688438_n

Wegen seiner “progressiven” – manch einer würde sagen, einfach nur vernünftigen – Ansichten zu Themen wie Gay Marriage wurde Steve Austin als Social Justice Warrior bezeichnet (das englischsprachige Äquivalent zum “Gutmenschen”)… und er hat reagiert, wie es sich für einen Bad Ass Wrestler gehört. Ich feiere das gerade extrem ab und verzeihe dem Stone Cold dabei auch liebend gerne die Caps Locks. Social Justice Warriors of the world united. Let’s kick some asses!

via boing boing (Facebook)

Normale Wrestlemania

Die YT-Crew RackaRacka haben mal eben jede Wrestlemania zusammengefasst. Ich hab das ja früher auch geschaut, beide Ligen. In der Grundschule hatte ich mir sogar ein Tape kopiert, auf dem die “Reinkommmusik”, wie wir es damals nannten, von WWF-Wrestlern drauf war. Ich kenne die Slogans heute noch. Ich weiß noch als die WCW Ende der 90er in Deutschland waren. Wir haben das bei nem Kumpel über Premiere geschaut (Premiere ey!), ich glaube das war sogar live. Und wie scheiße langweilig die deutschen Fans waren, als würden die einem durch die StVO geregeltem Boxkampf von Henry Maske geradesitzend, mittelgescheitelt beiwohnen. Kein komplett irres Rumgebrülle von zigtausenden durchgeknallten Fans, nee, immer nur ein Stöhnen und Anfeuern, wenn ein Move gemacht wurde. Ohne Witz, die Wrestler haben mir leid getan! True Story. Das muss ein ziemlich verstörendes Erlebnis für die gewesen sein, auf deutsche Biederkeit und straff durchgeordnetem Abfeiern zu treffen. Man sagt, damals sei der Undertaker tatsächlich gestorben.

Erste Bilder vom animierten Batmanfilm “The Killing Joke”

Alan Moores “The Killing Joke” von 1988 ist ein Klassiker der Comicgeschichte. Im Laufe dieses Jahres soll ein Animationsfilm dazu erscheinen. Ehrlich gesagt steht Moores Comic noch auf meiner must read Liste, schon allein weil da eine Joker Origin erzählt wird. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Comicfiguren liegt die im Dunkeln. Tim Burtons Version aus dem 1989er “Batman”, bei der der Joker der Mörder von Bruce Waynes Eltern ist, ist zwar für den Film storytechnisch clever, aber insgesamt lame. Mal sehen was Moore sich da ausgedacht hat.

via Minds Delight

Mr. Brightside von den Killers in einem irischen Pup…

pubkiller

wäre gar nicht mal so spektakulär. Dass ein älterer Typ sich dazu auch noch auf dem Tresen entblösst und in die Menge hüpft ist, zumindest in meiner klischeebehafteten Vorstellung von Irland, auch keine besondere Ausnahme.

Billy O´Sullivan gedenkt aber zusammen mit den anderen Menschen dem gemeinsamen Freund Ger “Farmer” Foley, der mit 45 an Mukoviszidose verstarb und widmet die Killers-Hymne ( ja, ist sie…Ruhe jetzt!) seinem Kumpel.

Mir übrigens egal, ob nun bildungsbürgerliche Klemmis Pickel wegen Bromance und Pub-Kultur bekommen.

Ger Farmer Foley from Tim Clifford on Vimeo.

via Vimeo

Loving Vincent – Ölgemalter Animationsfilm über van Gogh im Stil von van Gogh

Vor zwei Tagen wäre Vincent van Gogh 163 Jahre alt geworden. Seit 2014 arbeitet die Produktionsfirma BreakThru Films an einem animierten Biopic, das in seiner visuellen Ästhetik van Goghs Stil und Bilderwelt aufgreift, wobei jeder Frame handgemalt ist. Oben sieht man einen Trailer, der schon großartig aussieht. Von den Impressionisten wurde ja immer gesagt, sie würden versuchen Licht zu malen. Gewissermaßen griff van Gogh, vor allem in seinen berühmten Werken, diesen Ansatz auf und spitze ihn zu, womit er in den Post-Impressonismus führte und den Expressionismus antizipierte. In seinen Bildern scheint sich alles zu bewegen. Diese Dynamik nun noch animiert zu sehen, ist ein wenig die Weiterführung des van Gogschen Ansatzes.

Übrigens, 2006 gewann Suzie Templeton und BreakThru Films für Prokofiev: Peter & The Wolf den Oscar für die beste Animation.

Und dann ist da dieser Moment, wo Money Boy mal ernsthaft bleibt…

monyb
Money Boy bedient ja eigentlich bevorzugt die schrillen Lifestyle-Magazine, wie zum Beispiel Vice. Die haben bestimmt schon ne eigene Abteilung für das Self-Empowerment von dem Wahl-Berliner aufgestellt, der gefühlt im Wochen-Takt eine neues Mixtape und einen kleinen Social Media-Skandal raushaut.

Das hinter der Kunstfigur auch noch ein Künstler steckt, der ein Magister in Sachen Kommunikationswissenschaft in der Tasche hat, ist zwar mittlerweile bekannt, aber ging doch im Overflow der Releases und verdrogten Interviews unter.

Das kurze und sehenswerte Interview mit Pulse zeigt einen überraschend disziplinierten Sebastian Meisinger, der reflektiert über den Wert von Musik redet. Der Song als Vehikel zum Marketing und umgekehrt dürfte wohl perfekt den Stand des Musikbiz im Jahr 2016 erklären.

…Und dann war da noch die Kröte, auf der man als YouTube-Zuschauer den Imperial March spielen kann

Einfach, während das Video auf YouTube läuft (mit dem Embed-Teil funzt es offensichtlich nicht)  6, 6, 6, 8, 5, 6, 8, 5, 6, 3, 3, 3, 2, 5, 6, 8, 5, 6 in die Tasten hauen.

Der (etwas anspruchsvollere) Walkürenritt läuft auch, und zwar mit dem Tastaturenritt 6,8,6,5, 6-5,6,5,3, 5-3,5,3, 2-7,5,6,5,3. Und so wie das Tier die Tonleiter einmal rauf und runter schreit, ist bestimmt noch mehr drin. Krötenmucke für lau. Viel Spaß!

How to play the Imperial March on a Toad via pewpewpew

500 Simpsons-Episoden gleichzeitig

John Hatfield hat das gemacht… wahrscheinlich einfach so, weil er es kann. Und das Ergebnis ist wie ein gruseliger, aus dem Ruder gelaufener, weirder LSD-Trip. Springfield-World-Domination. Groß.

500 Simpsons Episodes at the same time via boing boing

Scam Mail: Nigerian Astronaut Lost in Space. Bring Abacha Tunde Back Home!

martian-gallery2-gallery-image_0

Bei dem schlechten englisch, den absurden Wünschen und der Tatsache, dass es sich schlicht um kriminellen Betrug handelt, vergisst man viel zu leicht, dass Scam Mails auch irgendwie eine sehr genuine Kunstform sind. Immerhin geht es hier um das Erzählen von (eher weniger als mehr) plausiblen Geschichten, um das Wecken von Emotionen, Empathie und Gier, um das Umgarnen des Lesers, um epische Dramaturgien und eindeutige Pointen.

Jetzt hat die Scam Mail Branche auf jeden Fall ihr persönliches Citizen Kane oder Ulysses veröffentlicht: Nigerianischer Astronaut, steckt seit Jahren im Weltraum fest, hat ne Menge angespart, braucht dringend Geld, um nach Hause zu kommen und dich an seinem Reichtum teilhaben zu lassen. Weird SciFi-Shit. Einfach großartig!

Subject: Nigerian Astronaut Wants To Come Home
Dr. Bakare Tunde
Astronautics Project Manager
National Space Research and Development Agency (NASRDA)
[…]

Dear Mr. Sir,
REQUEST FOR ASSISTANCE-STRICTLY CONFIDENTIAL
I am Dr. Bakare Tunde, the cousin of Nigerian Astronaut, Air Force Major Abacha Tunde. He was the first African in space when he made a secret flight to the Salyut 6 space station in 1979. He was on a later Soviet spaceflight, Soyuz T-16Z to the secret Soviet military space station Salyut 8T in 1989. He was stranded there in 1990 when the Soviet Union was dissolved. His other Soviet crew members returned to earth on the Soyuz T-16Z, but his place was taken up by return cargo. There have been occasional Progrez supply flights to keep him going since that time. He is in good humor, but wants to come home.

In the 14-years since he has been on the station, he has accumulated flight pay and interest amounting to almost $ 15,000,000 American Dollars. This is held in a trust at the Lagos National Savings and Trust Association. If we can obtain access to this money, we can place a down payment with the Russian Space Authorities for a Soyuz return flight to bring him back to Earth. I am told this will cost $ 3,000,000 American Dollars. In order to access the his trust fund we need your assistance.

Consequently, my colleagues and I are willing to transfer the total amount to your account or subsequent disbursement, since we as civil servants are prohibited by the Code of Conduct Bureau (Civil Service Laws) from opening and/ or operating foreign accounts in our names.

Needless to say, the trust reposed on you at this juncture is enormous. In return, we have agreed to offer you 20 percent of the transferred sum, while 10 percent shall be set aside for incidental expenses (internal and external) between the parties in the course of the transaction. You will be mandated to remit the balance 70 percent to other accounts in due course.

Kindly expedite action as we are behind schedule to enable us include downpayment in this financial quarter.

Please acknowledge the receipt of this message via my direct number (…) only.

Yours Sincerely, Dr. Bakare Tunde
Astronautics Project Manager

space-nigerian-scam

The Martian ist nichts dagegen…

Nigerian Astronaut wants to come home via Nerdcore

AWS-Nutzer sind für die Zombieapokalypse gewappnet…

aws-zombies-michonne

…Berufsbedingt habe ich doch mehrmals am Tag mit den Amazon Web Services zu tun und ebenso muss ich deren aktualisierten Legal Terms zumindest alle paar Monate durchwinken. Ich bin ja echt ne Schlampe im Lesen von AGBs, bei den Amazons sollte ich in Zukunft aber ab und zu eine Ausnahme machen. Denn offensichtlich sind wir mit denen ganz gut gewappnet für eine kommende Zombieapokalypse:

57.10 Acceptable Use; Safety-Critical Systems. Your use of the Lumberyard Materials must comply with the AWS Acceptable Use Policy. The Lumberyard Materials are not intended for use with life-critical or safety-critical systems, such as use in operation of medical equipment, automated transportation systems, autonomous vehicles, aircraft or air traffic control, nuclear facilities, manned spacecraft, or military use in connection with live combat. However, this restriction will not apply in the event of the occurrence (certified by the United States Centers for Disease Control or successor body) of a widespread viral infection transmitted via bites or contact with bodily fluids that causes human corpses to reanimate and seek to consume living human flesh, blood, brain or nerve tissue and is likely to result in the fall of organized civilization.

AWS Service Terms (February 8, 2016) via winfuture