Rap-Lyrics auf berühmten Gemälden

tumblr_nnvopm9lE31t7z5mbo1_1280

Muss ich nicht großartig erklären,oder ? Simple und großartige Idee! Hip Hop ist Bildsprache und das hier eine perfekte Symbiose.

weiterlesen

Amazon Prime Day: Kleiner Update-Thread mit Fire Stick und Musik-Deals

prime-day
Ich bin ja kein großer Fan von so Kommerz-Events, aber ein paar nette Sachen konnte ich dann doch entdecken.

Ihr müsst allerdings Prime-Kunde sein oder werden, um in den Genuss dieser Blitzangebote zu kommen..

Hier schon mal eine kleine Auswahl, die ich immmer updaten werde. (zwischendurch enden Angebote):

Fire Amazon Stick (habe das kleine Dingen zu Hause und nutze zwar nicht Amazons eher dürftigen Prime-Katalog an Serien und Filmen, aber die Netflix-App funzt ohne Probleme)

To Pimp A Butterfly

Kraftclub – In Schwarz

Nevermind (Remastered – Limited Super Deluxe Edition)

At the BBC

Blur – The Magic Whip

Deichkind – Niveau Weshalb Warum

The Beatles-Rubber Soul [Vinyl LP]

Haftbefehl – Russisch Roulette (Deluxe Edition)

KInfs Of Leon -The Collection Box

The Cure – Join the Dots (New Version)

Lady Gaga – Born This Way – The Collection

Ocean Colour Scene -Marchin’ Already (Limited Super Deluxe Edition)

The Rolling Stones Collector’s Box

Ben Howard- I Forget Where We Were

Die Ärzte Live – Die Nacht der Dämonen (3 CDs)

So, ich mache mal Pause! Fazit bisher: Wer 50 % auf Waschmittel braucht oder sich über 15 % Rabatt auf eine Box von 105 Cd´s freuen kann darf sich den Amazon Prime Tag neben Weihnachten in seinen Kalender dick anstreichen. Ich bis bisher übrigens 100% gespart, weil ich gar nichts gefunden habe. Wo bleiben die Vinyl-Angebote?

Deutschrap und so #18: MOR – NLP

Es läuft gerade MOP – Ante Up, was immer noch ne richtige Hymne ist, als mir ein Kumpel seine neueste Errungenschaft vorführt. Ein CD-Wechsler. Für´s Autoradio! Ich weiß gar nicht mehr wie viel CDs da reinpassten, nicht viel, Fünf oder Zehn. Nach “Ante Up” folgte aufgrund Vorführung des CD-Wechselsystems eine Unterbrechung, die Menschen heute nervös nach ihren Smartphone greifen lassen würde, um zu schauen ob jemand ihren Beitrag geliked oder geteilt hat oder irgendeine Message von irgendeinem Messenger für sie bereit steht. Manche sind ihrer Performance ja derart gewieft, dass sie in der Zeit, welche ein CD-Wechselsystem von vor fünfzehn Jahren benötigte um von CD1 auf CD2 zu wechseln, Tinder durchspielen würden. Also ungefähr so lange wie männliche Jugendliche von vor fünfzehn Jahren ohne große, um nicht zu sagen unbefriedigende, um nicht zu sagen außerordentich enttäuschende, um nicht zu sagen keine Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht haben, brauchen, um eine mit T9 geschriebene SMS zu verfassen, nur um dann mit Kid Rocks “American Badass” doch wieder enttäuscht zu werden. “Nee, Alter. Mach mal weg den Scheiß.” Sehr wahrscheinlich wird noch Limp Bizkit gefolgt sein, die mit Significant Other bei uns so ein Status hatten wie,…. äääh…vermutlich …Skrillex bei Heranwachsenden 2010 oder so. Wir sind auch schon im Auto unterwegs, während immer noch auf dem CD-Wechsler rumgehackt wird. Da ich schon Fläppen habe, fahre ich normalerweise mit dem Auto des Vaters meines Kumpels: Mitsubishi Galant, der ungefähr so aussah und unser erster Panzer war. Aber nicht heute, wir fahren ja nur kurz zum See baden. Der CD-Wechsler wird also immer noch bearbeitet. Mein Kumpel war nicht so in KoRn wie ich, dafür aber in Papa Roach. “Last Resort” wird wie selbstverständlich angelassen.

Irgendwann müssen dann die Arkkode vom MOR – NLP – Intro eingesetzt und Valezkas samtweiche Stimme mich verliebt gemacht haben. Das perfekte Intro in ein perfektes Album. MC heißt ja bekanntlich “master of ceremony”. Eigentlich hätten sich MOR, was Masters of Rap heißt, auch MOC oder so nennen können, also einfach nur masters of ceremony. Kein anderes deutsches Rapalbum hab ich lieber, öfter und länger gehört als NLP. Es macht heute noch Spaß und zwar ganz ohne Nostalgie, es ist einfach lustig, funky, unterhaltsam, frech und abwechslungsreich. So viele verschiedene Stile! Savas´ Skills stechen hier gar nicht mal so sehr heraus, auffällig ist nur die Melodiösität seiner Lines, wollte er doch ursprünglich mal Sänger werden. NLP ist für mich das formvollendete Hip Hop Album. Fernab von diesem double- und tripletime-Technik-Geficke, einfach nur Hip Hop.

Wer Hip Hop als Karriere sieht macht sich bei mir unbeliebt. (Justus Jonas: MOR – NLP)

Haben wir sehr ernst genommen. Weniger ernst genommen haben wir das N-Wort: Nigga. Warum auch? Seit 1998 wurde MTV wieder via Satellit ausgestrahlt. Wir sind groß geworden mit Wu-Tang, Busta Rhymes, Cypress Hill, Onyx usw. Völlig unbedarft des politischen Kontextes dieses Wortes haben sich gute Freunde halt so betitelt. Den MOR-Leuten und anderen Rappern um die Jahrtausendwende wurde das ein paar Jahre später durchaus zu Recht angekreidet, aber eben auch zu Unrecht, weil es einfach nicht abschätzig oder rassistisch gemeint war, sondern so benutzt wurde wie heute Digga oder Brudi. Jedenfalls, durch MOR lerne ich Fumanschu kennen, den ich krass feiern werde, Taktloss, der bei NLP nicht mehr dabei war, Marcus Staiger, der mit dem Label Royal Bunker so viel für Hip Hop getan hat. Es ging uns um

Rap ist Leben und Spaß. Ich reime und gebe Gas, step ans Mic und das wars, schick MCs in den Sarg. (Savas: MOR -Bei mir)

Heute hat sich darum eine ganze Industrie entwickelt. Hierzu kann ich Falk Schachts Vortrag empfehlen: Wie hat Hip Hop angefangen? in welchem er auch die breit anerkannte Ideologie von Hip Hop über Hip Hop kritisch betrachtet und darauf hinweist, dass die Industrie von Anfang an am Start war. Richtigen Hip Hop, so wie ich ihn gerne hätte, gibt es noch bei Rap am Mittwoch und ganz Wu-Tang-Posse-mäßig mit der 187 Straßenbande, die richtig Spaß machen und zeigen, dass Hip Hop nichts mit actionfilmmäßigen Hochglanzvideos zu tun hat.

Und gestern das Internet so…

rainbowawesomeness

Bleibt nicht viel zu sagen, außer “Congratulation Lovers”. Schön, dass es neben dem ganzen Scheiß da draußen auch noch einfach nur positive Nachrichten gibt. Und alle “Amerikanische Hinterwäldler”-Gröler halten sich ab sofort bitte ein wenig zurück, bis auch Deutschland diesbezüglich in der zivilisierten Welt angekommen ist.

Deutschrap und so #13: King Kool Savas – Lutsch mein Schwanz

Irgendwann Hochsommer, Herbst 2000. Ich stehe in einer Kleinstadt, in der ich mein Abi machen werde, an einer Bushaltestelle, an der ich die nächsten ein bis anderthalb Jahre, notwendig stehen muss, bis ich irgendwann das Auto meiner Mutter bekomme. Dunkelblauer Opel Astra, der im Winter immer beschlagene Scheiben hat, sodass man regelmäßig bis durchgängig bei leicht geöffnetem Fenster fahren und auch öfter wischen muss, vor allem wenn man kein Bock hat im Winter regelmäßig bis durchgängig bei leicht geöffnetem Fenster zu fahren. Andere Geschichte. Ich warte also an dieser Bushaltestelle vermutlich mit nem Kumpel auf den Bus. Wir müssen an fünf Tagen die Woche anderthalb Stunden mit irgendwas füllen bis der verfickte Bus kommt und uns aus der Stadt mit den Hassfressen in unsere Kackdörfer zu den Kacknasen bringt. Irgendwann kommt, heute würde man sagen, mein Brudi, und hier verschwimmt meine Erinnerung. Entweder ist es so, dass er irgendwas redet über irgendwelche drei Buchstaben, oder er drückt mir eine gebrannte CD in die Hand auf der in schlechter fettrunder Hip Hop Schrift diese drei Buchstaben stehen, oder dass diese besagten drei Buchstaben irgendwo in der Nähe als schlechtes Graffiti zu sehen waren: KKS. Es ist gut möglich, dass all das sich nicht voneinander ausschließt, sondern all das der Fall ist.

Dynamite Deluxe hatte mich, wie gesagt, aus der zehnten Klasse entlassen. S-A-V empfängt mich nicht nur in der Abistufe, sondern in eine komplett neu Welt an Raps, Flows, Styles, Mode, Unterhaltung, Spaß. Die Wörter verändern sich. Jeder bis dahin gehörte deutsche Rap war plötzlich whack, weil das alles überhaupt nicht tight war. Man ist jetzt nicht mehr im Haus, sondern im Gebäude. Man geht nicht einfach irgendwo hin, man stept.

Savas ist der erste Act dieses aufkeimenden Untergrundraps, den ich entdecke, oder eben entdeckt bekomme. Es sollen viele Folgen. Die Berliner Szene ist dabei so präsent, dass wir alle Künstler, die nicht explizit ihre Stadt representen für Berliner halten, Westberliner natürlich. Berlins Vormachtstellung in unseren Gefilden mag auch daran liegen, dass wir uns in unmittelbarer Nähe befinden, eine halbe Stunde Zugfahrt.

Difficult Questions from a mixed-race Son

enhanced-22383-1433277093-1

Mira Jacob hat auf Buzzfeed 37 Difficult Questions From My Mixed-Race Son collagiert. Als Aufhänger benutzt sie Michael Jackson, der an Vitiligo erkrankte wodurch sich die Pigmentierung seiner Haut zu weiß veränderte. (Winnie Harlow) Die Frage im drobigen Beispiel hat es mir besonders angetan. Sie evoziert eine ganze Reihe anderer Fragen. Ist es eine philosophische, politische oder soziale Frage? Ist die Antwort auf die Frage nicht egal? Wäre sie gestellt worden, wenn es diesen (“weißen”) Rassismus nicht gäbe? Rassismus was ist das? Wo kommt das her? Ist das die in Hass, zumindest aber in Ablehnung verwandelte Form von Xenophobie, die Angst vor dem Fremden? Wie ist die Urgeschichte von Rassismus. Kennen/ Kannten Urvölker sowas?

Die Art und Weise mit der Mira Jacob hier mit diesem Thema umgeht ist so herzlich herzig, was vermutlich dem Narrativ der Intimität (Mutter-Kind-Beziehung) geschuldet ist. Da gehören eben Gedanken darüber ob diese oder jene Menschen okay oder nicht okay sind gar nicht hin.

via nerdcore

Deutschrap und so #8: Azad – Napalm

Azads “Napalm” erscheint im Jahr 2000 und ist gewissermaßen ein Einschnitt in der deutschen Rapgeschichte. Sowohl inhaltlich als auch videoästhetisch sprengt der Track das Gewohnte. Er ist härter, dunkler, militanter, wütender. Azad spielt eine wichtige Rolle bei der Etablierung eines neuen Styles, der Hip Hop als Kultur ernster nimmt als die 90er Pop Hip Hop Sachen. Diese etwas nuschelnde Raptechnik hat vorher auch noch niemand so gemacht. 2000 jedenfalls ist das etwas, was so noch nie da war. Ich weiß noch, dass ich dieses Video irgendwann nachts in meinem alten Zimmer sehe, und es mich total flasht. (Ich glaube aber, es war 2001.) Sowas lief immer auf Viva Zwei, wo es zu vorgerückter Stunde so unendlich viel mehr zu entdecken gibt, als auf den anderen beiden Musiksendern, auf denen mehr kommerziell ausgerichtete Popsachen laufen.

Azad, den ich erst durch dieses Video kennen- und schätzen lerne, ist eigentlich ein Hip Hop Urgestein. Ich kenne mich in den Anfangsjahren des Deutschraps nicht wirklich aus, sondern konsumiere bis dahin nur das Musiksender- und Bravoangebot, eben die typischen 90er “Hits”. Es gab ja schon in den Achtzigern eine aufkeimende Hip Hop Bewegung, von der auch Azad Teil war. Er machte sozusagen eine Hip Hop Bilderbuchkarriere, in dem Sinne, dass er diese Kultur wirklich gelebt hat. Er hat die berühmten 4 Säulen des Hip Hops, ja ich würde sagen gemeistert. Angefangen mit Breakdance, über Graffiti und DJing hin zum Rappen. Ich habe ja schon in #1 erklärt, dass die bekannteren deutschen Rapproduktionen bis 2000 einfach sehr glatt, nett und auf-schön produziert waren. Azads Beats waren eben nicht so, sie waren wie hier mit Napalm nicht nett sondern wütender, rauer, fast schon bedrohlich. Zu diesem Zeitpunkt, vor allem mit seinem 2001 erscheinendem Album “Leben”, hat Azad definitiv die fettesten Beats. Einerseits. Anderseits schafft er es aber auch allein mit seinen Beats schon soviel zu erzählen, weil sie eben nicht darauf abzielen möglichst nett oder Pop zu sein, sondern was komplett anderes, neues erzählen. Da hört man die Stadt und die Straße, die Hip Hop Geschichte in den Scratches, Azads Verbundenheit mit dieser Geschichte und man hört echte Melancholie, anstatt den Effekt “Melancholie” wie in den üblichen Popproduktionen. Im Zusammenhang mit dem Video ist dieser Track einer derjenigen die so verdammt gut gealtert sind, weil er auch heute noch genauso funktioniert wie vor 15 Jahren. Sein 2001er Album “Leben” sei ausdrücklich zur Anschaffung empfohlen, das war definitiv ein Meilenstein und viele heutige Rapper schwärmen zu Recht davon.

Nice Read: Breaking Bad und Neoliberale Ideologie

breakingbad_neolineralism

Foto gefunden bei http://knusprig-titten-hitler.tumblr.com/post/121502117574

Großartiger kleiner Text von Raluca Enescu über Walter White als neoliberales Subjekt. Sie exemplifiziert an und mit ihm die Narrative des Neoliberalismus und gibt damit eine schöne kurze Einführung in dieses Thema. Dabei fällt mir eine Pointe ein, mit der ich Frau Enescu natürlich nicht gerecht werde, weil es in dem Text gar nicht explizit darum geht, aber: Die neoliberale Ideologie sagt soviel wie: Das was Griechenland jetzt machen muss ist, ganz viel Crystal Meth kochen.

Hier der besagte Text via decodedscience.com! (Englisch)

Deutschrap und so #1: Dynamite Deluxe – Wie Jetzt

Ja genau. “Wie jetzt?” dachte ich, als Flo mir, genauer uns in einer Skypesitzung den Vorschlag unterbreitete eine Trackserie mit deutschen Rapacts zu machen, so als Bestandsaufnahme, meinte er. Ich so: “Alter, auf die Idee wärst du besser schon letztes Jahr gekommen. Eigentlich wollte ich mit dem Thema durch sein. Für mich ist das alles nur noch ne Schwemme, ein Überangebot, das mir ziemlich auf den Sack geht.” Grundsätzlich: Flo und Hip Hop, das ist so wie … halt zwei Dinge die einfach nicht zusammenpassen. Im Grunde war aber die Idee eine Sammlung anzulegen, von Musik die einen eine Weile begleitet hat, gar nicht so verkehrt.

Ich versuche grob chronologisch vorzugehen, keine Ahnung wie es Rinko und Flo handhaben werden. Eigentlich müsste ich dazu mit so Acts wie FETTES BROT oder DIE FIRMA beginnen, aber einerseits wird das bestimmt bei den anderen beiden, sehr wahrscheinlich bei Flo auftauchen und andererseits habe ich das ja nur aus Versehen gehört. Wirklich cool wurde das alles erst um die Jahrtausendwende. (“Bambule” von den ABSOLUTEN BEGINNERN habe ich erst ein, zwei Jahre später entdeckt.) Deswegen beginne ich mit Dynamite Deluxe – Wie jetzt. Denn das ist der Song der mich aus der zehnten Klasse verabschiedete. Sogar ziemlich wörtlich.

Es ist nicht neunzehnsechsundneunzig, sondern, das Jahr Zweitausend. Ich befinde mich gerade auf der Zehnteklasseabschlussfeier, mit ich weiß nicht mehr was für schlechter Musik. Wahrscheinlich sowas wie Blue von Eiffel65 oder Gigi D´agostino und diese ganze Rotze. Vielleicht läuft auch mal Bomfunk MC´s mit Freestyler was eigentlich ganz geil ist. Sonst ist die Musik hier grobe Scheiße. KORN hatte ja schon Besitz von mir ergriffen (freak on a leash), was sollen also diese schrecklichen Töne? “Untight” (sagte man damals so) denke ich. “Das ist nicht fett” (sagte man damals so) denke ich. Unernst und gelangweilt, aber halbwegs notgeil kacke ich dieser einen Bitch (sagt man heute noch) gerade einen Annäherungsversuch hin, der Gott sei Dank scheitern wird. Es wird nicht mal weh tun. (Hatte mir die Notgeilheit auf der Klassenfahrt eingefangen.) Nachdem ich glücklicherweise zurückgewiesen werde, bin ich dankbar, dass zwei alte Kumpels am Start (sagte man damals so) sind , zu denen ich dann auch flüchte, raus aus dem Saal, runter zum Eingang.

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich schon öfter gekifft und natürlich haben die beiden auch ein bisschen Dope (sagten wir damals so) dabei. Ich weiß nicht mehr ob wir uns eine Jolle (sagten wir damals so) gebaut, oder irgendwas gesucht haben um eine kleine MacGyver-Bong zu bauen (wir hätten dieses Hobby zum Beruf machen sollen), weil wir eigentlich immer Köpfe rauchen wollen, das flasht (sagte man damals so) mehr. Joints waren für uns immer Verschwendung. Jedenfalls werden wir irgendwie stoned und der eine Kumpel, hat grundsätzlich seinen Walkman dabei, auf dem auch grundsätzlich Musik läuft und zwar grundsätzlich Deutschrap. Wir stehen da also verpeilt rum, stoned nicht besoffen, was okay ist, weil wir die roten Augen auf eine Besoffenheit schieben können und ich erkenne aus den, wie uns scheint, viel zu leisen Ohrstöpseln “wie jetzt, die Typen wollen rappen wie ich? deluxemäßig flown und styles kicken wie ich? … Die Leute live rocken, nur bleiben sie nicht” und nicke mit. Das ist gutes Zeug (hat bestimmt irgendjemand gesagt)! Es ist der vorläufige Höhepunkt an Raptechnik, die Wellenspitze des Hamburgraps und, rückblickend, die Verkündung einer ganz neuen Welt an Style, ein Übergang. Der Track ist noch so shiny-sauber produziert wie die zur Folklore gewordenen 90er Deutschraps (JEIN) nimmt zugleich aber auch den ichbezogenen Battlerapstyle auf, halt in mehr oder weniger nett. Hamburg City ruled (sagte man damals und vielleicht auch jemand von uns, vielleicht sogar in diesem vergangenen Augenblick)! Das Video spricht auch Bände. Mit dem Helikopter als Sinnbild des Überfliegers, das komplette Gegenbild dessen, was ich die nächsten drei Jahre abfeiern (sagte man damals vielleicht schon; wir sagten es glaube ich nicht) werde .

Phänomenologie erklärt von den Muppets

Weil ich in meinen Forschungen auf genau das gleiche (!) Ergebnis gekommen bin, drängt sich mir der Eindruck auf, dass es da einen signifikanten Zusammenhang gibt.

via critical-theory.com

Hörenswertes: Olli Schulz, Joye Bada$$, Gaz Coombes, Noel Gallagher, Bilderbuch; Klassiker: Caribou

wiresless

Wie immer zeitversetzt kommt die hörenswertesten Alben. Wo Olli Schulz noch den Winter-Blues im Gepäck hat ist bei der aktuellsten Platte in dieser Rubrik der Sommer aber so etwas von da. Dieses Album gehört bald rauf und runter gehört und macht klar, dass deutschsprachiger Pop in gut nicht bei uns zu finden ist, sondern hinter der Grenze zur Alpenrepublik. Noel und Gaz winken derweil von der Insel rüber und befinden sich auch derweil in ihrem dritten Frühling, was man an den erwachseneren und trotzdem gut gelaunten Platten deutlich hört. Joey Bada$$ macht gleich bei der kleinen Nostalgie-Runde mit und bringt uns den Hip Hop der 90er zurück.

Wer nach diesen aktuell schönsten Platten immer noch nicht genug hat, darf sich gerne noch einmal den Klassiker “Andorra” anhören, der sich in seiner wunderbaren Leichtigkeit perfekt in das derzeit sommerliche Ambiente einfügt.

weiterlesen

Ein Produkt wie für Dich gemacht,… huh was? – Vignette Roulette

vr

Auf Vignette Roulette kann man ein Werbevideo des einen Produktes mit der Tonspur eines anderen Produktes kombinieren und bemerken wie generisch und austauschbar das alles ist. Da passt alles gespenstisch aufeinander. Das Medium ist die Botschaft wa? Wie einfallsreich und kreativ Werbeleute doch sind! Die zarteste Versuchung seit dem die längste Praline den Tiger in dir weckt und dir nicht irgendein Lebensgefühl, sondern das Lebensgefühl gibt, das Gefühl überhaupt zu leben, weil Vertrauen der Anfang von allem und der kleine Hunger der Fels in der Brandung ist, von dem man sagt, dass er magische Kräfte habe und nicht nur die Zähne sondern auch die Wäsche spürbar mit einem Gelbstich hinterlässt, deswegen sollte man gleich zwei nehmen, einen sofort essen, einen mitnehmen und es einfach schön im Bauchnabel prickeln lassen, weil Einfach einfach schizophren und die Waschmaschine doch zu früh gestorben ist, weil sie zu schwer gegessen hatte, Kacke.

via i-ref.de

Improvisation No.2

iamerror

Ich habe – sorry Rinko – fremdgebloggt. Im wundervollen Videospielfeuilleton videogametourism findet ihr ab sofort meinen Beitrag zu der Reihe Games that never were, den zu lesen ich euch hiermit wärmstens ans Herz lege (und nebenbei auch noch kurz anmerke, dass es sich ohnehin immer lohnt, bei den Videogametouristen vorbeizuschauen, wenn ihr auf intelligente Texte zu Videospielen und zur Videospielkultur steht).

weiterlesen