Woody Allan, a documentary auf ARTE

Woody_Allen_Cannes_2015

Bildrechte: Georges Biard

Happy Birthday lieber Woody! Und jap, da steht tatsächlich ein A im Nachnamen (UPDATE: ARTE hat den Titel jetzt geändert und aus dem a ein e gemacht. Ich dachte der Titel war Absicht.). Als Allan Stewart Konigsberg geboren benannte sich der fleißige Regisseur erst 1952 in Heywood Allen um. Seit 1962 liefert er fast jedes Jahr einen Film ab, fast immer führte er dabei Regie. Es bedarf schon einiger Tage, wenn nicht Wochen, sich durch dieses reichhaltige Werk zu schauen. Die Doku gibt es hier. Sie gibt Einblick in Allens Schaffen, Arbeitsweise, Werdegang und Privatleben. Außerdem läuft gerade Irrational Man im Kino, der mit Joaquin Phoenix und Emma Stone nicht nur großartig besetzt ist, sondern auch von der erzählerischen Idee her eine allensche beschwingte Unterhaltung verspricht.

Not in a Hard Drive, but in a Movie!

Fasst Tim Roth die Großartigkeit von Siebzig-Millimeter-Film zusammen. Er und andere Stars, Produzenten, Kameramenschen und Tarantino himself schwelgen in dieser sweeten Featurette zu The Hateful Eight in Zelluloidträumen. Bekanntlich wurde Tarantinos neuer Film in 70-Millimeter gedreht, mit Linsen die seit den  Sechzigern kein Licht mehr gesehen haben. Für die Kinos wird es zwei Versionen geben, eine für, Trommenwirbel, 70-Millimeter-Projektoren, von denen es in Berlin genau einen gibt, der in Betrieb ist und zwar im Delphi Filmpalast. Man mag das alles für vernerdet halten, aber Erstens: die Bilder sprechen für sich. Zweitens: es ist eine tolle Huldigung an das Medium Film, ja an eine ganze Kultur. Drittens: ist das, angesichts der zunehmenden Virtualisierung von (Film-) Bildern fast schon eine Denkmalpflege. Und (vielleicht noch) Viertens: Das Licht mann, das Licht!

via

Must Read – “Drei Reime auf Böhmermann”

Floris Biskamp schreibt auf publikative.org über Böhmermanns neuen musikalischen Streich “POL1Z1STENSOHN”. Biskamps Interpretation legt drei wesentliche Schichten dieser Gangsta-Rap-Satire frei, die in der ganzen Internet-Abfeierei, Socialmedia-Teilerei und Likerei kaum beachtet werden. Gut, dass wir drüber geredet haben.

Update:

Marcus Staigers offener Brief über den Song. (noisey)

Das Bildungsbürgertum schlägt zurück: Jeglichen Inhalt in den Texten ignoriert ihr vollkommen und macht euch nur noch über die Form lustig. Ihr verarscht Leute, weil sie weniger Bildung haben, weil sie weniger Geld besitzen und weil sie gesellschaftlich unter euch stehen. Das ist schon ganz cool.”(Staiger)

Falk Schacht teilt nicht Staigers Meinung. (FB)

Und ich finde nicht das die Polizei in diesem Video so gut wegkommt wie ihr tut. Sie wird hier mit den Strassengangs auf eine Stufe gestellt. (…) Ein Großteil der Polizei wird diesen Song sehr wahrscheinlich feiern. (…) So wie alle patriotischen Amerikaner die “Born in the USA” feiern weil sie zu dumm sind zu kapieren was der Song bedeutet.

Und Oliver Marquart von rap.de auch nicht.

Was mir aber mindestens genau so sauer aufstößt, ist die Verkrampftheit und der beleidigte Unterton, mit dem viele auf die Satire reagieren. Warum ist es denn so schwer zu ertragen, dass es Parodien gibt?

Alles Für Immer 04 – Xavier Naidoo und Teaser

Sammy Salami auf Twitter

Tilted MF auf YT

Tilted MF auf Tumblr

afi_teaser1_SS_manoftheyear

Ich war noch niemals in New York, aber…

weltkarte_literatur

auf dieser Weltkarte der Literatur bin ich ganz schön rumgekommen und zwar ganz ohne Karte, nicht mal ein Kompass stand mir zur Verfügung.

weltkarte_literatur_klein

An der Südspitze des westlichen Modernism Kontinents zur Welt gekommen, geriet ich über eine starke Strömung der Sonnet Sea weit in den Süden, wo ich derart absurde, surrealistisch-expressionistisch-epische Abenteuer erlebte, dass sie hätten real sein können. Über die Paperback Sea vagabundierte ich zunächst im südlichen Osten herum, fand dann aber eine Passage in den Norden, bis hinauf zum Realism Kontinent, wo ich an der Avant-Garde Sea mit ihren Ismeninseln mein zu Hause fand. Meine Kenntnisse des mittleren und nördlichen Ostens hingegen, nun, reden wir nicht drüber. Kartografiert wurde diese Welt der Ismen und Erzählungen vom Grafikdesigner Martin Vargic von Halycon Maps. Da gibt es noch diverse andere erwerbare Infografiken, wie zum Beispiel die Timeline of Fame, die unlängst die Runde machte. Auch erschien gerade ein Buch mit 64 Karten und Infografiken: Vargic´s Miscellany of Curious Maps (kein Partnerlink).

via

Star Wars Content

Erstmal dieser großartige sweded Episode 7… oh sorry, Episode VII Trailer.

Star Wars meets klassische Skulpturkunst (meets Photoshop)

tdurden3

Der französische Künstler Travis Durden spielt mit dem Kult der Star Wars Figuren indem er sie digital mit klassischen Marmorskulpturen kreuzt. Irgendwo zwischen Huldigung, klassischer Ästhetik und  satirisch-karikaturesken Untertönen. (via)

 Sith Reverse PsychologyViva-La-Empire

6amcrisis entwirft T-Shirts, darunter auch dieses Mashup von Onkel Darth und Onkel Che. Ersterer hatte wohl Probleme mit der Rekrutierung neuer Storm Trooper, schrieb eine Werbekampagne aus. 6amcrisis schlug vor mit Reverse Psychology zu operieren um die Leute bei ihrer revolutionären und rebellischen Grundstimmung abzuholen. (via)

Über Macht, oder Disney und die Industrie der generischen Unterhaltung

Adam Rogers schreibt in einem longen Longread auf WIRED über das von den Marvel Studios etablierte generische Storytelling, welches Disney (zu denen ja seit 2009 auch die Marvel Studios gehören) jetzt professionell industrialisieren wird. (via Real Virtuality auf Facebook)

“If everything works out for Disney, and if you are (like me) old enough to have been conscious for the first Star Warsfilm, you will probably not live to see the last one. It’s the forever franchise.”

Back to the future day!

Like literally. Zager and Evans waren mit ihrer Dystopie auch nicht weniger weit weg als Robert Zemeckis zweiter Teil der Trilogie, sie waren eben nur weniger hollywoodymistisch.

In the year 9595
I’m kinda wonderin’ if man is gonna be alive
He’s taken everything this old earth can give
And he ain’t put back nothing

Eine Loopmachine, ein paar Silben und ein bisschen Mathematik

Obwohl ich da überhaupt nicht hinerher bin, funktioniert Reggae eigentlich immer. Man muss auf Minute 4:23 vorspulen um sich von Mike Loves silbischen Songaufbau über zwölf Loops bezirzen zu lassen. Was sich zuerst anhört wie verstreute Adlips, wird schließlich durch eine Befreiung durch Stimme zu etwas Sinnvollem.

via COLOSSAL

Warum “A Serious Man” der großartigste Film der Coens ist!

Von allen Figuren, die in Hollywood erfunden werden, sind die Figuren der Gebrüder Coen die mir liebsten, weil die Coens in ihnen die menschlichsten Eigenschaften transportieren und sie zugleich unterhaltsam und nicht unelegant überzeichnen: Hybris, Fehlleistung und Verwirrung. Diese Eigenheiten resultieren in ihren Filmen immer aus dem Versuch in einer kalten und feindlichen Gesellschaft Halt zu finden, was meistens als “es-zu-etwas-bringen” dargestellt und mit Geld symbolisiert wird und fast immer mit Gewalt zumindest aber mit Gaunereien zu tun hat. Bei A Serious Man präsentieren sie mit Larry Gopnik jemanden, der die erwähnten Eigenschaften fast schon pur zelebriert. Zugleich haben sie ihm die Fähigkeit zu handeln komplett genommen. Gewissermaßen ist er eine Version von Sisyphos, die gar nicht erst den Stein berührt, vermutlich nie berührt hat, sondern sein Leben damit zubringt, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, was der Stein da soll (siehe: Der Mythos des Sisyphos).

aseriousman

Bildschirmfoto 2015-09-17 um 10.22.58

Bildschirmfoto 2015-09-17 um 10.24.12

Wenn die Figuren der Coens die mir liebsten sind, dann ist Larry der König unter ihnen. Genial gespielt von Michael Stuhlbarg, der hier umgeben ist von noch schrägeren Typen, welche so stolz vorgeben zu wissen, was richtig und was falsch ist und daher noch viel grandioser scheitern als er. Der Youtuber Nerdwriter erklärt in diesem Video die Schönheit dieses Films, den ich die nächsten Tage unbedingt wieder schauen werde.

aseriousman

Über die queere Maskulinität von Stealth Games

Riley MacLeod hat einen Text auf BoingBoing gedroppt. Darin beschreibt er, dass mit den Männerkörpern der Protagonisten von Stealth Games (Deus Ex, Thief, Splinter Cell etc.) eine alternative Version von Maskulinität gezeigt wird:

In games, men´s bodies often represent brute strenght. Stealth games are the focal point for an alternative masculinity; sleek, illusory, sensitive, and self-reflective.

MacLeod hat auf YT auch einige LetsPlays in denen er über Genderthemen und Religion in Bezug auf Games philosophiert.

Spider-Mans neuer Kumpel: Bathroom Boarder

Animationskünstler Russell Etheridge hat wieder mal was kurzweiliges ge-… äääh -ollied! Videoportal Vine zeigt ja schon seit einigen Jahren, dass kleine Geschichten nicht nur super funktionieren, sondern dieselben sich auch an der zusammengeschrumpften Aufmerksamkeitsspanne anschmiegen. Vielleicht ist das aber auch eine Huhn-oder-Ei-Frage.

via Seitvertreib