Hip Hop Periodensystem

Bildschirmfoto 2014-09-01 um 15.45.16

Absolut großartiges Ding von den Leuten vom Pop Chart Lab. Die haben die wichtigsten, zumindest aber bekanntesten Hip Hop Künstler of all time (Erkennt man daran, dass Vanilla Ice dabei ist, Riffraff dagegen nicht. Obwohl Riffraff genauso wie Vanilla Ice fernab von skill, dennoch unterhaltsam ist.) in ein informationsvisualisiertes PSE gepackt, in welchem das erste Releasejahr plus die Genres des jeweiligen acts angegeben sind. Man kann diese Grafik im Pop Chart Lab käuflich erwerben. Via Blogrebellen.

Labor of Love – Wo die Geräusche der Adult-Film-Industrie herkommen

Bildschirmfoto 2014-09-01 um 15.22.43

In dieser kleinen fiktionalen aber dennoch touching Doku erfahren wir von den wahren Ursprüngen der Geräuschkulissen von Pornofilmen. Der Geräuschesammler wird, absolut überzeugend bis oscarverdächtig, von Will Stephen gespielt. Regie führte Jack Pearce. Via Laughing Squid.

In die Jahre gekommene Horrorhelden by Federico Chiesa

Michael_Myers_by_Federico_Chiesa

Es tut ein bisschen weh. Viel ist nicht geblieben von Michael Myers einstiger Agilität. Aber so ist das halt, wenn man alt wird. Der Fotograf Federico Chiesa hat 2012 zusammen mit der Make-up-Artistin Carolina Trotta die coolsten 80er Bösewichte aufgespürt, in dem festen Wunsch ihnen noch ein letztes Mal die Angst zu erweisen, die ihnen gebührt, doch was sie erwartete, das einstige Böse, isn’t that böse anymore. Eine Betrachtung über das Älterwerden und den Verfall. Nach dem Klick. weiterlesen

Filmabriss: Only Lovers Left Alive, Grand Budapest Hotel, Der Schaum der Tage, Das jüngste Gewitter

Only Lovers Left Alive (screenshot)

Filmaufriss, könnte ich auch titeln, da wir einen analytischen Blick auf (bzw. in) jüngere Filmwerke werfen werden. Filmästhetik und Erzähltechnik stehen da ebenso im Fokus wie philosophischer Gehalt. Da ich wenig Sinn darin sehe über irrelevante Filme zu schreiben, kann ich schon im Vorhinein alle hier behandelten Titel uneingeschränkt empfehlen. Have some fun.

weiterlesen

Es soll ein Remake von “Dumbo” geben,… als Live-Action-Movie…

…und als ob das nicht schon ridiculous genug wäre: Der Schreiberling von Transformers 3, Ehren Kruger soll ihn, nun ja schreiben. Wie man sieht, habe ich mir Gedanken gemacht wie der Film aussehen könnte. (Alle Bilder von Wiki-Commons. Editiert von M.F.)

via

Bild 1: Blue_Sky by Ksiom (GPL) / Elefant baby by Martin L (CC) / General Dynamic F-16 USAF uploaded by The RedBurn (Public Domain)

Bild 2: 8,000′ above the Earth by Jessie Eastland (CC BY-SA 3.0) Asiatischer Elefant by Jean-Luc (CC) / F-16 Fighting Falcon uploaded by Martin H. (Public Domain) / Explosions uploaded by Kotasik (Public Domain)

 

Michael Jacksons BAD wird 27!

Und auf arte+7 ist bis nächste Woche Sonntag die von Spike Lee gemachte Doku zum (allerdings) 25. Jubiläum des Albums hier anzuschauen. BAD war meine erste Platte vom King of Pop. Ich hatte es als Tape und es war die Befreiung von den Schnulzen meiner Eltern, der Beginn meiner musikalischen Lossagung. Ein Kumpel hatte Thriller und ich holte mir später noch Dangerous. Die Doku erzählt anhand der Musikvideos des Albums eine Erfolgsgeschichte der Popmusik, die sich in Jackson sozusagen manifestiert, wobei er selbst nicht als musikalisches Genie entrückt erscheint, sondern einfach nur gezeigt wird, dass er perfektioniert hat, was er seit Kindestagen an tut. Sein Dasein als King of Pop gewinnt dadurch etwas normal-menschliches. Da viele von seiner schwierigen Kindheit wissen, von dem Erfolgsdruck, der Strenge und dem unbedingten Funktionieren, wodurch soviel Kindheit in seiner Kindheit verloren ging, entbehrt diese Doku auch nicht einer gewissen Tragik. Wer schon immer wissen wollte was dieses JAMONA ist und wie es Anne geht (Anne are you ok? aus smooth criminal), hier wird so einiges klar.

zur Arte Doku Bad 25

 

Full Nerd Jacket: D4nny und die Transzendenz des Pops, oder: Kritik der reinen Popmusik

Ich mag Pop. Aber nur wenn er so gut ist wie Pokerface oder call me maybe. Und ich mag D4nny. Weil er die Quintessenz des Pops ist.  weiterlesen

Die einzige Musike, die den Titel WM-Song verdient: Deichkind feat. Das Bo – Ich habe eine Fahne

Okay also dieses Trapding hat mich erst verstört. Ich glaube das ist der schlechteste Trapbeat, den ich jemals,… aber egal, der Reim ist fett… Jedenfalls, diese WM sollte niemand schauen, sie ist eine Farce, ein Totentanz.

H. R. Giger ist gestorben

Giger wurde wegen eines Sturzes ins Krankenhaus eingeliefert und erlag gestern den Verletzungen. Er wurde 74 Jahre alt. Gigers Welt war zwar nie so ganz die meine, aber mit seinem Artwork für Ridley Scotts “Alien”, vor allem mit dem Design dieser Kreatur, hat er einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum popkulturellen Kino geliefert. Zurecht erhielt er 1980 dafür den Oscar in der Kategorie “Beste visuelle Effekte”. R.I.P.

via moviepilot

The Grand Sausage Pizza – Wenn Wes Anderson einen Porno drehen würde

Mir fällt auf die Schnelle kein anderer Regisseur ein, dessen Porno ich lieber sehen würde… Die Coens? Was gut ist für die Kunst, kann der Tod des Sexes sein. Sie würden nur das Nicht-Zustande-Kommen des Koitus dokumentieren, oder schlimmer: Maschine never-cum – Der Lerlauf. Christopher Nolan? Würde das Vorspiel drehen und dann in die Imagination eines der Protagonisten abdriften, wie er/sie sich erinnert an einen anderen Akt, mit jemand anderen, der/die sich erinnert an einen anderen Akt, mit jemand anderen der/ die sich erinnert an einen anderen Akt, mit jemand anderen … Paul Thomas Anderson? Würde das Zustandekommen des Aktes und alles, was währenddessen passiert beschreiben, aber nicht den Akt. (Boogie Nights) Lars von Trier? Check. Michael Bay? Standard Porno nur mit mehr Bukkake und zerfickten Städten und am Ende würde er eine sehr gute schlechte Erklärung dafür haben, warum riesige Roboter ejakulieren. Alfred Hitchcock? Würde den acht Millimeter Film aus “8mm” drehen. David Lynch? Würde Alfred Hitchcock aufnehmen, wie er den acht Millimeter Film aus “8mm” dreht. James Cameron? Würde eine stereokopische intravaginale Kamera erfinden und anfangen nur aus dieser, vaginalen Perspektive zu drehen, würde dann von Gaspar Noé überrascht und verprügelt werden, der dann seinerseits die Vergewaltigung von James Cameron aufnehmen und es schaffen würde, das als Kunst zu verkaufen. David Cronenberg? Würde die Penetration mit allen möglichen Gegenständen zulassen, insofern sie nicht fleischlich sind und dann den Zuschauer das Fleischliche in das Künstliche hineininterpretieren lassen. Tarkowski? Fände der Akt in einem Garten statt, würde er bei Bildern vom Garten verharren und dabei schaffen eine existenziell guten Fick mit sich im Wind bewegenden Baumzweigen und Blumen zu erzählen. Ingmar Bergmann? Würde den Akt erzählen lassen, wobei es unerheblich wäre, ob es jemand erzählt der aktiv dabei war, oder nur zugesehen hat, es wäre auf jeden Fall erotisch (Persona). Scorsese? Würde auf jeden Fall Sex drehen, aber entweder Jesus oder Mafialeute dabei zusehen und den Akt kommentieren lassen. Ja, also auf die Schnelle fällt mir wirklich kein besserer Regisseur dafür ein.

via

Typ fährt Achterbahn und schaut dabei mit der Oculus Rift eine virtuelle Achterbahnfahrt

Um den Gedanken aus meinem kleinen Artikel zu Benoit Paillés GTA V Projekt, in dem er Fotohybride aus Virtuellem und Realem fabriziert, noch mal auf den Punkt zu bringen: Žižek über Deleuze, den er als Philosoph des Virtuellen ansieht:

Für Deleuze zählt nicht die Virtuelle Realität, sondern die Realität des Virtuellen (bei der es sich, Lacansch gesprochen, um das Reale handelt). Die virtuelle Realität an sich ist die relativ dürftige Idee, die Realität nachzuahmen, d.h. die Erfahrung der Realität in einem künstlichen Medium zu reproduzieren. Die Realität des Virtuellen hingegen steht für die Realität des Virtuellen selbst, für seine realen Wirkungen und Folgen.

In diesem Video ist dieser Gedanke umgesetzt: Das Virtuelle befiehlt dem Empfinden. Etwas, was laut Lacan, Deleuze und Žižek einfach passiert. Ihre Idee des Virtuellen ist dabei nicht die digitale Version, sondern die Idee eines transzendentalen Möglichkeitsraumes, der Entscheidungen, Gefühle und Erleben strukturiert. Oder, um es noch abgehobener zu formulieren: Das Transzendente, was im Grunde genommen dem Freudschen Unbewusten mehr als nur nahe kommt, ist die Bedingung, zumindest aber der Ursprung von Emergenz. (Die beiden anderen strukturierenden Momente sind das Imaginäre und das Symbolische. Žižek bedient sich ja dieser Terminologie des Psychoanalytikers Lacan, um damit über Philosophie und Popkultur zu sprechen. Wer Bock hat auf diese komplexen und so verdammt interessanteren Gedankengänge, dem/der sei Žižeks Vortrag über die Realität des Virtuellen ans Herz gelegt.) Im Zusammenhang mit diesen Ideen sagt das Video (sag ich, dass das Video sagt): Menschen leben, das ist die Achterbahnfahrt, und währenddessen sehen sie etwas, von dem sie meinen, dass es so sein soll, so sein muss, so sein darf, nicht so sein darf, das ist das virtuelle Bild. (Freudianisch: Über-Ich/ Es. Lacan ist noch komplexer. Dazu Žižeks Vortrag.)

via

(Das Zitat stammt aus: Žižek, Slavoj: Körperlose Organe. Bausteine für eine Begegnung zwischen Deleuze und Lacan. Suhrkamp 2005. S. 13)

Wenn man hörte, was man sieht…

…und es wirklich gut meint! Youtuber Felix van Eltz kann es nur gut gemeint haben, als er Akkorde und Rhythmik dieser “Band” von dieser einen Blonden,… mit den Brüsten, das WM-Lied?, na egal… analysiert und die “Griffe” dann nachgestellt hat. So oder so ähnlich hätte diese “Sache” geklungen, wenn man die Instrumente angeschlossen hätte, sagt van Eltz. Ich befürchte, es wäre weitaus *kakophonischer,… wenn das möglich wäre.

Benoit Paillé – Crossroad of Realities/ GTA V Project

Dass Fotos oft digital nachbearbeitet werden, ist ja nun nichts ungewöhnliches. Monsieur Paillé jedoch definiert das gänzlich neu. Schon sein Ausgangsmaterial, sein Motiv, ist digital, sozusagen digital vorbearbeitet. Sollte man nun sagen: Er fotografiert “in” der  virtuellen Realität von GTA V? Oder: Er fotografiert die virtuelle Realität von GTA V? Ich glaube, es trifft beides zu. Paillé spielt mit den beiden Realitätsebenen, der virtuellen und realen Realität (Žižek würde mich jetzt ohrfeigen, aber egal). Der Künstler fotografiert reale Arme, die ein reales Fotodevice vor einer Leinwand in die Höhe halten, auf der ein Motiv aus der virtuellen Welt von GTA V zu erkennen ist. Paillé setzt das reale Licht dann so, dass es mit dem virtuellen Licht matched, fügt an den Armen eventuell ein paar Dinge hinzu, die auch im virtuellen (GTA V) Bild ein Rolle spielen und voilà: Es entsteht ein Hybrid ist aus real und virtuell und das auf mehreren Ebenen. Der Clou an der Sache: die virtuelle Welt diktiert dem Künstler, wie dieser das reale Setting so zu verändern hat, dass die, sagen wir mal, Immersion stimmt. Spätestens jetzt würde Žižek hellhörig werden. Und wenn ich jetzt noch behauptete, dass die Realität somit virtuell ist, bekäme ich doch noch ein Bienchen von ihm. Auf jeden Fall ist das hier großartige Kunst.

CROSSROAD OF REALITIES / BENOIT PAILLÉ – GTAV project from Lapoudrerie on Vimeo.

VIA