Alle Beiträge von Florian Bayer

…Und dann war da noch das ebenso merkwürdige wie faszinierende Phänomen des musikalischen Orgasmus

musical-orgasm

Ein Phänomen, das von der Violinistin und Pianistin Psyche Loui zusammen mit ihrem Schüler Luke Harrison untersucht wird, seitdem sie ein orgiastisches Erlebnis beim Hören von Rachmaninows Piano Concerto No. 2 erlebt hatte.

Tatsächlich scheint es keine große Rolle zu spielen, ob man musikalisch besonders begabt ist, um die extremen physische Reaktionen auf bestimmte Musik zu zeigen, die von Loui “Frission” (Schauer) genannt werden und dem Gefühl eines sexuellen Orgasmus sehr nahe kommen. Entscheidender ist wohl eher die Beschaffenheit der entsprechenden Musik: Dynamische Sprünge, eine Dramaturgie von sanft zu laut und dissonante Töne, die mit der Hauptmelodie kollidieren, sind wohl die wesentlichen Ingredienzen für ein orgastisches Musikerlebnis. Als Wenig-Klassikhörer käme mir da als erstes die gesamte Montrealer Postrock-Ecke in den Sinn. Und tatsächlich, die Erregung die sich bei so manchem GY!BE-Song aufbauen kann, hat schon etwas für sich. Den gesamten Bericht zu dem Phänomen (inklusive einer “einladenden” Playlist) findet Ihr bei BBC Future.

The strange phenomenon of musical skin orgasms 

Wenn Chuck Norris zum Kommunismus konvertieren und eine Flagge gestalten würde…

zheleznogorsk-svg

…dann würde sie genau SO aussehen. Das Wappen der Stadt Schelesnogorsk ( Железного́рск) in Russland ziert ein russischer Bär, der ein Atom spaltet. Noch einmal zum Mitschreiben: A fucking bear is splitting a fucking atom… by his bare fucking hands. Geht es überhaupt noch großartiger!? Weitere Flaggen, die sämtliche Designregeln verletzen und trotzdem Fuck Yeah Awesome aussehen, findet ihr bei den TED Ideas.

Beklopptes Mashup ist bekloppt (Linkin Park vs. Smash Mouth)

shrek-hybrid

This shouldn’t work, why does this work? – Der Titel sagt eigentlich schon alles. Bastard Pop kann vieles: Begeistern, rocken, verblüffen… aber auch – wie in diesem Fall – schlicht erheitern. Mit Genregrößen wie den Kleptones oder Girl Talk kann es dieser irre Mashup-Song zwar nicht aufnehmen, aber es ist allemal ordentlich überraschend, wie der Gute Laune Fun-Punk von Smash Mouth mit dem pathetischen Nu Metal von Linkin Park harmoniert. Allein der Pfeifpart… Gold!

via Maik

Ennuigi – Die existenzialistische Version von Mario Bros

ennuigi

Oh, ja… es gibt kaum etwas schöneres in der Kaffeehaus-Philosophie als dieser prätentiöse, Zigarette rauchende und über die Sinnlosigkeit des Lebens nachdenkende Existenzialismus-Chic, den wohl die meisten (ehemaligen) Philosophiestudenten aus eigener Erfahrung kennen dürften. Auch ich hatte meine Rollkragenpulliphase und ich bereue keine Sekunde davon. Damals im Dunst von Whiskey, Zigarettenrauch und fatalistischen Fragen hat das Leben noch richtig Spaß gemacht.

In Ennuigi (vom französischen “Ennui” für Langeweile und Tristesse) könnt ihr genau dieses großartige Lebensgefühl in einem Super Mario Bros Setup nachspielen. Inklusive Kommandos für tief inhalierendes Rauchen und existenzialistisches, nachdenkliches nach oben Schauen. So in etwa sollte auch mein erster Mario Maker Level aussehen.

Play Ennuigi via Dangerous Minds

CGI sucks! Really?

Ja, we all have been there: CGI nervt, die Filme haben nicht mehr die Qualität von früher, Computereffekte zerstören die Illusion, Uncanny Valley, blablabla und so weiter. Das reicht so langsam mal… und das sage ich als großer Fans der “echten” Special Effects der alten Schule. CGI hat der Filmwelt eine Menge Gutes gebracht, vor allem wenn es richtig eingesetzt wurde. Und dieses kleine Video-Essay bringt das dann auch ziemlich gut auf den Punkt, ohne Früher-war-alles-besser-Bullshit.

Why CGI sucks (Except it doesn’t) via Seitvertreib

Die Filme des Christopher Nolan

Die Frage, was denn nun nerviger sei, die Christopher Nolan Verehrer, die vollkommen unkritisch jeden seiner Filme als nächste cineastische Offenbarung abfeiern, oder die Nolan-Hater, die den Regisseur am liebsten gleich neben Michael Bay einsortiert hätten, lässt sich für mich derzeit ziemlich leicht beantworten: Natürlich die Hater. Selbst wenn Nolans letzter Film Interstellar ein ziemlicher Krampf von einem prätentiösen SciFi-Trip mit 2001-Ambitionen war, kann man dem Mann eines nicht absprechen: Er weiß verdammt noch mal einfach, wie man große, düstere und pathetische Blockbuster inszeniert, die zwar nix mit Arthaus gemein haben (auch wenn das seine Fans mitunter anders sehen), dafür aber immer noch die perfekte Verbindung von Blockbuster Mainstreamtauglichkeit, Fuck-Yeah-Bombast und der notwendigen Brise Nachdenklichkeit darstellen.

Und wenn schon die Blockbuster-Ausbeute dieses Jahr ziemlich dünn war, dann darf ich mich auch auf den nächsten Nolan freuen, wie auch immer der aussehen wird. Hoffen wir mal, dass er bei diesem seine Shyamalan-Seite etwas zurückführt und wieder ein bisschen mehr von seinen Aronofsky- und Spielberg-Qualitäten unter Beweis stellt. Bis dahin gibts diesen sehr schönen – natürlich vollkommen over the top fanboyigen – Supercut zu sehen. Manchmal kann man sich alles Kritikwürdige auf einfach sonstwo hinstecken und einfach nur einen enorm begabten Regisseur abfeiern… Done!

ciné: Cristopher Nolan via pewpewpew

Abandoned Barock

ted-pim-01

Der irische Künstler Ted Pim nutzt verlassene und heruntergekommene Gebäude, um in diesen seine barocken Malereien zu verewigen und diese anschließend auf zwischen Klaustrophobie und Offenheit pendelnden, zentralsperspektivischen Fotos festzuhalten: Dunkel, mysteriös, monumental.

ted-pim-04

ted-pim-05

ted-pim-06

Die Kunst von Ted Pim via Faith is Torment

Mural by Seth GlobePainter in Montreal

10261284_402597673263216_643829189_n copy

Sehr schicke Street Art von Seth GlobePainter in der kanadischen Millionenmetropole. Was auf den ersten Blick “nur” großartige Fassadenkunst zu sein scheint, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung als sehr cleveres urbanes Yin und Yang Motiv, das geschickt mit der Beschaffenheit seines Fundaments spielt und natürliche und menschliche Schöpfung ordentlich ineinander rasseln lässt, ohne dabei auch nur im Ansatz pathetisch zu werden.

via Street Art News