Konzertbericht: Kula Shaker im Gloria, Köln, 06.11.2016

20161106_205609
Rauch steigt empor, auf und vor der Bühne. Das eine ist Begleiterscheinung einer jeden Rockband, während Räucherstäbchen klarmachen, dass es doch noch etwas exotischer wird. Der süßliche Geruch verbreitet sich im Raum und ummantelt ein Publikum, das sich mit Pilzkopf-Frisuren und Blümchenhemden perfekt in die Szenerie einfügt.
Kula Shaker waren 1997 noch einmal das letzte große Aufflackern der Britpop-Hysterie und schafften mit 60er-Jahre-Psychedelica und einem Hitalbum namens “K” ihren Durchbruch. Fast 20 Jahre später, inklusive längerer Bandpause, bewegt man sich auf der Hipness-Skala eher im unteren Mittelfeld, und trotzdem ist das Kölner “Gloria” heute Abend brechend voll und ausverkauft.

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Filme des Jahrzehnts für Musikliebhaber

THE-BLUES-BROTHERS

Ich glaube, ich habe schon in einem der letzten Artikel mit Musikliebhaberfilmen erwähnt, dass Musicals so überhaupt nicht mein Genre sind. Dementsprechend sind sie auch in dieser Retrospektive nicht besonders präsent. Müssen sie auch gar nicht: Wer Musik und gleichzeitig Filme mag, ist keineswegs auf das naheliegendste und damit auch irgendwie ödeste Genre-Crossover angewiesen: Warum nicht stattdessen großartige Slapstick-Action mit viel Coolness, viel Humor und vor allem viel Rock N Roll (Blues Brothers)? Oder überlange surreale Musikvideos (The Amazing Mr. Bickford, The Wall), gerne auch dramatisch, pathetisch und voll mit Attitüde (Purple Rain). Oder warum nicht eine der besten Mockumentarys aller Zeiten (This is Spinal Tap)? Und wenns dann doch musicaleske Unterhaltung sein soll, kann ich zumindest Forbidden Zone anbieten… das wiederum ist aber auch ein Musical wie kein Zweites und passt somit perfekt in diese Reihe schriller, verquerer und ungewöhnlicher Filme.

weiterlesen

Die 80er Jahre: Die besten Kriegsfilme des Jahrzehnts

Platoon-DI

Nachdem wir im letzten Artikel einen Blick auf die zivilen Kriegsfilme der Dekade geworfen haben, geht es nun direkt hinein ins Kampfgeschehen. Der Vietnamkrieg war damals noch ein großes Thema, auch und insbesondere in den 80ern und wurde in gleich zwei Meisterwerken, Kubricks Full Metal Jacket und Stones Platoon auf eindringliche Art aufgearbeitet. Auch das posttraumatische Drama Birdy lieferte wesentliche Impulse für die kulturelle Auseinandersetzung mit dem Sujet in der Reagan-Ära. Weitaus “historischer” ist da das deutsche Kriegsfilmepos Das Boot, in dem Antikriegsfilm und Kriegsfilm auf fragwürdige und dennoch beeindruckende Art zusammenwirken. Und dass sich nicht nur der Westen mit seinen kriegerischen Konflikten auseinandersetzen kann, beweist der artifizielle mitreißende russische Film Komm und sieh. Trotz nur weniger überragender Beiträge; die 80er sind ein ungemein wichtiges Jahrzehnt für die filmische Aufbereitung militärischer Geschehnisse.

weiterlesen

Buchtipp: “Im Würgegriff des Wanderfalken” von Martin Gotti Gottschild

gotti_würgegriff_cover

Martin “Gotti” Gottschild, die schnauzbärtige Hälfte der Action-Lesungs-Reihe Tiere streicheln Menschen, hat in Berlin schon länger Erfolg und Kultstatus. Im Rest der Republik wird noch daran gearbeitet – mit ausgiebigen Tourneen, selbst in abgelegene Städte wie Kassel.

Wer sich allerdings in dem ganzen Wahnwitz der Lesungen und Gotti-Assoziationsketten bisher nicht mehr zurecht fand und überreizt nach Hause ging, kann nun die Abenteuer des Berliners in Buchform noch einmal nachlesen und seiner eigenen Aufmerksamkeitsspanne anpassen.

Absurde 70er-Jahre-Dias – mit herrlich bekloppten Kommentaren versehen das Finale jeder “Tiere streicheln Menschen”-Show – krönen auch das 196 Seiten umfassende neue Gotti-Werk “Im Würgegriff des Wanderfalken”. Das Material dafür sammelt der Autor tatsächlich liebevoll auf Flohmärkten zusammen. So bekommen wunderbar missglückte Schnappschüsse oder tragikomische Partyfotos doch noch ihre letzte Würde, oder zumindest etwas Relevanz.

Die Frage, wie weit Tragödie und Gottis absurder Humor sich mit dem Privatmenschen vermischen lassen, kann zwar auch die Buchform nicht klären, die Realität hat die Satire aber ohnehin längst abgehängt. Es hilft also nur noch der Sprung ins komplett Absurde als Weltflucht. Im Würgegriff des Wanderfalken ist mit skizzenhaften Stories über Freaks, Familie und Großstadtwahnsinn ein wunderbarer Wegweiser in die Abgründe der dunklen Seite des Gehirns.