WTF der Woche: Das Katzenklavier

Cat_piano_1883

Bereits im Januar führte der Guardian in einer Liste der zehn schrägsten Musikinstrumente ein ebenso obskures wie grausames Instrument auf, das allem Anschein nach aus dem deutschsprachigen Raum stammt und schmerzhafte Musik mit einer noch schmerzhafteren Performance kreuzt. Das Katzenklavier besitzt sogar einen eigenen Wikipedia-Artikel, in dem allerdings gleich zu beginn eingeräumt wird, dass es sich wohl nur um eine Satire handelt, die in realer Form nie existiert hat. Zugeordnet wird der Entwurf des irren Folter-Instruments dem Jesuiten und Universalgelehrten Athanasius Kircher (1602 – 1680), der mit seinen Plänen für Wasserkraft-betriebene, automatische Orgeln durchaus so etwas wie eine Koryphäe für den Entwurf revolutionärer Musikinstrumente im 17. Jahrhundert war.

Das Katzenklavier ist so aufgebaut, dass mehrere Katzen in Käfigen an ihren Schwänzen fixiert werden, während ein Mechanismus im Klavier dafür sorgt, dass jeder Tastendruck automatisch einen Nagel in Bewegung versetzt, der die ihm zugeordnete Katze einen schmerzhaften Stoß versetzt. Die Katzen selbst sind in dem Modell ihrer natürlichen Tonart nach angeordnet, wodurch die spezifischen Schmerzensschreie so etwas wie eine Melodie aus grausamem Katzenjammer erzeugen sollen.

Das sadistische Instrument erlebte im 21. Jahrhundert gleich zweimal eine Renaissance: So spielte Henry Dagg eine tierfreundliche Spielzeug-Version des Katzenpianos anlässlich einer Gartenparty im Clarence House, bei der auch Prince Charles anwesend war. Der zeigte sich übrigens – wie auf dem BBC-Video hinter diesem Link zu sehen ist – äußerst angetan von dem verstörenden Katzengejammer. Außerdem handelt der Animated Short The Cat Piano (2009) von einem sadistischen Mann, der die musikalisch begabten Katzen einer Stadt entführt, um sie Teil seines grausamen Instrumentes nach Vorbild des 17. Jahrhunderts zu machen. Der herausragende, coole Neo-Noir-Streifen featuret Nick Cave als Erzähler und gewann mehrere internationale Auszeichnungen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>