Links fürs Wochenende

Was soll das Huffpo?

Die Huffington Post startet ihren deutschen Ableger und bekommt erst einmal ordentlich ihr Fett weg. Sowohl von klassischen Medien als auch Bloggern als auch Satirikern. Niggemeyer sieht in der Huffpo ein Angebot, das man auch ablehnen kann und sammelt schon mal den ersten Quatsch in einem Tumblr, die Taz sieht in der Post vor allem hässliche Konkurrenz zu Bild und Gala und in Bloggerkreisen hat sich ja schon vor einiger Zeit Kritik an der Zahlungsmoral der neuen Internet-Illustrierten geregt. Und womit? Mit Recht. Trotzdem sei noch auf zumindest einen prominenten Fürsprecher aus der Blogosphäre verwiesen: Sascha Pallenberg hält das Konzept der Huffpo nicht nur für wichtig für die deutsche Medienlandschaft sondern hat dort auch gleich seine eigene Kolumne gestartet.

Die Eliminierung des Zufalls

Interessantes Gespräch über – den gerade fast überall gehypten – Gravity, der mich zwar mitgerissen hat, den ich aber dann doch bei weitem nicht so gut fand wie Rinko, mit dem ich im Kino war.

GTA V: Ein Turm im Sandkasten

Spannender Artikel von VGT über das Phänomen, den Hype und ganz banal, das Spiel, Grand Theft Auto V. Ergänzend dazu Jörg Luibls Kommentar: Grand Theft Zirkus, aus der Perspektive eines Spieleveteranen, der von GTA nicht so begeistert ist wie 90% der anderen Journalisten.

Sonneborn rettet die Welt!

Yeah! GEZ-Gebühren sind doch manchmal für was Sehenswertes gut; z.B. 30 Minuten Sonneborn folgen, wie er mit Politikern, Bankern und Utopisten über die Rettung der Welt spricht. Danke ZDF!

Breaking the utterly bad: Die bevorstehende TV-Revolution

Richard Gutjahr macht sich Gedanken über die Zukunft des Fernsehens: “Die Fernsehindustrie steht vor einem gewaltigen Umbruch. Wir befinden uns am Anfang einer Veränderung von Sehgewohnheiten, wie sie die Branche noch nicht erlebt hat. Apple, Amazon, Google und Netflix weisen den Weg.”

“Ich bin mein eigener Chefredakteur”

Interview mit Tilo Jung von der wirklich mal unterhaltsamen Polit-Talksendung “Jung und naiv”

Ikea or Death Metal?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>