Weihnachtsstimmung II: How the Grinch Stole Christmas! by iMAGINEblank

Bei all den unzähligen medialen Verarbeitungen von Dr. Seuss’ How the Grinch Stole Christmas! (1957) hat ausgerechnet die Schlechteste in Deutschland die größte Popularität erreicht. Deshalb noch einmal für alle: Der Grinch-Film von 2000 mit Jim Carrey ist eine überdrehte Katastrophe im Vergleich zu all den wundervollen, warmherzigen Grinch-Adaptionen, die es da draußen zu finden gibt. Die schönste Version dürfte wohl immer noch das Weihnachtsspecial von Chuck Jones aus dem Jahr 1966 sein, in dem der große Boris Karloff nicht nur als Erzähler fungiert, sondern auch die gruselige Stimme des Grinchs übernimmt. Knapp aber wirklich nur ganz knapp dahinter platziert sich dann die wunderschöne, ordentlich mit der Vorstellungskraft der Zuschauer spielende Version von iMAGINEblank aus dem Jahr 2011. Manchmal braucht es eben nicht mehr als einen Zeichenblock, ein paar Stifte und einen gediegenen Erzähler. Ein kleines Meisterwerk der minimalistischen Animationskunst.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>